Drachenbaum, Dracaena fragrans – Pflege von A-Z

Drachenbaum, dracaena fragrans
Drachenbaum, dracaena fragrans
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
grün
Standort
Halbschatten
Wuchsform
aufrecht, buschig, mehrjährig
Höhe
bis zu 250 Zentimeter hoch
Bodenart
sandig, tonig
Bodenfeuchte
mäßig feucht, frisch
pH-Wert
schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
k.A.
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Spargelgewächse, Asparagaceae
Pflanzenarten
Zierpflanzen, Zimmerpflanzen
Gartenstil
Wintergarten, Wohngarten

Kein Baum im allgemeinen Sinn, sondern eher palmenähnlich ist der Drachenbaum. Überwiegend sind die über 50 verschiedenen Sorten in Asien und Afrika verbreitet, wobei die Pflanze auch in den hiesigen Breitengraden in Zimmerkultur immer beliebter wird. So sind hier vor allem die Zuchtformen, wie der Dracaena fragrans weit verbreitet. Die Pflanzen können im Topf relativ klein gehalten werden, aber mit genügend Platz können sie auch im Raum bis zu zwei Meter hoch werden.

Steckbrief

Der Drachenbaum ist in der Regel eine sehr pflegeleichte Blattschmuck- und Zimmerpflanze. Bekommt sie den passenden Standort und wird sie richtig gegossen, dann hat ihr Besitzer lange Freude an der dekorativen Pflanze. So kommt der Baum auch mit nicht so hellen Standorten, zum Beispiel in einer Wohnzimmerecke gut zurecht, wenn die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit stimmen.

  • Herkunft: Asien und Afrika, auch Kanaren
  • lat. Name: Dracaena
  • weitere Unterformen: Dracaena fragrans, Massangeana, Compacta
  • deutscher Name: kanarischer Drachenbaum, Drachenbaum
  • Familie: Asparagaceae – Spargelgewächse
  • Höhe: zwischen 1,5 und 2,5 Meter
  • Pflege: pflegeleicht
  • Giftigkeit: leicht giftig
  • Kalkverträglichkeit: ja
  • Standort: hell bis halbschattig und warm
  • Blätter: glänzend grün
  • je nach Sorte mit weißen Streifen
  • werden bis 90 cm lang und 10 cm schmal
  • in Büscheln direkt aus Stamm oder älteren Trieben
  • keine Blütenbildung

Standort

Der ideale Standort für Dracaena fragrans ist leicht hell mit Sonneneinstrahlung in den Morgen- und Abendstunden. Aber der dekorative Baum kommt durchaus auch mit einem dunkleren Standort ganz gut zurecht. Vor allem vor der praller Mittagssonne müssen Sie die Pflanze schützen, da die zarten Blätter ansonsten verbrennen. So sehen die idealen Standorte wie folgt aus:

  • ein Ost- oder Westfenster
  • Südfenster müssen über Mittag geschützt werden
  • in einer Ecke neben Balkon- oder Terrassentüre
  • droht Mittagssonne, Fenster mit Gardine oder Rollo schützen
  • im Sommer geschützt im Freien
  • halbschattiger Balkon oder Terrasse
  • ein ganzjähriger Standort im beheizten Wintergarten
  • Der Drachenbaum hat die Angewohnheit, mit seiner Spitze immer Richtung Licht zu
  • wachsen. Daher ist es notwendig, wenn der Baum gerade wachsen soll, diesen
  • regelmäßig etwa alle zwei Wochen etwas zu drehen. So wächst die Spitze dann auch
  • wieder in die andere Richtung, die Wuchsrichtung bleibt so gerade nach oben.

Boden

An den Boden stellt der Drachenbaum keine großen Ansprüche. Die Pflanzen gedeihen in handelsüblicher Blumenerde, die auf Basis von Kompost zusammen gemischt wurde. Ansonsten sollte das verwendete Substrat schwach sauer mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6,3 sein. Auf den Verpackungen der im Handel verkäuflichen Blumenerde ist der pH-Wert angegeben und sollte dementsprechend verwendet werden. Ist der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig, dann entwickelt sich Dracaena fragrans unter Umständen nicht richtig.

Drachenbaum, Dracaena fragrans

Düngen

Den Drachenbaum sollten Sie in der Zeit von März bis August/September regelmäßig mit Dünger versorgen. Dies belohnt er mit einem kräftigen Austrieb und guter Verzweigung. So sollte beim Düngen wie folgt vorgegangen werden:

  • Flüssigdünger für Grünpflanzen nutzen
  • alle zwei Wochen mit dem Gießwasser geben
  • niemals unverdünnt direkt auf die trockene Erde geben
  • dann könnten die Wurzeln verbrennen.

