Welche Kräuter passen nebeneinander zusammen? Pflanzen-Tabelle

Kräuterbündel zum Trocknen

Es ist seit jeher enorm beliebt, Kräuter im eigenen Garten oder auf dem Balkon zu kultivieren. Kein Wunder, schließlich sind die wachsenden Pflanzen eine Augenweide und darüber hinaus auch noch gern gesehene Gäste in der Küche. Doch welche Sorten passen gut zusammen und welche Gattungen vertragen sich weniger bis gar nicht? Unsere Kräutertabelle und der ausführliche Ratgebertext geben Ihnen Aufschluss darüber, wie Sie Ihren Kräutergarten am besten gestalten, damit jeder Vertreter optimal gedeihen und Ihnen viel Freude bereiten kann!

Theorie

Bevor wir zur Pflanzen-Tabelle kommen, möchten wir Ihnen einige grundlegende Informationen zum (gemeinsamen) Pflanzen von Kräutern mitgeben. Die Tipps und Hinweise helfen Ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn Sie Ihren Kräutergarten aufbauen.

Kräuter passen, passen nicht

Inhaltsverzeichnis

Weshalb vertragen sich bestimmte Kräuter und andere nicht?

Dass bestimmte Kräutersorten besonders gut zusammenpassen, kann verschiedene Gründe haben wie die Folgenden.

  • sie bevorzugen denselben Standort (sonnig, halbschattig oder schattig)
  • sie fördern sich gegenseitig

Abstraktes Beispiel Eins

Pflanzenart A wirkt abschreckend auf Pflanzenschädlinge, Bakterien oder Pilze, die Pflanzenart B gerne befallen. Werden Pflanzenart A und Pflanzenart B nebeneinander gepflanzt, profitiert Pflanzenart B von den „beschützenden“ Eigenschaften der Pflanzenart A.

Abstraktes Beispiel Zwei

Pflanzenart A gibt über die Wurzeln Substanzen ab, die sie selbst nicht braucht, um zu wachsen und zu gedeihen. Pflanzenart B hingegen bedarf dieser abgegebenen Substanzen dringend – und darf sich bei ihrer Nachbarin für die guten Gaben bedanken.

Daneben existieren auch einige Kräuterkombinationen, die sich gegenseitig stören. Potenzielle Ursachen dafür sind die Folgenden.

  • sie stellen unterschiedliche Ansprüche an den Standort
  • sie hemmen sich gegenseitig

Kräutersammlung

Abstraktes Beispiel Eins

Pflanzenart A dominiert und überwuchert ihre nicht so starkwüchsige Nachbarin. So kann sich Pflanzenart B nicht richtig entfalten und geht schlimmstenfalls ein.

Abstraktes Beispiel Zwei

Pflanzenart A und Pflanzenart B haben derart divergierende Nährstoffwünsche, dass der Boden ausgelaugt wird und keines der Kräuter das bekommt, was es braucht.

Pflanzen von Kräuterarten

Grundlegende Hinweise zum Pflanzen mehrerer Kräuterarten.

Mischkulturen

  • Mischkulturen sind Monokulturen stets vorzuziehen
  • dies liegt daran, dass Monokulturen für gewisse Schädlinge ein wahres Schlaraffenland darstellen

Ein- und mehrjährige Kräuter

  • ein- und mehrjährige Kräuter sollten nicht nebeneinander gepflanzt werden
  • es ist besser, wenn jede Kategorie unter sich bleibt
  • mehrjährige Pflanzen mögen es gar nicht, jedes Jahr einen neuen Nachbarn begrüßen zu müssen
  • einjährige Kräutersorten gedeihen besser, wenn sie im Folgejahr einen neuen Standort erhalten
  • Kräuter zählen generell zu den Schwachzehrern, das heißt, sie kommen mit relativ wenigen Nährstoffen aus und wachsen dennoch sehr gut
  • manche Kräuterarten sind richtige Einzelgänger, die partout keine Nachbarn wollen, bei entsprechenden Sorten sollte man demnach auf Kombinationen verzichten

gesammelte Kräuter

Praxis

Nach der Theorie nun schleunigst rein in die Praxis. In den nachfolgenden Abschnitten erfahren Sie, welche Kräuterarten konkret gut mit- und nebeneinander funktionieren und wer sich lieber aus dem Weg geht oder gar den ganzen Platz für sich beansprucht.

