15 winterharte Pflanzen für den sonnigen Steingarten | Steingewächse

Winterharte Pflanzen für den sonnigen Steingarten

Steingärten sind in den hiesigen Gärten sehr beliebt, denn sie können vielseitig bepflanzt werden. Viele schöne Pflanzen sind winterhart und wünschen sich einen sonnigen Platz im Steingarten. Die Pflanzen, die im hiesigen Klima gut gedeihen, stammen aus den Hochgebirgsregionen aller Länder. Denn hier ähneln die Klimabedingungen dem hiesigen Klima und daher sind diese Pflanzen auch winterhart und können auch in der kalten Jahreszeit im Freien verbleiben. Der folgende Artikel bietet eine Liste geeigneter Steingewächse.

Steingewächse

Bei Steingewächsen, die auch in den hiesigen Steingärten aufgrund ihrer Winterhärte beliebt sind, handelt es sich um Gebirgspflanzen, die an hier herrschendes Klima gewöhnt sind. Dort in den Mittelgebirgen verschiedener Länder überstehen sie die Winter oft unter einer meterhohen Schneedecke, die aber auch vor anderen Witterungseinflüssen wie zu viel Nässe schützen kann. Daher sind die Pflanzen zwar sehr frosthart, müssen im hiesigen, nassen Winter allerdings oft vor zu viel Regen geschützt werden. Hierbei dienen Reisig, Pflanzenvlies oder Glasscheiben als guter Schutz. Meist fühlen sich die Steingewächse vor allem an sonnigen Plätzen sehr wohl, doch es gibt auch Pflanzen für schattige Plätze. Die folgende Liste zeigt die Steingewächse, die winterhart und sonnenliebend sind.

Pflanzen von A – B

Alpenglöckchen

Alpenglöckchen gehören zur Gattung der Primelgewächse und sind in den europäischen Gebirgen beheimatet. Alle Arten sind geschützt, wobei es im Handel auch einige Arten zu erwerben gibt, die sich wunderbar für den heimischen Steingarten eignen. Am Standort mögen sie es sonnig.

  • bot. Soldanella
  • auch Eisglöckchen genannt
  • sehr frühe Blüte von April bis Juni
  • Blütenfarbe violett/weiß bis blau
  • krautartig und flach wachsend
  • Wuchshöhe zwischen 5 cm und 15 cm
  • Blüten heben sich als einzelne Glocken hervor

Alpenglöckchen, Soldanella

Alpen-Seidelbast

Der Alpen-Seidelbast gehört zu den Lorbeergewächsen, ist im Winter aber laubabwerfend und wird mit bis zu höchstens einem Meter auch nicht so groß. Da er ursprünglich in den Gebirgen und den Alpen vorkommt, ist er eine gute Ergänzung am Rand oder in einer Ecke eines Steingartens, um diesen zum Rest des Gartens abzugrenzen.

  • bot. Daphne alpina
  • als Strauch wachsend
  • Blütezeit zwischen Mai und Juni
  • weiß, purpur, rosa oder rot
  • Blüte ist eine einfache Dolde
  • bildet rote Früchte aus
  • behaarte Rinde an den Zweigen
  • Blätter wachsen krautartig

Alpen-Seidelbast ,Daphne alpina

Bergkamille

Eine der schönsten Kamillenarten ist die Bergkamille, die aus den Gebirgen Süd- und Südosteuropas stammt. Besonders wohl fühlt sich die winterharte Pflanze an sonnigen und steinigen Plätzen und gehört daher zu den Steinpflanzen.

  • bot. Anthemis marschalliana
  • Wuchshöhe zwischen 15 cm und 30 cm
  • gelbe Blüte zwischen Mai und Juni
  • wächst polsterartig
  • Blüte flächig bildend
  • unzählige Blütenköpfe

Bergkamille, Anthemis marschalliana

Blaukissen

Das Blaukissen ist ursprünglich in Mittelmeerländern und auf dem Balkan beheimatet. Die Pflanze eignet sich besonders gut für die Kultivierung in Steingärten oder in Trockenmauern, die einen Garten abschließen. Hier wächst die Pflanze als Bodendecker und erinnert mit den vielen kleinen violetten Blüten an ein Kissen.

