Weidenarten - Titel

Weiden gehören zu den Laubbäumen. Sie können als Baum bis 30 Meter hoch werden, wachsen aber auch als Sträucher. Es gibt über 450 verschiedene Arten. Sie zu unterscheiden, ist nicht so leicht.

Auf den Punkt gebracht

  • beliebte Nahrungsquelle für Bienen & Co
  • wachsen als Bäume und Sträucher
  • Blütezeit von März bis Juni
  • die Blüten heißen Kätzchen
  • stellen keine besonderen Ansprüche an den Standort

Beliebt bei Bienen

Alle Weidenarten sind bei Bienen & Co eine sehr beliebte Nahrungsquelle. Ihre Blüten erscheinen zwischen März und Juni. Diese werden als Kätzchen bezeichnet. Fast alle Weidenarten sind zweihäusig getrenntgeschlechtlich, mit Ausnahme der Trauerweide. Eine Weide (Salix) hat entweder nur weibliche Blüten oder nur männliche Blüten. Sie werden durch Bienen bestäubt. An den Standort stellen die Gewächse keine besonderen Ansprüche. Lediglich ist ihr hoher Wasserbedarf zu nennen. Weidenbäume können sehr alt werden. Achtzig Jahre sind da keine Seltenheit.

Arten von A – G

Aschweide (Salix cinerea)
Grauweide

Aschweide (Salix cinerea)
  • Wuchshöhe: bis 5 m
  • Wuchs: buschig, aufrecht
  • Blätter: elliptisch bis verkehrt eiförmig, gesägter Rand, nierenförmige Nebenblätter, graugrün
  • Zweige: graugrün bis rötlich, dicht stehend, untere kriechend
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: gelb, eiförmig, aufrecht stehend, süßlich duftend

Bleiche Weide (Salix starkeana)

Bleiche Weide (Salix starkeana)
Quelle: Dmitriy Bochkov, Salix starkeana 76405246, bearbeitet von Plantopedia, CC BY 4.0
  • Wuchshöhe: 1 m
  • Wuchs: strauchartig, niederliegend bis bogig aufsteigend
  • Blätter: lanzettlich bis eirund, halbnierenförmige Nebenblätter, gesägter Rand, Oberseite glänzend olivgrün, unterseits blaugrün
  • Zweige: dünn, kahl, rotbraun bis purpurrot
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: hängend, elliptisch, gelbgrün

Engadin- Weide (Salix hastata „Wehrhahnii“)
Spießweide

Engadin- Weide (Salix hastata "Wehrhahnii")
  • Wuchshöhe: 125 cm
  • Wuchs: buschig, gedrungen
  • Blätter: eirund, Oberseite dunkelgrün, Unterseite gräulich
  • Zweige: rotbraun, bogig aufsteigend
  • Blütezeit: April bis Anfang Mai
  • Blüten: länglich, gelb, duftend

Arten von H – J

Harlekinweide (Salix integra „Hakuro Nishiki“)
Japanische Zierweide; Weißbunte Weide

Harlekin-Weide (Salix integra Hakuro Nishiki)
  • Wuchshöhe: 3 m
  • Wuchs: Strauch, kugelförmig
  • Blätter: elliptisch bis länglich, glattrandig, rosa-weiß panaschiert
  • Zweige: kahl, rötlich gefärbt, gelb- bräunliche Knospen
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: gelbe, unscheinbare Kätzchen, länglich

Hinweis: Die Farbe der Blätter ist stets abhängig von der Intensität des Lichtes. Erst in der Sonne kommt die prächtige Laubfärbung richtig zur Geltung.

