Usambaraveilchen, Saintpaulia ionantha: Pflege und Standort

Usambaraveilchen
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
mehrfarbig, rosa, rot, violett, weiss
Standort
Schatten, Absonnig
Blütezeit
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Wuchsform
flachwüchsig
Höhe
bis zu 20 cm hoch
Bodenfeuchte
mäßig feucht
pH-Wert
schwach sauer, sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Gesneriengewächse, Gesneriaceae
Pflanzenarten
Zierpflanzen, Zimmerpflanzen

Usambaraveilchen sind schon seit Jahrzehnten beliebte Zimmerpflanzen, da sie reichlich blühen. Die klassischen Blütenfarben der Pflanzen sind dunkelviolett, weiß und rosa. Heute gibt es an die 2.000 Hybridsorten, so dass bei der Auswahl kein Wunsch offen bleibt. Die Blütenfarbe reicht heute von weiß bis dunkelviolett, wobei die verschiedensten Schattierungen angeboten. Außerdem können Sie zwischen einfachen und gefüllten Blüten wählen. Die Wuchshöhe der Pflanzen liegt inklusive der Blüte bei 10 bis 40 Zentimetern.

Steckbrief

  • botanischer Name: Saintpaulia ionantha
  • Pflanzenfamilie: Gesneriengewächse (Gesneriaceae)
  • Standort: absonnig bis schattig
  • Wuchs: polsterartig
  • Blütezeit: ganzjährig
  • Blütenfarbe: weiß, rosa, lila, dunkelviolett, mehrfarbig (alle Farben außer gelb)
  • Blätter: immergrün, herzförmig
  • kalkempfindlich
  • pH-Wert: schwach sauer bis sauer
  • Verwendung: Zimmerpflanze, Blütenschmuck

Standort

Usambaraveilchen
Usambaraveilchen sind sehr wetterfühlig und benötigen konstante Temperaturen.

Usambaraveilchen sollten hierzulande nur als Zimmerpflanzen gehalten werden. Selbst wenn im Sommer die Temperaturen draußen den Ansprüchen der Pflanzen entsprechen, dürfen sie nicht auf Balkon oder Terrasse, da sie Temperaturschwankungen nicht vertragen. Im Inneren brauchen sie einen Standort mit folgenden Eigenschaften:

  • absonnig bis schattig
  • hell, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • idealerweise eine Fensterbank (West- oder Ostseite)
  • Zimmertemperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius
  • hohe Luftfeuchtigkeit (z.B. Bad oder Küche)
  • keine Zugluft
  • keine Temperaturschwankungen

Tipp: Damit die Pflanzen viel und üppig blühen, brauchen Sie einen Standort, der mindestens zwölf Stunden pro Tag hell ist.

Substrat

Während die Zimmerpflanzen beim Standort eher anspruchsvoll sind, sind sie beim Substrat eher bescheiden. Denn ihnen genügt eine normale Blumenerde. Eine Freude bereiten Sie ihnen, wenn Sie diese mit Sand oder Tongranulat mischen.

Vorgezogene Topfpflanzen kaufen

Usamabaraveilchen
Sorgen Sie dafür, dass es Ihr Usambaraveilchen immer angenehm warm hat. Selbst beim Weg vom Gartencenter zum Auto.

Usambaraveilchen bekommen Sie im Gartencenter oder im Fachhandel als vorgezogene Topfpflanzen. Sollten Sie die Zimmerpflanzen im Winter oder bei kühleren Temperaturen kaufen, dann müssen Sie für den Nachhauseweg gut eingepackt werden, denn Temperaturen unter 18 Grad Celsius bzw. Temperaturschwankungen mögen sie überhaupt nicht.

Umtopfen

Da die Zimmerpflanzen nicht sehr groß werden, müssen Sie die Pflanzen auch nicht sehr oft umtopfen, da ihnen kleine Töpfe vollkommen ausreichen. Allerdings danken Sie es, wenn sie jährlich frisches Substrat bekommen. Damit der Topf aber nicht zu klein wird, sollten Sie regelmäßig überprüfen, ob die Pflanzen noch genügend Platz haben. Schauen die Wurzeln bereits aus dem Abzugsloch des Topfes heraus, sollten Sie die Pflanzen umtopfen. Ein weiteres Indiz dafür, dass der Topf bereits vollkommen durchwurzelt ist, sind klein oder sehr eng aufeinandersitzende Blätter.

