Schlafbaum, Seidenakazie – Pflege, Infos zum Schneiden und Überwintern

Schlafbaum, Seidenakazie richtig pflegen
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
rosa, weiss
Standort
Halbschatten, Sonnig, Vollsonne
Blütezeit
Juli, August
Wuchsform
aufrecht, ausladend, buschig, mehrjährig, Überhängend
Höhe
bis zu 8 Meter hoch
Bodenart
sandig, lehmig, kiesig, tonig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, frisch
pH-Wert
neutral, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Hülsenfrüchtler, Fabaceae
Pflanzenarten
Kleinbäume, Laubbäume, Kübelpflanzen, Balkonpflanzen
Gartenstil
Wintergarten, Dachgarten, Innenhof, Topfgarten

Der Schlafbaum ist ein beeindruckendes Gewächs, das tagsüber mit rosa Blüten die Blicke auf sich zieht und nachts seine Blätter schließt. Er stellt keine hohen Ansprüche an seine Pflege, aber einige Punkte sollten dennoch beachtet werden. Bei Plantopedia wird ausführlich erklärt, worauf es bei der Pflege sowie beim Überwintern ankommt.

Steckbrief

  • Name: Schlafbaum
  • wissenschaftlicher Name: Albizia julibrissin
  • Trivialnamen: Seidenakazie, Seidenbaum
  • Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
  • Herkunft: Asien
  • Blüte: rosafarbig, seidige Oberfläche
  • fedrige Blätter
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Wachstumshöhe: bis zu acht Meter
  • geringer Pflegebedarf
  • bedingt winterhart

Schlafbaum wird auch Seidenbaum genannt

Pflege

Imposant präsentiert sich der Albizia julibrissin oder auch Seidenakazie genannt, mit satt-grünen Blättern und einer auffälligen, großen Blüte. Er gedeiht in einem Kübel ebenso, wie im Garten und kann strauchartig, als Hochstamm oder Baum geformt werden. Für ein kräftiges, gesundes Wachstum sollten Sie seinen geringfügigen Ansprüchen in den unterschiedlichsten Bereichen gerecht werden. Mit der richtigen Anleitung werden Sie lange Freude an dem Schlafbaum haben und einen dekorativen Akzent setzen.

Standort

Der richtige Standort ist ein wichtiges Detail, ohne dass der Schlafbaum nicht optimal wachsen und blühen kann. Das aus Asien stammende Mimosengewächs bevorzugt es warm und hell. Aus diesem Grund sollte ein Standort gewählt werden, der viel Sonne bietet, wie zum Beispiel die Südseite. Um vor kalten Winden im Winter geschützt zu sein, empfiehlt es sich, ihn nahe einer Mauer, Wand oder einer dichtbewachsenen Pflanzen zu stellen.

Hier ein Überblick, welche Kriterien Sie bei der Standortwahl einhalten sollten:

  • Lichtverhältnis: hell-sonnig, gern direkte Sonneneinstrahlung
  • toleriert halbschattigen Standort
  • muss windgeschützt stehen
  • Platzangebot für gewünschte Höhe/Breite berücksichtigen
  • Jungpflanzen im Kübel halten (mehr unter „Überwinterung“ zu lesen)

Bodenbeschaffenheit

Die Bodenbeschaffenheit bestimmt darüber, in wie weit sich der Schlafbaum wohl fühlt, sich die Wurzeln festigen und eine optimale Versorgung stattfinden kann. Deshalb sollte die Erde folgende Eigenschaften besitzen.

  • wasserdurchlässig
  • nährstoffreich
  • lockere Bodenstruktur ohne Verdichtungen
  • leicht sandhaltig
  • Bodenfeuchte: trocken bis mäßig feucht
  • pH-Wert: sauer bis schwach alkalisch zwischen 4,8 und 7,3

Substrat

Pflanzen Sie Ihre Seidenakazie in einen Kübel, empfiehlt es sich, ein hochwertiges Substrat zu verwenden. In Kübeln verdichtet herkömmliche Gartenerde und vor allem minderwertige Blumenerde, schneller. Das Risiko von Staunässebildung steigt, was der Schlafbaum nicht gut verträgt. Es werden Substrate angeboten, die über verschiedene Inhaltsstoffe verfügen. Ein Sandgehalt saugt Feuchtigkeit auf, speichert sie und kann sie gleichmäßig an die Wurzeln abgeben. Perlite sorgen unterstützend für eine verbesserte Bodenlockerheit und Wasserdurchlässigkeit. Ein mittlerer Nährstoffgehalt sollte beinhaltet sein.