Tipp: Auf die detaillierten Schilderungen folgt die übersichtliche Pflanzen-Tabelle, die Ihnen schnell die gewünschten Informationen liefert.

Welche einjährigen Kräuter passen

Welche einjährigen Kräuter passen gut zusammen.

Zu den einjährigen Kräutern gehören:

  • Basilikum (Ocimum basilicum)
  • Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)
  • Boretsch (Borago officinalis)
  • Dill (Anethum graveolens)
  • Gartenkresse (Lepidium sativum)
  • Garten-Senfrauke (Eruca sativa)
  • Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)
  • Kamille (Matricaria chamomilla)
  • Kerbel (Anthriscus cerefolium)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Koriander (Coriandrum sativum)
  • Kreuzkümmel (Cuminum cyminum)
  • Majoran (Origanum majorana)
  • Parakresse (Acmella oleracea)
  • Petersilie (Petroselinum crispum)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • Sommer-Bohnenkraut (Satureja hortensis)

verschiedene Kräuterpflanzen

Basilikum ist so etwas wie der Tausendsassa unter den Kräutern. Zum einen findet es in vielen kalten und warmen Gerichten Anwendung. Zum anderen schützt Basilikum seine einjährigen Nachbarn im Blumenkasten oder Beet vor Mehltau (durch Pilze verursachte Krankheiten) und vor der Weißen Fliege. Darüber hinaus vertreibt die köstliche Pflanze Fruchtfliegen und Mücken. Aus diesem Grund nutzen geübte Gartenfreunde Basilikum auch auf dem Balkon oder auf der Terrasse.

Tipp: Rosmarin fördert das Wachstum von Basilikum. Somit ist es äußerst praktisch, die beiden Kräuter als Nachbarn zu pflanzen – zumal der Rosmarin ebenfalls einen wichtigen Bestandteil vieler leckerer Rezepte bildet.

Rosmarin als Küchenkraut
Rosmarin

Die folgenden Einjährigen passen so gut zusammen, dass man sie sogar in einem Topf nebeneinander pflanzen kann:

  • Boretsch
  • Dill
  • Gartenkresse
  • Kerbel
  • Majoran
  • Petersilie
Petersilie gehört zu den Basiskräutern
Petersilie

Tipp: Hier sind beliebige Kombinationen möglich.

Welche mehrjährigen Kräuter passen

Welche mehrjährigen Kräuter vertragen sich besonders.

Zu den mehrjährigen Kräutern gehören:

  • Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Bärlauch (Allium ursinum)
  • Bärwurz (Meum athamanticum)
  • Beifuß (Artemisia vulgaris)
  • Blutampfer (Rumex sanguineus)
  • Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Currykraut (Helichrysum italicum)
  • Estragon (Artemisia dracunculus)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Kümmel (Carum carvi)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Löffelkraut (Cochlearia officinalis)
  • Minze (Mentha)
  • Melisse (Melissa officinalis)
  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Safran (Crocus sativus)
  • Salbei (Salvia officinalis)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa)
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Spitzwegerich (Plantago lanceolata)
  • Schnittsellerie (Apium graveolens)
  • Stevia (Stevia rebaudiana)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Winter-Bohnenkraut (Satureja montana)
Salbei duftet aromatisch
Salbei

Einige der genannten Mehrjährigen kommen nicht nur in der Küche zum Einsatz, sondern gelten gleichzeitig auch als Heilkräuter. Eine besondere Ehre wurde Thymian und Salbei zuteil: Beide konnten bereits den Titel „Heilpflanze des Jahres“ erringen (Thymian im Jahr 2001, Salbei im Jahr 2003). Wer mehrjährige Kräuter zusammen pflanzen will, orientiert sich am besten an folgenden Gruppen.

