Was blüht im August? | Blütezeit im Sommer

Goldmarie Blüten gelb rot

Der Sommer ist fast vorüber, die Blühpflanzen lassen aber nicht locker. Zahlreiche Gewächse stehen noch aus den vorherigen Monaten in Blüte und noch mehr gesellen sich zu diesen. Einzigartig an diesem Monat ist die Farbenvielfalt, denn an sich können Sie mit jeder Farbe rechnen, die vorstellbar ist. Selbst viele gemusterte Blüten zeigen sich und Wildkräuter wie Gänseblümchen und Baldrian präsentieren ihren Schmuck. Das macht den August zu einem sehr abwechslungsreichen Monat, der eine große Vielfalt an Möglichkeiten bietet, wie Sie diese in Ihren Garten integrieren können.

Gerade die Kombinationsmöglichkeiten der Blütenstauden sollten nicht unterschätzt werden. Wenn Sie sich Zu den wohl beliebtesten Gewächsen zum Sommerende gehören die verschiedenen Rittersporn-Arten, die mit ihren charakteristischen Blütenansammlungen und der Höhe sofort ins Auge fallen. Lassen Sie sich ruhig Zeit bei der Planung, wenn Sie über den August ausreichend Blühkraft wünschen. Die folgende Übersicht wird Ihnen bei der Auswahl helfen und wer weiß, vielleicht finden Sie das ein oder andere Highlight.

Blühpflanzen im August

  • Wunderblume, Mirabilis jalapa: Pflegeanleitung von A-Z

    Nachtschwärmer unter den Hobbygärtnern wollen die Wunderblume nicht missen. Das florale Zauberwesen aus tropischen Regionen entfaltet erst am Abend seine malerische Pracht. Die unorthodoxe Blütezeit bedeutet nicht, dass eine Mirabilis jalapa sich mit kapriziösen Ansprüchen unbeliebt macht. Diese Anleitung beleuchtet alle Aspekte der unkomplizierten Pflege. Eine Auslese schöner Sorten lädt zum Stöbern ein auf der Suche nach Ihrem persönlichen Wunderblumen-Favoriten.

  • Storchenschnabel, Geranium: Schneiden und Pflege von A-Z

    Eine besonders beliebte Gartenpflanze stellt der Storchenschnabel dar, von dem es rund 400 verschiedene Arten gibt. Das Gewächs zeichnet sich durch sein attraktives Laub und seine schönen Blüten aus, die von März bis Oktober blühen. Nicht zu vergessen sind sine dekorativen Fruchtstände, die den Garten zusätzlich schmücken. So schön der Storchschnabel auch ist, so pflegeleicht ist er auch. Denn von der Aussaat bis hin zur Überwinterung verlangt die beliebte Staude keinen grünen Daumen und kann auch von Anfängern problemlos kultiviert werden.

  • Tigerblumen, Pfauenblume, Tigridia: Pflege von A-Z

    Tigerblumen, botanisch Tigridia, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Schwertliliengewächse. Von den 45 bis 59 Arten der Tigerblumen, werden besonders die Sorten der Echten Tigerblume (Tigridia pavonia) als Zierpflanzen verwendet. Die Pflanzen bilden in den Sommermonaten große Blüten aus, die jedoch nur für ein paar Stunden blühen. Aber keine Sorge, die Tigerblume sorgt für ständigen Blütennachschub, sodass sie über mehrere Wochen durchgängig blüht.

  • Mangobaum, Mangifera indica: Pflege von A-Z | Mangopflanze

    In Deutschland wird der Mangobaum fast ausschließlich als Kübelpflanze gehalten, denn er ist nicht winterhart. Blüten und Früchte trägt er hierzulande selten bis gar nicht. In beheizten Gewächshäusern und Wintergärten fühlt er sich am wohlsten. Mit ein wenig Geduld und der richtigen Pflege lässt sich aus dem Kern einer geeigneten Frucht ein prächtiges kleines Bäumchen züchten. Das ist zwar etwas aufwendig aber jede Mühe wert.

  • Zeder-Baum, Cedrus: Pflanzen und Pflege von A-Z

    Die Zeder. Sie ist bekannt für den aromatischen Duft, das Holz und den charakteristischen Wuchs, der sich ansprechend im Garten präsentiert. Die überschaubare Anzahl an Arten verfügt über zahlreiche Sorten, die für kleinere Gärten geeignet sind. Selbst im Winter zeigen sich Zedern von ihrer besten Seite, da die immergrünen Gewächse mit der richtigen Pflege problemlos die kalte Jahreszeit überstehen. Die Pflege von Zedern geht leicht von der Hand.

  • Currykraut, Helichrysum italicum: Pflege und Schneiden

    Sie sind ein Fan von Curry, mediterranen Gewürzen oder aromatischen Grünoasen? Helichrysum italicum, besser bekannt unter dem Namen Currykraut, ist eine aus dem Mittelmeerraum stammende Gewürz- und Zierpflanze, deren Blätter und Blüten in zahlreichen Gerichten verwendet werden können. Um die goldgelben Blüten in voller Pracht und den intensiven Geruch genießen zu können, ist eine angemessene Pflege vonnöten. Vor allem die Überwinterung des Korbblütlers darf nicht außer Acht gelassen werden.

  • Franzosenkraut, Knopfkraut, Galinsoga: Pflege von A-Z

    Das Franzosenkraut trägt auch den Beinamen "Gartenpest", diesen jedoch zu Unrecht, wenn die Pflege des schmackhaften und gesunden Krautes stimmt. Da sich das Knopfkraut fast überall zu Hause fühlt, ist auch das Pflegen recht einfach. Denn es wächst bevorzugt auch an Feld- und Straßenrändern auf Äckern und in vielen Gärten. Landwirte sind nicht begeistert, wenn das Kraut zwischen ihren Kartoffeln und Rüben erscheint, Köche hingegen bevorzugen Galinsoga immer öfter in der Küche, da es für Salate sehr gut geeignet ist.

  • Usambaraveilchen, Saintpaulia ionantha: Pflege und Standort

    Usambaraveilchen sind schon seit Jahrzehnten beliebte Zimmerpflanzen, da sie reichlich blühen. Die klassischen Blütenfarben der Pflanzen sind dunkelviolett, weiß und rosa. Heute gibt es an die 2.000 Hybridsorten, so dass bei der Auswahl kein Wunsch offen bleibt. Die Blütenfarbe reicht heute von weiß bis dunkelviolett, wobei die verschiedensten Schattierungen angeboten. Außerdem können Sie zwischen einfachen und gefüllten Blüten wählen. Die Wuchshöhe der Pflanzen liegt inklusive der Blüte bei 10 bis 40 Zentimetern.

  • Fledermausblume | Pflege der Tacca chantrieri von A – Z

    Die Fledermausblume ist eine exotische Schönheit aus tropischen Gefilden, die ursprünglich aus dem südöstlichen Teil Asiens stammt. Die Pflanze wächst im krautreichen Unterwuchs und bevorzugt eine feucht-warme Witterung. Wer die Pflanze kultivieren möchte, benötigt etwas Fingerspitzengefühl, denn die Pflege von Tacca chantrieri erfordert viel Aufmerksamkeit. So sind die Anforderungen an Temperatur, Wasser und Licht sehr speziell. Einige Vorrichtungen erhöhen jedoch den Erfolg der Kultivierung. Wem es gelingt, ein perfektes Milieu zu erzeugen, der wird dann auch mit wunderschönen Blüten – die der Pflanze ihren Namen geben – belohnt.

  • Tausendblütenstrauch, Bienenbaum, Tetradium daniellii: Pflege

    Tetradium daniellii ist ein Gehölz, das immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Es zählt als wertvolle Nahrungsquelle für Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge. Wenn andere Sträucher und Kräuter ihre Blütezeit abgeschlossen haben, läuft der Bienenbaum noch einmal zu Hochtouren auf. Bis in den Oktober hinein können an dem Strauch Doldenblüten beobachtet werden, welche an den im Vorjahr gebildeten Zweige sitzen. Der Tausendblütenstrauch überzeugt nicht nur mit seiner Blütenpracht, sondern auch als Blattschmuckgehölz.

  • Sterngladiole, Gladiolus murielae: Pflege von A-Z

    Die Sterngladiole ist ein Zwiebelgewächs, das sich sowohl im heimischen Garten als auch in einer Vase im Wohnzimmer gut macht. Wenngleich die anmutige Pflanze als besonders pflegeleicht gilt, hat sie dennoch gewisse Ansprüche. Denn vom optimalen Standort bis hin zum Einpflanzen und der anschließenden Pflege sollten gewissen Faktoren berücksichtigt werden. Bei fachgerechter Pflege wird die Gladiolus murielae jedoch mit Sicherheit ihre wunderschönen Blüten bilden, welche bis in den Spätsommer blühen.

  • Tempelbaum, Frangipani, Plumeria: Pflege von A-Z

    Der Tempelbaum, Frangipani oder auch Plumeria genannt, ist aufgrund seiner Pflegeleichtigkeit sehr beliebt und vor allem für Hobbygärtner-Anfänger ideal geeignet. Er verzaubert Gärten, Balkone und Terrassen mit einem angenehmen, intensiven Duft. Erhältlich ist er in den schönsten Blütenfarben. Trotz seiner geringen Ansprüche, die er an seine Pflege stellt, sind einige Details zu beachten, damit er prächtig gedeiht und über viele Jahre Freude bereitet.

  • Weißer Lavendel, Lavandula angustifolia: Pflege von A-Z

    Lavendel ist eine weithin bekannte Würz- und Duftpflanze. Wer kennt sie nicht, die endlos scheinenden Lavendelfelder der Provence mit ihren typischen violetten Blüten. Etwas unbekannter ist dagegen Weißer Lavendel, aber nicht weniger attraktiv. Denn tatsächlich sind die leuchtend weißen Blüten ein ungewöhnlicher Blickfang im Garten und im Kübel. Er ist nicht nur sehr vielseitig kombinierbar, sondern kann benachbarte Pflanzen wie etwa Rosen sogar vor einem Schädlingsbefall schützen.

  • Immergrüne Magnolie, Magnolia grandiflora: Pflege von A-Z

    Magnolia grandiflora! Dieses wohlklingende Gewächs würde wohl jeder gern im heimischen Garten haben. Und das Bäumchen liefert tatsächlich ab, was sein schöner Name verspricht. Groß wird nicht nur seine Statur mit der fortschreitenden Zeit, sondern alljährlich auch seine Blüten. Die weiße Pracht duftet zart nach Zitrone, während das grüne Blätterkleid auch im Winter präsent bleibt. Doch dann lauert Eiseskälte, die dieses Tropengehölz gar nicht so mag. Eine Herausforderung, aber lösbar.

  • Hochstammrosen-Pflege von A-Z | Schneiden von Rosenstämmchen

    Die Pflege von Hochstammrosen gilt als Königsdisziplin für Hobbygärtner. Ein optimaler Standort alleine genügt nicht, um die Königin der Blumen als malerisches Rosenstämmchen in Szene zu setzen. Richtiges Pflanzen, Düngen, Gießen und Schneiden runden die erfolgreiche Kultivierung perfekt ab. Es gilt, wichtige Unterschiede zu beachten im Vergleich mit klassischen Beet- und Strauchrosen. Dieser grüne Ratgeber macht Sie vertraut mit dem tadellosen Ablauf rund um die gelungene Hochstammrosen-Pflege von A-Z. Eine anfängertaugliche Anleitung erklärt, wann und wie Sie Rosenstämmchen vorbildlich schneiden. 

  • Nachtkerze, Oenothera: Standort, Pflanzen und Pflege von A-Z

    Bei den Nachtkerzen (bot. Oenothera) handelt es sich streng genommen um eine Pflanzengattung mit mehr als 100 Arten. Ursprünglich kommen sie aus den gemäßigten bis tropischen Gebieten der Neuen Welt, haben sich aber als Neophyten auch in Europa ausgebreitet. Die bekannteste Art ist wohl die Gemeine oder Gewöhnliche Nachtkerze (bot. Oenothera biennis), die nicht nur als Zierpflanze, sondern auch als Heilpflanze beliebt ist.

  • Physalis peruviana, Kapstachelbeere – Pflege von A-Z

    Die Physalis, oder Kapstachelbeere, ist einer der Stars unter den exotischen Früchten. Aufgrund der geringen Fruchtgröße kann Physalis peruviana sogar in Deutschland reifen. Wer gern exotische, leckere, süße Früchte mag, dem sei der Anbau empfohlen. Allerdings braucht die Kapstachelbeere eine gewisse Pflege, da sie auch überwintern muss und das nicht immer problemlos funktioniert. Die Früchte selbst haben eine papierartige Hülle und werden gern zur Dekoration in asiatischen Restaurants und auch hierzulande genutzt. Der Geschmack ist sehr süß und saftig, allerdings bildet die Pflanze bei unzureichender Pflege keine Früchte oder nur wenige Exemplare aus!

  • Zitronenverbene, Aloysia citrodora: Standort, Pflege & Schneiden

    Der Wind weht und schon liegt ein zarter Zitronenduft in der Luft. Das kann nur die Aloysia citrodora sein, die ihre Gaben so verschwenderisch gibt. Doch der Zitronenstrauch kann noch weit mehr. Sein intensiver Geschmack ist willkommen in der Kräuterküche und in einem gesunden Tee. Gute Gründe, ihm ein sonniges Plätzchen im Garten freizuräumen oder einen großen Kübel zu schenken. Bei guter Pflege treibt er auch noch kleine bezaubernde Blüten.

  • Papageienblume, Strelitzie: Pflege von A-Z | Ist sie giftig?

    Die Strelitzie, auch bekannt als Papageien- oder Paradiesvogelblume, ist dank ihrer extravaganten Blüte eine Exotin im Pflanzenreich. Die ist mehrfarbig, mit kräftigen Orange- und Blautönen und ähnelt äußerlich dem Kopf eines exotischen Vogels. Unter optimalen Bedingungen dauert sie mindestens vier Wochen an, wobei eine Blüte eine Länge von bis zu 20 cm erreichen kann. In unseren Breitengraden ist diese außergewöhnliche Pflanze nicht winterhart und wird demzufolge als Zimmerpflanze im Topf kultiviert.

  • Schneebanane, Ensete glaucum – Pflege von A-Z

    Die Schneebanane ist eine robuste Bananenstaude aus der Gattung Ensete, die durch ihr rasantes Wachstum und imposante Statur begeistert. Sie wächst nicht nur bis fünf Meter hoch, sondern bildet Blätter aus, die eine Länge von zwei Metern erreichen können. Sie bildet nur mit viel Glück Früchte aus, die für den Menschen ungenießbar sind, aber Samen enthalten. Diese werden für die Vermehrung der Ensete glaucum genutzt, da andere Methoden nicht funktionieren.

  • Große Wachsblume, Cerinthe major: Pflege von A-Z | Ist sie giftig?

    Die Große Wachsblume ist eine aparte Blume und stammt aus Südeuropa. Dort ist die Pflanze vor allem im Mittelmeergebiet verbreitet und deshalb an warme und helle Standortbedingungen gewöhnt. Da das Gewächs keine besonders großen Ansprüche beim Standort und bei der Pflege stellt, lässt sich dieses ohne Probleme in den hiesigen Breitengraden kultivieren. Aufgrund der ungewöhnlichen Form und der intensiven Farbgebung, fällt die Große Wachsblume im Gartenbeet als Rarität auf.

