Liebeslocken, Juncus effusus ‚Spiralis‘ – Pflege von Korkenziehergras

Liebeslocken Juncus Effusus Spiralis Nahaufnahme
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
gelb, unscheinbar, grün, braun
Standort
Halbschatten, Sonnig
Blütezeit
Juni, Juli, August, September
Wuchsform
aufrecht, buschig
Höhe
bis zu 50 cm hoch
Bodenart
sandig, tonig
Bodenfeuchte
mäßig feucht, frisch, nass
pH-Wert
schwach sauer, sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Nein
Pflanzenfamilien
Binsengewächse, Juncaceae
Pflanzenarten
Teichpflanzen, Zimmerpflanzen, Topfpflanzen
Gartenstil
Moorbeet, Topfgarten, Wintergarten

Die Liebeslocke ist ein beliebtes Gewächs, das aufgrund der verdrehten Halme gerne in der Wohnung gehalten wird. Jedoch handelt es sich bei dem Süßgras um eine Sumpfpflanze, die sich ideal für die Haltung am Gartenteich handelt. Die winterharten und robusten Liebeslocken sind zudem pflegeleicht und müssen aufgrund ihres Wuchsdranges manchmal etwas im Zaum gehalten werden. Bis auf ihre schnelle Ausbreitung ist es selbst für Anfänger unproblematisch, die Korkenzieherbinse zu pflegen.

Steckbrief

  • botanischer Name: Juncus effusus ‚Spiralis‘
  • Synonyme: Juncus effusus f. spiralis, Scirpus lacustris ‚Spiralis‘
  • Gattung: Binsen (Juncus)
  • gehört in die Pflanzenfamilie der Binsengewächse (Juncaceae)
  • Trivialnamen: Korkenzieherbinse, Korkenziehergras, Korkenzieherrausch
  • robuste, wuchsfreudige Sumpfpflanze, immergrün
  • Wuchshöhe: 40 – 50 cm
  • Blätter: vertikal und horizontal wachsende, gedrehte Halme
  • Blüte: unscheinbare gelbgrüne bis hellbraune locker angeordnete Rispen
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Herkunft: gemäßigte Breiten der nördlichen Halbkugel, wahrscheinlich Japan
  • winterhart
  • nicht kalktolerant
  • wird seltener mit der Baltischen Binse (Juncus balticus) verwechselt
  • bildet Rhizome als Überdauerungsorgane aus

Standort

Liebeslocken Juncus Effusus Spiralis Topf im Teich
Liebeslocken haben es gerne feucht.

Der Standort ist ein wichtiger Teil der Pflege, denn nur so fühlt sich das Korkenziehergras wohl:

  • Lichtbedarf: hell bis sonnig
  • Mittagssonne nach Eingewöhnung in Ordnung
  • Halbschatten wird über kurze Zeit toleriert
  • Zimmerpflanzen bei konstanten 20°C
  • Zugluft und Wind werden vertragen

Wenn Sie sich für Liebeslocken als Zimmerpflanze entscheiden, bieten sich alle Räume an, die viel Sonne zur Verfügung haben und warm genug sind:

  • Wintergärten
  • Wohnzimmer
  • Arbeitszimmer
  • Küchen mit Fenstern
  • Bäder mit Fenstern

Es werden südlich ausgerichtete Fenster bevorzugt. Wenn Sie sich für Haltung im Freien entscheiden, wird die Liebeslocke in direkter Nähe zu einem Teich gepflanzt. Dieser Standort entspricht dem natürlichen Habitat der Sumpfpflanze, die es äußerst feucht mag.

Vorgezogene Topfpflanzen kaufen

Wenn Sie sich für den Kauf von Liebeslocken entscheiden, sollten Sie unbedingt auf zwei Dinge achten:

  • trockenes Substrat
  • Schimmel

Trockenes Substrat ist besonders schlimm für das Süßgras und in vielen Fällen lohnt es sich nicht, solch ein Exemplar zu erwerben. Schimmel dagegen lässt sich problemlos durch Umtopfen beheben, sobald die Wurzeln nicht beschädigt sind. Achten Sie beim Kauf daher auf eine kräftige Pflanze, deren Halme gedreht und nicht schlaff sind.

