Teichrand gestalten: 14 Ideen und Pflanzen zur Teichumrandung

Gartenteich

Ein Teich ist für viele Hobbygärtner der Blickfang im heimischen Garten und wird dementsprechend meist individuell gestaltet. Damit das Prachtstück auch harmonisch in den Garten passt, sollte auch der Teichrand beim Gestalten berücksichtigt werden. Hierfür steht der Teichbesitzer vor einer schier endlosen Auswahl an Ideen und Möglichkeiten, denn sowohl Ziergräser als auch Stauden können das Ufer verschönern.

Teichrand Zonen

Der Teichrand ist der Übergang vom Wasser zum festen Boden und lässt sich mit etlichen Pflanzen verschönern. Hierfür steht dem Hobbygärtner eine Vielzahl von unterschiedlichen Pflanzen zur Auswahl, sodass die Teichumrandung stets individuell gestaltet werden kann. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass ein Teichrand aus unterschiedlichen Zonen besteht. Diese gilt es unbedingt bei der Gestaltung der Teichumrandung zu berücksichtigen:

  • Flachwasserzone
  • Sumpfzone
  • Feuchtzone/ Uferzone

Flachwasserzone gestalten

Die Flachwasserzone schließt direkt an die Tiefwasserzone an und sollte etwa 20 bis 50 Zentimeter tief und mindestens 30 bis 50 Zentimeter breit sein. In dieser Zone können und sollen viele Pflanzen wachsen, denn diese sorgen für ein ökologisches Gleichgewicht. Die Pflanzen in der Flachwasserzone beziehen ihre Nährstoffe aus dem Wasser und dem Boden, sodass ein übermäßiger Algenwuchs verhindert wird. In der freien Natur wachsen an dieser Stelle häufig Röhrichtpflanzen, wie beispielsweise Schilf, welche sich jedoch aufgrund ihres Auswucherns nur bedingt für den heimischen Gartenteich eignen. Allerdings steht dem Hobbygärtner dennoch eine Vielzahl verschiedener Pflanzen zur Auswahl, mit denen er die Flachwasserzone gestalten kann:

Pflanzen mit S

Schwanenblume/ Blumenbinse

Die Schwanenblume (Butomus umbellatus) ist eine äußerst dekorative Wasserpflanze, welche besonders in kleinen Gruppen von etwa drei bis fünf Pflanzen zur Geltung kommt. Sie benötigt eine Wassertiefe von etwa 10 bis 40 Zentimetern, weshalb sie sich ideal für die Flachwasserzone des Teiches eignet. Damit die zierliche Sumpfpflanze nicht weggespült wird, sollte sie zunächst in einen Pflanzkorb und erst dann in den Teich gesetzt werden.

  • Wuchs: aufrecht, horstig
  • Wuchshöhe: 60 – 120 cm
  • Blütenfarbe: rosa
  • Blütezeit: Juni – August
  • Standort: sonnig

Schwanenblume, Butomus umbellatus

Pflanzen von W – Z

Wasserfeder

Ein besonderer Eyecatcher ist die Wasserfeder (Hottonia palustris), welche auch als Wasserprimel oder Europäische Wasserfeder bekannt ist. Die hübsche Pflanze kann bis zu 30 Zentimeter tief in das Wasser gepflanzt werden und verwurzelt sich dort im Teichgrund. Ihre hellgrünen Stängel wachsen aufrecht, sodass die Wasseroberfläche vom fiedrigen Blattwerk und den dekorativen rosaweißen Blüten geschmückt wird.

  • Wuchs: flach, ausgebreitet
  • Wuchshöhe: 8 – 10 cm
  • Blütenfarbe: rosaweiß
  • Blütezeit: Mai-Juli
  • Standort: sonnig bis schattig

Wasserfeder, Hottonia palustris

Zungen-Hahnenfuß 

Der Zungen-Hahnenfuß (Ranunculus lingua) bevorzugt einen sumpfigen Untergrund und findet sich somit ideal in der Flachwasserzone zurecht. Die heimische Wasserpflanze gilt als besonders pflegeleicht, sodass sich auch Anfänger an den leuchtend gelben Schalenblüten erfreuen können. Im Winter zieht sich der Zungen-Hahnenfuß in die Erde zurück und das vorhandene Blattwerk stirbt ab. Es ist daher ratsam, ihm im November einen Rückschnitt zu verpassen, um ihn winterfest zu machen.