Gehen Sie beim Umtopfen folgendermaßen vor:

  • idealer Zeitpunkt: Frühjahr
  • geringfügig größeren Topf bereitstellen
  • Topf mit Substrat füllen
  • Saintpaulia ionantha vorsichtig aus dem alten heben
  • Pflanze mit einem Abstand von ungefähr einem Fingerbreit vom oberen Topfrand in den neuen Topf setzen
  • Blätter bzw. die Blattrosette sollten am Topfrand aufliegen (Blätter werden beim Gießen nicht nass)
  • Lücken mit Erde auffüllen

Pflege

Usambaraveilchen
Bei der Pflege von Usambaraveilchen ist Beständigkeit Trumpf.

Die Pflanzen mögen keine Veränderungen in der Pflege, weder bei der Zimmertemperatur, den Wassergaben oder den Lichtverhältnissen. Einzig beim Düngen ist es erlaubt, die Gaben zu verändern. So können Sie das Düngen reduzieren, wenn Sie den Pflanzen eine Winterpause gönnen möchten. Denn für eine üppige Blüten brauchen sie zusätzliche Nährstoffe.

Gießen

Achten Sie darauf, dass das Substrat immer gleichmäßig feucht ist. Wie bei den Zimmertemperaturen mögen die Pflanzen auch beim Wasserhaushalt keine Schwankungen. Idealerweise gießen Sie das Usambaraveilchen, wenn die oberste Schicht des Substrats leicht angetrocknet ist. Da es keinen Kalk verträgt, sollten Sie im Idealfall Regenwasser zum Gießen verwenden. Ist dies nicht möglich, dann bekommt es am besten kalkfreies Wasser. Weiter sollten Sie beachten, dass das Gießwasser nicht zu kalt ist, denn auch dies mag das Usambaraveilchen nicht. Ideal ist lauwarmes, abgestandenes Wasser.

Die Usambaraveilchen am besten von unten gegossen. Daher bekommen sie keinen Übertopf, sondern einen Untersetzer, der das Gießen erleichtert. Alternativ können Sie die Pflanzen zum Gießen auch aus dem Übertopf herausheben, und zum Gießen in einen mit Wasser gefüllten Untersetzer stellen.

Tipp: Usambaraveilchen mögen zwar warme Füße, aber nasse Füße mögen sie überhaupt nicht. So kann Staunässe sogar zum Eingehen der Pflanzen führen.

Beim Gießvorgang dürfen sie Blätter der Pflanzen nicht benetzt bzw. nass werden, da dann die Gefahr besteht, dass sie zu faulen beginnen. Deshalb sollten Sie die Pflanzen trotz ihres hohen Bedarfs an Luftfeuchtigkeit auch nicht besprühen. Hat die Luft zu wenig Feuchtigkeit, etwa über dem Heizkörper, dann stellen Sie am besten ein Schälchen mit Wasser neben die Pflanzen. Setzt sich Staub auf den Blättern ab, dann sollten Sie diesen auf keinen Fall mit einem feuchten Tuch, sondern mit einem Pinsel entfernen.

Düngen

Usambaraveilchen
Bei der richtigen Düngergabe belohnt Sie Saintpaulia mit einer üppigen Blüte.

Damit Saintpaulia ionantha üppig und dauerhaft blüht, sollte sie regelmäßig gedüngt werden. Ideal ist ein Flüssigdünger, den Sie ungefähr alle drei Wochen verabreichen. Eine Blühpause brauchen die Pflanzen nicht.

Schneiden

Usambaraveilchen dürfen und müssen auch nicht geschnitten werden. Sollten Sie an den Pflanzen ein faules oder vertrocknetes Blatt finden, dann reißen Sie dieses mit einem leichten Ruck ab. Auf keinen Fall sollte dabei die Schere zum Einsatzkommen. Achten Sie beim Ausreißen darauf, dass keine Stummel stehen bleiben, denn diese können zu Fäulnis und in der Folge zum Tod der Pflanzen führen.

Überwintern

Eine klassische Überwinterung brauchen Usambaraveilchen nicht. Wichtig ist, dass die Zimmertemperatur auch im Winter nicht unter 18 Grad fällt. Wollen Sie den Pflanzen eine kleine (Blüh-)Pause gönnen, dann sollten Sie die Düngergaben reduzieren bzw. langsam einstellen.

Vermehren

Usambaraveilchen
Usambaraveilchen lassen sich ganz einfach vermehren.