Japanische Drachenweide (Salix sachalinensis „Sekka“)

  • Wuchshöhe: 3 bis 5 m
  • Wuchs: bizarr, ausladend
  • Blätter: lanzettlich, schmal, zugespitzt, Oberseite grün glänzend, Unterseite bläulich
  • Zweige: bogig gewunden, rotbraun
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: bis 5 cm lang, gelblich-weiß

Arten mit K

Kahle Weide (Salix glabra)

Kahle Weide (Salix Glabra)
Quelle: HermannSchachner, Salix glabra (Glanz-Weide) IMG 1309, bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Wuchshöhe: bis 150 cm
  • Wuchs: buschig, dicht
  • Blätter: elliptisch – eiförmig, gesägter Rand, Oberseite glänzend grün, Unterseite weiß mit dichtem Wachsbelag
  • Zweige: dick, kahl, rotbraun
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blüten: elliptisch, gelb

Knack-Weide (Salix fragilis)
Bruchweide

Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Wuchshöhe: bis 20 m
  • Wuchs: Baum, gewölbte Krone
  • Rinde: glatt weißgrau bis schwarzgrau
  • Blätter: lanzettlich, feingesägter Rand, Oberseite glänzend hellgrün, Unterseite blassgrau
  • Zweige: grün, dünn, biegsam, gelb-rote Knospen
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: länglich, grauweiß

Korbweide (Salix viminalis)
Hanfweide

Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Wuchshöhe: 8 m
  • Wuchs: oft mehrstämmig
  • Rinde: grau bis grauschwarz, rissig
  • Blätter: schmal, lanzettlich, feingesägter Rand, Oberseite dunkelgrün, Unterseite silbergrau behaart
  • Zweige: dünn, biegsam, grünlich, rötliche Knospen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blüten: zylindrisch, grau-weiß
  • Besonderheit: lange Ruten zur Korbherstellung geeignet

Korkenzieherweide (Salix matsudana „Tortuosa“)

Korkenzieherweide (Salix matsudana Tortuosa)
  • Wuchshöhe: 4 bis 12 m
  • Wuchs: aufrecht, bizarr, als Baum oder Strauch
  • Rinde: längsrissig, graubraun
  • Blätter: schmal, lanzettlich, korkenzieherartig verdreht, Oberseite grün, Unterseite bläulich-weiß
  • Zweige: spiralig gewunden, gelbgrün
  • Blütezeit: März- bis April
  • Blüten: länglich, grau-weiß
  • Besonderheit: gutes Solitärgewächs, beliebter Vasenschmuck

Krautweide (Salix herbacea)

Krautweide (Salix herbacea)
  • Wuchshöhe: 2 bis 10 cm
  • Wuchs: kriechender Zwergstrauch, verholzter Stamm
  • Blätter: rund, kahl, leicht gezähnt, kurz gestielt, hellgrün glänzend
  • Zweige: dünn, bräunlich bis schwarz, niederliegend, auch unterirdisch kriechend
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Blüten: endständige, kugelige Kätzchen mit 4 bis 12 Blüten, leuchtendrote Staubbeutel
  • Besonderheit: Verwendung im Steingarten, Alpinium, Kübel

Arten von L – N

Lockenweide (Salix erythroflexuosa)

  • Wuchshöhe: 3 bis 5 m
  • Wuchs: schlank, anfangs aufrecht, später bogig überhängend
  • Blätter: lang, schmal, Oberseite dunkelgrün, Unterseite blaugrün
  • Zweige: spiralförmig gedreht, jung gelbgrün, rötlich im Winter
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Blüten: anfangs silbrig flauschig, später gelb

Lorbeerweide (Salix pentandra)

Lorbeerweide (Salix pentandra)
  • Wuchshöhe: bis 15 m
  • Wuchs: mehrstämmig
  • Rinde: dunkelgrau, rissig
  • Blätter: lanzettlich, zugespitzt, drüsig gesägt, Oberseite dunkelgrün glänzend, Unterseite bläulich-grau, Bittermandelduft
  • Zweige: biegsam, kahl, rotbraun glänzend, leichter Balsamduft
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blüten: zylindrisch, groß, gelb-weiß, nach Honig duftend

Mandelweide (Salix triandra)