  • Wuchs: aufrecht, ausläuferbildend
  • Wuchshöhe: 60 – 130 cm
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Juni – August
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Hinweis: Der Rückschnitt bereitet den Zungen-Hahnenfuß nicht nur auf den Winter vor, denn er verhindert auch, dass der Teich verdreckt. Denn die abgestorbenen Pflanzenreste verbleiben im Teich und fördern dort das Algenwachstum.

Zungen-Hahnenfuß, Ranunculus lingua

Sumpfzone gestalten

Die Sumpfzone gilt als anspruchsvollste Randzone, denn die dort lebenden Pflanzen sind oftmals unterschiedlichen Bedingungen ausgesetzt: In der feuchten Jahreszeit sind ihre Füße oftmals im Wasser, in der trockenen Jahreszeit jedoch nicht. Für die Sumpfzone eignen sich daher Pflanzen, welche mit den wechselnden Wachstumsbedingungen optimal zurechtkommen. Unter anderem fühlen sich folgende Pflanzen in der etwa 10 bis 20 Zentimeter tiefen Sumpfzone wohl:

Pflanzen mit I

Igelschlauch

Der Igelschlauch (Baldellia ranunculoides) ist in der freien Natur nur noch selten zu finden und gilt in einigen Teilen Deutschlands sogar als ausgestorben. Ein Grund mehr, die winterharte Wasserpflanze an der Teichumrandung zu kultivieren. Dort macht sie sich besonders gut in Kombination mit dem Zwerg-Rohrkolben und dem Veränderlichen Pfeilkraut. Der Igelschlauch besticht durch seine lange Blütezeit, in der er den Teich mit seinen weißlich-rosanen Blüten schmückt.

  • Wuchs: aufrecht
  • Wuchshöhe: 5 – 20 cm
  • Blütenfarbe: weißlich-rosa
  • Blütezeit: Mai – August
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Hinweis: Der Igelschlauch verträgt auch Salzwasser!

Igelschlauch, Baldellia ranunculoides

Pflanzen von V – Z

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie 

Für ein besonderes Farbenspiel am Teichrand sorgt die Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie (Iris versicolor). Die dekorative Wasserpflanze trägt zauberhafte mehrfarbige Blüten, welche auch in ihrer Form unterschiedlich ausfallen können. Sie wird gerne in Gruppen kultiviert, wobei bei einem Pflanzabstand von 30 bis 40 Zentimetern etwa 10 Stück auf einem Quadratmeter Platz haben. Die Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie macht sich jedoch nicht nur optisch besonders gut, denn sie zählt auch zu den Repositionspflanzen und filtert das Wasser.

  • Wuchs: aufrecht, horstbildend
  • Wuchshöhe: 60 – 80 cm
  • Blütenfarbe: mehrfarbig
  • Blütezeit: Juni – Juli
  • Standort: sonnig

Hinweis: Die Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie gilt als gut frosthart und pflegeleicht. Um den Neuaustrieb zu fördern, sollten die abgeblühten Stängel zurückgeschnitten werden.

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie, Iris versicolor

Zwerg-Rohrkolben 

Der Zwerg-Rohrkolben (Typha minima) ist in der freien Natur fast ausgestorben, da ihm regelrecht der Lebensraum genommen wird. Allerdings bieten zahlreiche Fachhändler die Liebhaberpflanze an, sodass sie im heimischen Garten gepflanzt werden kann. Der Zwerg-Rohrkolben erreicht eine Wuchshöhe von etwa 40 Zentimeter und bildet kugelige, braune Kolben. Auch das Blattwerk dieser Pflanze ist außergewöhnlich, denn es ist beinahe nadelartig dünn und Türkis gefärbt.