Substrat

Beim Substrat kommt es darauf an, ob Sie sich für die Teich- oder Zimmerkultur entscheiden. Bei der Teichkultur wird folgendes Substrat für das Korkenziehergras empfohlen:

  • Teicherde
  • 30 % Zusätze mineralischen Ursprungs
  • nicht zu nährstoffreich

Bei Zimmerkultur können Sie entweder ein Seramis-Substrat oder klassische Erde benutzen. Ein Überblick über Erde als Substrat:

  • hochwertige Pflanzenerde
  • geringe Menge Torf wünschenswert
  • sauer
  • kalkfrei
  • nährstoffreich

Wenn Sie sich für Seramis als Substrat entscheiden, muss dauerhaft ein Wasserstand von mindestens fünf Zentimetern vorherrschen. Entfernen Sie regelmäßig die Wurzeln, die aus dem Topf ragen, da diese anfällig für Krankheiten sind, da diese nicht mehr ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden und absterben.

Pflanzen

Liebeslocken Juncus Effusus Spiralis Topf
Bei der optimalen Pflanzung spielt das richtige Umtopfen eine große Rolle.

Wenn Sie sich für die Teichkultur entschieden haben, sollten Sie unbedingt einen recht großen Pflanzkorb verwenden. Da sich das Korkenziehergras innerhalb eines Jahres im Durchmesser verdoppeln kann, stehen Sie innerhalb weniger Jahre ohne Begrenzung einer wahren Übermacht des Grases entgegen. Zudem kann sich die Liebeslocke in einem größeren Gefäß entspannter ansiedeln und leidet nicht unter Platzmangel. Der Standort darf ruhig so sonnig wie möglich und direkt am Teichrand, der Sumpfzone, sein. Gepflanzt wird mindestens zehn Zentimeter tief und der Pflanzkorb muss zuvor mit einem Gartenvlies ausgestattet werden.

Tipp: Eine Gruppenpflanzung bietet sich für Liebeslocken besonders gut an. Bis zu fünf Stück der Pflanze an einem Platz wirken ansprechend und harmonisch im Garten.

Umtopfen

Das Umtopfen ist ein wichtiger Aspekt der Pflege, vor allem wenn Sie sich ein neues Exemplar der Korkenzieherbinse besorgt haben. Aufgrund ihres schnellen Wachstums ist es notwendig, sie jedes oder alle zwei Jahre umzutopfen. Überprüfen Sie daher jedes Jahr im Frühling, wir stark die Erde durchwurzelt ist. Das gilt ebenfalls für die Teichkultur, um dieser frische Erde anzubieten. Beim Umtopfen müssen Sie nur auf die folgenden Punkte achten:

  • größeres Gefäß nutzen
  • frisches Substrat verwenden
  • Wurzeln vor dem Eintopfen überprüfen
  • Vertrocknetes oder Verfaultes entfernen
  • dafür saubere Schere nutzen

Mehr benötigen Sie zum Umtopfen nicht. Selbst eine Drainageschicht ist nicht nötig, da das Gewächs Staunässe bevorzugt.

Pflege

Sind das Umtopfen oder Einpflanzen geschafft und der passende Standort gewählt, können Sie sich auf eine pflegeleichte Pflanze freuen. Hat sich das Süßgras erst einmal etabliert, müssen Sie sich nur noch dauerhaft um ausreichende Wasserzugaben kümmern und können das Gewächs entspannt gedeihen lassen.

Gießen

Beim Gießen der Liebeslocken müssen Sie darauf achten, nicht zu wenig zu gießen, da das Gewächs viel Feuchtigkeit benötigt. Es handelt es sich um eine Sumpfpflanze, die niemals zu wenig Wasser haben kann. Gießen ist nicht notwendig, wenn die Pflanze mindestens zehn Zentimeter tief in den Garten gepflanzt wurde, da sie direkt an einen Teich anschließt. Zimmerpflanzen jedoch bedürfen mehr Aufmerksamkeit:

  • so viel gießen wie möglich
  • 2 – 3 cm Wasser im Übertopf ideal
  • bei Hitze häufiger gießen
  • kein Kalkwasser verwenden
  • dauerhaft nasses Substrat erwünscht

Am besten nutzen Sie für die Juncus effusus ‚Spiralis‘ Regenwasser, gefiltertes oder abgestandenes Wasser. Kalk ist nicht gut für das Gewächs und sollte so gut wie möglich vermieden werden. Besonders genießen die Süßgräser, wenn Sie diese zwischendurch mit etwas Teichwasser gießen, da dieses über ausreichend Nährstoffe und eine angenehme Zusammensetzung verfügt. Überprüfen Sie immer, ob ausreichend Wasser im Untersetzer vorhanden ist, denn die Liebeslocke toleriert nur über kurze Zeit ein trockenes Substrat.