Gruppe 1

  • Estragon
  • Melisse
  • Salbei
  • Schnittlauch
  • Thymian

Gruppe 2

  • Oregano
  • Salbei
  • Winter-Bohnenkraut

Hinweis: Die Pflanzen einer Gruppe harmonieren hervorragend miteinander.

Tipp: So wählerisch die meisten Kräuterarten sind, so verträglich präsentiert sich die Zitronenmelisse. Sie pflegt ein gutes Verhältnis zu (fast) jedem beliebigen Kraut. Doch nicht nur das: Zudem unterstützt die Zitronenmelisse das Wachstum ihrer Nachbarn. Einzig dem Basilikum steht sie skeptisch gegenüber. Allerdings zählt der Küchenliebling ohnehin zu den Einjährigen und ist schon allein deshalb kein sinnvoller Partner für die mehrjährige Melisse.

Kräuter die nicht passen

Welche Kräuter passen überhaupt nicht zusammen. Abgesehen von Melisse und Basilikum gibt es noch einige weitere Pärchen, die ganz und gar nicht miteinander klarkommen. Dazu gehören die im Folgenden Aufgeführten.

diverse Kräuter

Feinde 1

  • Dill
  • Estragon

Feinde 2

  • Fenchel
  • Koriander

Feinde 3

  • Kamille
  • Pfefferminze

Feinde 4

  • Thymian
  • Majoran

Hinweis: Der aufmerksame Leser wird feststellen, dass es sich in jedem Fall um eine Kombination aus einjähriger und mehrjähriger Pflanze handelt. Abgesehen von diesem Gegenindikator passen die Kräuter der genannten Paare aber auch aus anderen Gründen nicht zusammen – etwa aufgrund unterschiedlicher Präferenzen in puncto Standort und Bodenbedingungen.

Kräuter ohne Nachbarn

Welche Kräutersorten wollen lieber alleine stehen. Kommen wir nun zu den Einzelgängern unter den Kräutern, die lieber alleine bleiben, weil sie viel Platz um sich herum brauchen.

Zu diesen gehören:

  • Eberraute (Artemisia abrotanum)
  • Engelwurz (Angelica archangelica)
  • Gewürznelken-Baum (Syzygium aromaticum)
  • Kurkuma (Curcuma longa)
  • Lavendel (Lavandula officinalis)
  • Liebstöckel (Levisticum officinale)
  • Lorbeer (Laurus nobilis)
  • Wermut (Artemisia absinthium)
  • Ysop (Hyssopus officinalis)
  • Zitronengras (Cymbopogon citratus)
Lavendelpflanze im Gartenbeet
Lavendel

Tipp: All diese raumgreifenden Kräuter pflanzt man idealerweise in einem Kübel. Alternativ empfiehlt es sich, die Einzelgänger neben Pflanzen zu setzen, mit denen sie sich verstehen und die sie nicht überwachsen.

Zwei Beispiele:

  • Lavendel harmoniert bestens mit Rosen
  • Wermut bewahrt Johannisbeeren vor Krankheiten

Kräutertabelle

Kräutertabelle – diese Pflanzen passen gut zusammen

Unsere praktische Kräutertabelle veranschaulicht, welche Pflanzen sich vertragen und welche Gattungen man lieber voneinander fernhalten sollte. Drucken Sie sich die Tabelle aus und hängen sie in die Küche oder auf den Balkon, um jederzeit nachsehen zu können, wer mit wem gepflanzt werden darf.

Download Kräutertabelle

Kräuterspirale

Empfehlung: Kräutergarten als Kräuterspirale

Kräuterspiralen für den heimischen Garten werden immer populärer. Der verfügbare Raum dafür muss nicht einmal besonders groß sein. Schon wenige Quadratmeter reichen aus, um ein dreidimensionales, dekorativ geschwungenes Beet zu zaubern, das Kräuter mit unterschiedlichen Standortansprüchen beherbergt.