  • bot. Aubrieta
  • polsterbildend
  • Wuchshöhe zwischen 20 cm und 25 cm
  • sehr beliebt bei Bienen
  • Blütenfarbe auch rosa oder weiß
  • Blütezeit im April
  • immergrüne Pflanzen
  • benötigt volle Sonneneinstrahlung
  • winterhart

Blaukissen, Aubrieta

Pflanzen von E – F

Enzian

Die Familie der Enziangewächse umfasst zwischen 300 und 400 Sorten. Es handelt sich hierbei um typische Steinpflanzen, die in den Gebirgen ab einer Höhe von 800 Metern zu finden sind. So ist der Enzian für eine karge Steinlandschaft besonders gut geeignet. Die Pflanze besitzt die weiteren, typischen Merkmale:

  • bot. Gentiana
  • leuchtende blaue Blüten
  • Wuchshöhe zwischen 10 cm und 30 cm
  • Blütezeit zwischen Mai und September
  • Blüte wird bei Regen und Kälte verschlossen
  • vor Überwucherung durch andere Pflanzen schützen
Frühlingsenzian, Gentiana acaulis
Frühlingsenzian, Gentiana acaulis

Felsen-Storchschnabel

Ursprünglich aus den Balkangebieten und den Südalpen stammend, ist der Felsen-Storchschnabel eine der geeigneten Steinpflanzen, die auch in den hiesigen Breitengraden an einem vollsonnigen Standort mehrjährig gedeihen können. Da die Pflanze Rhizome bildet, bildet sie mit ihren grünen Blättern einen breiten Teppich zwischen den Steinen. So besitzt der Felsen-Storchschnabel die weiteren Merkmale:

  • bis 30 cm hoch
  • gut geeignet für kahle Stellen
  • behaarte Blattstängel
  • immergrün im milden Winter
  • ansonsten Laubabwerfend
  • orange bis kupferrote Herbstfärbung
  • Blüte von Mai bis Juni
  • Farben zwischen weiß und purpurrosa
  • aromatischer Duft
  • Frucht erinnert an Storchenschnabel

Felsen-Storchschnabel, Geranium macrorrhizum

Fette Henne

Die Fette Henne oder auch Fetthenne ist eine ideale Pflanze für den Steingarten. Sie mag es sonnig und ist winterhart. Da auch ihr dickes Laub sehr dekorativ ist und die Pflanze auch wintergrün bleibt, ist sie zu jeder Jahreszeit ein Hingucker im Steingarten. Die Fette Henne zeichnet sich durch das Folgende besonders aus:

  • bot. Sedum
  • bis zu 60 cm hoch und aufrecht wachsend
  • Blätter grünblau, fleischig und flach
  • Blütezeit von September bis Oktober
  • braunrote bis rostrote Blüten
  • Blütenstand mit vielen kleinen Blüten
  • aufrechte Blüte durch festen Blütenstiel
  • pflegeleicht

Sedum, Fetthenne

Pflanzen von H – M

Hauswurz

Der Hauswurz gehört zu den Sukkulenten, die als Steingewächse in keinem Steingarten fehlen dürfen. Die fleischigen und sehr farbintensiven Blätter geben der Pflanze ein frisches Aussehen, auch im Winter. Die Pflanze zeichnet die folgenden Eigenschaften aus:

  • bot. Sempervivum
  • Blätter rosettenartig angeordnet
  • Wasser wird in den Blättern gespeichert
  • Farben der Blätter variieren im Verlauf des Jahres
  • zwischen grün, gelb, grau, violett, braun und rot
  • keil- oder eiförmig
  • Höhe zwischen einem und fünf Zentimeter
  • Blütenstände bis 20 cm hoch
  • Blütenfarbe gelb, purpur oder rosa
  • Blütezeit von Juni bis August
Großblütige Hauswurz, Sempervivum grandiflorum
Großblütige Hauswurz, Sempervivum grandiflorum

Lavendel

Der Lavendel wächst ursprünglich in den Mittelmeerländern wie Griechenland und Spanien auf steinigen Hängen. Da es auch hier in den eigentlich warmen Ländern kalte Winter in den Bergen gibt, ist der Lavendel auch in hiesigen Breitengraden winterhart. Im Sommer mag die Pflanze es zudem sonnig. Die weiteren Eigenschaften zeichnen den Lavendel zudem aus:

  • bot. Lavandula angustifolia
  • schmale Blätter
  • Farbe blaugrün
  • immergrün
  • intensiv duftend
  • buschig wachsend
  • bis zu 30 cm aufrecht wachsend
  • Blüten werden bis zu 60 cm hoch
  • Blüte zwischen Juli und August
  • Farbe zwischen blau und violett

Lavendel im Freiland

Minikoniferen

Um einen Steingarten einzurahmen, eignen sich Minikoniferen. Denn werden die Bäumchen um die Wurzeln räumlich eingeschränkt, werden sie nicht zu groß. Sie bieten auch im Winter mit ihren immergrünen Nadeln ein dekoratives Bild in einer tristen Landschaft. Die Minikoniferen besitzen weiterhin noch folgende Merkmale:

