Maden in Kirschen

Wenn Sie Würmer in Ihren selbst geernteten Kirschen finden, ist der Ekel groß. Die kriechenden Jungtiere der Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi) lassen sich mit den richtigen Methoden effektiv und gründlich loswerden.

Wasserbad

Ein Befall mit Maden wird in den meisten Fällen erst erkannt, wenn die Früchte entkernt werden. Erkennbar sind die kleinen Larven sofort an der weißen Farbe, die im Fruchtfleisch leicht durchsichtig erscheinen kann. Vielen vergeht der Appetit, wenn das befallene Innere erblickt wird. Glücklicherweise gibt es eine Methode, mit der Sie die Kirschen von den Larven befreien können. Dafür benötigen Sie:

  • tiefe Schale oder Schüssel
  • Handschuhe oder engmaschiges Sieb
Maden in Kirschen

Die Würmer werden bei dieser Methode aus den Früchten vertrieben, ohne dass Sie diese aus dem Fruchtfleisch absammeln müssen. Das gelingt wie folgt:

  • Schale mit Wasser füllen
  • Wasser muss kalt sein
  • Früchte in die Schüssel füllen
  • Wartezeit: 30 min

Innerhalb der Wartezeit kriechen die Fliegenlarven aus den Früchten, da diese aufquellen und Feuchtigkeit aufnehmen. Die Larven drohen zu ersticken und schwimmen aus den Kirschfrüchten nach oben an die Wasseroberfläche auf der Suche nach Luft. Ab diesem Zeitpunkt können Sie die Würmer entweder mit einem Sieb oder Handschuhen absammeln. Wundern Sie sich nicht: Selten verbleiben noch wenige Fliegenmaden im Obst, die nicht fliehen oder bereits im Fruchtfleisch verenden.

Hinweis: Falls Sie kein Problem damit haben, Fliegenlarven zu essen, können Sie die Früchte mitsamt den ungebetenen Gästen verzehren. Sie stellen keine Gefahr für die Gesundheit dar und verändern das Aroma nicht, was zusätzlichen Aufwand unnötig macht.

Messer

Es gibt noch eine zweite Methode, mit der Sie die Fliegenlarven aus den Kirschen entfernen können. Mit einem kleinen Messer lassen sie sich entfernen, wenn Sie die Früchte zuvor aufgeschnitten haben. Da die Tiere aber tief und überall in der Frucht sitzen, kann diese Methode sehr lange dauern, wenn Sie eine große Menge an Früchten vorbereiten müssen. Aus diesem Grund wird die Wassermethode bevorzugt.

Made aus einer Kirsche entfernen
Made aus einer Kirsche entfernen

Maden vorbeugen: 7 Methoden

Maden in Kirschen treten jedes Jahr auf, wenn Sie nichts gegen diese unternehmen. Wichtig ist hierbei, einen Befall vorzubeugen, da Sie sonst nach jeder Ernte die Früchte von den Schädlingen befreien müssten. Zudem kann es durch die Kirschfruchtfliege und deren Brut zum Verlust eines Teils der Ernte kommen. Die Vorbeugung lohnt sich deshalb ebenso mehr. Es gibt einige Methoden, mit denen Sie den Befall vorbeugen können.

Frühreifende Sorten

Eine typische Ursache für den Befall durch die Kirschfruchtfliege ist eine späte Ernte. Gerade wenn diese herausgezögert wird, haben die Insekten einen umfangreichen Zeitraum zur Verfügung, in welchem sie sich etablieren können. Vor allem Sorten, die von Maiende bis Junianfang noch eine helle Farbe haben und nicht ausgereift sind, werden ausgewählt. Frühreifende Kirschsorten sind aus diesem Grund empfehlenswert. Geeignet für den Hausgarten sind zum Beispiel die folgenden:

  • Bernhard Nette
  • Burlat
  • Earlise
  • Früheste der Mark
  • Geisepitter
  • Kassins Frühe Herzkirsche
  • Teickners Schwarze Herzkirsche

Sie reifen bereits in den ersten ein bis drei Kirschwochen aus und sind aus diesem Grund meist wurmfrei. Eine gute Alternative zu den anderen Sorten.

Tipp: Ebenfalls sollten Sie darauf achten, Sorten mit gelben oder orangenen Früchten entweder stärker zu schützen oder gar nicht erst anzupflanzen. Die Fliegen sind fokussiert auf gelbe Früchte, was sich durch den Einsatz von Sorten verhindern lässt, die nicht diese Färbung aufweisen.