  • Wuchs: aufrecht
  • Wuchshöhe: etwa 40 cm
  • Blütenfarbe: braun
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Standort: sonnig

Zwerg-Rohrkolben, Typha minima

Feuchtzone/ Uferzone gestalten

Die Teichumrandung selbst ist nichts anderes als die Uferzone und kann im Grunde genommen mit jeder belieben Beetstaude bepflanzt werden. Damit der Teich jedoch möglichst harmonisch in das Gesamtbild des Gartens passt, sollten sich um den Teich ähnliche Pflanzen wie im Garten befinden. Auch ist es ratsam, die Bepflanzung der Sumpf- und Flachwasserzone zu berücksichtigen, sodass ein möglichst harmonischer Übergang entsteht. Den Ideen sind hierbei kaum Grenzen gesetzt, denn der Teichrand lässt sich mit den unterschiedlichsten Pflanzen gestalten:

Pflanzen von A – C

Asiatischer Frauenfarn 

Der Asiatische Frauenfarn (Athyrium vidalii) wächst in seiner Heimat Japan oft an Flussufern, weshalb er sich ideal für den Teichrand eignet. Dort schmückt er das Ufer mit seinen grünen, gefiederten Wedeln, welche jedoch erst spät im Jahr austreiben. Optimal kommt das Staudengewächs zur Geltung, wenn es zwischen Pflanzen mit hellen oder roten Blüten platziert wird.

  • Wuchs: bogig und ausladend
  • Wuchshöhe: 80 – 90 cm
  • Blätter: unpaarig gefiedert
  • Blattfarbe: grün
  • Standort: Halbschatten bis Schatten

Hinweis: Der Asiatische Frauenfarn ist weder für Krankheiten noch Schädlinge anfällig und gilt zudem als äußerst pflegeleicht.

AsiatischeR Frauenfarn; Athyrium vidalii

Chinaschilf 

Das Chinaschilf (Miscanthus sinensis) sorgt nicht nur für einen harmonischen Übergang vom Teich zum Garten, sondern kann zugleich auch als Sichtschutz fungieren. Denn die Pflanze wächst zwar sehr kompakt, kann aber eine Wuchshöhe von über einem Meter erreichen. Auch optisch kann der Chinaschilf überzeugen, denn er bildet viele rötlich oder weiße Blüten aus. Besonders gut macht er sich neben anderen Gräsern und Stauden, aber auch klein bleibende Gehölze oder Rosen gelten als gute Pflanznachbarn.

  • Wuchs: aufrecht
  • Wuchshöhe: 130 – 50 cm
  • Blütenfarbe: rötlich, weiß
  • Blütezeit: September – Oktober
  • Standort: sonnig

Chinaschilf auch Elefantengras genannt

Pflanzen von P – S

Palmwedel-Segge

Palmenliebhaber kommen mit der Palmwedel-Segge (Carex muskingumensis) bestens auf ihre Kosten, denn die anspruchslose Pflanze hat einen palmenähnlichen Wuchs. Durch die langen und zum Teil überhängenden Stiele kann sie etwas zerzaust im Wuchs wirken, macht sich jedoch vor allem in Wildgärten besonders gut. Während die Blüten der Palmwedel-Segge eher unscheinbar wirken, ist das Laub umso eindrucksvoller: Die Blätter sind das ganze Jahr bis zum Herbstanfang in einem leuchtenden Grün gefärbt.

  • Wuchs: palmenartig, aufrecht
  • Wuchshöhe: 60 – 80 cm
  • Blütenfarbe: braun
  • Blütezeit: Juli – August
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Palmwedel-Segge, Carex muskingumensis

Pfeifengras

Das Kleine Pfeifengras (Molinia caerulea) überzeugt nicht nur Liebhaber von Wildgärten, denn die Pflanze kann mit einem außergewöhnlichen Farbenspiel überzeugen. Während ihre Blätter bis zum Herbst blaugrün gefärbt sind, nehmen sie nach der Blütezeit einen leuchtenden, gelben Ton an. Das heimische Gras bildet schlanke, bräunliche Rispen, welche auch ohne viel Pflegeaufwand wachsen und gedeihen.

