Zwiebeln pflanzen - titel

Für das Austreiben von Zwiebeln und das prächtige Gedeihen der Gewächse sind der richtige Pflanzzeitpunkt sowie Pflanzabstand von großer Bedeutung. Hier gibt es hilfreiche Tipps zum Pflanzen von Zwiebeln.

Auf den Punkt gebracht

  • Blumenzwiebel meist im Herbst zu setzen
  • Steckzwiebeln ab Frühjahr zu setzen
  • Pflanzabstand je nach Zwiebelgröße/-sorte
  • Pflanzzeitpunkt verpasst? Nachträgliches Einpflanzen bedingt möglich

Pflanzzeitpunkt für Blumenzwiebeln

Hauptsächlich sind unter den Blumenzwiebeln Winter- und Frühjahrsblüher zu finden. Dazu gehören zum Beispiel Tulpen (Tulpa) und Narzissen (Narcissus). Aber es gibt auch zahlreiche Sommer- und Herbstpflanzen, die dementsprechend über einen anderen idealen Zeitpunkt zum Pflanzen verfügen:

  • Winterblüher: September, spätestens November
  • Frühjahrsblüher: Herbst vor dem ersten Frost
  • Sommerblüher: zwischen März und April
Tulpenzwiebeln von Tulpenpflanzen
Tulpenzwiebeln

Verspätetes Pflanzen

Wenn Frühjahrsblüher wie beispielsweise Tulpen, nicht im Herbst gepflanzt werden, können sie unter zwei Bedingungen auch noch im zeitigen Frühjahr spätestens Anfang März ausgesetzt werden: Die Zwiebeln dürfen keine Triebspitzen aufweisen und müssen relativ hart sein. Ist das nicht der Fall, haben sie bereits zu viel Energie und Kraft in den (zu frühen) Austrieb investiert, dass es ihnen zur weiteren Entwicklung in der Erde daran fehlen wird. Sie gehen entweder kaputt oder sie wachsen mit ein wenig Glück im darauffolgenden Jahr.

Achtung: Narzissenzwiebeln

Es gibt verschiedene Sorten von Narzissen (Narcissus), unter denen sich Früh-, Mittel- und Spätblüher befinden. Frühblüher sind beispielsweise die „February Gold“ sowie die „Geschlitztkronige Narzisse“. Hier ist es wichtig, dass früh-blühende Sorten bereits im August oder September gepflanzt werden, damit die Zwiebeln noch vor dem ersten Frost Wurzeln bilden können. Mittel- und Spätblüher haben mit der Zwiebelpflanzung bis November/Dezember Zeit. Bei Spätblühern kann noch bis Ende Februar gepflanzt werden, allerdings besteht hierbei gleiche Gefahr wie unter „Verspätetes Pflanzen“ beschrieben.
Folgend einige Beispiele von Narzissen-Sorten als Mittel- und Spätblüher:

Blühend von März bis April:

  • Großkronige Narzisse
  • Jonquilla-Narzisse
  • Kleinkronige Narzisse
  • Trompeten-Narzisse

Blühend von April bis Mai:

  • Dichter-Narzisse
  • Engelstränen-Narzisse
  • Tazetten-Narzisse
Blumenzwiebeln von Narzissen
Narzissenzwiebeln

Pflanzabstände zwischen Blumenzwiebeln

Damit sich die Pflanzen während ihres Wachstums nicht gegenseitig behindern, ist unbedingt auf den richtigen Pflanzabstand zu achten. Vielfach werden hierzu Informationen geliefert, die sich auf die einzelnen Sorten beziehen. Unberücksichtigt bleibt dabei meist die Zwiebelgröße, welche auch bei gleichen Blumensorten unterschiedlich ausfallen kann. Ist eine Blumenzwiebel (unabhängig von der Sorte) größer als die andere, entwickelt sich daraus in der Regel auch ein üppigeres Gewächs, was an der Erdoberfläche dementsprechend mehr Platz einnimmt. Zudem werden ja auch Zwiebel verschiedener Sorten mit unterschiedlichen Zwiebelgrößen oft nebeneinander gesetzt. Deshalb der Tipp der Experten:

Pflanzabstände zwischen kleinen Zwiebeln: zwei und fünf Zentimeter
Pflanzabstände zwischen großen Zwiebeln: circa acht Zentimeter

Tipp: Vor allem früh-blühende Zwiebelpflanzen werden zunehmend beliebter, wobei sich insbesondere seltenere Exemplare hoher Nachfrage erfreuen. Wer bestimmte Sorten wünscht, sollte bereits frühzeitig mit dem Kauf/der Suche beginnen beziehungsweise schon im Sommer eine Vorbestellung tätigen.

