Gehe zur Startseite » Tiere im Garten » Wie alt werden Schnecken? So lange leben sie
Schnecke

Wie alt werden Schnecken? So lange leben sie

Schnecken sind schon sehr alt. Die Vorfahren der heutigen bekannten Schneckenarten lebten bereits vor mehr als 500 Millionen Jahren, im Erdaltertum in den Meeren. Die Lebensdauer einzelner Arten ist sehr unterschiedlich.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • brauchen Feuchtigkeit zum Leben
  • Alter von Größe, Lebensraum und -weise abhängig
  • Gehäuseschnecken haben höhere Lebenserwartung als Nacktschnecken

Schleimige Gesellen

Schnecken (Gastropoda) gehören zu den Weichtieren (Mollusca). Sie bevölkern die unterschiedlichsten Lebensräume der Erde. Einige sind im salzigen Meer zu Hause, andere Arten leben im Süßwasser und andere wiederum auf dem Land. Meist sind sie nachtaktiv. Zum Leben brauchen alle Schneckenarten Feuchtigkeit. Generell werden die Weichtiere in Nackt- und Gehäuseschnecken unterteilt. Es gibt hier verschiedene Unterschiede, so auch in der Höhe der zu erwartenden Lebensdauer. Daneben entscheiden allerdings noch weitere Faktoren darüber, wie alt eine Schnecke wird.

Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris)
Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris)

Hinweis: Besonders Nacktschnecken, und dabei hauptsächlich die Spanische Wegschnecke, sind ein Graus für jeden Hobbygärtner. In einer Nacht können sie ein ganzes Gemüsebeet kahl fressen.

Unterschiedliches Alter

Die Lebenserwartung der einzelnen Schneckenarten ist recht unterschiedlich. Verschiedene Faktoren sind dabei entscheidend, wie alt eine Schnecke wird. Dazu gehören

  • Lebensraum
  • Lebensweise
  • Größe der Schnecke
  • Fressfeinde

In der Regel wird dabei eine Angabe zwischen neun und zwölf Monaten gemacht, wobei Vertreter kleinerer Schneckenarten nicht so alt werden wie größere. Auch innerhalb einer Art kann die Lebenserwartung unterschiedlich sein. Diese hängt unter anderem von der Witterung und den örtlichen Gegebenheiten ab.

Rote Wegschnecke (Arion rufus)
Rote Wegschnecke (Arion rufus)

Hinweis: Eine Schnecke legt in einer Sekunde einen Weg von einem Millimeter zurück.

Nackt- und Gehäuseschnecken

Gehäuseschnecken haben im Vergleich zu Nacktschnecken ein höhere Lebenserwartung und können ein sehr beachtliches Alter erreichen. Aufgrund ihres vorhandenen Schneckenhauses können sie manche schwierige Lebensbedingungen gut überstehen. Dieses bietet Schutz vor

  • Austrocknung
  • kalten Wintern
  • Schnecke zieht sich zurück
  • verschließt Haus mit einem Kalkdeckel
  • übersteht so mehrere Monate
Schneckeneier in der Erde mit kleiner Schnecke
Schneckeneier in der Erde mit kleiner Schnecke

Nacktschnecken haben es da schon etwas schwerer. Die meisten erwachsenen Schnecken überleben sehr kalte Winter selten. Bei milder Witterung ist ein Überleben im frostfreien Boden allerdings möglich. Oft überwintern auch nur die Eier, die im Boden abgelegt wurden. Im Frühjahr schlüpfen die Jungen und werden bereits im Sommer geschlechtsreif. Kurz darauf legen diese dann Eier ab. Meist werden Nacktschnecken selten älter als ein bis zwei Jahre.