Liebeslocken Juncus Effusus Spiralis Topf
Ihren Namen verdanken die Liebeslocken ihren „gedrehten“ Halmen.

Düngen

Das Korkenziehergras muss im Vergleich zu anderen Pflanzen nicht gedüngt werden, wenn der Standort für das Gewächs am Teich liegt. Der Grund: der Dünger würde sonst in das Teichwasser übergehen und die Bildung von Algen begünstigen. Teicherde und das Wasser sind schon mit ausreichend Nährstoffen versorgt, daher benötigen sie keine Düngezugaben. Falls Sie Ihr Exemplar der Liebeslocken jedoch als Zimmerpflanze halten, dann ist es wichtig zu düngen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Zeitraum: April bis September
  • Düngerhythmus abhängig von Düngemittel
  • flüssiger Grünpflanzendünger: einmal im Monat
  • Düngestäbchen: 6 bis 8 Wochen

Bei der Anwendung der Düngemittel müssen Sie darauf achten, diese stets in halber Konzentration zu verabreichen. Die Düngestäbchen stecken Sie dafür einfach in die Erde, während der Grünpflanzendünger über das Gießwasser verabreicht wird, damit das Substrat nicht verbrennt. Sonstige Nährstoffzugaben benötigt Juncus effusus nicht.

Schneiden

Ein Schnitt ist bei den Liebeslocken nicht erforderlich, wirkt sich aber positiv auf die Vitalität der Pflanze aus, vor allem nach einem harten Winter. Gehen Sie beim Schneiden nach dem Winter, etwa ab April, wie folgt vor:

  1. Entfernen Sie mit einer scharfen, desinfizierten Schere die abgestorbenen Halme der Pflanze. Falls der Großteil der Halme vertrocknet ist, schneiden Sie die komplette Pflanze zurück.
  2. Falls Sie Ihre Liebeslocke in Teichnähe gepflanzt haben, sollten Sie die Pflanze bis etwa zehn Zentimeter auf den Boden zurück trimmen. Das sorgt für einen Wachstumsschub im neuen Jahr.

Es kann vorkommen, dass die Binse über das Jahr einen aufrechten Halm austreibt, der sich nicht dreht. Dieser muss so schnell wie möglich entfernt werden, denn dabei handelt es sich um die ursprüngliche Wildform der Pflanze. Die Liebeslocken sind Züchtungen der Flatter-Binse, die gerade Halme hat und es ist möglich, dass das Gewächs wieder gerade Halme bekommt. Um dem entgegenzuwirken, werden gerade, aufrechte Triebe immer entfernt. Zudem sollten Sie niemals Schnittmaßnahmen im Herbst ausführen, da die Halme der ideale Winterschutz für im Garten gehaltene Exemplare sind. Zimmerpflanzen können das gesamte Jahr über geschnitten werden, sobald vertrocknete Halme zu sehen sind.

Überwintern

Das Beste an den Liebeslocken: Exemplare im Freien benötigen keinen Winterschutz. Die Gewächse halten klirrende Kälte, selbst am Gartenteich, problemlos aus und wirken mit ihren Halmen gegen das triste Grau des Winters. Sie müssen diese nicht einmal gießen, da sie ausreichend Wasser zur Verfügung haben und düngen ist eh unnötig. Bei Zimmerpflanzen jedoch müssen Sie die Pflege etwas umstellen, damit es den Pflanzen über den Winter immer noch gut geht:

  • sehr hellen Standort wählen
  • Wintergärten und Südfenster gut geeignet
  • kühlere Temperaturen als über den Sommer
  • häufiger gießen
  • regelmäßig mit Wasser besprühen

Wichtig ist vor allem, den Standort des Korkenziehergras feucht zu halten. Ist es zu trocken, ist das Gewächs anfällig auf Spinnmilben und geht sehr schnell ein. Ist es dazu noch zu warm, kann Ihnen das Süßgras innerhalb kurzer Zeit eingehen. Alternativ können Sie einen automatischen Luftbefeuchter neben der Liebeslocke aufstellen, damit sie ausreichend Feuchtigkeit erhält und nicht zu trockensteht.

