Rasenmähen im Oktober und November – wie lange ist es möglich?

Rasen mähen

Wenn es auf den Herbst zugeht stellen sich viele Hobbygärtner die Frage, was jetzt mit dem Rasen passiert. Wie ist das mit dem Rasenmähen, geht das im Oktober und November noch und wann sollte man im Herbst das letzte Mal zum Mäher greifen?

Voraussetzungen

Gleich vorweg: Es gibt keinen festen Termin, wann Sie zum letzten Mal im Jahr Rasenmähen sollten. Sie werden beim Blick auf Ihre Beete schnell feststellen, dass Zier- und Nutzpflanzen schon längst nicht mehr wachsen, während der Rasen sich immer noch empor reckt.

Zwar wächst das Gras in den kühlen Monaten nicht mehr so stark wie im Frühjahr, aber der Rasenmäher wird möglicherweise auch im Oktober noch einmal gebraucht.

Folgende Voraussetzungen müssen vorherrschen:

  •  letzter Rasenschnitt erfolgt nach der ersten Frostnacht
  •  Rasen darf nicht komplett durchnässt sein
  •  es darf kein praller Sonnenschein vorherrschen.

So sollten Sie im Oktober und November vorgehen

Damit Sie ein gepflegtes Bild Ihrer Grünfläche erreichen, sollten Sie die Schnitthöhe auf 50 mm. einstellen. So kann das Gras die rauen Wintertemperaturen überstehen und ist perfekt für die kommenden Strapazen geeignet.

Wenn Sie eine längere Schnitthöhe stehen lassen, besteht die Gefahr von einer Pilzverbreitung. Bereits im November kann der erste Schnee fallen, der Druck der Schneemassen macht dem Rasen zu schaffen. Pilzsporen können sich im eingedrückten Rasen optimal und schnell vermehren.

Tipp: Haben Sie Schattenrasen im Garten, sollten Sie eine Schnitthöhe von 90 mm auswählen.

Schattenrasen

Die größten Fehler beim Rasenschnitt

Fehler im Herbst

Auch wenn Sie nach dem ersten Frost zum letzten Mal mähen, werden Ihre gärtnerischen Fähigkeiten immer noch gefragt. Es stehen anstrengende Wochen für Ihre Grünfläche an. Um dem Gras möglichst viel Kraft zu geben, sollten Sie folgende Fehler unbedingt vermeiden:

  •  Schnittgut auf der Wiese liegen lassen
  •  das Gras zu kurz gemäht
  •  zu früh mit dem Rasenmähen aufgehört
  •  ungemähter Rasen wurde niedergetreten

Damit es Ihrem Rasen gut geht und er möglichst gestärkt in den Winter gehen kann, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen:

  •  Rasenmähen mit Auffangkorb
  •  Schnitthöhe von 50 mm wird nicht unterschritten
  •  normaler Mährhythmus wird bis zum ersten Frost fortgesetzt
  •  Rasen wird eine Stunde vor dem mähen nicht mehr betreten

Fehler im Frühjahr

Nicht nur im Herbst, sondern auch im Frühjahr, beim ersten Rasenmähen des Jahres, können sich Fehler einschleichen. Geht es auf Februar zu, ist das Gras bereits wieder mächtig gewachsen.

Jetzt ist doch eigentlich Zeit für einen Schnitt, oder? Falsch! Ein einmaliges Intermezzo mit hohen Temperaturen sollte nicht dazu führen, dass Sie sofort den Rasenmäher aus der Garage holen. Zu groß ist die Gefahr, dass es noch einmal Frost gibt. Erst wenn die Temperaturen konstant über 10 °C liegen, ist es ratsam mit dem Rasenschnitt anzufangen. Mähen Sie zu früh, drohen beim empfindlichen, geschnittenen Gras Frostschäden.

Herbstliche Pflegetipps für den Rasen

Bevor es soweit ist und der letzte Rasenschnitt ansteht, können Sie schon viel für die Gesundheit Ihres Rasens machen. Folgende Pflegemaßnahmen haben sich im Vorfeld als sehr hilfreich erwiesen:

– Rasen mit Moosbefall Ende September vertikutieren

– Kalkung mit Vitalkalk und anschließende Wässerung

– nach vier Wochen düngen und ordentlich sprengen

– mit dem Rasenmähen warten, bis die Düngerkörner aufgelöst sind.

Kalkung des Rasens im Vorfeld
Kalkung des Rasens im Vorfeld

Wichtiger Hinweis: Wenn Ihr Gras bereits zu lang gewachsen ist, sollten Sie maximal ein Drittel in der Länge wegnehmen. Es ist besser mehrmals zu mähen, als einmal einen zu radikalen Schnitt durchzuführen.

Rating: 4.7/5. From 3 votes.
Please wait...