  • Korallenbaum, Erythrina crista-galli: Pflege von A-Z

    Der Korallenbaum besticht durch seine leuchtend roten Blüten, die einem Hahnenkamm ähneln, jedoch viel größer sind. In Argentinien wird er unter dem Namen Ceibo als Nationalpflanze verehrt. Hierzulande ist der Korallenbaum noch weitgehend unbekannt, obwohl er an die Pflege keine großen Ansprüche stellt. Allerdings braucht er ein Winterquartier, denn winterhart ist der Südamerikaner nicht.

  • Passionsblume, Passiflora racemosa – Steckbrief und Pflege-Infos

    Passionsblumen gehören wahrlich zu den interessantesten Tropengewächsen. Ihre einzigartigen Blüten variieren von Art zu Art in Form, Farbe und Größe. Bei Passiflora racemosa handelt es sich um eine der roten Passionsblumen, die ebenfalls als Traubige Passionsblume bekannt ist. Grund dafür sind die traubigen Blütenstände, die vor der Blüte an Weintraubenblüten erinnern. An einem Blütenstand können sich etwa 30 Blüten befinden. Trotz ihrer Schönheit gelingt die Pflege der südamerikanischen Kletterpflanze recht einfach.

  • Kermesbeere, Phytolacca – eine Anleitung für die gelungene Pflege

    Die Kermesbeere ist eine optisch ansprechende Pflanze mit hängenden oder aufrechtstehenden Blütenähren. Sie gehört zur Gattung der Phytolaccaceae, von der rund 35 Arten bekannt sind. Die Phytolacca ist weltweit verbreitet. Die meisten Arten haben ihren Ursprung in Südamerika. Deutlich wenigere Arten stammen aus Afrika und Eurasien. In heimischen Gärten finden Sie vor allem die Amerikanische und die Asiastische Kermesbeere, die mit der richtigen Pflege in unseren Breitengraden hervorragend gedeihen.

  • Chilenische Schmucktanne, Araucaria araucana – Pflege von A-Z

    Die Chilenische Schmucktanne ist eine der ältesten Pflanzen der Erde. Durch ihre Kultivierung konnte ein Aussterben verhindert werden. Die nicht ganz pflegeleichte Tanne wird auch in den hiesigen Breitengraden immer beliebter, denn sie besitzt im Gegensatz zu den bekannten heimischen Tannen besonders schöne Nadeln. Da sie nur bedingt winterhart ist, erfolgt die Kultivierung wahlweise im Gartenbeet oder im Kübel. Alles, was Araucaria araucana an Pflege benötigt, wird im folgenden Artikel erklärt.

  • Abelie, Abelia grandiflora – Pflege von A-Z | Ist sie winterhart?

    Die Abelie oder Abelia grandiflora besticht durch überwiegend ganzjähriges Grün, reichhaltige Blüten und einen betörenden Duft. Als Hecke in die Erde gepflanzt macht sie sich wunderschön, doch ist dies nicht in jeder Region empfehlenswert, wenn es sich um eine frostempfindliche Sorte handelt. An die Pflege stellt sie dabei einige Ansprüche. Hier sind einige Regeln einzuhalten – vor allem beim Überwintern.

  • Basilikum im Topf ziehen: Pflege von A-Z | Der ultimative Guide

    Basilikum (Ocimum basilicum), auch Königskraut genannt, ist ein vielseitig verwendbares und für viele unverzichtbares Gewürzkraut. Kaum ein Tomatengericht kommt ohne dieses Würzkraut aus. Das ursprünglich mediterrane Kraut lässt sich gut in Töpfen oder Kübeln ziehen. Überwiegend wird es einjährig kultiviert, wobei einige robuste Sorten durchaus auch mehrjährig gehalten werden können. Anzucht und Pflege sind unproblematisch, sofern man einige Dinge beachtet.

  • Liebeslocken, Juncus effusus ‚Spiralis‘ – Pflege von Korkenziehergras

    Die Liebeslocke ist ein beliebtes Gewächs, das aufgrund der verdrehten Halme gerne in der Wohnung gehalten wird. Jedoch handelt es sich bei dem Süßgras um eine Sumpfpflanze, die sich ideal für die Haltung am Gartenteich handelt. Die winterharten und robusten Liebeslocken sind zudem pflegeleicht und müssen aufgrund ihres Wuchsdranges manchmal etwas im Zaum gehalten werden. Bis auf ihre schnelle Ausbreitung ist es selbst für Anfänger unproblematisch, die Korkenzieherbinse zu pflegen.

  • Zimmerbambus, Pogonatherum paniceum – Pflege von A-Z

    Beim Zimmerbambus handelt es sich trotz des Namens nicht um ein Gewächs aus der Unterfamilie der Bambuseae. Der Name leitet sich von der Blattform her, die manchmal an Bambus erinnert und dem Gewächs ein fast ostasiatisches Aussehen verleiht. Pogonatherum paniceum ist ebenfalls unter dem Namen Seychellengras bekannt, was deutlicher auf die eigentliche Form der Pflanze hinweist. Die Pflege des Gewächses ist nicht ganz einfach, aber das Gras ist keine Mimose.

  • Lavandin, Lavandula Intermedia – Pflege und Unterschiede zu Lavendel

    Lavandin ist wahrlich kein schnödes Plagiat von Echtem Lavendel. Tatsächlich übertrumpft Lavandula Intermedia nämlich die reine Art in puncto Blütenfülle, Dufterlebnis und bescheidenen Ansprüchen. Dieser Ratgeber beleuchtet detailliert die Unterschiede zwischen beiden Pflanzen und deckt dabei gartentaugliche Charakteristika des Provence-Lavendels auf. Eine praxiserprobte Anleitung zur Pflege räumt indes alle Zweifel aus dem Weg, die Hausgärtnern rund um die Kultivierung Kopfzerbrechen bereiten.

  • Zauberschnee, Euphorbia graminea – Anzucht, Pflege und Überwintern

    Mit duftigen, weißen Blütenschleiern ist Zauberschnee überall dort zur Stelle, wo ein prächtiger Lückenfüller gewünscht wird. Das graziöse Bienenschleierkraut macht ebenso als opulenter Sommerblüher seinem Namen alle Ehre im Beet und auf dem Balkon. Dieser Ratgeber führt Sie heran an die fachgerechte Anzucht und geleitet Sie Schritt für Schritt durch die unkomplizierte Pflege. Wie Sie Euphorbia graminea erfolgreich überwintern, bleibt Ihnen hier nicht länger verborgen.

  • Elefantenohr, Alocasia: Pflege-Anleitung | Gelbe Blätter – was tun?

    Wer sich ein bisschen Dschungel in die Wohnung oder den Wintergarten holen möchte, ist mit dem sogenannten Elefantenohr bestens bedient. Es zaubert tatsächlich einen Hauch von Regenwald in die eigenen vier Wände. Grund dafür sind nicht zuletzt seine gewaltigen, weit ausladenden Blätter. Die erstaunlich pflegeleichte Pflanze ist so etwas wie der ideale Zimmerbaum, der vor allem in großen Räumen und Hallen voll zur Geltung kommt.

  • Drachenbaum, Dracaena surculosa – Pflege-Anleitung von A-Z

    Der sogenannte Drachenbaum gehört sicherlich zu den dankbarsten und optisch eindrucksvollsten Zimmerpflanzen. Er kann eine beeindruckende Größe erreichen und erinnert dann nicht selten an eine Palme. Dabei ist er genau genommen noch nicht einmal ein richtiger Baum, sondern ein Spargelgewächs. Zum Glück für alle Pflanzenfreunde ist der Drachenbaum äußerst genügsam und bedarf keines großen Pflegeaufwands. Dracaena surculosa gilt sogar als äußerst pflegeleicht. Auch Anfänger kommen mit dieser Zimmerpflanze ganz wunderbar zurecht.

  • Drachenbaum, Dracaena deremensis – Pflege und Sorten

    Drachenbäume gehören mit zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Sie sind einerseits ungemein imposant, machen andererseits aber auch nicht viel Arbeit. Kein Wunder also, dass sie sich Pflanzenfreunde gerne in die Wohnung holen. Am weitesten verbreitet ist dabei die Art Dracaena surculosa, die mittlerweile als Inbegriff des Drachenbaums gilt. Deutlich seltener ist hingegen Dracaena deremensis. Diese Art ist in Wuchs und Höhe etwas kleiner, aber nicht minder reizvoll.

  • Sternmoos, Sagina subulata – Anzucht aus Samen und Pflege

    Das Sternmoos ist ein beliebter Bodendecker, der in zahlreichen Farbvariationen angeboten wird. Dabei handelt es sich bei dem Gewächs, das gerne wahre Teppiche bildet, nicht um ein Moos, sondern um ein Mastkraut. Es ist ebenfalls unter dem Namen Pfriemen-Mastkraut bekannt, wirkt aber aufgrund seines kompakten und niedrigen Wuchs auf den ersten Blick wie ein dichtes Moos. Über den Sommer begeistert Sagina subulata mit einer wahren Fülle an zarten, weißen Blüten.

  • Angelonia angustifolia, Engelsgesicht-Blume – Pflege | Ist sie winterhart?

    Angelonia angustifolia – eine wunderschöne Blume, die in einem üppig blühenden Sommergarten eigentlich nicht fehlen sollte. Als Rarität hierzulande ist die majestätische Schönheit ein garantierter Hingucker und sorgt für neidische Blicke bei den Hobbygärtnern.

  • Edelgeranien, Pelargonium grandiflorum: Pflege von A-Z

    Mit einem Meer aus trompetenförmigen Blüten und verführerischem Duft sind Pelargonium grandiflorum ein Fest für die Sinne. Die Edelgeranie begeistert als verschwenderische Zimmerpflanzen und verwandeln den Balkon in ein florales Sommermärchen. Längst hat sich die südafrikanische Blumenart einen Namen gemacht als florale Talentschmiede für verschiedene Balkonpflanzen des Jahres. Die einzigartigen Attribute dieser edlen Geranien-Art, die es 2006 sogar zur Blume des Jahres in Baden-Württemberg und Bayern brachte, bringt der folgende Steckbrief zum Ausdruck. Eine praxisorientierte Anleitung für die Pflege von A-Z lässt abschließend keine Fragen offen.

  • Cardy, Kardone, Cynara cardunculus – Pflege und Rezepte zur Zubereitung

    Wenn Hausgärtner im Gemüseanbau gerne historischen Pfaden folgen, darf die Kardone im Pflanzplan nicht fehlen. Die mediterrane Nutzpflanze begeistert mit bizarrer Schönheit und schmackhaften Blättern, denen sie den Namen Gemüseartischocke verdankt. Tauchen Sie hier ein in die wundersame Welt einer Cynara cardunculus, deren herausragende Attribute ein Steckbrief offenbart. Eine praxiserprobte Anleitung beleuchtet die unkomplizierte Pflege in allen Details. Wie sich die Cardy in einen Gaumenschmaus verwandelt, erklären die leckersten Rezepte für die Zubereitung.

  • Ampelopsis brevipedunculata, Ussuri-Scheinrebe – Pflege-Infos

    Die Ussuri-Scheinrebe oder Ampelopsis brevipedunculata ist die ideale Wahl für alle, die sich rankende Pflanzen ins Haus oder in den Garten holen wollen. Sie gilt als anspruchslos und pflegeleicht. Da sie auch Pflegefehler verzeiht, eignet sich die Scheinrebe perfekt für Anfänger. Hinzu kommt, dass die Pflanze äußerst üppig wächst und optisch reizvolle Früchte trägt. Und weil sie grundsätzlich frosthart ist, ist unter Umständen sogar eine Überwinterung im Freien möglich.

  • Gazanie, Gazania – Aussaat, Pflege und Überwintern von Mittagsgold

    Die Gazanie, auch unter dem Namen Mittagsgold bekannt, schließt bei trübem Wetter ihre Blüten. Die anmutige Pflanze gehört zur Familie der Korbblüter und kommt ursprünglich aus Ost- und Südafrika. Die weltweit sechzehn bekannten Arten blühen dabei in den verschiedensten Farben. In den hiesigen Breitengraden sind sie als einjährige Pflanzen bekannt, dennoch können sie mit ein wenig Geschick und Wissen auch über die kalten Winter gebracht und somit für mehrere Jahre kultiviert werden.

  • Portulaca grandiflora Blumen, Portulakröschen – Pflege von A-Z

    Ein wahres Blühwunder unter den Gartenblumen ist das Portulakröschen. Bei einem gut geeigneten Standort und trockenem Boden öffne die Pflanze zahlreiche Blüten zwischen Juni und September. Es gibt aber auch ein paar Fehler in der Pflege, die Portulaca nicht so schnell verzeiht. Im Gegenteil, bei gravierenden Fehlern sterben die Blumen schnell ab. Doch mit dem richtigen Hintergrundwissen erfreut das Portulakröschen den Hobbygärtner mit einem wunderbaren Anblick.

  • Roter Lein, Linum grandiflorum, Prachtlein – Aussaat und Pflege

    Mit dem großblumigen Lein Linum grandiflorum lässt sich mächtig Eindruck schinden. Grund dafür sind seine faszinierenden, leuchtend roten Blüten. Nicht umsonst wird er auch gerne Prachtlein genannt. Er eignet sich perfekt, um etwa Lücken in einem Staudenbeet mit einer wahren Augenweide zu schließen. Aber auch in Blumenrabatten macht er sich toll. Er liefert außerdem Schnittblumen. Praktisch ist dabei, dass die Pflanze ausgesprochen anspruchslos und sehr pflegeleicht ist.

  • Goldmarie, Zweizahn, Bidens ferulifolia – Sorten und Pflege-Anleitung

    Die Goldmarie 'Bidens ferulifolia' auch Zweizahn genannt, ist ein ausdauernder und einer der dankbarsten Sommerblüher, mit mehr als 250 Sorten weltweit. Die Bezeichnung 'Zweizahn' verdankt diese attraktive Pflanze ihren gezähnten Früchten. Ihre gelben, orangefarbenen, rötlichen oder zweifarbigen Blüten entwickeln einen üppigen Flor, der im Beet, in Schalen, Töpfen oder Ampeln farbenprächtige Akzente setzt. Dabei hält die Blütenfülle vom Frühjahr bis in den Herbst hinein an.

  • Margeritenstämmchen: alles über die Pflege von Margeritenbäumchen

    Margeriten gehören zu den beliebtesten Pflanzen im Garten- und Balkonpflanzen und machen sich selbst im Wintergarten hervorragend. Das Margeritenstämmchen ist im Vergleich zur heimischen Magerwiesen-Margerite (bot. Leucanthemum vulgare) für die Haltung als Bäumchen geeignet und ermöglicht dadurch komplett andere Gestaltungsmöglichkeiten. Ihre Herkunft, die Kanarischen Inseln, macht sie zu einer wahren Sonnenanbeterin, die sich problemlos halten lässt und kaum Aufmerksamkeit verlangt. Außer über den Winter, denn Kälte verträgt die Inselpflanze nicht.

  • Zimmeraralie, Fastia Japonica: Pflege-Infos + Ist sie giftig?

    Ein fernöstlicher Charme geht von der Fastia Japonica aus, der sie zu einer der beliebtesten exotischen Pflanzen macht. Die schnell wachsende Pflanze ist in puncto Pflege sehr genügsam und eignet sich perfekt auch für unerfahrene Pflanzenliebhaber. Dennoch sollten bei der Haltung einige Details beachtet werden, die Plantopedia detailliert beschreibt.

