Go to Homepage » Kletternde Leuchterblume, Ceropegia sandersonii: Pflege

Kletternde Leuchterblume, Ceropegia sandersonii: Pflege

Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii)
Steckbrief und Pflege-Infos öffnen +schließen -
Blütenfarbe
weiss, grün
Standort
Halbschatten, Absonnig
Blütezeit
August, September, Oktober
Wuchsform
Kletterpflanze, Überhängend
Höhe
bis zu 250 Zentimeter
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken
pH-Wert
neutral, schwach alkalisch
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusarm
Giftig
Nein
Pflanzenfamilien
Hundsgiftgewächse, Apocynaceae
Pflanzenarten
Kletterpflanzen, Kübelpflanzen, Zimmerpflanzen
Gartenstil
Topfgarten, Wintergarten

Hierzulande ist die Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii) als Zimmerpflanze besonders beliebt. Sie kann mit einer Rankhilfe ausgestattet oder hängend in einer Ampel kultiviert werden. Werden der passende Standort sowie das ideale Substrat gewählt, benötigt die Pflanze kaum weitere Pflege.

Bodenbeschaffenheit und Standort

Der Standort im Haus sollte hell sein und eine normale Wohntemperatur besitzen. Eine direkte Sonneneinstrahlung, gerade auch von der Mittagssonne wird jedoch von der Pflanze nicht gut vertragen und sollte daher vermieden werden. Im Sommer darf die Kletternde Leuchterblume auch an einen geschützten Platz nach draußen umziehen:

  • in Nähe von Ost- oder Westfenster
  • bei Sonneneinfall auf Pflanze Jalousien oder Gardine ziehen
  • im Sommer geschützt auf Balkon oder Terrasse
  • Ost- oder Westseite des Hauses
  • ideal ist helle Ecke
  • Sukkulente fühlt sich in Kakteenerde besonders wohl
  • enthält alle benötigten Nährstoffe
  • Erde durchlässig und humos
  • auch Kübelpflanzenerde geeignet
  • mit Sand und Kugeln aus Blähton anreichern

Blüte und Blütezeit

Dem Aussehen der dekorativen Blüten verdanken die Leuchterblumen ihren Namen. Die Hauptblütezeit fällt hierbei in späten Sommer bis Herbst:

  • Röhrenblüten bis zu 7 Zentimeter groß
  • an Basis leicht bauchig
  • sitzen direkt an Blattachseln
  • an Spitze fünf dünne Zipfel
  • zu einer Art Schirm gewachsen
  • ähneln somit kleinen Lampenleuchtern
Blüte der Kletternden Leuchterblume (Ceropegia sandersonii)
Der Blütenform verdankt Ceropegia sandersonii ihren Beinamen ‚Fallschirmblume‘.

Hinweis: Auch die kleinen herzförmigen Blätter mit einer weiß-silbrigen Maserung bieten einen dekorativen Zierwert, vor allem in der Zeit, in der die Pflanze keine Blüten ausgebildet hat.

Gießen und Düngen

Sukkulenten speichern Wasser sehr gut und benötigen daher nur wenige Wassergaben, auch im Sommer. Denn die Kletternde Leuchterblume speichert das Wasser sowohl in den fleischigen, dicken Blättern als auch in den Wurzelknollen:

  • regelmäßig während Wachstumsphase mäßig gießen
  • von April bis September
  • im Winter weniger
  • Wurzelballen aber nie vollständig austrocknen lassen
  • kalkarmes Wasser verwenden, z. B. Regenwasser
  • Düngung erfolgt ebenfalls während der Wachstumsphase
  • einmal im Monat mit Kakteendünger aus dem Handel
  • Flüssigdünger schwach dosieren
  • mit Gießwasser mischen

Krankheiten und Schädlinge

Auch wenn es sich bei Ceropegia sandersonii um eine sehr robuste Pflanze handelt, kommt es dennoch vereinzelt zu einem Schädlingsbefall. Zudem kann es bei schlechter Pflege und aufgrund von zu vielen Wassergaben oder einer fehlenden Drainage auf dem Topfboden zur Wurzelfäule kommen:

  • Pflanze verliert Farbe und wird schlaff
  • sofort dem Topf entnehmen
  • frisches Substrat nutzen und wenig gießen
Gespinst roter Spinnmilben

Auch ein Befall mit der Roten Spinne (Panonychus ulmi), einer Spinnmilbenart, ist möglich:

  • Blätter mit feinen Gespinsten überzogen
  • zeigen kleine helle Flecken
  • später werden Blätter kupferbraun
  • Pflanze insgesamt abduschen und Schädlinge so reduzieren
  • Insektizide aus Handel nutzen
  • Niemprodukte für das Gießwasser sind hierbei ideal

Hinweis: Es kann unter Umständen auch zu einem Befall von Blattläusen oder Wollläusen kommen, die ebenfalls mit den selben Insektiziden behandelt werden können.

Pflanzen

Die Kletternde Leuchterblume ist als fertige Pflanze im Handel erhältlich und wird in der Regel in einem Gefäß geliefert. Dieses ist allerdings für eine weitere Kultivierung nicht geeignet, da die Pflanzen in den Töpfen oft nicht genügend Platz haben, zudem ist die Erde meist nicht hochwertig genug für eine längere Kultivierung:

  • gegen Staunässe Drainage über Abflussloch anlegen
  • Kies oder Tonkugeln wählen
  • hierüber Pflanzenvlies
  • fast gesamte vorbereitete Erde einfüllen
  • Wurzelknolle soll nur ganz leicht in der Erde sitzen
  • Pflanze altem Topf entnehmen
  • Wurzeln gut von Erde befreien
  • kurz in Gefäß mit Wasser tauchen
  • Pflanze einsetzen und restliche Erde rundherum einfüllen
  • gut angießen
Leuchterblume (Ceropegia woodii)
Leuchterblumen, hier Ceropegia Woodii, machen auch als Hänge- oder Ampelpflanzen eine gute Figur.

Tipp: Damit die Pflanze auch nach oben klettert, sollten Sie beim Pflanzen direkt eine Kletterhilfe mit in die Erde einstecken. Alternativ können Sie die Kletternde Leuchterblume aber auch hängend in einen Ampeltopf pflanzen und aufhängen oder sie auf einen Schrank oder ein Regal stellen und die Triebe so nach unten hängen lassen.

Schneiden

Ein Schnitt von Ceropegia sandersonii ist für die Pflege nicht notwendig. Dennoch können zu lange Triebe aus optischen Gründen zurückgeschnitten werden. Dieser Schnitt sollte jedoch immer nur im Frühjahr durchgeführt werden. Eine normale Haushaltsschere reicht aus, wenn diese scharf, gesäubert und desinfiziert ist, damit an der Pflanze keine Verletzungen entstehen oder Keime über die Schnittstelle eindringen. Die gekappten Triebe können dann als Stecklinge zum Vermehren genutzt werden.

Überwintern

Auch wenn es sich bei Ceropegia sandersonii um eine Zimmerpflanze handelt, so sollte die Pflanze dennoch auch eine entsprechende Überwinterung erhalten. Denn die warme Heizungsluft in einem Wohnzimmer verträgt die Leuchterblume nicht so gut:

  • kühl und hell stellen
  • unbeheizter Wintergarten
  • alternativ helles Treppenhaus
  • wenig gießen
  • nicht düngen

Umtopfen

Ceropegia sandersonii benötigt nur wenig Pflege, was auch beim Umtopfen gilt. Denn dieses ist bei dieser Pflanze nicht jedes Jahr notwendig. Die beste Zeit für das Umtopfen ist das Frühjahr im März. Wählen Sie dazu einfach einen etwas größeren Topf als den bisherigen und gehen genauso vor, wie unter dem Punkt „Pflanzen“.