Gartenboden - Erde
Gartenboden, Erde

Pflanzen

Wird der Schlafbaum eingepflanzt, ist vor allem die Größe des Pflanzlochs wichtig. Das Mimosengewächs zählt zu den sogenannten Herzwurzlern. Das heißt, es stellt eine Mischung aus tief- und flach wachsenden Wurzeln dar. Im Folgenden erfahren Sie alle Details über das Einpflanzen und wie Sie richtig beim Einpflanzen vorgehen.

  • Pflanztiefe: ein Drittel mehr als der Pflanzballen hoch ist
  • Pflanzlochbreite: circa doppelt so breit, wie der Pflanzballen
  • Pflanzabstand: zwischen 150 Zentimeter und 200 Zentimeter
  • die Erde der Pflanzstelle in einem Radius auflockern, der ungefähr dreimal so groß ist, wie der Pflanzballen
  • Pflanzloch ausheben
  • am Pflanzboden rund zwei Zentimeter dicke Schicht aus Ton, Kies oder Quarzsand auslegen (Drainage)
  • Albizia julibrissin in das Pflanzloch setzen
  • Erdaushub mit Kompost oder nährstoffreichem Substrat vermischen
  • Pflanzloch auffüllen
  • Erde fest andrücken
  • mäßig gießen
  • Jungpflanzen und Hochstämme gegebenenfalls mit Stock in der Erde fixieren (Stabilität)

Beim Eintopfen der Albizia julibrissin in einen Kübel, gehen Sie genauso vor, verwenden aber anstelle der Gartenerde ausschließlich hochwertiges Substrat. Achten Sie darauf, dass die Kübelgröße ausreichend groß gewählt wird. Sie sollte mindestens doppelt so groß wie der Pflanzballen sein – besser dreimal so groß.

Pflanzzeit

Bevor das neue Wachstum beginnt und nach den eisigen Frösten des Winters, ist die optimalste Zeit, eine Seidenakazie zu pflanzen. Der Pflanzzeitpunkt sollte dementsprechend im späteren Frühjahr nach den Eisheiligen im Mai oder im frühen Sommer liegen.

In einen Kübel kann der Alibizia julibrissin bereits vor den Eisheiligen eingepflanzt werden. Hier sollten Sie aber strikt darauf achten, dass er windgeschützt steht. Mit Vlies oder einer Reisigmatte ummantelt, wird die Seidenakazie vor der Kälte und/Frost bis nach den Eisheiligen geschützt. Da der Schlafbaum nur bedingt winterhart ist und beim Überwintern Energie verloren geht, ist vor allem auf ein Einpflanzen im Herbst zu verzichten. Ein Um- oder Einpflanzen stellt immer eine Belastung für Pflanzen dar. Der Albizia julibrissin benötigt einige Wochen um sich wieder zu erholen. Warme, sonnige Wetterbedingungen sind dazu sehr behilflich.

Seidenakazie mit rosafarbenen Blüten
Seidenakazie mit rosafarbenen Blüten

Umtopfen

Haben Sie Ihren Schlafbaum in einen Kübel gepflanzt, sollte er alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden. Dies ist daraus bedingt, dass auch hochwertiges Substrat älter wird und nach einigen Jahren seine positiven und für den Albizia julibrissin überlebensnotwendige Eigenschaften verliert. Dies können Sie nur auffangen, wenn Sie neues, frisches Substrat verwenden und darin die Pflanze umtopfen. Empfehlenswert ist es, beim Umtopfen einen neuen Kübeln zu verwenden, der ein bis zwei Nummern größer ist, als der vorherige.

Achten Sie auch hier darauf, dass Sie eine Drainage auf dem Kübelboden auslegen. Außerdem sollte unbedingt ein Wasserablaufloch vorhanden sein, durch das überschüssiges Gieß- und Regenwasser ablaufen kann, damit sich keine Staunässe bildet. Ansonsten gehen Sie beim Umtopfen ebenso vor, wie unter „Pflanzen“ beschrieben. Beim Überwintern im Freien empfiehlt sich ein isolierender Schutz unter den Topf zu legen.