Kirsche

Absperrplane

Um die Würmer am Verpuppen zu verhindern, sollten Sie eine Plane unter die Krone spannen. Wählen Sie eine transparente Plane aus, damit es nicht zu einem Lichtmangel für die Pflanzen unter den Kirschbäumen kommt. Vor allem das Gras stirbt ohne Lichtquelle ab. Wichtig beim Spanen der Plane ist der Stamm. Die Plane sollte direkt am Stamm anliegen, damit die Würmer nicht vom Stamm zum Boden gelangen, in dem sie sich verpuppen. Genutzt werden kann die Plane über die gesamte Saison, um den Befall im nächsten Jahr zu verringern.

Schutznetze

Neben den Planen können Sie Schutznetze verwenden, wie sie im Obstbau zum Einsatz kommen, um die Kirschfruchtfliegen an der Eiablage zu hindern. Da es sich um besonders feinmaschige Netze handelt, gelangen die Fliegen nicht an die Kirschen, was wiederum vor Maden schützt. Bei der Auswahl eines Netzes sollten Sie deswegen unbedingt darauf achten, ein geeignetes zu erwerben. Zudem ist die Nutzung der Netze nicht wirklich für große Kirschbäume geeignet.

Mulch einsetzen

Mulch ist eine gute Methode, um die Würmer am Verpuppen zu hindern. Das Mulchmaterial liegt als dicke Schicht auf dem Erdboden unter den Kirschen und sorgt dafür, dass der Boden nicht für die Larven zugänglich ist. Wichtig ist, dass Sie einen Mulch aus groben Stücken auswählen. Auf diese Weise wird die Effektivität der Mulchschicht gesteigert, wodurch die Maden deutlich später als gewöhnt ihr Stadium als Puppe beenden und keine Früchte mehr vorfinden, die für die Eiablage geeignet sind.

Rindenmulch

Hinweis: Als Alternative zum Mulchen sollten Sie Rasen- und Grasflächen unter Ihren Kirschbäumen nicht mähen. Das Gras hindert die Maden daran, in den Erdboden zu gelangen und sich zu verpuppen.

Organisches Material entfernen

Mit diesen sind Fallobst und Fruchtmumien gemeint, die über die Saison auftreten. Der Grund: Die Würmer gelangen über diese in den Boden, wenn sie die Möglichkeit haben. Sammeln Sie diese also so schnell wie möglich ein. Wichtig ist, dass Sie diese am Ende im Restmüll entsorgen, verbrennen oder mindestens in einer Tiefe von 20 Zentimetern vergraben. Damit verhindern Sie, dass die Puppen schlüpfen oder adulte Exemplare an die Erdoberfläche gelangen. Das gelingt nicht auf dem Kompost.

Gelbtafeln verwenden

Eine Schwäche der adulten Kirschfruchtfliegen ist gelb. Die Farbe wirkt eine hohe Anziehungskraft auf die Tiere aus, was Sie sich zu Nutze machen sollten. Gelbtafeln werden direkt in die Baumkrone gehangen, wenn die Früchte noch in einen grünen Farbton gekleidet sind. Die Fliegen werden von den Tafeln angezogen und bleiben kleben, wodurch die Zahl der Würmer in den Kirschen aufgrund fehlender Eiablagen deutlich reduziert wird. Ebenfalls eignet sich diese Methode, um die Größe der Population in Ihrem Garten herauszufinden.

gelbtafel gegen Kirschfruchtfliegen

Fressfeinde ansiedeln

Ebenfalls hervorragend für die Vorbeugung geeignet sind Fressfeinde. Natürlich können Sie zu jeder neuen Saison Schlupfwespen kaufen und diese im Garten einsetzen, dennoch bietet es sich an, den Garten für entsprechende Fressfeinde vorzubereiten. Schlupfwespen fühlen sich in diesen ebenfalls wohl. Besonders empfehlenswert sind naturnahe Gärten oder wilde Ecken, in denen sich Vögel und andere Insekten wohlfühlen. Zu nennen sind vor allem:

  • Mauersegler fressen adulte Kirschfruchtfliegen
  • Schwalben fressen adulte Kirschfruchtfliegen
  • Spinnen verzehren die Maden
  • Laufkäfer verzehren die Maden

Gegen die im Boden verpuppten Exemplare können Sie Hühner oder Enten einsetzen, falls es möglich ist. Die Vögel haben einen wahren Heißhunger auf die Puppen.