Gehe zur Startseite » Zimmerpflanzen » Zierananas aus Ableger selber vermehren

Zierananas aus Ableger selber vermehren

Die Zierananas ist die Urform der Ananas und besitzt deutlich kleinere, dunkel-rosafarbene Früchte. Bei uns erfahren Sie wie Sie eine Zierananas aus Ablegern ganz einfach vermehren können.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Ungenießbare Variante mit rosafarbenen Blattakzenten
  • Bildet viele kleine Ableger (Kindel)
  • Verfügen bereits über ausreichend Wurzeln
  • Ableger von Mutterpflanze trennen und einpflanzen

Vermehrung aus Ableger

Die Zierananas (Ananas comosus) gehört zu den Bromeliengewächsen und bildet Ableger, sogenannte Kindel. Bei den Ablegern handelt es sich um eigenständige Pflänzchen, die sich neben der Mutterpflanze bilden. Nachdem die Zierananas geblüht und gefruchtet hat, stirbt die Mutterpflanze ab. Das ist aber kein Problem, denn aus den kleinen Kindeln lassen sich problemlos eine oder mehrere Jungpflanzen ziehen.

Zierananas (Ananas comosus) mit Ablegern zum vermehren

Materialien und Werkzeuge

Um eine Zierananas vermehren zu können, muss die Mutterpflanze Ableger neben sich gebildet haben. Zum Abtrennen und Einpflanzen der Kindel benötigen Sie:

  • Anzuchterde z. B. Kokos-, Palmen- oder Kakteenerde mit Sand
  • kleine Anzuchttöpfe
  • etwas größere Töpfe zum Umpflanzen
  • lichtdurchlässige Folie
  • Gummi oder Bindfaden zum Befestigen
  • scharfe, desinfizierte Schere oder Messer

Anleitung zum Vermehren

Bei der Vermehrung der Zierananas sollten Sie wie folgt vorgehen:

Ableger abtrennen

Bevor Sie die Kindel der Zierananas von der Mutterpflanze abtrennen, sollten Sie überprüfen, ob diese sich gut entwickelt haben und eine Größe von etwas 10 – 15 cm erreicht haben. Ein Kindel sollte mindestens ein bis zwei Blätter besitzen.

  • Ableger vorsichtig freilegen
  • mit scharfem Messer oder Schere abtrennen
  • weder Ableger noch Wurzel beschädigen

Hinweis: Manchmal kann es passieren, dass eine Zierananas keine oder nur sehr kleine Kindel ausbildet, weil sie ihre Energie vorwiegend in die Fruchtbildung gesteckt hat.

Ableger direkt einpflanzen

Da die Ableger bereits über Wurzeln verfügen, ist eine Bewurzelung im Wasserglas wie beispielsweise bei einer Vermehrung mittels Blattschopf nicht erforderlich. Sie können direkt eingepflanzt werden.

Anzuchttopf mit Erde füllen
Anzuchttopf mit Erde füllen
  • kleine Töpfe mit Anzuchterde befüllen
  • pH-Wert um 5 empfehlenswert
  • ein Ableger je Topf mittig einsetzen
  • Substrat andrücken und angießen
  • gleichmäßig feucht halten, nicht nass
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • nur mit Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser gießen
  • warmer Boden und hohe Luftfeuchtigkeit unverzichtbar
  • deshalb Ableger mit lichtdurchlässiger Folie abdecken
  • Folie regelmäßig zum Belüften entfernen
  • ansonsten Gefahr von Fäulnisbildung

Hinweis: Eine lichtdurchlässige Folie über dem Ableger sorgt für ein optimales Mikroklima, das wiederum für die Entwicklung der Jungpflanze förderlich ist.

Ableger richtig platzieren

Nach dem Einpflanzen sollten Sie einen geeigneten Standort suchen und dabei folgendes beachten:

  • Standort im besten Falle lichtdurchflutet und warm
  • mit konstanten Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad
  • Umgebungstemperatur ganzjährig nicht unter 16 Grad
  • keine pralle Mittagssonne
  • oder mit Möglichkeit zur Beschattung
  • sonst Gefahr von Sonnenbrand
  • auch Standorte mit Zugluft meiden
Junge Zierananas (Ananas comosus)

Nach acht acht bis zehn Wochen haben sich neue Wurzeln gebildet und Sie können nach dem Anwachsen die Folie entfernen.

Zierananas Ableger – Pflege

Nachdem der Ableger gut angewachsen und das Substrat gut durchwurzelt ist, ist es an der Zeit, die Jungpflanze umzusetzen und entsprechend weiter zu pflegen.

  • Ableger in etwas größeren Topf umpflanzen
  • in lockeres, gut wasserdurchlässiges Substrat
  • Bromelienerde besonders gut geeignet
  • alternativ kalkfreie mineralische Erde auf Kompostbasis und Lauberde
  • beides zu gleichen Teilen mischen
  • Pflanze einsetzen, Erde andrücken und angießen
  • zwischen Wassergaben Erde antrocknen lassen
  • für Luftfeuchtigkeit von mindestens 60 % täglich besprühen
  • im Alter von etwa einem Jahr düngen

Später empfiehlt es sich, die Zierananas von März/April bis August/September je nach Größe und Wuchsverhalten etwa alle 14 Tage mit einem Blumendünger zu düngen.

Tipp: Die junge Zierananas verträgt jetzt auch etwas mehr Sonne, sollte aber langsam daran gewöhnt werden.

Häufig gestellte Fragen

Welche Pflege benötigt die junge Zierananas im Winter?

Im Winter sollte sie in einem frostfreien Raum an einem hellen Fensterplatz bei Temperaturen nicht unter 15 Grad überwintern. Optimal sind jetzt Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad. Es sollte sich kein aktiver Heizkörper in der Nähe befinden.

Wie alt kann eine selbst gezogene Pflanze werden?

Nach der Fruchtbildung stirbt sie in der Regel ab. Allerdings leben selbst gezogene Pflanzen etwas länger, da sie etwa fünf Jahre benötigen, um Früchte auszubilden.

Welche Größe kann eine Zierananas erreichen?

Im Haus kann sie Wuchshöhen zwischen 80 und 100 cm erreichen, sofern die Gegebenheiten ihren Bedürfnissen entsprechen.


Scroll Up