Gießen

Der Wasserbedarf einer Seidenakazie ist der einzige Punkt, bei dem das Gewächs wählerisch ist. Gießen Sie zu viel, wird sie anfälliger für Krankheiten. Bei zu wenig Wasser reagiert sie schnell mit hängenden, kraftlosen Blättern und vertrocknet zügig. Ideal ist ein häufiger Gießrhythmus mit wenig Wasser. Das bedeutet, der Schlafbaum verträgt ein tägliches Gießen mit beispielsweise einem halben Liter Wasser besser, als ein Gießen alle zwei Tage mit je einem Liter Wasser.

Düngen

Die Seidenakazie besitzt einen recht hohen Nährstoffbedarf, der gedeckt werden will, damit sie trotz ihres schnellen Wachstums kräftig gedeiht. Ist sie im Frühjahr oder Frühsommer in nährstoffangereicherter Erde eingepflanzt oder umgetopft worden, ist eine weitere Düngung in den folgenden sechs bis acht Wochen nicht notwendig.

Danach sollten Sie nach folgender Anleitung vorgehen:

  • flüssigen Volldünger verwenden
  • von Frühjahr bis Herbst alle zwei bis vier Wochen düngen
  • erste Düngung frühestens, wenn sich erste Austriebe gebildet haben
  • nach der Blütezeit Düngung langsam reduzieren
  • Jungpflanzen im ersten Jahr nicht düngen
  • Jungpflanzen im zweiten Lebensjahr alle sechs bis acht Wochen düngen
  • bei Kübelpflanzen sollte ein Düngerhythmus von alle zwei Wochen eingehalten werden

TIPP: Günstiger können Sie düngen, wenn Sie anstatt Volldünger aus dem Fachhandel, Kompost verwenden und in die Erde einarbeiten beziehungsweise dem Substrat untermischen.

Schlafbaum mit fedrigen Blättern
Schlafbaum mit fedrigen Blättern

Schneiden

Im Prinzip muss der Schlafbaum nicht geschnitten werden, denn er wächst eigenständig als Baum mit einer gleichmäßig geformten Krone heran. Möchten Sie eine andere Gestaltungsart, wie einen dekorativen Hochstamm oder einen Strauch, erreichen Sie dies durch einen gezielten Schnitt. Unabhängig von der Gestaltungsform unterstützt ein regelmäßiges Schneiden aber auch seine Abwehrkraft, begünstigt Genesungsprozesse nach Krankheiten oder einem Schädlingsbefall und kräftigt das Wachstum. Aus den genannten Gründen ist es deshalb ratsam, ihn hin und wieder doch zu schneiden.

Prinzipielle Schnittrichtlinien:

  • schneiden Sie nach Möglichkeit immer nur im Frühjahr vor dem ersten Austrieb (Mai)
  • es darf kein Frost bestehen
  • auf keinen Fall kurz vor dem Überwintern schneiden
  • nach dem Schnitt für zwei oder drei Tage direkte Sonneneinstrahlung vermeiden – notfalls Pflanze abdecken
  • verwenden Sie nur sauberes, desinfiziertes Schnittwerkzeug
  • Rückschnitt immer bei trockenem Wetter durchführen

Baum schneiden

Lassen Sie die Seidenakazie zum Baum heranwachsen, schneiden Sie am Ziergehölz gelegentlich störende Seitentriebe am Stamm ab. Zweige, die aus der Krone herausragen können Sie ebenfalls kürzen.

Hochstamm schneiden

Wenn Sie sich einen Hochstamm erziehen möchten, klappt dies am besten, wenn sie den Schlafbaum in einem Kübel einpflanzen. Mit dem Schnitt ist bereits im ersten Lebensjahr zu beginnen. Dazu befreien Sie den Mittelstamm von allen Trieben bis zu der Höhe, wo die Krone beginnen soll. Hierbei ist es wichtig, dass Sie mehrmals im Jahr die Neutriebe am Stamm entfernen. Der letzte Schnitt sollte einige Wochen vor dem Überwintern stattfinden. Durch ein Schneiden der Krone, können Sie ihr die gewünschte Form verleihen. Geben Sie dem anfangs noch dünnen Stamm mehr Stabilität, indem Sie einen Stock neben ihn in die Erde drücken und den Stamm locker an diesem befestigen.