Man gestaltet vier verschiedene Klimazonen:

  1. Wasserzone
  2. Feuchtzone
  3. Normalzone
  4. Mittelmeerzone

Wir zeigen Ihnen in einer übersichtlichen Tabelle, welche Kräutersorten innerhalb einer Zone zusammen gepflanzt werden können.

Kräuter in den Zonen der Kräuterspirale

Wasserzone (mit Miniteich und feuchtem bis nassem Substrat)

  • Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Wasserminze (Mentha aquatica)

Feuchtzone (mit humosem, nährstoffreichem Substrat)

  • Boretsch (Borago officinalis)
  • Kerbel (Anthriscus cerefolium)
  • Petersilie (Petroselinum crispum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa)
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Normalzone (mit Halbschatten)

  • Basilikum (Ocimum basilicum)
  • Blutampfer (Rumex sanguineus)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kümmel (Carum carvi)
  • Melisse (Melissa officinalis)
  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Ysop (Hyssopus officinalis)
Melisse ein beliebtes Küchenkraut
Melisse

Hinweis: Achten Sie darauf, Basilikum und Melisse nicht nebeneinander zu pflanzen.

Mittelmeerzone (mit voller Sonne und magerem, trockenem Boden)

  • Majoran (Origanum majorana)
  • Salbei (Salvia officinalis)
  • Sommer-Bohnenkraut (Satureja hortensis)
  • Thymian (Thymus vulgaris)

Hinweis: Hier muss sich der Gartenfreund wiederum zwischen Majoran und Thymian entscheiden. Beide zusammen funktionieren nicht.

Kräuterspirale
Kräuterspirale

Möchten Sie die Kräuterspirale aus Natursteinen bauen, können Sie die Zwischenräume ebenfalls bepflanzen – beispielsweise mit dem Sand-Thymian (Thymus serpyllum). Auf Wermut sollte verzichtet werden. Das Kraut ist und bleibt (auch im Zusammenhang mit der Kräuterspirale) ein Einzelgänger – vor allem deshalb, da die Wurzelausscheidungen des Wermuts den anderen Kräutern schaden. Aber: Es spricht nichts dagegen, am Fuß der Spirale – im schattigen Bereich – Waldmeister zu setzen.

Generell gilt: Innerhalb der Zonen sollten wiederum nur ein- oder nur mehrjährige Kräuterpflanzen zusammengeführt werden.

Welche Kräuter harmonieren vor allem optisch miteinander?

Nicht immer steht eine üppige Ernte an erster Stelle, wenn man seinen Kräutergarten plant. Vor allem dann, wenn die Kräuter auf der Terrasse, auf dem Balkon oder auf dem Fenster kultiviert werden, spielt die Ästhetik eine bedeutsame Rolle. Folgende Kräutersorten passen nicht zwangsläufig auch „funktional“ nebeneinander zusammen, ergeben in Kombination jedoch ein wunderschönes Bild mit hohem Zierwert.

Barbarakraut (Barbarea vulgaris)

  • wird 30 bis 60 cm hoch
  • hat eine leuchtend gelbe Blütenkrone
  • blüht von Mai bis Juni

Bärlauch (Allium ursinum)

  • wird 15 bis 50 cm hoch
  • hat dicht besetzte Blüten in Weiß
  • blüht von April bis Juni

Blutampfer (Rumex sanguineus)

  • wird 20 bis 60 cm hoch
  • hat grüne Blätter mit tiefroten Adern sowie rotbraune Blüten
  • blüht von Mai bis Juni

Dill (Anethum graveolens)

  • wird 30 bis 75 cm hoch
  • hat sternenförmige Blüten in Gelb
  • blüht von Mai bis August
Dill ein beliebtes Küchenkraut
Dill

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

  • wird 15 bis 30 cm hoch (als Kriech- und Kletterpflanze bildet sie bis zu 300 cm lange Triebe aus)
  • hat gelbe, orangefarbene oder rote Blüten
  • blüht von Juni bis Oktober

 Ingwerminze (Mentha gentilis ‚Variegata‘)

  • wird bis zu 50 cm hoch
  • hat gelb-grün panaschierte Blätter sowie hellviolette Blüten
  • blüht von Juli bis September