Blattstecklinge bieten sich zur Vermehrung von Usambaraveilchen an. Dazu sollten jedoch nur kräftige Pflanzen als Mutterpflanzen verwenden. Von der Mutterpflanze können Sie alle vier Wochen ein Blatt zur Vermehrung nehmen, so nimmt sie durch den Blattverlust keinen Schaden. Spätestens nach zwei Jahren sollte Sie jedoch die Mutterpflanze wechseln. Wollen Sie nur wenige neue Pflanzen ziehen, dann gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Blatt von der Mutterpflanze abreißen (Anzahl der Blätter nach Bedarf)
  • jeweils ein Blatt in einen Topf mit einem Gemisch aus Sand und Torf stecken
  • Blatt bis zum Blattrand in das Gemisch stecken
  • Substrat leicht feucht halten

Tipp: Die Blattstecklinge wurzeln am besten bei einer Temperatur zwischen 24 und 27 Grad Celsius an. Und auch hier gilt, dass die Temperatur nicht schwanken sollte.

Nach ungefähr sechs Wochen sollten sich neben dem Blatt, das Sie von der Mutterpflanze abgerissen haben, kleine neue Blätter gebildet haben.

Wollen Sie eine ganze Kolonie von neuen Usambaraveilchen züchten, dann stecken Sie die einzelnen Blätter in ein großes Gefäß. Dort bleiben Sie dann, in Reih und Glied angeordnet, bis sich neue Blätter gebildet haben. Auch in diesem Fall nimmt dies ungefähr sechs Wochen in Anspruch. Da das Anzuchtgefäß nun zu kleine für die Kolonie wird, werden die neuen Usambaraveilchen vorsichtig auseinandergezupft und kommen in einzelne Töpfe.

Tipp: Damit sich Saintpaulia ionantha gut entwickelt, kommt in jeden Topf nur eine Jungpflanze.

Vermehren im Wasserglas

Bei der Vermehrung im Wasserglas, wird das abgerissene Blatt der Mutterpflanze in ein Glas mit kalkfreiem Wasser gestellt. Dabei ist es wichtig, dass der Blattrand nicht mit dem Wasser in Berührung kommt. Erste Wurzeln sollten Sie bei dieser Art der Vermehrung nach zwei bis drei Wochen sehen. Haben sich Wurzeln gebildet, dann können die jungen Usambaraveilchen in Töpfe umgesetzt werden (jeweils eine Jungpflanze pro Topf).

Krankheiten und Schädlinge

Usambaraveilchen
Krankheiten werden bei Saintpaulia ionantha in der Regel durch Pflege- und Standortfehler hervorgerufen.

Bekommen die Pflanzen zu viel Sonne, dann werden die Blätter gelbfleckig oder gelbrandig. In diesem Fall sollten Sie die Pflanzen sofort aus der Sonne nehmen und ihnen ein schattigeres Plätzchen geben. Zu viel Wasser, auch wenn es gut gemeint ist, schadet den Pflanzen. Im schlechtesten Fall beginnen die Wurzeln zu faulen, was letztendlich zum Eingehen der Pflanze führt.

Eine Rettung des Usambaraveilchens ist nur schwer möglich, aber Sie können versuchen, es trocken zu legen. Das bedeutet, dass sie es in trockenes Substrat umsetzen, nachdem Sie alle faulen Wurzeln entfernt haben. Bekommen die Pflanzen zu wenig Wasser, dann verfärben sich ebenfalls die Blätter. Außerdem werden sie auch gelb, wenn der Standort den Pflanzen zu wenig Luftfeuchtigkeit bietet. Bildet sich fast keine Blüten, steht das Usambaraveilchen zu dunkel oder bekommt zu wenig Nährstoffe.

Schädlinge

Am häufigsten wird Saintpaulia ionantha von Thripsen sowie Blatt- und Wollläusen befallen. Stellen Sie einen Befall mit diesen Schädlingen fest, dann sollten Sie rasch handeln. Aber Vorsicht, die empfindlichen Blätter vertragen das Besprühen mit Mitteln, auch Hausmitteln, gegen die Plagegeister nicht. Deshalb sollten Sie zum Schutz der Pflanzen auf Mittel zurückgreifen, die Sie in das Substrat stecken oder einarbeiten können, wie Beispiel Stäbchen oder Pulver. Ebenso helfen natürliche Fressfeinde gegen die Schädlinge.

Keine Überlebenschance hat das Usambaraveilchen bei einem Befall mit Blattälchen (Nematoden). Dieser zeigt sich durch glasige und gebe Blätter. Stellen Sie einen Befall fest, dann sollten Sie die Pflanze sofort entfernen und im Hausmüll entsorgen, damit sich diese Plage zumindest nicht auf die anderen Pflanzen ausbreitet.