Gartenschere als Schnittwerkzeug
Gartenschere als Schnittwerkzeug

Strauch schneiden

Soll sich der Albizia julibrissin zu einem Strauch entwickeln, beginnen Sie frühzeitig mit dem Kürzen der Höhe, wobei der Haupttrieb mit eingeschlossen ist. Mehr als ein Drittel sollte aber nicht gekürzt werden. Mit dieser Schnitttechnik wird das Wachstum der Seitentriebe angeregt und der Schlafbaum wächst seitlich vermehrt in die Breite.

Erhaltungs- und Auslichtungsschnitt

Entfernen Sie alle vertrockneten sowie alte Äste und schneiden Sie dünne Zweige ab. Wächst die Seidenakazie im Inneren zu dicht, sollten Sie einige Zweige abschneiden, um den Bereich auszulichten. Auf diese Weise kommt mehr Luft sowie Licht ins Innere und der Baum/Strauch gedeiht prächtiger.

Nach Krankheiten/Schädlingsbefall

Ist der Schlafbaum durch eine Krankheit oder einen Schädlingsbefall angegriffen worden, sollten Sie alle Schadstellen herausschneiden. Ein Kürzung um mindestens um ein Drittel ist dann angeraten, wenn er umfangreich geschädigt wurde. Mit diesem Rückschnitt entwickelt er mehr Energie und kann sich schneller wieder erholen. Im schlimmsten Fall kann auch ein Radikalschnitt erfolgen, bei dem alle Pflanzenteile um die Hälfte gekürzt werden. Bei einer Vergeilung ist diese Schnittart ebenfalls angeraten, wenn sich kaum noch Neutriebe und/oder Blüten bilden.

Überwintern

Die Seidenakazie ist bedingt winterhart. Das bedeutet, sie verträgt Temperaturen bis minus 15 Grad Celsius nur kurzfristig. Dauert die Kälte länger an oder die Temperaturen sinken weiter, ist für einen Kälteschutz zu sorgen. Kübelpflanzen sollten nach Möglichkeit schon bei Außentemperaturen um die fünf Grad Celsius und 10 Grad Celsius in einem frostgeschützten, hellen Winterquartier überwintern. Vor allem Jungpflanzen sollten den Wintern nicht im Freien verbringen. Die Albizia julibrissin muss auch im Winterquartier gelegentlich gegossen werden. Im Garten eingepflanzte Exemplare präparieren Sie zum Überwintern bei extremer lang anhaltender Kälte wie folgt beschrieben.

  • Baumscheibe mit speziellem Gartenvlies, Bambus- oder Reißigmatten ummanteln
  • Krone mit Gartenvlies umhüllen
  • legen Sie Laub, Kiefernadel oder Stroh auf die Erde über die Wurzeln
  • sorgen Sie für einen Windschutz
  • bei Bedarf gießen (Erde/Substrat darf nicht austrocknen)
Seidenbaum, ein beeindruckendes Gewächs
Seidenbaum, ein beeindruckendes Gewächs

Vermehrung

Die Seidenakazie lässt sich verhältnismäßig leicht vermehren. Dazu bedienen Sie sich des Samens, der sich in den Fruchtkörpern befindet, wenn diese sich bräunlich färben und einer Bohne ähneln. Dies sind die Anzeichen, dass der beinhaltete Samen reif ist. Allerdings blüht ein Albizia julibrissin erst nach einigen Jahren, sodass sich nur ältere Pflanzen für die Samengewinnung eignen. Haben Sie den Samen gesammelt, wird dieser an einem dunklen Ort getrocknet und bis zur Aussaat gelagert. Diese kann theoretisch ganzjährig vorgenommen werden, aber der optimalste Zeitpunkt ist ab Februar bis ins zeitige Frühjahr.