  • Tannenwedel, Hippuris vulgaris – Pflege und Schneiden

    Ein Gartenteich ist das ganz persönliche Idyll im eigenen Garten. So richtig schön wird er aber erst, wenn sich die richtigen Wasserpflanzen darin befinden. Durch Gewächse wie den Tannenwedel erhält der Teich sein individuelles Gesicht und gleichzeitig wird das biologische Gleichgewicht aufrechterhalten. Experten empfehlen, dass rund 30 Prozent des Gartenteichs mit Wasserpflanzen bedeckt sein sollen. Der pflegeleichte Tannenwedel ist die optimale Wasserpflanze für den Anfänger und für Profis.

  • Liebesperlenstrauch, Schönfrucht, Callicarpa bodinieri – Pflege von A-Z

    Von der Schönfrucht (bot. Callicarpa) gibt es zahlreiche verschiedene Sorten, die durchaus sehr unterschiedlich sind. Die Amerikanische Schönfrucht (Callicarpa americana) stammt aus dem östlichen Teil von Nordamerika und ihre Früchte sind essbar. Dagegen stammt die Chinesische Schönfrucht aus den Höhenlagen von Mittel- und Westchina und ist für Menschen giftig. So wird deutlich, dass es durchaus sinnvoll ist, genau zu wissen, welche Sorte der Schönfrucht im Garten steht.

  • Glockenrebe, Cobaea scandens – Pflege-Anleitung

    Die Glockenrebe beeindruckt mit ihren wunderbaren violetten Blüten. Damit die Kletterpflanze auch viele der imposanten Blüten entwickelt, braucht sie viel Sonne und ausreichend Wasser. Sonst stellt die Pflanze, die auch Krallen- oder Glockenwinde genannt wird, keine große Ansprüche an die Pflege. Fühlt sich die Glockenrebe wohl, ist die schnellwachsende Kletterpflanze ein perfekter Sichtschutz für den Balkon oder die Terrasse. Zudem hat sie einen weiteren großen Vorteil: Sie ist für Mensch und Tier ungiftig.

  • Passionsblume im Garten – Anzucht, Standort und Pflege von A-Z

    Bei der Passionsblume handelt es sich um eine Rank- und Kletterpflanze mit über 500 Arten, die Gärten, Terrassen sowie Balkone sowie manchmal auch Wohnungen zieren. Damit sie lange Freude bereitet, ist eine richtige Pflege erforderlich. Auf was Sie achten sollten, wie die Anzucht funktioniert und ob die Pflanze giftig ist, erfahren Sie bei Plantopedia.

  • Eierbaum, Solanum melongena – Pflege und Überwintern

    Der aus Südamerika stammende Eierbaum Solanum melongena ist eine Wildart der Aubergine. Hierzulande wird er meist einjährig angebaut. Das Auffallendste an dieser skurrilen Pflanze sind zweifellos ihre Früchte. Sie entwickeln sich aus den violettblauen Blüten, die sich fortlaufend bilden. Zunächst sind es kleine weiße Bälle, die mehr und mehr die Form eines Hühnereies annehmen. Die weißen Früchte färben sich mit zunehmender Reife goldgelb und sind dann sogar essbar.

  • Schlafbaum, Seidenakazie – Pflege, Infos zum Schneiden und Überwintern

    Der Schlafbaum ist ein beeindruckendes Gewächs, das tagsüber mit rosa Blüten die Blicke auf sich zieht und nachts seine Blätter schließt. Er stellt keine hohen Ansprüche an seine Pflege, aber einige Punkte sollten dennoch beachtet werden. Bei Plantopedia wird ausführlich erklärt, worauf es bei der Pflege sowie beim Überwintern ankommt.

  • Zitronatzitrone, Buddhas Hand, Citrus medica – Pflege der Zitrone

    Die Zitronatzitrone 'Buddhas Hand' ist wohl die außergewöhnlichste Erscheinungsform der Citrus medica. Sie stammt aus Südostasien und wird vor allem für die Herstellung von Zitronat verwendet. Ihr Duft ist süß. Die Blütezeit ist ganzjährig. Die ca. 10-20cm langen Früchte erinnern an Hände und Finger: daher auch die Bezeichnung 'Buddhas Hand'. Im Buddhismus wird sie in Tempeln als Opfergabe verwendet.

  • Andorn Marrubium vulgare – Steckbrief und Bilder

    Andorn ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze weist eine hohe Heilwirkung bei Husten und andere Erkrankungen der Atemwege auf. Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe findet sich für Andorn keine Anwendung als Gewürzpflanze.

  • Petunien, Hängepetunien, Petunia – Pflege und Überwintern

    Ihre leuchtende und vielfältige Farbenpracht macht Hängepetunien zu einer beliebten Pflanze. Durch ihre rankende Wuchsform sind die Nachtschattengewächse häufig auf Balkonen und Mauerbrüstungen anzutreffen. Die Blütezeit der Schönheiten erstreckt sich von Mitte Frühling bis in den Herbst hinein. Um Petunien optimal zu unterstützen, müssen einige Anforderungen in Bezug auf Standort und Pflege erfüllt werden.

  • Glücksklee, Glückskleeblatt, Oxalis tetraphylla – Anzucht + Pflege

    Als apartes Mitbringsel und hübsche Tischdekoration zur Silvesterparty ist Glücksklee wohlbekannt. Wer den zierlichen Oxalis tetraphylla lediglich auf diese Funktion reduziert, verkennt sein Potenzial zur üppig blühenden Topfpflanze für die Fensterbank und den sommerlichen Balkon. Erkunden Sie hier einen detaillierten Leitfaden für die Anzucht und Pflege. So gedeiht ein Glückskleeblatt über viele Jahre vital und gesund.

  • Garten-Stiefmütterchen, Viola – Pflanzen und Pflege-Anleitung

    Mit ihrer schier unendlichen Farbenvielfalt von Weiß über Blau und Violett bis Orange, Gelb und Rot sowie der langen Blühdauer zählen Garten-Stiefmütterchen (Viola) zu den Klassikern in öffentlichen und privaten Gartenanlagen. Gerade im Frühjahr sorgen sie für erste Farbtupfer im sonst noch so tristen Garten. Sie sind aber auch eine der letzten Pflanzen, die im späten Herbst Hauseingänge und Balkone schmücken.

  • Dreimasterblume,Tradescantia, Gottesauge – Pflege-Anleitung

    Diese außergewöhnlichen Wildblumen bieten nicht nur einmal etwas völlig anderes für den Garten, sie sind auch einfach zu kultivieren und benötigen wenig Pflege. Die Rede ist von der Dreimasterblume, auch Gottesauge oder Wilder Heinrich genannt. Die dreiflügeligen Blüten erscheinen meist in Blau oder Violett, manchmal auch Rosa oder Weiß. Einige Arten gehören zu den Zimmerpflanzen, andere sind fürs Freiland geeignet.

  • Tillandsien, Tillandsia – Arten & Pflege-Anleitung

    Mit über 550 Arten gilt die Pflanzengattung Tillandsia als die artenreichste innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit sowie ihrer attraktiven Blätter erfreuen sich Tillandsien als Zimmerpflanze seit Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Form und Farbe der Pflanze, die gern auch als Luftpflanze bezeichnet wird, versetzen viele ins Staunen. Folgende Pflege-Anleitung zeigt auf, wie sie optimal wächst und gedeiht.

  • Tagetes, Studentenblume – Anzucht aus Samen und Pflege

    Den ganzen Sommer über strahlen die farbintensiven Blüten der Tagetes mit der Sonne um die Wette. Bereits im 16. Jahrhundert gelangte die Pflanze von Mittelamerika nach Europa und ist seitdem ein Dauerrenner in unseren Gärten. Dank ihrer Anspruchslosigkeit benötigt sie keine tägliche Aufmerksamkeit vom Gärtner. Wie Sie alles richtig bei der Pflege der Studentenblume machen, erfahren Sie in dieser Anleitung.

  • Paradiesvogelblume, Strelitzia reginae – Pflege-Anleitung

    Die Paradiesvogelblume verbreitet mit ihren prächtigen Blüten und großen grünen Blättern ein tropisches Flair. Wie ein exotischer Fächer strecken sich die orange-gelb und blau leuchtenden Blütenblätter in Richtung Himmel. Man sieht es ihr nicht an, aber die Strelitzia reginae ist vergleichsweise anspruchslos. Gute Pflege dankt sie mit intensivem Wuchs und großer Blütenpracht. Die Pflege-Anleitung erklärt, wie das am besten gelingt.

  • Spierstrauch, Spiraea – Arten, Pflege – Anleitung

    Der Spierstrauch zählt zu den beliebtesten Gartenpflanzen, da es kaum eine Pflanze gibt, die weniger Ansprüche an Pflege und Standort stellt. Er zählt zur Familie der Rosengewächse und ist im nordischen Klima heimisch. Jedes Jahr überraschen die verschiedenen Spiraea-Arten mit einer Fülle an Blüten und Farben und fügen sich wunderbar in die Gartenlandschaft ein.

  • Himmelsbambus, Heiliger Bambus, Nandina domestica – Pflege-Anleitung

    Im Beet und Kübel verzaubert uns Himmelsbambus das ganze Jahr hindurch mit dekorativen Attributen. Die Fiederblättchen treiben ein hübsches Farbenspiel von rötlich über grün nach purpurrot. Im Sommer thronen weiße Rispenblüten über dem aparten Laub, gefolgt von leuchtend roten Beeren im Herbst. Diese Pflege-Anleitung praxisnah, wie Heiliger Bambus seine Rolle als tragendes Element in der kreativen Gartengestaltung mit Bravour erfüllt.

  • Indianernessel, Goldmelisse, Monarda didyma – Pflege-Anleitung

    Die winterharte Indianernessel, die auch unter den Namen Goldmelisse, Pferdeminze, Bienenbalsam oder auch Wilde Bergamotte bekannt ist, macht in jedem Sommergarten eine gute Figur. Bereits die Indianer in Nordamerika erkannten vor allem die heilende Wirkung der Lippenblütler. Heute wird die anmutige Staude vor allem als Zierpflanze und wegen ihres betörenden, aromatischen Duftes in den hiesigen Gärten geschätzt und eignet sich in naturnahen Gärten auch wunderbar als Bienenweide.

  • Chinaschilf, Chinagras, Zebragras, Miscanthus sinensis, Pflege-Anleitung

    Unter den Ziergräsern erfährt Chinaschilf mit mannigfaltigen Sorten höchste Wertschätzung im Garten. Mit majestätischer Silhouette fungiert das wuchskräftige Miscanthus sinensis als Strukturgeber und dekorativer Gegenpol zu farbenfrohen Blütenstauden. Deklariert als anspruchslos, erfordert die Kultivierung von Chinagras dennoch die Beachtung wichtiger Vorkehrungen. Diese Pflege-Anleitung führt praxisnah vor Augen, wie Sie das asiatische Süßgras perfekt in Ihre Gartengestaltung integrieren.

  • Lonicera, Heckenkirschen, Garten-Geißblatt – Pflege

    Das Garten-Geißblatt (Lonicera) ist eine alte Pflanze, die man in der Vergangenheit häufig in Bauerngärten antreffen konnte. Mühelos erklimmt die verholzende Kletterpflanze dabei Hausfassaden und Schuppenwände. Die faszinierenden, röhrenförmigen Blütenbüschel der Heckenkirsche erscheinen dazu im Frühling und bestechen durch einen intensiven, süßlichen Geruch. Lonicera ist zudem robust und winterhart, trotzdem sollten ein paar wichtige Punkte hinsichtlich der Pflege erfüllt werden.

  • Strahlenaralien, Schefflera arboricola – Pflege-Anleitung als Zimmerpflanze

    Die Strahlenaralie Schefflera arboricola gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Unter optimalen Bedingungen kann diese wuchsfreudige Pflanze eine beträchtliche Höhe von bis zu 4 m erreichen. Größter Schmuck dieser Strahlenaralie sind ihre äußerst dekorativen, handförmig geteilten, glänzenden und panaschierten Blätter. Sie ist relativ anspruchslos und kann darüber hinaus das Raumklima nachweislich verbessern. Sie fungiert praktisch als natürlicher Raumerfrischer.

  • Männertreu, Lobelia erinus, Blaue Lobelie – Pflege-Anleitung

    Der wunderschöne Männertreu eignet sich sehr gut, um Lücken im Beet zu füllen. Mehr als das leuchtet dieses Glockenblumengewächs in faszinierend blauen Blüten. Unermüdlich öffnen sich zauberhafte Blüten den ganzen Sommer und füllen manche Ecken, die ansonsten kahl bleiben würden. Als Lobelia erinus bekannt sollten Sie wissen, dass alle Pflanzenteile für Mensch und Tier giftig sind.

  • Prachtscharte, Liatris spicata – Pflege-Anleitung

    Im sanften Spektrum zwischen violett-rot und weiß bewegt sich die Blütenfarbe der Liatris spicata, die ursprünglich in Nordamerika zu Hause ist und im Hochsommer blüht. Die Prachtscharte ist ein Schmetterlingsmagnet, sie ist außerordentlich reich an Nektar. Sie ist stets ein Highlight mit ihren schlanken, ährenförmigen Blüten über grasartigem Blattwerk, die in der Regel von einem Schwarm Falter umgeben sind.

  • Skabiosen, Scabiosa – Pflege-Anleitung

    Sie ist anspruchslos, pflegeleicht - und bezaubernd: Die Skabiose (Scabiosa) verschönert Beet und Garten durch ihre filigranen Blüten, die in Weiß, Rosa, Rot, Blau oder auch Purpur und Violett erstrahlen. Neben dem menschlichen Auge erfreuen sich auch die Insekten an der Pflanze, die reichlich Nektar produziert und demnach beispielsweise Bienen, Hummeln und Schmetterlingen als Nahrung dient. Erfahren Sie, wie es Ihnen gelingt, Ihre Skabiosen lange Zeit hübsch und funktionstüchtig zu halten!

  • Jasmin-Pflanze, Jasminum – Pflege-Anleitung

    Die Jasmin-Pflanze beeindruckt mit ihrer üppigen Blütenpracht aus unzähligen weißen oder gelben Sternblüten, die einen süßlichen Duft verströmen. Zwar ist die Pflanze nicht winterhart und benötigt von Oktober bis März ein kühles Winterquartier, ist aber ansonsten anspruchslos und pflegeleicht. Wenn man die Tipps in der Pflege-Anleitung befolgt, haben selbst Anfänger lange Jahre ihre Freude an dieser Pflanze.

  • Prunkwinde, Trichterwinde, Ipomoea-Arten – Pflege-Anleitung

    Den ganzen Sommer hindurch stellt die Prunkwinde ihre fulminante Blütenfülle zur Schau. Als emsige Schlingpflanzen offerieren uns tropische Ipomoea-Arten eine Fülle kreativer Szenarien, die Beet, Fassaden und Balkon in ein himmlisches Blütenparadies verwandeln. Deklariert als genügsam und anspruchslos, kommt die Trichterwinde ohne gärtnerische Zuwendung dennoch nicht aus. Diese Pflege-Anleitung erläutert praxisnah, worauf die malerische Kletterkünstlerin wirklich Wert legt.