Lebenserwartung einzelner Schneckenarten

Die wohl älteste Schnecke ist laut Aussagen der NABU eine Weinbergschnecke (Helix pomatia), die in einem Terrarium lebte. Sie wurde 30 Jahre alt. In der freien Natur erreichen Vertreter dieser Art auch ein recht stattliches Alter von sechs bis zehn Jahren. Daneben gibt es auch Arten, die ebenfalls eine gute Lebenserwartung haben und andere, die sehr kurzlebig sind:

SchneckenartMaximale Lebenserwartung
Ackernetzschnecke (Deroceras reticulatum) 1 Jahr
Apfelschnecke  (Ampullariidae)3 bis 4 Jahre
Garten-Bänderschnecke  (Cepaea hortensis) bis 5 Jahre
Große Achatschnecke (Achatina fulica)10 Jahre
Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis) 8 Jahre
Posthornschnecke (Planorbarius corneus) 3 Jahre
Rote Wegschnecke (Arion rufus) bis 3 Jahre
Schwarzer Schnegel (Limax cinereoniger)2 Jahre
Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris) 1 bis 2 Jahre in milden Gegenden
Tigerschnegel (Limax maximus) 3 Jahre
Zwergschnecken1 Jahr
Garten-Bänderschnecke (Cepaea hortensis)
Garten-Bänderschnecke (Cepaea hortensis)

Natürliche Fressfeinde

Viele Schnecken erreichen mitunter ihre normale Lebenserwartung nicht. Für ihre natürlichen Fressfeinde wie Igel, Maus, Marder und Vögel sind sie eine wahre Delikatesse. Daneben können auch sehr kalte Winter oder länger anhaltende Trockenheit den Weichtieren den Garaus machen. Daneben sind im Garten manche Schneckenarten nicht gern gesehen, besonders die gefräßigen Nacktschnecken. Sie werden dort gezielt bekämpft.

Igel (Erinaceidae)
Igel

Hinweis: Verschiedene Schneckenarten wie die Achatschnecke oder Weinbergschnecken können bei Zimmertemperatur in Terrarien gehalten werden. Hier haben sie eine höhere Lebenserwartung als normal.

Häufig gestellte Fragen

Sind unter den Schnecken auch giftige Arten bekannt?

Es gibt auch giftige Schnecken, diese kommen jedoch hauptsächlich nur in den tropischen Meeren vor. Zu ihnen zählt unter anderem die Kegelschnecke (Conidae). Sie produziert das stärkste, bekannteste natürliche Gift. Hierzulande sind unter den Land- und Süßwasserschnecken keine giftigen Tiere anzutreffen. Jedoch nach einem Kontakt mit ihnen, sollten dennoch die Hände gründlich gewaschen werden.

Wie können die unterschiedlichen Schneckenarten den Winter überleben?

Schnecken sind vom Herbst bis Frühjahr kaum sichtbar. Sie suchen zeitig einen Platz zum Überwintern. Da Nacktschnecken kein Haus besitzen, verkriechen sie sich im frostfreien Boden. Anders sieht es bei den so genannten Gehäuseschnecken aus. Diese suchen sich eine geschützten Platz, beispielsweise unter dichten Büschen im Moos. Hingegen ist die zwei Millimeter große Ackerschnecke auch bei frostigen Temperaturen im feuchtem Laub oder unter der Schneedecke aktiv.

Wie erfolgt die Vermehrung bei diesen Weichtieren?

In der Regel legen fast alle Land- und Süßwasserschnecken Eier. Daraus schlüpfen dann die Jungen. Die Eier sind je nach Schneckenart weiß oder durchsichtig und haben einen Durchmesser von drei bis vier Millimeter. Nach der Paarung werden bis zu 400 Eier in Gelegen von 30 bis 70 Stück abgelegt. Da die Weichtiere zwittrig sind erfolgt die Ablage von beiden Tieren. Je nach Witterung kann eine Ablage bis zu zweimal jährlich, im Frühjahr und Herbst erfolgen.

Haben Gehäuseschnecken bei der Geburt schon Häuser?

Ja. Bereits geschlüpfte Tiere haben ein kleines Embryonalgehäuse. Bei ausgewachsenen Tieren ist dies oft noch als Spitze erkennbar. Das Gehäuse wächst mit dem Jungtier mit. Hört dann die Schnecke auf zu wachsen, wächst auch das Haus nicht weiter.


Scroll Up