Lavendel (Lavendula officinalis)

  • wird bis zu 100 cm hoch
  • hat violettfarbene Blütenstände
  • blüht von Mai bis Juni

Parakresse (Acmella oleracea)

  • wird bis zu 30 cm hoch
  • hat kugelige Blüten mit roter Mitte
  • blüht von Mai bis September
Kräuterspirale mit Kräutern
Kräuterspirale mit Kräutern

Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

  • wird 10 bis 30 cm hoch
  • hat kugelförmige Blüten in Purpur oder Blau
  • blüht von Juni bis Juli

Duft-Polster-Thymian (Thymus Hybride ‚Duftkissen‘)

  • wird 10 bis 15 cm hoch
  • hat eine üppige Blütenpracht in Rosa
  • blüht von Juni bis August

Kleiner Gewürz-Thymian (Thymus vulgaris ‚Compactus‘)

  • wird 10 bis 20 cm hoch
  • hat eine helllilane Blütenpracht
  • blüht von Juni bis Juli

Weißer Sand-Thymian (Thymus serpyllum ‚Albus‘)

  • wird bis zu 5 cm hoch
  • hat weiße Blüten
  • blüht von Juni bis August

Tipp: Der Weiße Sand-Thymian gibt einen schönen Bodendecker ab.

Blauer Ysop (Hyssopus officinalis)

  • wird 40 bis 60 cm hoch
  • hat tiefblaue Blüten
  • blüht von Juli bis August
Kräuterschnecke im Garten
Kräuterschnecke

Limonenysop (Agastache mexicana ‚Sangria‘)

  • wird 80 bis 120 cm hoch
  • hat leuchtende Blüten in Rot-Violett
  • blüht von Juli bis Oktober

Stellen Sie mit Ihren bevorzugten Pflanzen einen hinreißenden Kräutergarten zusammen, der Sie den ganzen Frühling und Sommer hindurch mit frischen Zutaten für abwechslungsreiche Gerichte versorgt. Darüber hinaus schmückt er Terrasse, Balkon und Beet mit einer unvergleichlichen Blütenpracht, die mit dem Farbenmeer klassischer Sommerblumen ohne weiteres mithalten kann.

unterschiedliche Kräutertöpfe

Welche Kräuterarten fungieren als gute Partner für Gemüse?

Kräuter können auch mit Gemüse kombiniert werden. Dies ist insbesondere dann praktisch, wenn im Garten zu wenig Platz zur Verfügung steht, um die Kräutersorten und Gemüsearten separat anzupflanzen. Abgesehen davon, dass sich viele Gemüse- und Kräuterpflanzen gegenseitig fördern und optisch ganz wunderbar nebeneinander aussehen. Kurzum ist also nichts gegen eine Mischkultur einzuwenden, im Gegenteil.

Die nachfolgende Übersicht – bestehend aus ausgewählten Kräutern – zeigt, wer mit wem am besten kann.

Basilikum (Ocimum basilicum)

  • Basilikum und Tomaten passen gut zusammen (nicht nur auf dem Teller)
  • fördert außerdem Gurken und Kohlrabi

Dill (Anethum graveolens)

  • verträgt sich mit Kopfsalat, Gurken, Karotten, Zucchini, Kohl und Roter Bete
  • will absolut nicht mit Tomaten zusammengewürfelt werden

Knoblauch (Allium sativum)

  • ist gut gegen Blattläuse
  • harmoniert besonders mit Tomaten, Gurken, Karotten, Salat und Erdbeeren
  • wird einfach zwischen die anderen Kulturen gepflanzt

Petersilie (Petroselinum crispum)

  • nur zu Kartoffeln und Radieschen pflanzen
  • hält sich grundsätzlich lieber bei passenden Kräutern auf (siehe Kräutertabelle)

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

  • versteht sich bestens mit Karotten und Tomaten

Thymian (Thymus vulgaris)

  • tut der Erde gut
  • vertreibt Blattläuse und Ameisen
  • passt zu jedem Gemüse
Rating: 4.5/5. From 18 votes.
Please wait...