  • Fleißiges Lieschen, Impatiens walleriana – Pflege-Anleitung

    In heimischen Beeten, Balkonkästen, Ampeln und Töpfen ist das Fleißige Lieschen ein äußerst beliebter Gast. Die dekorative Zierpflanze blüht lange und intensiv und belohnt eine gute Pflege mit einem wahren Blütenmeer. Die Pflege-Anleitung erklärt alles Wichtige zur fach- und artgerechten Haltung der Impatiens walleriana und zeigt, wie Sie das Wachstum und die Blühfreudigkeit mit geringem Aufwand optimal fördern können.

  • Himbeeren anbauen – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Himbeeren aus eigenem Anbau übertreffen die Früchte am Waldesrand in jeder Hinsicht. Wer die modernen Sommer- und Herbstsorten miteinander kombiniert, dehnt die Erntezeit saftig-süßer Beeren auf mehrere Monate aus. Die Anforderungen an Pflanzen, Pflege und Schneiden sind weniger komplex, als es den Anschein hat. Diese Anleitung geleitet Sie Schritt für Schritt durch die erfolgreiche Kultivierung der langlebigen Beerensträucher.

  • Hibiskus – Pflege-Anleitung als Garten- und Zimmerpflanze

    Als Zimmerpflanze braucht der Hibiskus etwas mehr Pflege als im Garten. Das ist normal, denn die Bedingungen im Kübel unterscheiden sich von denen im Freiland. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Pflege-Anleitung zu werfen, denn der sogenannte Chinesische Zimmerhibiskus fühlt sich sehr wohl in Innenräumen und verwöhnt seine Besitzer mit wunderschönen Blüten.

  • Korbmarante, Calathea – Arten und Pflege-Anleitung

    Die Korbmarante ist eine äußerst dekorative Blattschmuckpflanze. Ihre eleganten Blätter fallen durch unterschiedliche Färbungen und ausgeprägte Musterungen auf. In tropischen Regionen wurden sie als Dachabdeckung und zum Flechten von Körben verwendet, was ihr den Namen 'Calathea' einbrachte. Der kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie 'Korb'. All das macht diese typische Urwaldpflanze zu einer attraktiven und außergewöhnlichen Zimmerpflanze.

  • Sommerflieder, Buddleja – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Während die Blütezeit vieler Ziersträucher dem Ende zugeht oder bereits vorbei ist, ist dieses hübsche und sehr wüchsige Blütengehölz von unzähligen Blütenrispen übersät. Von Juli bis in den Herbst hinein bringt der auch als Schmetterlingsflieder bekannte Sommerflieder seine weißen, gelben, rosafarbenen, violetten oder bläulichen Blüten hervor, die eine Vielzahl nicht minder farbenprächtiger Schmetterlinge in den Garten locken, eine Wohltat fürs Auge.

  • Brombeeren anbauen – Sorten, Pflege und Schneiden

    Ihre blau-schwarze Farbe verleiht Brombeeren eine magische Aura. Ihr fruchtiges Aroma und verführerischer Duft erzählen von unbeschwerten Sommertagen in Großmutters Garten. Höchste Zeit, die leckeren Brombeeren selbst anzubauen. Moderne Sorten sind weder kratzbürstig noch anspruchsvoll, sofern Sie sich mit der Materie ein wenig näher befassen. Erkunden Sie hier Infos zu empfehlenswerten Sorten, fachgerechter Pflege und zum richtigen Schneiden.

  • Schleierkraut, Gypsophila, Rispiges Gipskraut – Pflege-Anleitung

    Mit seiner zierlichen Erscheinung gehört das Schleierkraut neben Rosen wohl zu den charmantesten Gewächsen. Sie zieren nicht nur den Blumenstrauß auf außergewöhnliche Art, sondern auch das Blumenbeet. Großflächig verwandelt das Schleierkraut kahle Stellen und kann mit fast jeder Blume kombiniert werden. Der Hobbygärtner hat hier die Wahl zwischen einem aufrecht wachsendem und einem kriechenden Schleierkraut, das auch als das Rispige Gipskraut bekannt ist.

  • Grüne/Gelbe Zucchini anbauen – Aussaat, Pflanzen und Pflege

    Die Zucchini erfreut Hobbygärtner nicht nur mit seinen schmackhaften Früchten, sondern ebenfalls mit seinen attraktiven gelben Blüten und den großen sommergrünen Blättern. Das genügsame Kürbisgewächs gilt als besonders gesundes Gemüse und lässt sich in Mitteleuropa problemlos im Garten anbauen. In der Anleitung erfahren Sie alles rund um die Themen Aussaat, Pflege und Ernte der Zucchini.

  • Gerbera als Zimmerpflanze – Pflege-Anleitung

    Die Gerbera gehört zur Gattung der Korbblütler und zählt zu den beliebtesten Schnittblumen, die es gibt. Wer diese wahre Schönheit unter den Pflanzen jedoch nicht nur im Garten und in der Vase bewundern möchte, der holt sie sich ganz einfach als Zimmerpflanze ins Haus. Dadurch kann man sich das Jahr über an der wunderschönen Gerbera erfreuen.

  • Drillingsblume, Bougainvillea – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Als florale Botschafterin tropischer Blütenpracht, zieht die Drillingsblume im sommerlichen Garten alle Blicke auf sich. Ihren eingängigen Namen verdankt die exotische Bougainvillea drei zierlichen, cremefarbenen Blüten, umrahmt von drei farbenfrohen, großen Hochblättern. Vom Frühling bis zum Herbst begeistert das wundersame Ziergehölz mit seinem opulenten Blütenkleid. Soviel Prachtentfaltung will fachgerecht umsorgt sein. Alle Informationen zu Pflanzen, Pflege und Überwintern erhalten Sie hier.

  • Funkien, Hostas, Funkia, Herzblattlilien – Pflege-Anleitung

    Funkien, auch Herzblattlilien genannt, gehören mit ihren rund 40 Wildarten zu den schönsten Blattschmuckstauden. Sie stammen überwiegend aus Japan, wo sie vor allem in kühl-feuchten Bergwäldern gedeihen. Das dunkle oder mehrfarbige Laub mit großen oder kleinen Blättern sorgt für einzigartige Akzente, selbst in Bereichen des Gartens, wo sonst kaum etwas wächst. Nicht zu vergessen die filigranen Blüten über dem Laub.

  • Fuchsien, Fuchsia – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    In der kreativen Pflanzenkomposition für den Sommergarten haben sich Fuchsien als Klassiker einen Namen gemacht. Dank winterharter Sorten ist das farbenfrohe Festival mit den unverwechselbaren Blüten nicht beschränkt auf Balkon und Terrasse. Erkunden Sie hier, wie Sie die verholzenden Blütenschönheiten im Kübel und Beet gekonnt pflanzen. Profitieren Sie von einer detaillierten Anleitung zu Pflege und Überwintern.

  • Astern, Aster, Herbstaster – Pflege-Anleitung

    Die zahlreichen kleinen Blüten mit ihren bunten, strahlenförmig angeordneten Blütenblättern sind dafür verantwortlich, dass die Herbstaster zu den attraktivsten Spätblühern in Mitteleuropa gehört. Im Spätsommer und Herbst überziehen viele Blüten den üppigen grünen Strauch. Die Wahl des richtigen Standorts sowie eine gute Pflege entsprechend der folgenden Anleitung sorgen dafür, dass Sie sich mehrere Monate lang an den Blüten erfreuen können.

  • Zierpfeffer, Peperomia obtusifolia – Pflege und Vermehrung

    Zwerg- oder Zierpfeffer Peperomia obtusifolia ist eine dekorative Zimmerpflanze mit einer großen Vielfalt an Blattformen-, Farben- und Strukturen. Jede einzelne Pflanze hat ihren eigenen Look. Mit ihren grünen, rötlichen oder mehrfarbigen Blättern entfaltet sie ihre Wirkung im Fensterbrett ebenso wie als Tischdekoration oder in einem Arrangement mit anderen Zimmerpflanzen. Nicht nur Sammler haben ihre helle Freude an dieser vielgestaltigen Pflanze.

  • Dipladenia, Mandevilla – Sorten – Pflege-Anleitung und Überwintern

    Die Dipladenia war ursprünglich ein Lianengewächs und wird heute als hängende Kletterpflanze oder Halbstrauch kultiviert. Dieser exotisch anmutende Dauerblüher ist frostempfindlich und wird demzufolge vorwiegend als Zimmerpflanze gehalten. Diese Pflanzen sind echte Blütenwunder. Ihre leuchtenden Blüten erstrahlen in unterschiedlichsten Farben und Schattierungen und bilden einen auffälligen Kontrast zu dem grünen Laub. Pflanzenliebhaber schätzen auch die unkomplizierte Pflege dieser außergewöhnlichen Pflanze.

  • Fingerhut, Digitalis – Pflege-Anleitung

    Der Fingerhut ist eine Sommerpflanze, die nicht nur an Waldlichtungen oder Wegrändern in ihrer Farbenpracht zu bewundern ist, sondern auch eine beliebte Pflanze im heimischen Garten. Hier betören seine Blüten in apricotfarbenen, rosa, gelben oder weißen Nuancen. Fingerhüte bevorzugen schattige Plätze und blühen zweijährig. Damit auch die Fingerhüte in Ihrem Garten perfekt gedeihen, gibt Ihnen diese Pflege-Anleitung nützliche Tipps und Hinweise.

  • Anthurien, Anthurium, Flamingoblumen – Pflege und Vermehrung

    Wohl jeder kennt sie, die leuchtend rote Flamingoblume. Mit satten grünen Blättern und den wunderschönen roten Hochblättern setzt sie Akzente im privaten Heim oder auch in Geschäftsräumen. Wie Anthurien gepflegt werden, denn so heißen diese ursprünglich tropischen Pflanzen, erklären wir in unserer speziellen Pflege-Anleitung für die Flamingoblume.

  • Dieffenbachie, Dieffenbachia – Pflege-Anleitung

    Die einfach zu pflegende Dieffenbachie ist eine attraktive Pflanze. Auffallend schön sind ihre gemusterten Blätter. Wer Zimmerpflanzen mit ausdauerndem Wachstum sucht, wählt mit der Dieffenbachie die richtige Sorte. Als Jungpflanze recht klein, lässt sie sich überall aufstellen, während sie später einen schönen Standort bekommen sollte. Vor allem aber ist sie pflegeleicht und bereitet auch Menschen ohne grünen Daumen große Freude.

  • Dahlien, Dahlia – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Inmitten des Sommers fällt der Startschuss für die diesjährige Dahlienblüte. Unermüdlich verzaubern Dahlien, die südamerikanischen Blumen, Garten und Balkon bis weit in den Herbst mit überbordender Blüten- und Farbenvielfalt. Wie gut, dass die vielen Tausend Sorten zumindest in Sachen Kultivierung an einem Strang ziehen. Lesen Sie hier, wie Sie Dahlia vorbildlich pflanzen, pflegen und überwintern.

  • Stockrosen, Stockmalve, Alcea rosea – Pflege-Anleitung

    Mit ihrer leuchtenden Blütenpracht ist die Alcea rosea eine Zierde für jeden Garten. Zum Hingucker wird die Stockrose durch ihre Höhe. Mit ihren übergroßen Blüten in den unterschiedlichsten Farben erregt die Staude Aufmerksamkeit. Bekannt ist sie auch unter den Namen Bauernrose oder Pappelmalve. Im Sommerbeet adelt die Sonnenanbeterin jede Begleitpflanze. Mit dieser Pflege-Anleitung erfahren Sie, worauf Sie besonders achten sollten.

  • Pampasgras, Cortaderia selloana – Pflege-Anleitung + Schneiden

    Das amerikanische Pampasgras zählt zu den Ziergräsern, die sich im Garten, im Blumenkübel sowie als Trockenpflanze sehr dekorativ macht. Die Auswahl der Wedelfarbe und unterschiedliche Wachstumshöhen erlauben eine vielseitige Gestaltung von Gärten und Balkonen. Die unkomplizierte Pflege macht die Cortaderia selloana  zu einer beliebten Außenpflanze. Dennoch müssen einige Pflege-Details beachtet werden, damit das mehrjährige Ziergras prächtig gedeiht.

  • Oleander, Nerium oleander – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Der Oleander, auch Immergrüner Rosenlorbeer genannt, hat seine Heimat in warmen Gebieten wie dem Mittelmeerraum. Deshalb wird die mediterrane Blühpflanze bei uns vorzugsweise als Kübelpflanze kultiviert. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Oleandersorten im Handel, die sich nicht nur in der Blütenfarbe unterscheiden. Wie Sie bei der Pflege des immergrünen Blühstrauches alles richtig machen, erfahren Sie in dieser Pflege-Anleitung.

  • Katzenminze, Katzenmelisse, Nepeta cataria – Pflege-Anleitung

    Für eine Duftoase in Gärten und auf Balkonen sorgt die Katzenminze, die mit einem zitronigen, minzigen Geruch die Sinne betört. Zudem handelt es sich bei der Katzenminze um eine Heilpflanze, die gegen Atemwegserkrankungen hilft sowie mit antibakteriellen Eigenschaften Infektionen vorbeugt. Mit der richtigen Pflege-Anleitung kann die Katzenminze mit ihren farbigen Blüten über viele Jahre ihre Umgebung mit sommerlicher Frische füllen.

  • Schönmalve, Abutilon, Zimmerahorn – Pflege und Überwintern

    Auch wenn die Schönmalve auch als Zimmerahorn bekannt ist, so liebt es die dekorative Pflanze, den Sommer draußen im Freien als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse zu verbringen. Doch im Winter muss sie ins Warme, da sie nicht winterhart ist. Ihre dekorativen Blüten in den verschiedensten Farben bildet sie vor allem in den Sommermonaten.

  • Federbusch, Brandschopf, Celosia – so gelingt die Pflege im Kübel/Garten

    Der Federbusch trägt seinen eindrücklichen Namen nicht umsonst. Er zeichnet sich durch seine prächtigen Blüten aus, die Büscheln aus Federn gleichen. Ansonsten prägen diverse Gegensätzlichkeiten die tropische Pflanze: Sie ist empfindlich, gleichzeitig aber auch robust. Zudem wird sie von den meisten Hobbygärtnern als einjähriges Gewächs behandelt, obwohl sie prinzipiell zu den Mehrjährigen gehört. Dieser Beitrag dient als ausführliche Pflege-Anleitung.

  • Granatapfelbaum, Punica granatum – Anzucht, Pflege und Überwintern

    Der Granatapfelbaum ist wohl eines der wichtigsten Weiderichgewächse für den Menschen. Schon in der Antike wurde dem Granatapfel eine hohe Bedeutung als Fruchtbarkeitssymbol zugewiesen und die roten Früchte waren aufgrund ihrer zahlreichen Kerne und dem Fruchtsaft eine besondere Nahrungsquelle in warmen Regionen. Im 16. Jahrhundert fanden sich erste Exemplare in den Orangerien der europäischen Fürstenhäuser und mit der Zeit wurde der Granatapfelbaum zur Kübelpflanze kultiviert, die perfekt für deutsche Wohnungen ist.    

  • Säulenkaktus, Cereus – Pflege-Infos und Vermehren

    Bei einem Säulenkaktus handelt es sich um ein beeindruckendes Gewächs, welches der Familie Cactaceae angehört. Sein weit verzweigter Wuchs bietet einen echten Hingucker. Ursprünglich stammt Cereus aus Südamerika, hierzulande wird er meist als Zimmerpflanze kultiviert. Zu den größten Besonderheiten dieser hübschen Sukkulente gehört die Blüte, die ausschließlich nachts erblüht.