Für die Aussaat sollten Sie sich an folgende Punkte halten:

  • in der Nacht vor der Aussaat den Samen in lauwarmem Wasser (25 bis 30 Grad Celsius) einweichen
  • Anzuchttopf mit Substrat oder spezieller Anzuchterde füllen
  • Samen auf die Erdoberschicht streuen
  • nun minimal mit Erde bedecken (Lichtkeimer)
  • Erde gut befeuchten (nicht überwässern, keine Staunässe provozieren)
  • lichtdurchlässige Folie über den Anzuchttopf spannen
  • regelmäßig Folie öffnen und Erde neu befeuchten (darf nicht austrocknen)
  • Standort: hell ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • Umgebungstemperatur: circa 25 Grad Celsius
  • Pikierung: ab einer Größe von circa fünf Zentimetern
  • Umtopfen in normales Substrat/ normalen Pflanzentopf ab einer Höhe zwischen 15 bis 20 Zentimeter
  • im ersten Jahr erst ab Sommer ins Freie stellen

Krankheiten

Der Schlafbaum zeigt sich in der Regel robust gegenüber Krankheiten. Meist liegt es an einer falschen Pflege oder einem suboptimalen Standort, wenn er krank aussieht. Verliert er zum Beispiel viele Blätter, ist oftmals ein zu dunkler Standort schuld. Zeit er Wachstumsstörungen oder es bilden sich nur wenige bis keine Blüten, könnte dies an einem Nährstoffmangel liegen. Werden Pflege und Standort optimiert, regulieren sich die Erscheinungen in der Regel von selbst. Einer der häufigsten Fehler ist Staunässe, die schnell zu einer Wurzelfäule führen kann.

Wurzelfäule

Eine Wurzelfäule erkennen Sie meist an einem moderigen Geruch, der aus der Erde steigt. In manchen Fällen hat sich auf der Erde/dem Substrat bereits Schimmel gebildet. Die Blätter verfärben sich gelb, schließen sich nachts nicht mehr, fallen zahlreich ab, Blüten gehen nicht auf oder verwelken rasch. Die Zweige verlieren an Stabilität und beugen sich meist nach unten. Hier sollten Sie schnell handeln, denn eine Wurzelfäulnis kann zum Absterben führen.

Behandlung:

  • Wurzel freilegen
  • durchweichte und schimmelige Wurzeln direkt am Ursprung abschneiden
  • alle Wurzeln um ein Drittel kürzen
  • Seidenakazie an der frischen Luft einige Stunden trocknen lassen (nicht in die pralle Mittagssonne legen)
  • Pflanzloch großflächig ausheben und mit neuer Erde befüllen – nicht mit Kompost oder Ähnlichem anreichern!
  • bei Kübelpflanzen altes gegen neues, frisches, trockenes Substrat ersetzen
  • Schlafbaum wieder in die Erde setzen und Pflanzloch auffüllen
  • in den ersten zwei bis drei Tagen nicht gießen (Bei Regenwetter entsprechend länger auf das Gießen verzichten)
Schlafbaum setzt dekorative Akzente
Schlafbaum setzt dekorative Akzente

Schädlinge

Hin und wieder können sich Schädlinge auf dem Schlafbaum breit machen. Die meisten richten keinen spürbaren Schaden an, den die Albizia julibrissin nicht eigenständig entgegentreten kann. Lediglich gegen die Schildlaus sollten Sie mit einer gezielten Bekämpfung vorgehen. Da es über 500 verschiedene Arten mit teils deutlichen optischen Unterschieden gibt, sollten Sie einen Schildlaus-Befall an den folgend aufgeführten Merkmalen ausmachen.

  • Vorkommen meist nur im Frühjahr und Winter
  • sitzen überwiegend an Blattunterseiten und Blattansätzen
  • bis zu sechs Millimeter groß mit einem schildähnlichen Panzer auf dem Rücken
  • tauchen in Kolonien auf
  • klebriger Honigtau an den Blättern

Bekämpfung:

Bei einem Schildlausbefall helfen natürliche Fressfeinde, wie Florfliegen und Marienkäfer. Diese fressen Hunderte dieser Parasiten am Tag. Haben Sie natürliche Fressfeinde nicht im Garten, sind sie über den Gartenhandel speziell für diesen Einsatz erhältlich.Ist ein hoher Schlafbaum betroffen, bleibt Ihnen keine andere Wahl, als mit einem Insektizid und einer Sprühpumpe gegen die Schädlinge vorzugehen.

Bei kleinen Exemplaren lässt sich eine hoch konzentrierte Seifenlauge erfolgreich anwenden, mit der Sie die Seidenakazie alle zwei Tage über einen Zeitraum von einer Woche einsprühen.

Rating: 4.7/5. From 3 votes.
Please wait...