Mandelweide (Salix triandra)
Quelle: By <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:%D0%90%D0%B8%D0%BC%D0%B0%D0%B8%D0%BD%D0%B0_%D1%85%D0%B8%D0%BA%D0%B0%D1%80%D0%B8" title="User:Аимаина хикари">Аимаина хикари</a> – <span class="int-own-work" lang="en">Own work</span>, CC0, Link
  • Wuchshöhe: 10 m
  • Wuchs: großer Strauch, mitunter kleiner Baum
  • Blätter: lanzettlich, gezähnt, Oberseite matt dunkelgrün, Unterseite bläulich-grün, grün-roter Austrieb
  • Zweige: jung braun-grau glänzend, später schuppig mit orange-braunem Muster
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blüten: schlank, gelb

Netzweide (Salix reticulata)

Netzweide (Salix reticulata)
  • Wuchshöhe: 10 bis 25 cm
  • Wuchs: niederliegend, breitwachsend, Spiralstrauch
  • Blätter: elliptisch bis kreisrund, gebogener Rand, wollig behaart, Oberfläche dunkelgrün glänzend, Unterseite weiß-grau
  • Zweige: wurzelnd, gelb-grün bis olivgrün
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blüten: aufrecht sitzend, rötlich-gelb

Arten von O – R

Öhrchenweide (Salix aurita)

Öhrchenweide (Salix aurita)
Quelle: Quelle: Willow, Salix aurita 007, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Wuchshöhe: bis 3 m
  • Wuchs: Strauch, aufrecht, buschig, viele Ausläufer
  • Blätter: verkehrt eiförmig, stumpf gezähnt, zwei herzförmige Nebenblätter (Öhrchen), grün
  • Zweige: dünn, bogenförmig, aufsteigend, grau bis rotbraun
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blüten: ovale Kätzchen, gelb, leicht duftend

Purpurweide (Salix purpurea)

Purpurweide (Salix purpurea)
Quelle: Jmp48, Inconnue tourbière Aubrac 2, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Wuchshöhe: 2 bis 6 m
  • Wuchs: aufrecht, dichtbuschig, Strauch
  • Blätter: lanzettlich, zugespitzt, glattrandig, Oberseite blaugrün, Unterseite gräulich
  • Zweige: dünn, lang, glänzend purpurrot
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: gebogen, schlank, anfangs rot später gelb

Hinweis: Die Rinde und Blätter werden bei Erkrankungen wie Rheuma, Fieber, Grippe oder Darmerkrankungen eingesetzt.

Reif-Weide (Salix daphnoides)

Reif-Weide (Salix daphnoides)
Quelle: Robert Flogaus-Faust, Salix daphnoides RF, bearbeitet von Plantopedia, CC BY 4.0
  • Wuchshöhe: bis 15 m
  • Wuchs: Baum
  • Rinde: grau, leicht längsrissig
  • Blätter: lanzettlich, spitz zulaufend, feingesägter Rand, Oberseite dunkelgrün glänzend, Unterseite matt blaugrün
  • Zweige: anfangs glänzend rot, später bläulich- weiß
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: zylindrisch, gelb

Rosmarinweide (Salix rosmarinifolia)
Rosmarinblättrige Weide

Rosmarinweide - Salix rosmarinifolia
In freier Natur kann die Rosmarinweide interessante Wuchsformen annehmen.
  • Wuchshöhe: bis 2 m
  • Wuchs: Strauch, buschig, niederliegende Stämme
  • Blätter: lanzettlich bis linealisch, ganzrandig, Oberseite dunkelgrün, Unterseite silbrig seidig behaart
  • Zweige: aufsteigend, Triebe filzig behaart, rotbraun
  • Blütezeit: April
  • Blüten: kugelig bis eiförmig, grün bis gelb

Arten mit S

Salweide (Salix caprea)

Salweide - Salix caprea
Blattwerk der Salweide
  • Wuchshöhe: Baum bis 10 m, Strauch 3 bis 5 m
  • Wuchs: kompakte Sträucher, mäßig verzweigte Bäume
  • Blätter: eiförmig, gesägter Rand, Oberseite dunkelgrün, Unterseite silbrig, eingesenkte Blattnerven
  • Zweige: dünn, biegsam, grünlich
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: grau- weiß, leicht duftend

Hinweis: Die Blüten sind als Weidenkätzchen oder Palmkätzchen bekannt. Hauptsächlich finden sie Verwendung in Ostergestecken.