  • Kapkörbchen, Osteospermum – Anzucht, Pflege und Vermehren

    Einen bunten Blütenteppich verspricht das Kapkörbchen, wenn es richtig gepflegt wird. Die aus Afrika stammende Blume zählt zwar zu den pflegeleichten Pflanzenarten, aber Fehler bei der Pflege, Wahl des Standorts und Art der Bodenbeschaffenheit können fatale Folgen nach sich ziehen. Wie Sie den Ansprüchen der Osteosperumum gerecht werden, ist im Pflanzen-Ratgeber nachzulesen.

  • Elefantenfuß, Beaucarnea recurvata – Pflege, Umtopfen und Vermehren

    Der Elefantenfuß ist eine robuste Pflanze. Ihr Name bezieht sich auf den sukkulenten Stamm, der an den Fuß eines Elefanten erinnert. Da der Stamm unten breit und nach oben zu immer schmäler wird, trägt er auch den Namen "Flaschenbaum". Ein weiterer Name, Wasserpalme, deutet seine Fähigkeit an, Wasser und Nährstoffe speichern zu können. Der Elefantenfuß trägt viele Namen, ist aber einfach in der Pflege. Durch ihr exotisches Aussehen wird sie schnell zum Blickfang im Wohnzimmer, auch wenn eine Blüte in Zimmerkultur sehr selten ist.

  • Vanda Orchidee – Haltung, Pflege im Glas und Vermehren

    Tiefe blaue Blüten und eine staatliche Größe zeichnen die Vanda Orchidee aus, die neben Phalaenopsis und Traubenorchideen zu den wohl bekanntesten Zimmer-Orchideen in Deutschland gehört. Trotz ihrer Blütenpracht und dem intensiven, lieblichen Aroma ist sie nicht die einfachste Orchidee und verlangt viel Pflegeaufwand und einen passenden Standort. Ihre Farbenpracht macht sie zu einer beliebten Blume, die bei artgerechter Haltung gerne hoch wächst und stark austreibt.

  • Kompasspflanze, Silphium laciniatum – Pflege-Infos

    Die Kompasspflanze Silphium laciniatum stammt aus den weiten Prärien der Vereinigten Staaten von Amerika und wurde schon lange aufgrund ihrer Eigenschaften von den Ureinwohnern des Kontinents als Heilkraut und Orientierungshilfe genutzt. Die Blätter richten sich immer nach dem Verlauf der Sonne aus und waren dadurch ein wichtiges Hilfsmittel für die dortigen Stämme. Mit den leuchtend gelben Blüten ist sie ein ansprechender Anblick im Garten und besonders anspruchslos in der Pflege.

  • Zierspargel, Asparagus – Pflege, Schneiden und Hilfe bei Problemen

    Der Zierspargel trägt die botanische Bezeichnung Asparagus densiflorus und stammt ursprünglich aus Südafrika. Aufgrund der fehlenden Winterhärte kommt dieser hauptsächlich als Topfpflanze für die Zimmerkultur zum Einsatz. Es gibt verschiedene Arten, welche sich in der Größe der Scheinblätter unterscheiden. Aufgrund der dekorativen Eigenschaften und der relativ einfachen Pflege ist der Asparagus in den heimischen Wohnräumen sehr beliebt geworden. Allerdings muss dieser unter speziellen Bedingungen überwintern.

  • Flaschenkürbis, Lagenaria siceraria – Anbau, Pflege und Trocknen

    In Afrika und den mediterranen Ländern ist der Flaschenkürbis aufgrund seiner Form schon lange bekannt. Denn dort wird das Gehäuse zur Weiterverwendung gerne getrocknet. Auch in den hiesigen Breitengraden wird Lagenaria siceraria in den letzten Jahren immer beliebter. So ist er pflegeleicht und die ungewöhnlichen Formen bieten einen echten Hingucker, nicht nur im Gartenbeet. Im Folgenden wird beschrieben, wie die Pflege der Kalebasse richtig geht und wie diese später getrocknet werden können.

  • Schneeballhortensie, Hydrangea arborescens ‚Annabelle‘ – Pflege + Schneiden

    Gemeinhin genießen Hortensien einen zwiespältigen Ruf. Sie gelten als äußert schön anzusehen, aber auch als äußerst sensibel. Die Winterharte Schneeballhortensie Annabelle erfreut den Besitzer nicht nur mit einer ausgesprochen üppigen Blüte, sondern ist zudem extrem winterhart. Mit bis zu 1,5 Metern handelt es sich bei Hydrangea arborescens um beeindruckende Pflanzen, die selbst in kühlen Gefilden gut auskommen.

  • Kugeldistel, Echinops – Sorten und Pflege-Anleitung

    Eine Kugeldistel wird oft schon auf den ersten Blick erkannt. Sie kann sowohl im Staudenbeet, als auch als Solitärpflanze für Eindruck sorgen. Ihre enorme Größe und die besonderen, kugeligen Blüten sind ein optisches Highlight in jedem Garten. Echinops ist eine wunderbare Schnittblume und kann mit ein wenig Geschick auch getrocknet werden. Der Pflegeanspruch ist gering, allerdings können sich die Samen unkontrolliert verbreiten. Die Kugeldistel ist nicht giftig und daher ein schöner Hingucker auch im Garten mit Kindern! Verletzungsgefahr droht lediglich durch die Stacheln.

  • Samthortensie, Hydrangea sargentiana – Pflege, Schneiden und Tipps

    Die Samthortensie, auch als raue Hortensie bezeichnet, gehört zu den spannendsten Hortensienarten überhaupt. Sie ist ein Sonderling in der Familie der Hortensien, denn sowohl ihr Wuchs, als auch die tellerartigen Blüten sind anders als bei den meisten Unterarten der Familie. Dank einer robusten Gesundheit ist Hydrangea sargentiana auch für Anfänger dieser Pflanzengattung ein guter Begleiter.

  • Schmuckkörbchen, Cosmos bipinnatus, Cosmea – Pflege-Infos von A-Z

    Das Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus) gehört zu den Sommerblühern, die sich ihre schlichte Eleganz bewahrt haben. Über dem fiedrigen, saftig grünen Laub sitzen die weißen oder in verschiedenen Rot- und Rosatönen erscheinenden Blüten, die nicht nur den ganzen Sommer über attraktiv aussehen, sondern auch Bienen und Schmetterlinge in den Garten locken. Da die Dauerblüher pflegeleicht sind und ihre Aussaat auch Laien zuverlässig gelingt, dürfen Schmuckkörbchen in keinem Garten fehlen.

  • Bauernhortensie, Gartenhortensie, Hydrangea macrophylla – Standort + Pflege

    Die Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) ist eine Pflanze, die einen ganz besonderen Charme im Garten versprüht. Ihre schirmförmigen Blütenstände bestehen aus vielen einzelnen bläulich, rosa oder weiß gefärbten Einzelblüten, die sich ab Juni an dem Halbstrauch bilden und bis weit in den September hinein für ein herrliches Spektakel im Garten sorgen. Leider ist die Bauernhortensie nicht ausreichend frostresistent, sodass sie nur in milden Lagen ins Freiland gepflanzt werden kann.

  • Schwiegermutterstuhl, Goldkugelkaktus, Echinocactus grusonii – Pflege

    Der Goldkugelkaktus (Echinocactus grusonii), aufgrund seiner einem Sitzmöbel recht ähnlichen Wuchsform und den langen, scharfen Stacheln augenzwinkernd als "Schwiegermutterstuhl" bezeichnet, gehört zu den wahrscheinlich beliebtesten in Zimmerkultur gehaltenen Kakteen. Tatsächlich ist die Art unkompliziert in der Pflege und kann außerdem sehr alt und groß werden. Mit den Jahren entwickelt der schnell wachsende Goldkugelkaktus eine imposante Größe. Die gelben Blüten erscheinen erst an Exemplaren ab einem Alter von etwa 20 Jahren.

  • Fingerstrauch, Fünffingerstrauch, Potentilla – Anleitung zur Pflege

    Der Fünffingerstrauch ist wunderschön und pflegeleicht - kein Wunder, dass ihn viele Hobbygärtner sehr zu schätzen wissen. Dennoch gilt es auch bei dieser relativ anspruchslosen Pflanze manch Detail zu beachten, um ihre Pracht lange Zeit ungetrübt genießen zu können.

  • Fette Henne, Fetthenne Pflanze – alles über Pflege und Schneiden

    Fetthennen sind ein- oder mehrjährige sowie mehr oder weniger sukkulente Pflanzen. Sie wachsen kriechend oder buschig mit Wuchshöhen von bis zu 60 cm. Ihren Namen verdankt die Fette Henne den dickfleischigen Blättern, die sich in Form und Färbung unterscheiden. Unterschiedlich sind auch die gelben, weißen oder rötlichen Blütenstände. Die Fetthenne eignet sich gut zur Dachbegrünung, macht aber auch in Stein- und Kiesgärten, Staudenbeeten und im Topf, auf Balkon oder Terrasse eine gute Figur.

  • Minze, Pfefferminze, Mentha x piperita – Pflanzen, Standort und Pflege im Garten

    Vielen ist der unnachahmliche Geschmack von Pfefferminze noch aus Kindertagen in Erinnerung. Ist von Minze (Mentha) die Rede, denkt man sofort an die typische Pfefferminze (Mentha x piperita), aber nicht jede Minze ist gleichzeitig eine Pfefferminze. Beide unterscheiden sich in ihrer Abstammung und vor allem im Geschmack voneinander. Pfefferminze enthält viel mehr Menthol und ist schärfer im Geschmack, deshalb auch 'Pfefferminze'. Optisch ist ihre Zugehörigkeit zur selben Gattung sofort erkennbar. In Anbau und Pflege gibt es keine wesentlichen Unterschiede.

  • Fensterblatt, Fünffingerblatt, Monstera deliciosa – Pflege + Schneiden

    Von den insgesamt etwa 50 Monstera-Arten hat die Monstera deliciosa, auch bekannt als Fenster- oder Fünffingerblatt, Einzug in viele Wohnzimmer gehalten. Dabei gibt es die typisch grüne Sorte und eine mit panaschierten Blättern. Typisch für alle Arten sind die langen Luftwurzeln, die als Haftorgan dienen und die Pflanze mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Unter optimalen Bedingungen und frühestens nach etwa 10 Jahren kann das Fensterblatt sogar blühen und Früchte ausbilden.

  • Niedere Scheinbeere, Gaultheria procumbens – Pflege – Ist sie giftig?

    Einen zauberhaften, niedrigen und immergrünen Bodendecker für das winterliche Gartenbeet bietet die niedere Scheinbeere. Die roten Fruchtkapseln, die nicht mit Beeren verwechselt werden sollten, scheinen so im Winter mit dem Schnee in der Sonne um die Wette. Die Pflege der anspruchslosen Scheinbeere ist in der Regel recht einfach. Immer noch stellt sich bei dieser Pflanze jedoch die Frage, ob die beerenähnlichen Früchte verzehrbar sind, oder ob die Pflanze sogar giftig ist.

  • Kapuzinerkresse, Tropaeolum majus – Steckbrief und Bilder

    Die Kapuzinerkresse ist einfach zauberhaft und dazu noch sehr pflegeleicht. Zahlreich üppig blühende Blüten in sanften Farben erobern das Gartenbild für sich. Aufgrund ihres charmanten Erscheinungsbildes wird sie von vielen Gartenliebhabern geschätzt. Nicht zuletzt zählt die einjährige Kapuzinerkresse auch zu den essbaren Blüten. Innerhalb der Gruppe von Heilpflanzen war die Große Kapuzinerkresse sogar die gewählte "Arzneipflanze des Jahres 2013".

  • Mädesüß, Filipendula ulmaria – Steckbrief und Bilder

    Mädesüß ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Rosengewächse. Die aus  Mittel- und Osteuropa stammende Pflanze bevorzugt feuchte und sumpfige Wiesen. Mädesüß enthält Salicylsäure, dieser Wirkstoff wird aufgrund seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung in vielen Medizinprodukten verwendet.

  • Zitronenverbene, Aloysia citrodora – Steckbrief und Bilder

    Die Zitronenverbene ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Eisenkrautgewächse. Wegen ihres intensiven Zitronenduftes wird die Pflanze auch als Zitronenduftstrauch oder Zitronenstrauch bezeichnet. Die Zitronenverbene stammt aus Südamerika und wird zur wirtschaftlichen Nutzung auch in Südeuropa angebaut.

  • Schokoladenblume: alles über die Pflege der Schwarzen Kosmee

    Wenn die Schwarze Kosmee im Sommer anderen Staudenpflanzen die Schau stiehlt, dann liegt dies nicht nur an ihren dekorativen, dunkelroten Blüten, sondern vor allem auch an ihrem betörenden Duft nach Vollmilchschokolade. Aus diesem Grund ist sie vor allem auch unter dem Namen Schokoladenblume bekannt. Die mehrjährige Pflanze benötigt im Winter ein wenig mehr Pflege da sie ursprünglich im warmen Klima von Mexiko beheimatet ist, ist ansonsten über das Jahr jedoch recht pflegeleicht. Sie kann sowohl im Beet als auch im Kübel mehrjährig kultiviert werden.

  • Stevia, Stevia rebaudiana – Steckbrief und Bilder

    Stevia ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Die aus Südamerika stammende Pflanze ist für ihre enorme Süßkraft bekannt, da sie rund 300 mal süßer als Zucker ist wird sie häufig als Zuckerersatzprodukt verwendet. Im Jahre 2011 wurde Stevia als Lebensmittelzusatzstoff in der europäischen Union genehmigt.

  • Majoran, Origanum majorana – Steckbrief und Bilder

    Majoran gehört zur Familie der Lippenblütler und ist in unseren Breitengraden einjährig, im Mittelmeerraum hingegen ist es eine mehrjährige Pflanze. Majoran ist seit dem Mittelalter ein bekanntes und beliebtes Gewürz. Das Europaweit größte Anbaugebiet für Majoran befindet sich derzeit in Sachen Anhalt.

  • Oregano, Origanum vulgare – Steckbrief und Bilder

    Oregano ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die mediterrane Pflanze kann man mittlerweile auch in Nordamerika und Asien antreffen. In unseren Breitengraden gilt Oregano als relativ Winterhart, außerdem ist es ein wichtiges Gewürzkraut in der italienischen und mediterranen Küche.

  • Kornblume, Centaurea cyanus – Steckbrief und Bilder

    Die Kornblume ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Diese schöne Pflanze steht unter Naturschutz, daher darf sie nicht gesammelt werden. Die Kornblume galt lange Zeit als Ackerunkraut, dadurch wurde sie von der Landwirtschaft Schritt für Schritt verdrängt.

  • Gänseblümchen, Bellis perennis – Steckbrief und Bilder

    Das Gänseblümchen ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Die Pflanze stammt aus dem mediterranen Raum, daher bevorzugt sie einen sonnigen Standort. Gänseblümchen sind beliebte Wildkräuter.

  • Jiaogulan, Gynostemma pentaphyllum – Steckbrief und Bilder

    Jiaogulan ist eine mehrjährige Kletterpflanze aus der Familie der Kürbisgewächse. Die Pflanze stammt aus Südchina und ist heute im ganzen südasiatischen Raum verbreitet. Das trinken von Jiaogulantee soll gegen Krebs vorbeugen.

