Weide schneiden - Zeitpunkt - Titel

Beim Schneiden einer Weide ist der Erfolg vom richtigen Zeitpunkt abhängig. Der richtige Termin hilft dabei, mögliche Problematiken nach dem Schnitt zu verhindern.

Auf den Punkt gebracht

  • die Gehölze dürfen aufgrund des Bundesnaturschutzgesetzes nur über den Winter geschnitten werden
  • der ideale Schnittzeitpunkt für Weiden ist der Februar
  • ein Schnitt zum Winterbeginn ist ebenfalls möglich
  • moderate Schnittmaßnahmen sind über den Sommer erlaubt
  • manche Weidenarten müssen überhaupt nicht geschnitten werden

Rückschnitt im Frühjahr

Egal welche Weidenart Sie kultivieren, alle werden bevorzugt zum gleichen Zeitpunkt geschnitten. Da es sich bei Weiden um Gehölze handelt, müssen Sie das Bundesnaturschutzgesetz beachten. Das heißt, zwischen dem 1. März und dem 30. September dürfen aufgrund von Vogelschutzgründen keine Gehölze wie Weiden geschnitten werden. Damit sind vor allem umfangreiche Pflege- und Rückschnitte gemeint. Aus diesem Grund schneiden oder lichten Sie Salis-Arten über den Winter aus. Der passende Schnittzeitpunkt im Februar gestaltet sich wie folgt:

Weidenkätzchen
Die Weide sollte vor der Kätzchenbildung zurückgeschnitten werden.
  • nach letzten Winterfrösten
  • vor neuem Blattaustrieb
  • vor Kätzchenbildung

Tipp: Die Harlekin-Weide (Salix integra ‚Hakuro Nishiki‘) sollte neben dem Rückschnitt im Februar einen moderaten Pflegeschnitt von Ende Juni bis Mitte Juli erhalten. Sie sollten die Krone nur ein wenig einkürzen, damit sie weiterhin über den Sommer kräftig austreibt.

Winter-Rückschnitt

Eine Ausnahme vom eigentlichen Zeitpunkt für das Schneiden betreffen Silber-Weiden (Salix alba) und alle Exemplare, die als Kopfweide erzogen wurden. Falls Sie aus bestimmten Gründen keine Möglichkeit für einen Schnitt im Frühjahr haben, können Sie die Maßnahme auf den Winteranfang legen. Empfehlenswert ist der November, wenn die nächtlichen Temperaturen noch nicht zu niedrig sind. Wie beim Frühjahresschnitt sind mindestens 5°C empfehlenswert.

Hinweis: Überprüfen Sie vor dem Schnitt unbedingt, ob bereits Tiere in Ihren Weiden überwintern. Ist das der Fall, dürfen Sie das Gewächs nicht schneiden, bis die Besucher das Winterquartier verlassen haben.

Wetter beachten

Nicht nur der Zeitpunkt zum Schneiden der Weide ist wichtig, um Ihre Salis ordnungsgemäß einem Pflegeschnitt zu unterziehen. Sie sollten sich einen passenden Tag aussuchen, dessen Witterung der Weide nicht zusetzt. Zwar sind sie sehr robust und schnittverträglich, das Wetter kann ihnen aber dennoch unangenehm werden. Die folgenden Punkte sollten Sie bei der Auswahl des Tages beachten:

Weide schneiden
  • trocken
  • kein Niederschlag
  • bedeckter Himmel
  • frostfrei

Häufig gestellte Fragen

Wann sind Sommerschnitte erlaubt?

Sommerschnitte dürfen nur ausgeführt werden, wenn es sich um leichte Schnittmaßnahmen handelt. Ein radikaler Rück- oder ein klassischer Pflegeschnitt gehören nicht dazu. Das vorsichtige Auslichten dagegen ist möglich. Achten Sie darauf, dass Sie nur die diesjährigen Triebe entfernen. Andere sind nicht erlaubt.

Welche Weiden müssen nicht geschnitten werden?

Wenn Sie eine Trauerweide (Salix babylonica) kultivieren, müssen Sie für diese keinen Schnittzeitpunkt freihalten, wenn Sie die natürliche Wuchsform bevorzugen. Die hängenden Triebe würden mit einem Schnitt nämlich zu stark eingekürzt werden. Sollen die Triebe dagegen nicht zu lang werden, wird die Trauerweise im Februar geschnitten. Ein Schnitt sollte bei ihr alle sechs bis acht Jahre erfolgen.

Wann werden Wildlinge entfernt?

Falls Sie Wildtriebe an Ihren Weiden erkennen, können Sie diese entweder zum normalen Schnittzeitpunkt oder verspätet um die Juli-Mitte herum entfernen. Wildtriebe aus dem Boden werden herausgerissen, während Sie die anderen direkt am Stamm abschneiden. Erlaubt ist diese Pflegemaßnahme im Sommer, da es sich nicht um einen extensiven Schnitt handelt.