  • Wachstum schmal und aufrecht
  • zwischen 80 cm und einem Meter hoch
  • können sehr alt werden
  • manche Arten giftig
  • bilden Zapfen
Scheinzypresse
Scheinzypresse

Pflanzen von N – T

Nelken

Über 300 Arten gibt es bei den Nelken, von denen die meisten winterhart sind, einige jedoch nicht. Nelkengewächse gibt es zudem in vielen verschiedenen Höhen zwischen Bodenpolstern und einer Höhe von bis zu 60 cm sowie in vielen verschiedenen Farben. Sie sind ursprünglich auf der Nordhalbkugel beheimatet und sehr ausdauernd, daher können sie auch in einem steinigen Gartenbeet gut kultiviert werden. So sind hier einige folgende besonders dekorative Arten zu nennen:

  • bot. Dianthus
  • Blüte verschiedener Arten in Uni-Tönen oder gefleckt
  • violett, rot-rosa oder auch gelb und weiß
  • Blütenblätter meist gezahnt
  • Federnelken besitzen bizarren Blütenkopf
  • Duftnelken haben ein ganz besonders intensives Aroma
  • Blütezeit von Mai bis August

Bartnelken werden auch Schöner Hans genannt

Phlox

Der Phlox ist im Gartenfachhandel auch häufig unter dem Namen Flammenblume zu finden. Auch wenn die Pflanze häufig in Bauerngärten zu finden ist, so passt sie auch in einen sonnigen Steingarten. Hier muss ihr allerdings genügend Erde zwischen den einzelnen Steinen geboten werden. Die Pflanze benötigt zudem eine bestimmte Pflege und ist daher wenig pflegeleicht. Die Flammenblume besitzt die folgenden Merkmale:

  • Blütezeit zwischen Juli und September
  • verschiedene Sorten
  • Blütenfarben von weiß, rosa, purpur, rot bis violett
  • große Blütenrispen
  • Blätter nur im Sommer grün
  • zierende Kapseln als Frucht
Teppich-Flammenblume, Phlox subulata
Teppich-Flammenblume, Phlox subulata

Thymian

Nicht nur ein schmackhaftes Kraut für die Küche, auch eine wegen Ihrer Winterhärte, gut geeignete Zierpflanze für den sonnigen Platz zwischen Steinen ist der Thymian. Denn die Pflanze wächst auf fast jedem Untergrund, da sie ursprünglich in Mitteleuropa beheimatet ist, kommt sie auch gut mit dem hiesigen Klima zurecht. Die folgenden Merkmale sind typisch für den Thymian:

  • bot. Thymus
  • dunkelgrüne, kleine immergrüne Blätter
  • Blüte zwischen Mai und September
  • weiß bis rosa
  • Pflanze zwischen 10 cm und 50 cm hoch
  • es bilden sich hellbraune, runde Früchte
  • aromatischer Duft über Sommermonate

Thymian im Garten

Pflanzen von W – Z

Wolfsmilch

Die Wolfsmilch-Pflanzen stammen ursprünglich aus Mittelasien, dem vorderen Orient und auch Südeuropa, wo sie auf steinigen und kargen Untergründen wachsen und sich daher in den hiesigen Breitengraden als Steinpflanzen gut eignen. Die Pflanze zeichnet sich wie folgt aus:

  • bot. Euphorbia
  • Blütezeit von Mai bis Juli
  • gelbe, doldenartige Blüten
  • gelbe Hochblätter
  • Bodendecker
  • bis 30 cm hoch
  • aufrechte Blüten
  • immergrün
Zypressenwolfsmilch, Euphorbia cyparissias
Zypressenwolfsmilch, Euphorbia cyparissias

Zwergginster

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen im April und Mai den Garten erreichen, erstrahlt der Zwergginster in einem hellen gelb. Da die Staude ursprünglich aus den Gebirgen der Mittelmeerländer stammt, handelt es sich hierbei um ein Steingewächs. Der anspruchslose Strauch benötigt nur einen sonnigen Standort, um gut zu gedeihen. Er besitzt zudem die folgenden Eigenschaften:

  • bot. Chamaecytisus
  • schnellwüchsig
  • gelbe, aber auch rosa oder rote Blütenfarbe
  • Blütezeit von April bis Juli
  • Höhe zwischen 30 cm und einem Meter
  • giftig in allen Teilen
  • grüne Zweige
  • im Winter laubabwerfend

Zwergginster, Chamaecytisus

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...