  • Johanniskraut, Hypericum perforatum – Steckbrief und Bilder

    Johanniskraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Johanniskrautgewächse. Die Arzneipflanze des Jahres 2015 gilt als die beste Heilpflanze gegen Depressionen.  Johanniskraut kommt in allen klimatischen Regionen der Erde vor, von den Tropen über Wüsten bis hin zur arktischen Tundra.

  • Frauenmantel, Alchemilla xanthochlora – Steckbrief und Bilder

    Frauenmantel ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Rosengewächse. Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem osteuropäischen und asiatischen Raum. Frauenmantel wird zur Heilung von Frauenleiden wie Menstruationsschmerzen oder Wechseljahresbeschwerden verwendet.

  • Eisenkraut, Verbena officinalis – Steckbrief und Bilder

    Eisenkraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Eisenkrautgewächse. Als Heilpflanze kommt sie bei Krankheiten im Verdauungstrakt zur Anwendung, aber auch gegen Depressionen wird ihr eine heilende Wirkung nachgesagt. In der Küche kommt Eisenkraut kaum zur Anwendung, da es zu viele Bitterstoffe enthält.

  • Dill, Anethum graveolens – Steckbrief und Bilder

    Dill ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Die Pflanze kommt aus dem vorderasiatischen Raum und hat sich im Mittelmeergebiet ausgebreitet. Dill ist ein sehr beliebtes Gewürzkraut für Fischgerichte.

  • Brennnessel, Urtica dioica – Steckbrief und Bilder

    Die vielerorts unbeliebte Brennnessel ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Brennnesselgewächse. Brennnesseln gelten als Zeigerpflanzen für stickstoffreiche Böden. Brennnesseln sind ausgezeichnete Pflanzen für Selbstversorger da sie sehr Nahrhaft sind, besonders der hohe Eisengehalt macht sie interessant für alle die unter Eisenmangel leiden.

  • Borretsch, Borago officinalis – Steckbrief und Bilder

    Borretsch ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Raublattgewächse. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze wurde, mit Beginn des Mittelalters, in den Klostergärten Zentraleuropas kultiviert. Borretsch wird auch als Gurkenkraut bezeichnet, da es den Geschmack frischer Gurken aufweist.

  • Bohnenkraut, Satureja spec. – Steckbrief und Bilder

    Bohnenkraut stammt aus der Familie der Lippenblütler. Das Sommer- und Winter-Bohnenkraut stellen die verbreitetsten Bohnenkrautarten in Europa dar. Beide Arten sind in den Mittelmeerregionen beheimatet.

  • Basilikum, Ocimum basilicum – Steckbrief und Bilder

    Basilikum ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze stammt ursprünglich aus den Tropen und bevorzugt einen sonnigen Standort. In der mediterranen Küche, zählt Basilikum zu den beliebtesten Kräutern für Speisen und Gerichte.

  • Thymian, Thymus vulgaris – Steckbrief und Bilder

    Thymian ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Da der in der Pflanze enthaltene Inhaltsstoff Thymol antibakterielle Eigenschaften aufweist, wird Thymian für zahlreiche Krankheiten verwendet. Aufgrund des einzigartigen Geschmackes und weil es dafür sorgt, dass fettreiche Gerichte leichter verdaut werden, gehört es zu den beliebtesten Küchenkräutern.

  • Zitronenmelisse, Melissa officinalis – Steckbrief und Bilder

    Zitronenmelisse ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze gilt als Winterhart und stammt aus dem Südosten Europas. In der Küche gilt es auch als hervorragendes Kraut für Fischgerichte.

  • Petersilie, Petroselinum crispum – Steckbrief und Bilder

    Petersilie ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Sie stammt aus dem östlichen Mittelmeergebiet und gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern. Petersilie wird am besten ungekocht zu den Spiesen hinzugegeben, damit es sein Aroma nicht verliert.

  • Malve, Malva sylvestris – Steckbrief und Bilder

    Die Malve ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Malvengewächse. Die wilde Malve stammt aus dem eurasischen Raum und wurde nach Europa eingeschleppt. Malven sind winterhart und widerstehen Fröste bis zu 20 Grad unter dem Gefrierpunkt.

  • Lavendel, Lavandula angustifolia – Pflanzen + Pflege-Anleitung

    Lavendel ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Der Halbstrauch stammt aus dem Mittelmeerraum und benötigt einen trockenen, sonnigen Standort. Aus Lavendel gewonnene ätherische Öle sind beliebte Duftstoffe, daher wird die Pflanze in Südfrankreich großflächig angebaut.Vom äußersten charmanten Duft und den zauberhaft violetten Blüten sind viele Menschen begeistert. Es fällt nicht schwer, Lavendel zu mögen. Echter Lavendel verströmt einen aromatischen Duft und erscheint in typisch mediterraner Erscheinung mit aufrecht stehenden Zweigen, die sich leicht verästeln. Bei guter Pflege können im Sommer viele der Blüten gepflückt und im Wäscheschrank aufbewahrt werden, um Motten zu vertreiben.

  • Fenchel,Foeniculum vulgare – Steckbrief und Bilder

    Fenchel ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Die Pflanze entstammt aus dem Mittelmeerraum und erreicht Wuchshöhen bis zu 2 Meter. Wegen seiner beruhigenden Wirkung, insbesondere bei Magen- und Darmbeschwerden, wird sie gerne in Form von Fencheltee genutzt.

  • Kerbel, Anthriscus cerefolium var. cerefolium – Steckbrief und Bilder

    Kerbel ist eine einjährige Pflanze und gehört zur Familie der Korbblütler. Aufgrund seiner Blätter wird Kerbel leicht mit Petersilie verwechselt. Kerbel ist in der französischen Küche sehr beliebt und wird daher auch als Franzosenpetersilie bezeichnet.

  • Ringelblume, Calandula officinalis – Steckbrief und Bilder

    Die Ringelblume ist eine einjährige Pflanze und gehört zur Familie der Korbblütler. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze ist recht häufig in Bauerngärten anzutreffen oder findet sich auf Friedhöfen wieder, aus diesem Grund trägt sie den Beinamen "Totenblume" . Ringelblumen finden als Heilmittel gegen unterschiedlichste Wunden und Beschwerden Verwendung.

  • Beifuß, Artemisia vulgaris – Steckbrief und Bilder

    Der Beifuß ist eine anspruchslose mehrjährige Pflanze und gehört zur Familie der Korbblütler. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die gesamte Nordhalbkugel. Beifuß wird gerne als Küchenkraut bei fettigen Speisen verwendet.

  • Schafgarbe, Achillea millefolium – Steckbrief und Bilder

    Die Gemeine Schafgarbe gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine mehrjährige Pflanze. Das Zerreiben der Blätter lässt einen den aromatischen Duft dieser Pflanze erleben. Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen und findet in der Küche vielerlei Verwendung.

  • Herzblättriges Hechtkraut, Pontederia cordata – Pflege & Wassertiefe

    Das herzblättrige Hechtkraut, botanisch Pontederia cordata, ist mit seinen blauen bis violetten Blüten eine außergewöhnliche Teichpflanze, die keine hohen Pflegeanforderungen stellt. Als Solitär oder in Gruppen gepflanzt, harmoniert sie sehr gut mit Schwanenblume oder Froschlöffel. An ihr erfreut sich nicht nur der Hobbygärtner, sondern auch die Biene oder die Libelle. Kleine Fische nutzen die Pflanzen auch gerne als Schutz vor Feinden.

  • Mexikanische Sonnenblume, Tithonia rotundifolia – Pflege

    Die mexikanische Sonnenblume, botanisch Tithonia rotundifolia, ist eine üppige Sommerblume. Charakteristisch sind ihre leuchtenden, orangen Blüten, die gerne mit einer Fackel verglichen werden. Von Tithonia gibt es verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Wuchshöhen. Leider kann die mexikanische Schönheit mit leuchtender Blütenpracht nicht überwintern. Sie gehört zu den einjährigen Pflanzen. Wer sich in die Pflanze verliebt hat, muss sie leider jedes Jahr neu aussäen.

  • Lampenputzergras, Rotes Pfeifenputzergras – Pflege und Schneiden

    Wer Ziergräser mag, wird Lampenputzergras lieben. Es ist auch unter den Namen Federborstengras und Rotes Pfeifenputzergras bekannt. Die dekorative und pflegeleichte Pflanze schmückt Gärten und Parks. Da das Lampenputzergras seine Scheinähren auch dann noch trägt, wenn viele andere Pflanzen bereits verblüht sind, ist ein beliebtes Gewächs bei Hobbygärtnern. Es gibt verschiedene Arten. Einige sind winterhart, andere eignen sich am besten als Kübelpflanze. Wir erklären Ihnen, wie Sie Lampenputzergras richtig pflegen.

  • Aloe Vera – Haltung der Pflanze, Pflege, Gießen und Umtopfen

    Von Aloe Vera gibt es heute an die 250 Arten. Die wertvollen Wirkstoffe, die sie so bekannt machen, sind aber nur in einer Sorte, der Echten Aloe Vera, enthalten. Allen Arten ist gemeinsam, dass sie in Pflege und Haltung sehr einfach sind. Die immergrünen Pflanzen gehören den so genannten Sukkulenten an. Daher geben sie sich mit wenig Wasser und kargem Substrat zufrieden. Da Aloe nicht frostverträglich ist, muss sie während der kalten Jahreszeit jedoch unbedingt in ein Winterquartier umziehen.

  • Schopflilie, Ananasblume, Eucomis – Pflege – Anleitung

    Die Schopflilie wird dank ihrer imposanten Form als Ananasblume bezeichnet. Sie ist ein hübsches und pflegeleichtes Gartengewächs für den Sommer, kann aber auch als Zimmerpflanze gehalten werden. Dabei ist zu beachten, dass sie einen speziellen Duft hat, der nicht jedem zusagt. Dieser dient in der Natur dazu, die Insekten zur Bestäubung anzulocken. Der botanische Name Eucomis bedeutet "schön frisiert" und beschreibt den extravaganten Blätterkranz auf der Spitze des Blütenstandes.

  • Sternwinde, Spanische Flagge, Ipomoea lobata – Pflege von A-Z

    Die Sternwinde, botanisch Ipomoea lobata genannt, gehört zu den beliebten Kletterpflanzen mit wunderschönen Blütendolden. Die Blüten öffnen sich nacheinander mit einem Farbenspiel von Rot über Gelborange bis hin zu einem leuchtenden Weiß. Diese Besonderheit hat der Schlingpflanze den Namen Spanische Flagge eingebracht. Besonders gut beschreibt der englische Name "Morning Glory", welche Pracht den Gärtner erwartet. Leider ist die Sternwinde nicht winterhart und daher nicht für die ganzjährige Freilandkultur geeignet.

  • Köcherblümchen, Cuphea – Steckbrief, Pflege und Überwintern

    Köcherblümchen setzen mit aparten Röhrenblüten überraschende Akzente im Beet, auf dem Balkon und der Fensterbank. Die mexikanischen Blütenschönheiten verleihen Ihrem Gestaltungsplan für drinnen und draußen exotisches Flair. Mit ihrem üppigen Erscheinungsbild und einer nicht enden wollenden Blütezeit sind Cuphea viel mehr, als ein florales Vehikel für klassische Stauden. Der folgende Steckbrief fasst alle wunderbaren Attribute zusammen. Wie Sie die hübschen Zigarettenblümchen richtig pflegen und erfolgreich überwintern, finden Sie hier heraus.

  • Kerzenknöterich, Bistorta amplexicaulis – Pflege und Sorten-Liste

    Für alle Gärtner, die nach einer pflegeleichten und anpassungsfähigen Staude für den Garten suchen, die außerdem Farbe in die Beete bringt, ist der Kerzenknöterich (Bistorta amplexicaulis) genau das Richtige. Seine aufrecht stehenden Scheinähren zieren zwischen Juli und Oktober über üppig grünem Blattwerk Beete und Rabatten. Kerzenknöterich benötigt nur ein Minimum an Pflege. Ein unkontrolliertes Wachstum - wie dies bei vielen anderen Knötericharten der Fall ist - ist beim Kerzenknöterich nicht zu befürchten.

  • Elfenspiegel, Nemesia – Pflege-Anleitung der Sommerblume

    Der Elfenspiegel entzückt im Sommer mit seinen vielen, kleinen Blüten, die an Veilchen erinnern. Die Sommerblüher gibt es in den verschiedensten Farben, auch mehrfarbig. Botanisch gesehen, bildet der Elfenspiegel eine eigene Gattung (Nemesia), zu welcher rund 65 Sorten gehören. Bei uns wird der beliebte Sommerblüher im Garten ausgepflanzt oder in Pflanzgefäßen kultiviert. Nemesia ist pflegeleicht, wenn der richtige Standort gefunden ist. Leider sind die üppig blühenden Pflanzen zumeist nicht mehrjährig.

  • Goldstaub-Pflanze, Mecardoni ‚Gold Dust‘ – Steckbrief und Pflege

    Auf den ersten Blick recht unscheinbar, entfaltet die Goldstaub-Pflanze Mecardoni 'Gold Dust' den ganzen Sommer über bis zum ersten Frost seine ganze Pracht. Dann nämlich ist diese dankbare Beet- und Balkonblume, von polsterartigem, kriechendem Wuchs, bedeckt von zahllosen, kleinen leuchtend gelben Blüten. Diese filigranen gelben Blüten sind schon von weitem zu sehen und kommen in Ampeln, Balkonkästen oder als Bodendecker gleichermaßen gut zur Geltung. Leider ist sie nicht winterhart.

  • Lakritz-Strohblume, Helichrysum petiolare – Steckbrief und Pflege-Infos

    Die Lakritz-Strohblume Helichrysum petiolare fällt weniger durch ihre Blüten als durch ihre fast herzförmigen, silbrig-grünen und samtig behaarten Blätter auf. Seine eher unscheinbaren, cremefarbenen Blüten zeigt dieser buschig und kompakt bis hängend wachsende Halb- oder Zwergstrauch, im Gegensatz zu anderen Strohblumenarten, nur selten, teilweise auch gar nicht. Falls er blühen sollte, dann zwischen August und September. Im Handel wird er meist als einjährige Pflanze angeboten, kann aber problemlos überwintert werden.

  • Ballonblume, Platycodon grandiflorus – Pflege der Ballonpflanze

    Die Ballonblume verdankt ihren ungewöhnlichen Namen den auffälligen Blütenknospen, die an kleinformatige Ballons erinnern. Die Zierpflanze gehört zur weitverbreiteten Familie der Glockenblumengewächse. Ursprünglich ist die Ballonblume in diversen asiatischen Ländern beheimatet, sie kommt aber auch mit den hiesigen Standortbedingungen zurecht. Die krautige Staude ist ebenfalls unter der botanischen Bezeichnung Platycodon Grandiflorus bekannt. Die Ballonblüten können einen Durchmesser von bis zu 10 cm erreichen und sind im Fachhandel in unterschiedlichen Farbnuancen zu erhalten.