Pflanztiefe

Experten haben für die ideale Tiefe zur Zwiebelpflanzung eine Faustformel erstellt. Diese lässt sich auf alle Blumenzwiebeln beziehen. Sie lautet: Die Tiefe des Pflanzlochs ist so zu wählen, dass die Zwiebel dreimal in die Tiefe hineinpasst und mit doppelt so viel Erde zu bedecken ist, wie sie hoch ist.
Das bedeutet: Besitzt die Zwiebel eine Höhe von fünf Zentimeter, ist ein Pflanzloch von 15 Zentimeter auszuheben und die Zwiebel anschließend mit zehn Zentimeter Erde zu bedecken.

Steckzwiebeln: Beste Pflanzzeit

Ebenso wie bei den Blumenzwiebeln, hängt die beste Pflanzzeit für Steckzwiebeln (Allium cepa) davon ab, ob es sich um frühe, mittel-späte oder späte Sorten handelt:

Zwiebeln anbauen
  • Frühe Sorten zwischen März und April
  • Mittel-späte Sorten zwischen Juni und Juli
  • Winterzwiebeln zwischen August und Oktober

Hinweis: Steckzwiebeln sind kälteempfindlich und vertragen strengen Frost nicht. Deshalb ist es ratsam, frühestens bei ungefähr konstanten Temperaturen ab fünf Grad Celsius mit dem Pflanzen der Zwiebeln zu beginnen, was meist Mitte März der Fall ist.

Steckzwiebel Pflanzabstände

Bei Steckzwiebeln besteht ein hohes Risiko für einen Mehltau-Befall. Um dieses auf ein Minimum zu reduzieren, ist es wichtig, auf die Pflanzabstände der einzelnen Zwiebeln zu achten:

  • Pflanzabstand: zehn Zentimeter
  • In Reihe gesetzt: mindestens 15 Zentimeter
  • Abstand zwischen den Reihen: 20 bis 25 Zentimeter

Pflanztiefe von Steckzwiebeln

Anders als bei Blumenzwiebeln, die mit einer Erdschicht von mehreren Zentimetern bedeckt sein sollten, sind Steckzwiebeln nur so weit in die Tiefe zu setzen, dass ein Drittel über die Erdoberfläche hinausragt – so die weit verbreiteten Angaben. Erfahrene Hobbygärtner schwören allerdings darauf, dass die Erntereife zügiger zu erreichen ist, wenn nur die Spitze der Steckzwiebeln aus der Erde herausschauen.

Häufig gestellte Fragen

Wann ist der beste Pflanzzeitpunkt für Pflanzzwiebeln?

Bei Pflanzzwiebeln handelt es sich um Exemplare, die sich durch die Vorkultur bereits in der Vegetationsphase befinden und schon Blatttriebe gebildet haben. Auch diese werden zu den im Artikel genannten Zeitpunkten ins Beet gesetzt, denn die Vorkultur sorgt „lediglich“ für ein frühzeitigeres Blühen beziehungsweise frühere Erntereife und ist empfehlenswert, wenn beispielsweise der Herbst als idealer Zeitpunkt verpasst wurde. Zu beachten ist aber, dass sich nicht jede Zwiebel für die Vorkultur eignet.

Was passiert bei Frost mit den Zwiebeln?

Sind die Zwiebeln, wie im Artikel beschrieben, pünktlich gesetzt worden, betrifft dies nur solche, die im Herbst/Winter in die Erde gelegt werden. Diese benötigen die Kälte des Winters, weil sie die Blühkraft im Frühjahr anregt. Schutz vor eisiger Kälte haben diese Exemplare durch einen bestimmten Mechanismus, durch welchen Stärke in Zucker umgewandelt wird und deshalb ein Erfrieren in der Regel nicht möglich ist.