Kletternde Leuchterblume (Ceropegia sandersonii)

Vermehren

Für die Vermehrung der Kletternden Leuchterblume stehen mehrere Optionen zur Auswahl.

Durch Blattknollen

Das Vermehren der Sukkulenten ist sehr einfach. Diese gelingt nicht über eine Teilung der Wurzeln wie bei vielen anderen Pflanzen sondern die Kletternde Leuchterblume muss für die Vermehrung noch nicht einmal dem Topf entnommen werden:

  • sogenannte Brutknöllchen nutzen
  • bilden sich während Wachstumsphase
  • zwischen Frühling und Herbst
  • befinden sich in Blattachseln
  • Knöllchen abpflücken
  • einfach auf Erde streuen
  • hierzu Schale mit Kakteenerde nutzen
  • mit Quarzsand bedecken
  • schattigen Standort wählen
  • kühl zwischen 16° und 18° Celsius stellen

Zeigen sich die ersten Triebe und Blätter können die kleinen Pflanzen in ihren eigenen Topf gepflanzt werden.

Hinweis: Bei der Vermehrung müssen Sie auf eine konstante Bodenfeuchte achten. Die Schicht aus Quarzsand auf den Knöllchen soll verhindern, dass sich hier Fäule bildet, da die Töpfe eher kühl und dunkel stehen.

Durch Stecklinge

Ein Vermehren mit Stecklingen ist ebenfalls möglich und gelingt recht einfach. Hat die Pflanze weder Früchte um Samen auszubilden noch Brutknöllchen an den Blattachseln gebildet, dann bietet sich das Vermehren wie folgt an:

  • Stecklinge auswählen
  • in der Regel im Frühjahr
  • etwa 10 bis 15 Zentimeter vom Trieb abschneiden
  • Schnittenden antrocknen lassen
  • in Töpfe mit Anzuchterde stecken
  • Erde immer leicht feucht halten
  • alternativ in Glas mit Wasser stellen
  • beides hell und warm stellen
  • direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

Tipp: Auch wenn die Stecklinge über die gesamte Wachstumsperiode entnommen werden können, bietet sich hierfür der Jahresbeginn an. Denn dann können die so gewonnenen neuen Pflanzen die gesamte Wachstumszeit noch selbst nutzen.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Kletternde Leuchterblume gefährlich für Kinder und Haustiere?

Obwohl Ceropegia sandersonii zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) gehört, ist die Pflanze dennoch völlig ungefährlich und ungiftig. Auch der austretende Milchsaft ist eigentlich ungiftig. Allerdings kann es bei empfindlichen Menschen zu Hautreizungen kommen, daher wird empfohlen, bei der Pflege der Pflanze Handschuhe zu tragen.

Kann ich die Kletternde Leuchterblume auch über Samen vermehren?

Natürlich ist auch eine Aussaat möglich. Hierfür muss die Pflanze aus den Blüten allerdings Früchte gebildet haben, was bei einer Zimmerkultur oftmals nicht der Fall ist. Ansonsten können Sie die Samen entnehmen und leicht in Anzuchterde stecken. Diese muss gleichmäßig feucht gehalten werden. Hierbei helfen Zimmergewächshaus oder alternativ eine durchsichtige Folie. Zeigen sich erste Keimlinge können Sie diese vorsichtig in einen entsprechend vorbereiteten Topf umpflanzen und hell und warm stellen.

Benötigt meine Kletternde Leuchterblume eine hohe Luftfeuchtigkeit?

Nein, das ist nicht der Fall. Sowohl trockene als auch eher feuchte Luft werden gleichermaßen gut vertragen. Zwar sollte die Pflanze wenn möglich im Winter an einem kühleren Ort stehen. Da das Gewächs aber auch mit trockener Luft zurecht kommt, kann es auch das ganze Jahr über am selben Platz bleiben und kommt dann auch mit der wärmeren Heizungsluft ganz gut zurecht.


Scroll Up