Tipp: Falls es bei Ihnen im Winter sehr dunkel wird, sollten Sie unbedingt über die Anschaffung einer Pflanzenlampe nachdenken. Da Liebeslocken äußerst lichtbedürftig sind, helfen die Lampen, diesen Hunger zu stillen.

Vermehren

Liebeslocken Juncus Effusus Spiralis Halm
Zur Vermehrung der Liebeslocken empfehlen sich Teilung oder Aussaat.

Sie können Liebeslocken problemlos über mehrere Arten vermehren. Da wäre zum einen das Teilen, was sich als die einfachere und effektivere Variante beim Süßgras herausgestellt hat. Sie müssen aber beachten, dass die Gräser die Teilung nicht so gut vertragen und viel von ihrer Fülle verlieren. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Zeitpunkt: Frühjahr
  • Pflanze austopfen oder ausbuddeln
  • Wurzelstock mit sauberem, scharfem Spaten halbieren
  • Teilstücke in Pflanzgefäße oder direkt in Garten setzen

Achten Sie bei dieser Methode unbedingt darauf, keinen verschmutzten Spaten zu nutzen, sonst kommt es unweigerlich zu einer möglichen Infektion der Teilstücke. Die Liebeslocke benötigt nach dem Teilen einige Monate, manchmal Jahre, bis sie wieder voll und ansprechend aussieht. Das Vermehren über Saatgut ist ebenfalls möglich, gelingt aber nicht immer. Die Samen sammeln Sie einfach über den Sommer direkt von der Pflanze:

  • direkt nach dem Absammeln
  • Samen feucht 2 bis 4 Wochen bei 20°C lagern
  • danach in frisches Substrat aussäen
  • Töpfe 6 Wochen bei -3°C bis 3°C lagern (Kaltkeimer)
  • anschließend in Zimmertemperatur umsiedeln

Je nach Intensivität des Kältereiz treiben die Keimlinge innerhalb von drei Wochen aus und können mit der Zeit wie adulte Pflanzen gepflegt werden.

Tipp: Alternativ können Sie bei Fachhändlern Saatgut kaufen. Passen Sie dabei darauf auf, diese nicht zu verlieren, da sie sehr fein sind.

Krankheiten und Schädlinge

Bei der Korkenzieherbinse handelt es sich um ein äußerst robustes Gewächs, das nicht anfällig für Krankheiten oder Schädlinge ist, sofern die Sumpfpflanze im Freiland gehalten wird. Bei Zimmerpflanzen jedoch kann es zu Problemen kommen, da sie im Topf nicht so resistent ist. Zu den typischen Problemen gehören:

  • Mehltau
  • Schimmel

Mehltau tritt meistens auf, wenn andere Pflanzen in der Nähe erkrankt sind und bei zu hoher Feuchtigkeit auf die Juncus effusus übertragen werden. Trotz der benötigen Wassermenge sollte der Standort der Pflanze niemals tropische Züge annehmen, sonst kommt es schnell zu Problemen. Schimmel ist ein häufiges Problem, das nicht direkt die Pflanze, sondern das Substrat betrifft. Sobald Sie Schimmel auf dem Substrat bemerken, sollten Sie sofort umtopfen, um das Problem zu beseitigen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Teicherde für die Kübelhaltung zu wählen, da diese nicht oder nur in Ausnahmefällen schimmelt.

Tipp: Spinnmilben treten nur selten bei der Liebeslocke auf, da die Sumpfpflanze eigentlich niemals zu trockensteht. Sobald Sie jedoch die dünnen Fäden der Milben erspähen, sollten Sie überprüfen, ob es Ihrer Juncus effusus ‚Spiralis‘ nicht doch zu trocken ist und entsprechende Maßnahmen, zum Beispiel Besprühen oder Nachgießen, anwenden.

No votes yet.
Please wait...