  • Kongo-Lieschen, Niamniam-Springkraut, Impatiens niamniamensis – Pflege

    Mit seinen auffälligen und zugleich bizarren Blüten setzt das Kongo-Lieschen, auch bekannt als Papageienschnabelblume nahezu ganzjährig farbliche Akzente. Aufgrund der fehlenden Winterhärte wird die zu den Springkräutern zählende Pflanze ausschließlich im Kübel oder Topf kultiviert und frostfrei überwintert. Sie ist immergrün, mehrjährig, gut verzweigt und sukkulent. Dennoch ist sie als Zimmerpflanze relativ selten anzutreffen, obgleich sie sehr pflegeleicht ist.

  • Bartnelken, Dianthus barbatus – Aussaat und Pflege im Garten

    Lange Zeit galt die Bartnelke als altmodisch und wurde nur noch in Bauerngärten kultiviert. Doch jetzt erlebt die hübsche Blume eine Renaissance. Liebhaber und Blumenfreunde haben sie nicht nur für den Garten wiederentdeckt, sondern kreieren mit dem duftenden Dauerblüher auch wunderschöne Blumenarrangements in Kübeln auf dem Balkon und der Terrasse. Hier erfahren Sie alles, was Sie zur Aussaat, Anzucht und Pflege der Bartnelke wissen sollten.

  • Tigergras, Zebragras-Pflege -Infos zum Pflanzen, Schneiden & Überwintern

    Noch stellen die verschiedenen Sorten des China-Schilfs, zu denen auch das Zebragras gehört, ein seltenes Bild in unseren Gärten dar. Aber es finden sich immer mehr Pflanzenliebhaber, die den Charme von Gräsern zu schätzen wissen. Unter den Ziergräsern ist das Zebra-Chinaschilf eine ausgesprochene Schönheit, denn seine grünen Blätter zieren gelbliche Querstreifen, von denen sich der Trivialname ableitet. Aufgrund seiner einfachen Pflege eignet sich das Zebragras auch für Anfänger.

  • Strauchveronika, Hebe, Veronica Pflanze – Sorten und Pflege-Anleitung

    Saftige, farbenfrohe Blätter und eine Vielzahl traubige Blüten - das sind die Erkennungsmerkmale der Strauchveronika, die sich in unseren Gärten, Terrassen und Balkonen wachsender Beliebtheit erfreut. Die immergrüne Pflanze bietet wegen ihrer Artenvielfalt zahlreiche Möglichkeiten für die Gartengestaltung und begeistert mit den geringen Ansprüchen bei der Pflege. Leider hat die Kultivierung der schönen Pflanze auch einen kleinen Haken, denn sie ist nur bedingt winterhart.

  • Blauer Hibiskus, Alyogyne huegelii – Pflanzen und Pflege-Anleitung

    Der Blaue Hibiskus ist eine faszinierende Pflanze, die in den Sommermonaten heimische Gärten und Parkanlagen durch ihre 10 cm großen Blüten aufwertet. Malvengewächse sind vielseitig, bei der Kultivierung stellt dieser dauerblühende Halbstrauch jedoch ein paar spezielle Anforderungen. Alyogyne huegelii ist ein Gewächs, das in warmen Gebieten heimisch ist. Im Kübel fühlt sich die krautig wachsende Pflanze wohl und kann auf diese Weise unproblematisch im Wintergarten und Freiland aufgestellt werden.

  • Weißrandige Graublatt Funkie, Hosta x fortunei ‚Francee‘ – Pflege-Anleitung

    Weißrandige Graublatt Funkien sind ein Klassiker unter den Blatt-Schmuckstauden und gehören für viele Gärtner seit Jahren zum festen Bestandteil ihres Zierbeets. Auffällig sind die grau-grünen Blätter der Hosta x fortunei 'Francee'. Ein weißer Rand ziert das leicht nach innen gewölbte, herzförmige Laub. Die kontrastreiche Pflanze kommt in Einzel- und in Gruppenpflanzung gleichermaßen gut zur Geltung. Genügsam, wie die Staude ist, müssen nur wenige Anforderungen zur erfolgreichen Kultivierung erfüllt werden.

  • Zylinderputzer, Callistemon – Pflege-Infos, Schneiden und Überwinterung

    Den Trivialnamen verdankt Callistemon seinen bis zu zehn Zentimetern langen, zylinderförmigen Blüten, die an einen Flaschenputzer erinnern. Von gelb über rot und rosa bis hin zu violett erstrahlen sie in den Sommermonaten. Zur Gattung gehören an die 30 Arten, die alle sehr frostempfindlich sind. Es gibt sie als immergrüne Sträucher oder Bäume. Bei uns wird der Kaminrote Zylinderputzer am häufigsten als Kübelpflanze kultiviert. Aber Vorsicht, die Pflanze ist für Haustiere giftig.

  • Schneeflockenblume, Bacopa, Chaenostoma cordatum – alles zur Pflege

    Als mehrjähriger Dauerblüher weiß sich die Schneeflockenblume Chaenostoma cordatum gekonnt in Szene zu setzen. Sei es als kriechender Bodendecker im Garten oder hängend in Blumenampeln und Balkonkästen. Eine Vielzahl strahlend weißer, rosa- oder fliederfarbener, schneeflockenähnlicher Blüten schieben sich von Mai bis Oktober über das grüne Laub und machen diese Pflanze zu einem echten Hingucker. Die auch unter der Bezeichnung Bacopa im Handel angebotene Schneeflockenblume ist relativ anpassungsfähig und pflegeleicht.

  • Edeldistel, Mannstreu, Eryngium agavifolium – Pflege-Anleitung

    Disteln sind im Garten normalerweise nicht gerne gesehen, anders das Mannstreu, dass sich mit sehr ausdrucksstarken Formen und warmen Farben präsentiert. Diese urtümliche stachelige Schönheit ist selbst dann noch dekorativ, wenn die Blüten bereits vertrocknet sind. Eryngium agavifolium ist eine von rund 230 Arten. Charakteristisch für diese immergrünen Gewächse sind die dornig gezahnten Blätter und die walzenförmigen Blüten, die Rabatten, Steingärten aber auch Trockensträuße zieren und die nicht giftig sind.

  • Waldrebe, Wildarten, Clematis macropetala – Steckbrief und Pflege

    Der triviale Name von Clematis macropetala lautet: Großblütige Alpen-Waldrebe. Und genau hier liegt die Besonderheit dieser Pflanzengattung. Die Hahnenfußgewächse sind eng mit Clematis alpina verwandt, bestechen jedoch durch ihre 10 cm großen, glockenförmigen Blüten. Mühelos berankt die Staude Zäune und Steinmauern. Mit einer Länge von über 3 m sind die Triebe ein optischer Blickfang. Passionierte Hobbygärtner müssen nur wenig Aufwand betreiben, um den Bedürfnissen der Waldrebe gerecht zu werden.

  • Trompetenzunge, Salpiglossis sinuata – Infos zu Anzucht und Pflege

    Die Trompetenzunge (botanisch: Salpiglossis sinuata) begeistert durch ihre farbenprächtigen und stark von Adern durchzogenen Blüten. Dass die Pflanze mit ihrer temperamentvollen Optik ursprünglich in Chile und Peru beheimatet ist, verwundert nicht. Um dem Nachtschattengewächs auch in unseren Breitengraden die richtigen Lebensbedingungen zu verschaffen, sind mehrere Pflegemaßnahmen zu treffen. Wer die Herausforderung annimmt, darf sich über zauberhafte Sommerblumen im Garten oder Topf freuen - gegebenenfalls sogar länger als nur eine Saison. Denn aus der im Handel als einjährig ausgewiesenen Trompetenzunge lässt sich mit Geschick und Glück eine mehrjährige Pflanze machen.

  • Hammerstrauch, Cestrum – Sorten, Pflege und Überwintern

    Der Hammerstrauch, lat. Cestrum, gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist von daher giftig. Als Tropenpflanze übersteht er unsere Winter im Freien nicht. Am bekanntesten ist der Mexikanische Hammerstrauch, der nicht nur sehr lange blüht, sondern auch das deutsche Klima besser verträgt als seine Artgenossen. Hobbygärtner verzaubert Cestrum mit seinen wunderschönen Blüten in kräftigen Farben. Die gängisten Sorten sind der Mexikanische und der Rote Hammerstrauch mit ihren intensiven roten Blüten.

  • Blaue Fächerblume, Scaevola aemula – Sorten, Pflege und Vermehren

    Die Blaue Fächerblume gehört zu den dauerhaft blühenden Pflanzen. Von Anfang Mai bis weit in den Oktober hinein erfreut die immergrüne Staude den Betrachter durch eine üppige, dichte Blütenpracht. Mit ihren langen Trieben bringen die Pflanzen Farbe in den Steingarten. Und in Hängeampeln zaubern sie eine malerische Atmosphäre auf Terrasse und Balkon. Die aus Australien stammenden Gewächse sind pflegeleicht, ihr Bedarf an Sonnenlicht und Wasser darf dennoch nicht unterschätzt werden.

  • Weißer Jasmin, Sommerjasmin, Solanum laxum/Jasminoides – Pflege

    Weißer Jasmin ist eine attraktive Pflanze, die mit ihren langen Trieben mühelos Gartenzäune und Rankgitter erklimmt. Mit einer Wuchshöhe von über 3 m ist das südamerikanische Nachtschattengewächs alles andere als unauffällig. Der schwere Geruch der weißen Blüten lockt von März bis Ende September viele Schmetterlinge und Hummeln an. Sommerjasmin ist keine Staude, die man im Sommer sich selbst überlassen darf. Für eine erfolgreiche Kultivierung müssen einige Anforderungen erfüllt werden.

  • Blaues Gänseblümchen, Brachyscome iberidifolia – Pflege des Dauerblühers

    Blaues Gänseblümchen ist ein Dauerblüher, der durch seine aparte Blütenpracht auf dem Balkon und im Garten gern gesehen ist. Mit dem heimischen Gänseblümchen hat der robuste Korbblütler nichts gemeinsam. Lediglich die Blütenform erinnert an die bekannten, weiß-gelben Wiesenblumen aus unserer Kindheit. Die Kultivierung der schönen Zierpflanzen ist simpel, Fachwissen oder ein grüner Daumen ist dafür nicht notwendig. Brachyscome iberidifolia verzeiht viele Pflegefehler und regeneriert sich durch das starke Wachstum schnell.

  • Zauberglöckchen, Mini-Petunie, Millionbells, Calibrachoa – Pflege

    Zauberglöckchen, Mini-Petunie, Millionbells oder Calibrachoa - es lohnt sich, das Nachtschattengewächs mit den vielen Namen zu kaufen. Durch die bei adäquater Pflege dicht wachsenden, hängenden Triebe und die damit verbundene große Blütenpracht ist die Pflanze ein wahrer Blickfang. Sie gilt als relativ anspruchslos. Dennoch sind einige grundlegende Voraussetzungen zu treffen - nur dann kann das Zauberglöckchen seinem Namen gerecht werden und all seine Schönheit so richtig entfalten.

  • Fädige Palmlilie, Garten-Yucca, Yucca filamentosa – Pflege & Schneiden

    Mit ihrem aufrechten Wuchs, dem dichten Horst und den schwertartigen Blättern ist die Fädige Palmlinie eine auffällige Erscheinung. Ein besonderes Augenmerk ist den bis zu 300 cm hohen Blütenschäften gewiss, an deren Enden die glockenförmigen Blüten sitzen. Die Pflanze ist immergrün und bringt Farbe in die karge Winterlandschaft. Trotz ihres exotischen Aussehens ist das Agavengewächs pflegeleicht und robust.

  • Leberbalsam, Ageratum houstonianum – Pflege von A-Z

    Der Leberbalsam, botanisch Ageratum houstonianum, ist ein Mitglied der Familien der Korbblütler. Seine Heimat sind die tropischen Gebiete von Mittel- und Südamerika. Wegen der langen Blütezeit von Mai bis zum ersten Frost im Herbst erfreut sich die Pflanze bei vielen Hobbygärtnern als Beeteinfassung und für Töpfe und Kübel großer Beliebtheit. Die buschigen Röhrenblüten in Blau, Rosa und Weiß leuchten weithin und bilden samtige Blütenkissen mit einem ganz eigenen Charme.

  • Prachtkerze, Präriekerze, Gaura/Oenothera lindheimeri – Infos zur Pflege

    Die Prachtkerze, botanisch Oenothera lindheimeri oder Gaura lindheimeri, ist auch unter dem Namen Präriekerze bekannt. Ihre Heimat ist das südliche Nordamerika. Die sommergrüne Staude gehört zur Familie der Nachtkerzengewächse. Von Juni bis zum ersten Frost blühend, erreichen die Pflanzen eine Höhe von 50 bis 150 cm. Der Name Gaura stammt vom griechischen gauros und bedeutet Stolz. Und mit Stolz präsentiert Gaura lindheimeri ihre unzähligen Blüten an den langen Rispen.

  • Prinzessinnenblume, Veilchenbaum, Tibouchina urvilleana – Pflege-Infos

    Ihre ursprüngiche Heimat ist das ferne Brasilien. Dort erreicht die Prinzessinnenblume oder auch Veilchenbaum genannt imposante Höhen von vier Metern und mehr. Üblicherweise findet die Tibouchina urvilleana hierzulande ihre Verwendung als Kübelplanze. Sie kommt jedoch auch als Zimmerkultur vor, zeigt sich dann jedoch weitaus filigraner und kompakter. Typisch sind die opulenten farbintensiven Blüten in kräftigen Lilatönen sowie deren Staubbeutel. Diese ähneln durch ihre gebogene Form kleinen Haken oder Klauen.

  • Geldbaum, Pfennigbaum, Crassula ovata – Pflege und Vermehrung

    Sein saftig-grünes, edel glänzendes Blätterkleid schmeichelt dem Auge und filtert Schadstoffe aus der Raumluft. Der reich verzweigte Zierstrauch mit dem vielversprechenden Namen Geldbaum punktet mit anspruchsloser Genügsamkeit, was Anfänger zu schätzen wissen. Perfekt inszeniert sich der Crassula ovata als immergrüner Gegenpol zu prahlerischen Blütenpflanzen und beugt so stilsicher überladender Opulenz auf der kreativen Fensterbank vor. Diese Pflege-Anleitung erläutert detailliert, wie Sie den Pfennigbaum sachkundig kultivieren und erfolgreich vermehren.

  • Schwarzäugige Susanne, Thunbergia alata – Anzucht und Pflege

    Die Schwarzäugige Susanne, eine Kletterpflanze mit dekorativen kleinen Blüten, wird in den hiesigen Breitengraden immer beliebter in den Gärten. Denn nicht nur im Garten, auch in der Küche macht sie eine gute Figur. Die eigentlich einjährige, nicht giftige Pflanze kann im Kübel überwintert werden und ist so auch für Familien mit kleinen Kindern und Haustieren gut kultivierbar. Sehr dekorativ macht sie sich im Garten als Sommer-Sichtschutz vor einem Zaun oder auf Terrasse und Balkon im Kübel und auch hängend in einer Blumenampel.

  • Spinnenblume, Cleome spinosa – Anzucht, Pflege und Überwinterung

    Aufgrund des Namens schrecken vielleicht viele Hobbygärtner vor der Kultivierung der exotisch wirkenden Spinnenblume im eigenen Garten zurück. Doch hat sie erst einmal Einzug gehalten, dann will den hübschen Spätblüher, der den herbstlichen Garten verschönt, niemand mehr missen. Leider ist die anmutige Pflanze, deren Staubblätter, die aus den Blüten wachsen und an Spinnenbeine erinnern, giftig und sollte daher von Familien mit Kleinkindern gemieden werden. Die Spinnenpflanze ist eine einjährige Pflanze und kann auch nicht im Kübel überwintert werden.

