Wie lange überleben Flöhe in Kleidung? - Titel

Schon der Gedanke an einen Floh ruft einen Juckreiz hervor. Meist gelangen die lästigen Insekten mit Haustieren oder gebrauchter Kleidung in die Wohnung. Wie lange können Flöhe in Textilien überleben?

Auf den Punkt gebracht

  • Flöhe (Siphonaptera) sind blutsaugende Parasiten
  • sie können vom Haustier auf den Menschen übertragen werden
  • Flohbisse sind unangenehm und nicht ungefährlich
  • ein Floh kann ohne Nahrung höchstens zwei Monate überleben
  • ein Flohweibchen legt täglich 40 bis 50 Eier

Der Weg in die Wohnung

Wie gelangen Flöhe in die Wohnung? Meist haben Katzen die Insekten im Gepäck, die als Freigänger ganz nach Belieben zwischen Wohnung, Garten und der näheren Umgebung wechseln können. Sie kommen mit anderen Katzen, aber auch mit Igeln, Vögeln, Mäusen und anderen Tieren in Kontakt. Auch Hunde können nach dem Gassigehen Hundeflöhe (Ctenocephalides canis) mit ins Haus bringen. Hunde sind allerdings ebenso für Katzenflöhe (Ctenocephalides felis) interessant.
Ein Floh kann weit springen. Selbst ohne direkten Kontakt zwischen den Tieren kann er den Wirt wechseln.

Flohbefall bei Tieren

Lebensweise

Flöhe leben vom Blut der warmblütigen Tiere. Sie werden vom Kohlendioxid in der Atemluft des Menschen und der Tiere angelockt. Ohne Nahrung können ausgewachsene Flöhe bis zu zwei Monate überleben.
Die Lebensdauer der Flöhe ist abhängig von der Sorte. Einige Spezies haben eine Lebenserwartung von 18 Monaten.

Aussehen des ausgewachsenen Flohs:

  • ein bis zwei Millimeter lang
  • flügellos
  • braun bis schwarz gefärbt
  • harte Schale
  • platter Körperbau
  • sechs Beine mit Krallen

Lebenszyklus:
Der Lebenszyklus eines Flohs umfasst fünf Stadien.

  1. Eiablage
  2. Schlüpfen der Larven
  3. mehrmaliges Häuten
  4. Verpuppen der Larven
  5. Schlüpfen der Tiere
Hundefloh
Hundefloh; Quelle: Katja ZSM, Ctenocephalides canis ZSM, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

Ein weiblicher Floh legt unter günstigen Bedingungen mehrere hundert Eier in seinem Leben.

Gute Bedingungen für die Fortpflanzung: Temperatur über 5 Grad Celsius
Gute Bedingungen für die Entwicklung der Larven, die Verpuppung und Häutung: 20 bis 27 Grad Celsius, ausreichend Nahrung und hohe Luftfeuchtigkeit

Die Larven ernähren sich von Hautschuppen und dem Kot erwachsener Tiere. Während des Wachstums häuten sich die Larven mehrfach. Nach der dritten Häutung verpuppen sie sich. Die Puppen der Flöhe können mehrere Monate ohne Nahrung im Kokon überleben. Bei Zimmertemperatur schlüpfen die Flöhe nach 10 bis 14 Tagen. Wenn es kälter ist, kann es bis zu 12 Monaten dauern, bis der Floh schlüpft. Aus diesem Grund können sich die Flohpopulationen in ihrer Lebensdauer deutlich unterscheiden.

Hinweis: Ein Floh trinkt das 15-fache seines Körpergewichtes an Blut.

Nestflöhe und Pelzflöhe

Forscher haben Unterschiede zwischen Nestflöhen und Pelzflöhen erkannt. Nestflöhe haben eine starke Bindung zu ihren Nestern in Textilien wie Bekleidung, Kissen, Matratzen, Teppichen usw. Sie bevorzugen eine dunkle, trockene Umgebung und halten sich meist in der Nähe des Schlafplatzes ihres Wirtes auf.
Nachts verlassen sie diesen Ort, um sich mit Blut zu versorgen. Zeichen dieses nächtlichen Besuchs sind Flohbisse am Körper. Der Menschenfloh (Pulex irritans), ein typischer Nestfloh, hält sich tagsüber in den Matratzen oder Bettdecken auf. Er ist sehr lichtscheu.
Der Pelzfloh dagegen bleibt im Fell des Wirts. Katzen- und Hundeflöhe sind Beispiele für Pelzflöhe. Sie befallen Menschen nur in Ausnahmefällen. Pelzflöhe lassen sich gern im Nackenbereich der Haustiere nieder. Sie sind nicht lichtempfindlich.

Flöhe in der Kleidung
Kleidung sollten Sie möglichst heiß waschen um Flöhe zu bekämpfen.

Hinweis: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie im Herbst die Vogelnistkästen im Garten säubern. Nicht selten befinden sich in den Nistkästen Vogelflöhe, die nur auf einen neuen Wirt warten. Schützen Sie sich mit langärmeliger Kleidung und Handschuhen. Halten Sie das Nistmaterial nicht zu dicht am Körper.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann man ungenutzte Garderobe vor Flohbefall schützen?

Flöhe reagieren empfindlich auf sehr hohe und niedrige Temperaturen. Waschen Sie Kleidungsstücke möglichst mit 60 Grad. Alternativ können Sie befallene Kleidung zwölf Stunden lang einfrieren. Temperaturen unter 3 Grad Celsius überleben die schädlichen Flöhe nicht. Hängen Sie benutzte Winterkleidung nie ungewaschen in den Schrank. Lassen Sie Mäntel und dicke Jacken professionell reinigen. Putzen Sie Ihre Kleiderschränke regelmäßig. Verwenden Sie Essigreinigungsmittel.

Welche Hygienemaßnahmen müssen Menschen bei Flohbefall einhalten?

Bei einem Flohbefall des Menschen reichen normale Hygienemaßnahmen wie Duschen und ein Kleidungswechsel aus. Waschen Sie Ihre Kleidungsstücke sowie Gardinen, Bettwäsche und sonstige Wohntextilien gründlich. Saugen Sie die Teppiche täglich und putzen Sie die Wohnung. Nach drei bis vier Wochen sollten die Räume wieder flohfrei sein.

Woran erkennt man einen Flohbiss?

Ein Flohbiss macht sich beim Menschen meist am Morgen durch einen starken Juckreiz bemerkbar. Kleine rote Punkte, die eng aneinander liegen und eine sogenannte „Straße“ bilden, sind ein typisches Zeichen. Es können kleine Quaddeln entstehen. Bei Haustieren sind Flohbisse aufgrund des Fells nicht gleich sichtbar. Auffälligstes Anfangssymptom ist das ständige Kratzen der Tiere. Beim Kontrollieren des Fells werden Flohbisse sichtbar.