  • Wuchs: bogig geneigt
  • Wuchshöhe: 20 – 70 cm
  • Blüte: bräunlich
  • Blütezeit: August – September
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Pfeifengras, Molinia caerulea

Sumpf-Storchschnabel 

Der Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre) ist in der freien Natur oftmals auf feuchten Wiesen, aber auch an Ufern oder Gebüschen im Moor vorzufinden. Da die heimische Staude auch feuchte Böden gut verträgt, eignet sie sich hervorragend für die Teichumrandung. Dort verschönert sie den Teichrand mit ihren dunkelrosanen Blüten, welche im Sommer blühen. Ein besonderes Merkmal des Sumpf-Storchschnabels ist, dass er oftmals zwei Blüten an einem Stängel bildet, welche wiederum nacheinander aufblühen.

  • Wuchs: gabelig verzweigte Stängel
  • Wuchshöhe: 30 – 60 cm
  • Blütenfarbe: dunkelrosa
  • Blütezeit: Juni – August
  • Standort: halbschattig bis schattig

Sumpf-Storchschnabel, Geranium palustre

Pflanzen von W – Z

Wasserdost 

Wer auf der Suche nach einer farbenfrohen Pflanze ist, welche zudem auch noch lange blüht, ist mit dem Wasserdost (Eupatorium) gut beraten. Doch nicht nur Menschen erfreuen sich an den zartrosa Blüten des Wasserdosts, denn auch Bienen und Schmetterlinge wissen diese zu schätzen. Die nützlichen Insekten locken wiederum andere Tierchen, wie beispielsweise kleine Vögel, an. Mit der Pflanzung lässt sich nicht nur die Teichumrandung gestalten, sondern auch eine artenreiche Tierwelt unterstützen!

  • Wuchs: buschig und aufrecht
  • Wuchshöhe: 100 – 130 cm
  • Blütenfarbe: rosa
  • Blütezeit: Juli – September
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Wasserdost, Eupatorium

Wiesen-Schwertlilie 

Mit der Wiesen-Schwertlilie(Iris sibirica) lassen sich am Teichrand fesselnde Farbakzente setzen, denn die heimische Wiesenstaude trägt im Sommer wunderschöne, blauviolette Blüten. Doch nicht nur die Blütenfarbe ist außergewöhnlich, denn auch die Blütenform ist alles andere als gewöhnlich. Während sich die Wiesen-Iris in der warmen Jahreszeit in ihrer vollen Pracht zeigt, zieht sie sich im Winter komplett in den Boden zurück.

  • Wuchs: aufrechte Stängel
  • Wuchshöhe: 60 – 100 cm
  • Blütenfarbe: blauviolett
  • Blütezeit: Mai – Juni
  • Standort: sonnig

Wiesen-Schwertlilie, Iris sibirica

Zitronengelbe Taglilie 

Ideen, um etwas Farbe um den Teich zu bringen, gibt es viele. Eine Möglichkeit ist unter anderem, die Zitronengelbe Taglilie (Hemerocallis citrina) zu pflanzen. Die Staude trägt eine Vielzahl trichterförmiger, schmaler Blüten welche gelb gefärbt sind und vor allem abends stark duften. Am Teichrand kommt sie besonders gut mit anderen Blumen und Ziergräsern zur Geltung.

  • Wuchs: aufrechte Blütenstände, bogig geneigte Blätter
  • Wuchshöhe: 80 – 120 cm
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Juli – September
  • Standort: sonnig

Hinweis: Die Blüten der Zitronengelben Taglilie erblühen nur für 24 Stunden, was jedoch bei der Vielzahl an Blüten kaum auffällt.

Zitronengelbe Taglilie, Hemerocallis citrina

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...