  • Echter Papyrus, Cyperus papyrus – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    In der Antike hatte der Echte Papyrus große Bedeutung bei der Papierherstellung. Nachdem er seitdem fast in Vergessenheit geraten ist, erlebt er heute eine Renaissance als idyllische Zimmer- oder Gartenpflanze. Da die Papyruspflanze jedoch auf Fehler bei der Pflege sehr empfindlich reagiert, gilt es, ihr etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen und über ein paar grundlegende Bedürfnisse des Universaltalents Bescheid zu wissen. Welche das sind, haben wir für Sie zusammengestellt.

  • Säckelblume, Ceanothus – Sorten und Pflege-Anleitung

    Die größte Zierde der Säckelblume sind ihre strahlend blauen, violetten, rosafarbenen oder weißen, Blütenstände, die denen vom Schmetterlingsflieder sehr ähneln. Viele Sorten der Säckelblume zählen, was die Blütezeit betrifft, eher zu den Spätzündern, denn ihre farbenprächtigen Blüten zeigen sich erst von August bis Oktober. Der je nach Sorte 30 bis 250 cm hohe Strauch oder Hochstamm ist im Garten und im Kübel ein echter Blickfang. Zudem ist er nicht giftig.

  • Apfelminze, Rundblättrige Minze, Mentha suaveolens – Pflege-Anleitung

    Die Apfelminze oder Rundblättrige Minze ist ursprünglich in Nordafrika, Makaronesien, China sowie einigen Teilen Europas heimisch. Vor allem in Süd- und Westeuropa besiedelt sie nasse und zeitweise überflutete Weiden sowie Gräben und feuchte Wegränder. Die beliebte Pflanze ist buchstäblich genießbar und leicht zu pflegen. Deshalb kommen auch Anfänger sehr gut mit der Kultivierung des stattlichen Gewächses klar. Doch Vorsicht: Bei unkontrolliertem Wachstum beginnt die Apfel-Minze stark zu wuchern.

  • Goldlack Blume, Erysimum cheiri – Pflanzen & Pflege-Anleitung

    Mit ihren langen, teilweise hängenden Blättern und den leuchtenden Blütenköpfen ist Goldlack eine auffällige, schöne Pflanze. Ihre Beliebtheit verdankt das Gewächs nicht nur ihrem Äußeren und dem wohlriechenden Duft der üppigen Blütenpracht. Die Kultivierung der exotischen Zierstaude ist einfach, Fehler in der Pflege verzeiht das robuste Gewächs schnell. Erysimum cheiri gehört mit zu den ältesten Blühpflanzen in unseren Gärten.

  • Gelbgrüne Funkie ‚Gold Standard‘ – Hosta fortunei – Steckbrief & Pflege

    Die Gelbgrüne Funkie Gold Standard ist ein Blickfang im Staudengarten. Im Sommer schmückt sie sich mit violetten Blüten. Die robuste Pflanze, auch Herzblattlilie genannt, benötigt wenig Pflege. Zwischen 30 und 80 Zentimeter wird Hosta Fortunei 'Gold Standard' groß. Sie wächst ausladend, bildet aber auch Horste. Bemerkenswert sind die Blätter. Herzförmig und spitz zulaufend leuchten sie goldgelb. Die unregelmäßigen grünen Ränder sind verschieden breit. Jedes Blatt ist einzigartig in der Färbung.

  • Ledebouria cooperi – Steckbrief und Pflege

    Ledebouria cooperi stammt aus dem südlichen Afrika. Sein Zuhause hat das Gewächs mit den markanten olivgrünen Blättern und den glockenförmigen Blüten im kräftigen Violett in Südafrika, Swasiland und Lesotho. Die Pflanze wächst aus Knollen und zählt zu den Hyazinthengewächsen. Verschiedene Publikationen und Pflanzenporträts ordnen sie auch bei den Liliengewächsen ein. In ihrer Heimat Afrika ist Ledebouria cooperi wintergrün. In Deutschland zeigt sie sich als Pflanze für Innen in immergrünem Blattschmuck.

  • Wandelröschen, Lantana camara – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Das Wandelröschen Lantana camara ist ein Meister, wenn es um eine lang andauernde Blütenpracht geht, denn es blüht von Mai bis Oktober. Seine exotischen Blüten sind alles andere als eintönig, sie blühen in den unterschiedlichsten Farben und wechseln diese während der Blüte. Mit Wuchshöhen von bis zu 200 cm und neben anderen Sonnenanbetern zaubert es südländisches Flair auf Terrassen und Balkone. Einziger Wermutstropfen ist die starke Giftigkeit in allen Pflanzenteilen.

  • Vanilleblume, Heliotropium arborescens, Heliotrop – Pflanzen und Pflege

    Die Vanilleblume blüht eigentlich vom Frühsommer bis in den späten Herbst hinein, und diese Blume ist äußerst dekorativ. Die Blüten können weiß sein, aber meist haben sie eine hellblaue, mittelblaue oder gar blauviolette Färbung. Heliotropium arborescens hat immer viele kleine Blüten, die doldenförmig wachsen und sehr dicht stehen können. Die Pflanze  ist noch viel zu wenig verbreitet und zu unbekannt, wenn man bedenkt, wie gut sie sowohl optisch als auch olfaktorisch auf Balkon und Terrasse wirkt. Sogar im Freibeet kann die Vanilleblume in Europa gehalten werden, solange sie zum Überwintern ins Haus gebracht wird. Die Pflanze hat ihren Namen von dem betörenden Vanilleduft, den die Blüten verbreiten.

  • Schneefeder-Funkie, Wellblatt-Funkie, Hosta undulata – Pflege-Anleitung

    Vom Schatten auf die große "Gartenbühne": Funkien (hosta undulata) richtig pflegen. Früher oft nur als Lückenbüßer für schattige Plätze im Garten gehört die Garten-Funkie spätestens seit Ihrer Wahl zur "Staude des Jahres" im Jahr 2009 zu Gärtners Lieblingen. Das liegt nicht nur an Ihrer attraktiven Optik und den zahlreichen verfügbaren Sorten. Auch die recht anspruchslose Pflege der Stauden macht sie sehr beliebt. Erfahren Sie hier, wie Sie zum Beispiel eine Schneefeder-Funkie oder eine Wellblatt-Funkie richtig pflegen.

  • Montbretien, Crocosmia – Pflege-Infos, Sorten und Überwinterung

    Beheimatet sind sie in den Bergregionen von Südafrika. Mit ihrer Farbenpracht überzeugen Montbretien auch in unseren Breiten. Ihre Wildformen wachsen in Südeuropa und Irland. Zwischen Juli und Oktober blüht Crocosmia. An einem warmen und sonnigen Platz wird das Gewächs bis zu einem Meter zwanzig hoch. Damit sich die Schönheit der Montbretien voll entfaltet, brauchen die Pflanzen in den Frühjahrs- und Sommermonaten Pflege. Mit einer guten Vorbereitung kommen die Schönheiten im Freien durch den Winter.

  • Wollziest, Stachys byzantina – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Wollziest ist eine pflegeleichte Staude, die nicht unbedingt wegen ihrer Blütenpracht geschätzt wird, sondern vielmehr für ihr wollweiches, samtartig behaartes, silbriges Laub. Dagegen sind die kleinen violettrosa Lippenblüten nahezu unscheinbar. Sie sind an langen gräulichen Blütenkerzen angeordnet und zeigen sich von Juli bis August. Der zu den Blattschmuckstauden zählende Stachys byzantina bildet große teppichartige Polster, hellt so unterschiedliche Gartenbereiche auf und setzt neben weiß blühenden Stauden oder rosafarbenen Rosen wunderschöne Akzente.

  • Bischofsmütze Kaktus, Astrophytum myriostigma – Pflege

    Die Bischofsmütze (Astrophytum myriostigma) ist ein Kakteengewächs mit besonderen Eigenschaften. Als Jungpflanze kugelförmig nimmt sie im Alter von zwei Jahren eine zylindrische Form an. Die kugelförmige Gestalt erinnert sehr an Bischofsmützen, daher auch der Name. Dieser Kaktus besitzt keine Stacheln, ist dafür aber mit winzigen silbrigen Wollflöckchen besetzt. Nach frühestens drei Jahren krönen ihn ununterbrochen von März bis Oktober leuchtend gelbrote 5 - 7 cm große Blüten.

  • Ananassalbei, Salvia elegans – Anbau, Pflege und Verwendung

    Ananassalbei erobert in Deutschland zunehmend die Gärten. Die Blätter von Salvia elegans Vahl, auch Salvia rutilans genannt, duften bei jeder Berührung angenehm nach Ananas. Das macht die Pflanze, die auch unter dem Namen Honigmelonen-Salbei bekannt ist, für die Küche interessant. Ursprünglich stammt das Gewächs aus der Familie der Lippenblütler aus den Bergen Guatemalas. Auch in Mexiko ist Salvia rutilans heimisch. Mit leuchtend roten Blüten schmückt sich die Pflanze zwischen Juli und September. Dann ist die Zeit für die Ernte von Blättern und Blüten der mehrjährigen Pflanze gekommen.

  • Schopflavendel, Lavandula stoechas richtig pflegen und schneiden

    Der Schopflavendel, botanisch Lavandula stoechas genannt, gehört zu den beliebten Lavendelsorten mit kräftigem Aroma und wunderschönen Blüten, die ab Mai bis September an der strauchigen Pflanze erscheinen. An der Spitze der länglichen Blütenrispe bilden sich violette, manchmal auch rosafarbene oder weiße Hochblätter, die ein wenig an einen Falter oder Schmetterling erinnern. Leider ist dieser Lavendel nicht ausreichend winterhart und somit nicht für die ganzjährige Freilandkultur geeignet.

  • Strandflieder, Meerlavendel, Limonium – Pflege-Hinweise

    Die artenreiche Familie vom Meerlavendel ist robust und widerstandsfähig. Wie der Name schon vermuten lässt, ähneln die faszinierenden Blüten in Farbe und Form dem Lavendel. Mittlerweile hat die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze in unseren Breitengraden viele Liebhaber gefunden. Das liegt nicht zuletzt an der Tatsache, dass sich die Triebe von Limonium für die Vase trocknen lassen. Die Staude ist vielseitig, winterhart und stellt kaum Ansprüche in Bezug auf ihre Pflege.

  • Ziersalbei, Steppensalbei, Salvia nemorosa – Pflege und Schneiden

    Der Ziersalbei besticht in Gärten und auf Freiflächen durch seine Farbintensität. Der botanische Name ist Salvia nemorosa. Der Ziersalbei, auch Steppensalbei oder Hain-Salbei, bildet Blüten in langen Ähren in Violett- und Blautönen. Die Wuchshöhe der verschiedenen Arten von Salvia nemorosa schwankt. Einige Sorten wachsen auf bis zu 70 Zentimeter hoch. Andere Sorten erreichen etwa nur 40 Zentimeter. Die Blütezeit der Ziersalbei reicht von den ersten Tagen im Juni bis in den September hinein.

  • Schneefelberich, Lysimachia clethroides – Informationen und Pflege-Tipps

    Der Schneefelberich mit seinen weißen Blütenähren ist ein Primelgewächs, das den Weg in die hiesigen Gärten erst noch finden muss. Denn sehr weit verbreitet und bekannt ist die anmutige Staude, die ursprünglich in Fernost beheimatet ist, hierzulande noch nicht. Die üppige Blütenpracht eignet sich jedoch vor allem für die Hintergrundgestaltung im Gartenbeet. Doch auch wer keinen Garten zur Verfügung hat, muss auf den Entenschnabel- Felberich nicht verzichten, denn dieser lässt sich auch im Kübel auf Terrasse oder Balkon kultivieren.

  • Strauchbasilikum selbst anbauen – Sorten, Pflege und Verwendung

    Das Strauchbasilikum, botanisch Ocimum kilimandscharicum x basilicum genannt, kommt ursprünglich aus den tropischen Regionen Afrikas und Asiens und ist daher gleichbleibend warme Temperaturen gewöhnt. Dort wächst die aromatische Pflanze als kleinerer Strauch, der mit der Zeit von unten her verholzt. Ab Juni bildet diese ausdauernde Basilikumart violette Blütenrispen und findet daher nicht nur als Küchenkraut, sondern auch als Zierpflanze Verwendung. Allerdings vertragen die sonst so robusten Pflanzen keine kalten Temperaturen.

  • Milchstern, Ornithogalum dubium – Pflege der Blume als Zimmerpflanze

    Milchstern, Ornithogalum dubium, Gärtnerschreck oder gar Gärtnertod - die südafrikanische Pflanze hat viele Namen und einige Besonderheiten. Als dekorative und exotische Blume kann sie nicht nur Sträuße schmücken, auch als Zimmerpflanze macht das Gewächs einiges her. Dazu kann der Milchstern sogar problemlos von Neulingen in der Pflanzenpflege kultiviert werden. Hierfür ist jedoch ein Mindestmaß an Wissen über die orange blühende Exotin von Nöten.

  • Enzianbaum, Enzianstrauch, Solanum rantonnetii – Pflege & Überwintern

    Ob Blauer Kartoffelbaum oder -strauch und Blauer Nachtschatten, der dekorative Enzianbaum hat viele Namen, unter denen er den Hobbygärtnern bekannt ist. Die blauen Blüten erinnern an den Enzian, die Pflanze kann als Strauch oder auch als Baum mit einem Hochstamm kultiviert werden, meist gibt es sie als solchen auch zu kaufen. Da die anmutige Pflanze nicht winterhart ist und gar keinen Frost verträgt, muss sie im Winter in ein Winterquartier umsiedeln und sollte daher nicht im Gartenbeet sondern in einem Kübel kultiviert werden, um einfacher überwintern zu können.

  • Liebstöckel, Maggikraut, Levisticum officinale – Steckbrief, Anbau & Pflege

    Liebstöckel (Levisticum officinale), der auch als Maggikraut, Lusstock oder Nussstock bezeichnet wird, ist aromatisch, vielseitig und vor allem gesund. Es ist eine winterharte und ziemlich robuste Pflanze, die schnell wächst und bei idealen Bedingungen Höhen von über zwei Metern erreichen kann. Im Sommer bildet sie gelbe doppeldoldige Blüten aus und verströmt einen intensiven Duft. Die Früchte reifen im Spätsommer heran. Die Anzucht im Topf ist ebenso möglich. Doch was gibt es beim Anbauen, Aussäen, Vermehren und Pflegen zu beachten? Wofür wird die Pflanze verwendet? Dies wird nachfolgend beantwortet.

  • Gilbweiderich, Lysimachia vulgaris – Informationen, Pflege und Schneiden

    Zu den attraktiven Sommerblühern mit goldgelben Rispen gehört der Gemeine Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris). Er gehört zu den beliebtesten der hohen Lysimachia-Arten in Bauerngärten und an Uferböschungen. Mit ihrem starken Drang, Ausläufer zu bilden, eignet sich die Staude hervorragend zum Verwildern und zur schnellen Befestigung und Begrünung nasser und zeitweise überfluteter Standorte. Optisch fügt sich der Felberich, der früher bevorzugt als Heilpflanze eingesetzt wurde, auch gut in Staudenbeete ein.

Noch keine Bewertung.
Bitte warten...