Moschuskrautgewächse, Adoxaceae – Steckbrief, Merkmale und Arten

Gemeiner Schneeball blüht üppig

Bei den Moschuskrautgewächsen (bot. Adoxaceae) handelt es sich um eine Pflanzenfamilie innerhalb der Ordnung der Kardenartigen (bot. Dipsacales), die zur Gruppe der Asteriden, genauer den Campanuliden (Euasteriden II), gehört. Sie umfasst vier Gattungen mit einem Umfang von über 200 Arten, deren Verbreitungsgebiet sich hauptsächlich auf die gemäßigten Breiten der nördlichen Halbkugel erstreckt. Zahlreiche Taxa der Familie verbreiten einen Geruch, der an Moschus erinnert, was die Namensgebung begründet.

Moschuskrautgewächse

Niedrigere Klassifizierungen

Die Moschuskrautgewächse wurden früher in fünf Gattungen unterteilt, doch 2011 in vier Hauptgattungen unterteilt.

  • Adoxa: 3 – 4 Arten
  • Sinadoxa: 1 Art
  • Holunder (bot. Sambucus): 20 – 30 Arten
  • Schneeball (bot. Viburnum): 150 – 200 Arten

Allgemein ist es schwer, die Verwandtschaft der einzelnen Gattungen direkt zu bestimmen, was zu den immer schwankenden Zahlen innerhalb der Familie führt. So bestanden die Moschuskrautgewächse zuerst nur aus den beiden Gattungen Adoxa und Sinadoxa, doch kamen dazu die Holunder und Schneebälle, die vorher zu den Geißblattgewächsen (bot. Caprifoliaceae) gezählt wurden. Diese Ergebnisse stammen aus dem Jahr 2016 von der Angiosperm Phylogeny Group, da sich die Gattungen monophyletisch ähneln. Als wichtigste Gattung gelten dabei die Holunder mit den folgenden Arten.

  • Schwarzer Holunder (bot. Sambucus nigra)
  • Roter Holunder (bot. Sambucus racemosa)

Als Typusgattung wird Adoxa angegeben, deren Merkmale sich mit allen anderen Gattungen innerhalb der Adoxaceae überschneiden. Dennoch gibt es einige Probleme bei der Bestimmung, da nur wenige Merkmale zwischen den ursprünglichen Taxa Adoxa und Sinadoxa und den dazugestellten Taxa Sambucus und Viburnum übereinstimmen. Aus diesem Grund ist die Morphologie der Gewächse recht unterschiedlich, doch beziehen sie sich auf den gleichen Lebensraum.

Vegetative Merkmale

Die vegetativen Merkmale unterscheiden sich aufgrund der Problematik der inneren Systematik deutlich. Vor allem in der Blattform ist die Verwandtschaft deutlich zu erkennen.

Die Merkmale:

  • Wuchsform: krautig, Sträucher, Halbsträucher, Bäume
  • Lebenszyklus: verholzend, sommergrün, immergrün, ausdauernd mehrjährig, einige Arten bilden Überdauerungsorgane aus
  • Überdauerungsorgan: Rhizom mit Ausläufern, Hibernakel
  • Wuchshöhen: 5 cm – 1.500 cm
  • Wurzeln: windend, Flachwurzler, Wurzelstock bei einigen Arten von schuppenartigen Blättern geschützt
  • einige Arten sind behaart (Trichome)
  • Trichome: bündelig, einfach, sternförmig, seltener schuppenförmig
  • Laubblätter: gegenständig, grundständig, zweifach dreiteilig, wirtelig, gestielt, einfach, dreilappig, fünflappig, unpaarig gefiedert,
  • Teilblätter: gestielt, 3 – 9  Fiederblättchen, elliptisch, seltener gespalten, häufig gesägt
  • Nebenblätter: klein, groß, seltener fehlen sie komplett, reduziert zu Haarsaum oder Drüse
  • Vermehrung: Ausläufer, Säugetiere, Vögel, Insekten, Schnecken
  • leiden häufig an Tierfraß
  • Arten der Gattungen Adoxa werden häufig im Freien mit Arten anderer Familien verwechselt, da sie recht unauffällig sind
  • die Gattung Sambucus ist in den unreifen Früchten, der Rinde, den Blättern und in den Samen reifer Früchte giftig
  • die Gattung Viburnum ist in den unreifen Früchten giftig

Generative Merkmale

Die generativen Merkmale der Moschuskrautgewächse unterscheiden sich im Vergleich zu den vegetativen nicht ganz so eindeutig.