Schweizer Weide (Salix helvetica)

Schweizer Weide (Salix helvetica)
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, Salix helvetica kz03, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchshöhe: 60 bis 100 cm
  • Wuchs: Kleinstrauch, aufrecht, buschig, kugelförmig
  • Blätter: länglich lanzettlich bis verkehrt eiförmig, Oberseite grün, Unterseite silbergrau behaart
  • Zweige: dick mit dichter weißer Filzschicht, später dunkelbraun, bogig am Boden wachsend
  • Blütezeit: April
  • Blüten: aufrecht stehend, anfangs gelb, später silbergrau

Stumpfblättrige Weide (Salix retusa)

Stumpfblättrige Weide (Salix retusa)
Quelle: Hectonichus, Salicaceae – Salix retusa, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Wuchshöhe: bis 20 cm
  • Wuchs: niedrigliegender Spiralstrauch
  • Blätter: verkehrt eiförmig, glattrandig, kahl, grün glänzend
  • Zweige: am Boden wurzelnd, kurz, olivgrün bis braun
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blüten: kätzchenförmiger Blütenstand aus zehn oder mehr Blüten, aufrecht stehend, gelb

Arten von T – Z

Trauerweide (Salix babylonica)
Hängeweide

Trauerweide (Salix babylonica)
  • Wuchshöhe: bis 20 m
  • Wuchs: Baum, recht ausladend
  • Rinde: graubraun
  • Blätter: länglich, spitz zulaufend, gezackter Rand, grün glänzend
  • Zweige: herabhängend, dünn, elastisch, kahl, gelb
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blüten: schlank, zylindrisch, hängend, duftend, gelb

Wollweide (Salix lanata)

Wollweide (Salix lanata)
  • Wuchshöhe: 75 bis 150 cm
  • Wuchs: sparrig, buschig
  • Blätter: rundlich eiförmig bis verkehrt eiförmig, gewellter Rand, Oberseite matt grün, Unterseite bläulich-grün
  • Zweige: dick, bräunlich, Knospen wollig weiß behaart
  • Blütezeit: März bis April
  • Blüten: lang, elliptisch, goldgelb, leicht duftend

Hinweis: Die Wollweide wird gern in Heidegärten gepflanzt und als Heckenpflanze verwendet.

Häufig gestellte Fragen

Sind Weiden für Mensch und Tier giftig?

Nein. Alle Teile der Weiden sind ungiftig. Junge Blätter sind sogar essbar. Sie können Verwendung in Salaten finden. Die Rinde schmeckt zwar etwas bitter, kann aber zum Aufbrühen von Tee genommen werden. Die in der Weide enthaltenen Inhaltsstoffe wie Salicin sind Grundstoffe bei der Herstellung von Medikamenten.

Wie müssen Weiden im Garten gepflegt werden?

Im Prinzip sind sie verhältnismäßig pflegeleicht. Jungpflanzen müssen regelmäßig gewässert werden. Auch bei älteren Exemplaren sollte der Boden nicht vollständig austrocknen. Alternativ kann eine Mulchschicht auf die Wurzelscheibe aufgebracht werden. Dadurch wird die Wasserverdunstung eingeschränkt. Im Frühjahr sollte eine Kompostgabe, alternativ Langzeitdünger, erfolgen.

Ist es unbedingt notwendig Weiden regelmäßig zurückzuschneiden?

Ja unbedingt. Es sollte ein regelmäßiger Rückschnitt erfolgen, da Weiden in der Regel schnellwüchsig sind. Schnittmaßnahmen sollten im Frühjahr vorgenommen werden. Die Gewächse sind recht schnittverträglich, auch einen radikalen Rückschnitt nehmen sie nicht übel.