Die Merkmale:

  • Blütenstand: häufig zymös, Rispen, Dolden, kopfig, ährig, endständig, wenig oder viele Blüten, Dichasium
  • Blüte: radiärsymmetrisch, zwittrig, drei- bis fünfzählig
  • Kelchblätter: 5, verwachsen, offen
  • Kronblätter: 5, verwachsen
  • Kronlappen: radförmige Anordnung, flach
  • Staubblätter: 3 – 5 Blätter in 1 Kreis, seltener gespalten
  • Fruchtblätter: 3 – 5, halbunterständig, unterständig
  • Fruchtknoten: eine oder drei bis fünf Kammern, ebenso viele Griffel oder fehlend
  • Frucht: Steinfrucht
  • häufig stark duftend
  • Nutzung: Heilpflanze, Lebensmittel, Färbemittel
  • Früchte müssen vor Verzehr erhitzt werden

Arten

  • Sinadoxa corydalifolia
  • Bodnant-Schneeball (bot. Viburnum bodnantense)
  • Wolliger Schneeball (bot. Viburnum lantana)
  • Kanadischer Schneeball (bot. Viburnum lentago)
  • Gemeiner Schneeball (bot. Viburnum opulus)
  • Runzelblatt-Schneeball (bot. Viburnum rhytidophyllum)
  • Lorbeerblättriger Schneeball (bot. Viburnum tinus)
  • Cranberry-Strauch (bot. Viburnum trilobum)
  • Nützlicher Schneeball (bot. Viburnum utile)
  • Moschuskraut (bot. Adoxa moschatellina)
  • Adoxa omeiensis
  • Blauer Holunder (bot. Sambucus cerulea)
  • Attich (bot. Sambucus ebulus)
  • Schwarzer Holunder (bot. Sambucus nigra)
  • Roter Holunder (bot. Sambucus racemosa)
  • Stinkender Holunder (bot. Sambucus racemosa subsp. pubens)
  • Japanischer Holunder (bot. Sambucus racemosa subsp. sieboldiana)
  • Kanadischer Holunder (bot. Sambucus nigra subsp. canadensis)
  • Sambucus adnata
  • Adoxa xizangensis
  • Gemeiner Schneeball, Viburnum opulus – Pflege-Anleitung

    Gemeiner Schneeball nennt sich unter anderem dieser Strauch, der jeden Garten und Balkon mit einer wunderschönen Blütenpracht füllt und im Herbst mit Beeren einen frischen Farbakzent in die zunehmend farblose Umgebung setzt. Die mehrjährige Pflanze ist winterfest und gedeiht für viele Jahre, wenn Sie einige Bedingungen erfüllen, welche Sie in der ausführlichen Pflege-Anleitung für den Viburnum opulus erfahren.

  • Japanischer Schneeball, Viburnum plicatum ‚Mariesii‘ – alle Sorten und Pflege

    Seine großen Blüten in Cremeweiß sind sein besonderes Merkmal. Mit seiner stattlichen Größe von bis zu drei Metern zieht der Japanische Schneeball 'Mariesii' die Blicke des Betrachters an. Wie alle Schneebälle aus der Gattung Viburnum gehört ein Japanischer Schneeball 'Mariesii' zu den attraktivsten Sträuchern im Hausgarten. Selbst im Verblühen ist er herrlich schön. Dann nehmen die Blüten einen leicht rosa Ton und seine Blätter eine dunkelrote Farbe an.

  • Lorbeerschneeball, Mittelmeer-Schneeball, Viburnum tinus – Pflege & Schneiden

    Lorbeerschneeball begeistert als ein Fest für die Sinne. Das sanft schimmernde, immergrüne Laub vertreibt die Tristesse aus dem winterlichen Garten. Im Spätwinter wecken die zierlichen, weißen Blüten mit verführerischem Duft die Vorfreude auf den Frühling, um sich im Sommer in schwarz-blauen Fruchtschmuck zu verwandeln. Diese Anleitung geleitet Sie praxisnah durch das fachgerechte Pflege-Programm des Viburnum tinus. Wie Sie das florale Schmuckstück gekonnt schneiden und wohlbehütet überwintern, lesen Sie hier.

No votes yet.
Please wait...