Gießen

Während der Wachstumszeit von März bis August benötigt der Drachenbaum viel Wasser, wobei Staunässe jedoch unbedingt vermieden werden muss. Ansonsten zeigen sich gelbe Blätter, dann muss gehandelt werden und das Gießen für einige Zeit eingestellt werden. Optimal wird die Pflanze wie folgt mit Wasser versorgt:

  • Wurzelballen ständig feucht halten
  • Gießwasser aus Auffangteller abschütten
  • Fingertest zeigt, ob Sie gießen müssen
  • Erde ist oberflächlich abgetrocknet

Wem es zu unsicher ist, ob die richtige Wassermenge gegeben wurde, der nutzt ein Feuchtigkeitsmessgerät aus dem Handel. Dieses wird einfach in die Erde gesteckt, es kann abgelesen werden, wenn die Erde zu trocken wurde und gegossen werden muss.

Giftigkeit

Dracaena fragrans ist leider vor allem für die neugierigen Katzen giftig. Denn die Pflanze enthält den Giftstoff Saponine, der gerade von Katzen gar nicht vertragen werden. Dieses befindet sich in den Wurzeln und den Blättern und kann bei anknabbern in die Blutbahn gelangen. Bei Berührung der Pflanze wird jedoch kein Gift übertragen. So sollte, wenn im Haushalt kleine Kinder oder Haustiere leben, auf das Folgende geachtet werden:

  • außer Reichweite von kleinen Kindern stellen
  • ebenso bei Tieren, die sich auf dem Boden aufhalten
  • bei Katzen und Vögeln in einen anderen Raum stellen

Wer ganz sicher gehen will, verzichtet auf den Drachenbaum besser, wenn sich Katzen oder Vögel im Haushalt befinden. Bei anderen Haustieren und kleinen Kindern reicht es jedoch aus, die Pflanze höher zu stellen, so dass diese hier nicht heranreichen können.

Der Drachenbaum sollte außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren aufgestellt werden

Luftfeuchtigkeit

Drachenbäume benötigen eine hohe Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 65%. Ansonsten könnten die Blätter an den Spitzen abtrocknen. Zeigen sich daher an den Blättern braune Spitzen, ist es im Raum zu trocken, was vor allem häufig im Winter bei Heizungsluft vorkommt. Daher sollte für die passende Luftfeuchtigkeit wie folgt vorgegangen werden:

  • Pflanze regelmäßig von oben besprühen
  • Schalen mit Wasser rund um das Gefäß aufstellen
  • alternativ einen Luftbefeuchter nutzen
  • dieser hält die Luftfeuchtigkeit konstant
  • können Sie direkt neben der Pflanze aufstellen

Pflanzen

Der Drachenbaum verträgt keinerlei Staunässe, das Gießwasser muss immer ungehindert abgießen können. Dies ist auch beim Pflanzen unbedingt zu beachten. So muss im gewählten Gefäß über dem Abflussloch eine Drainage aus Steinen, Blähton, Kies oder auch Tonscherben angelegt werden, über die noch Pflanzenvlies zum Schutz vor eindringender Erde gelegt wird. Zwar wird Dracaena fragrans im Handel bereits in Töpfen angeboten, doch diese sind nicht für die längere Kultivierung geeignet. Daher sollten Sie beim Pflanzen das Folgende beachten:

  • zeitnah nach dem Kauf in einen anderen Topf pflanzen
  • nach Anlegen der Drainage Hälfte Erde einfüllen
  • Pflanze vorsichtig dem alten Topf entnehmen
  • in den neuen Kübel einsetzen
  • restliche Erde auffüllen
  • Topf mehrmals auf Untergrund aufstocken
  • so verteilt sich die Erde besser
  • leicht angießen
  • nach halber Stunde Wasser aus Auffangteller abschütten

Bevor Sie die Pflanze in den neuen Topf setzen, sollten Sie den Wurzelballen ganz von der alten Erde befreien. Denn hierbei handelt es sich meist um Blumen- oder Torferde, die mit Styroporperlen durchsetzt ist und somit nicht geeignet, für die längerfristige Kultivierung der dekorativen Pflanze.

Schädlinge

Gerne wird Dracaena fragrans auch von Schädlingen befallen, vor allem im Winter, wenn die Heizungsluft diesen Befall noch begünstigt. Zeigen sich daher gelbe Blätter oder Flecken auf den Blättern, dann liegt dies nicht immer an einem Pflegefehler, sondern an den kleinen, mit dem bloßen Auge oft nicht zu erkennenden lästigen Insekten. So wird der Drachenbaum gerne von Trauermücken befallen, die mit der Torferde ins Haus geschleppt werden. Schädlich sind hiervon die Larven. Hiergegen sollte mit Insektiziden vorgegangen werden. Ein vorheriger Austausch der Erde ist hierbei auch hilfreich. Doch es gibt weitere Schädlinge:

  • Schild- oder Wollläuse breiten sich gerne aus
  • vor allem im Winter bei trockener Heizungsluft
  • bei sehr warmen Temperaturen
  • Blätter regelmäßig abwischen
  • Luftfeuchtigkeit erhöhen
  • Insektizide einsetzen
  • Thrispe sitzen an der Blattunterseite
  • werden oft zu spät bemerkt
  • Blätter ebenfalls abwischen
  • und mit Insektenmittel behandeln

Oft hilft gegen einen Lausbefall auch schon das Abduschen. Danach wird Dracaena fragrans für drei Tage mit einem luftdichten Plastikbeutel abgedeckt und an einen dunkleren Platz gestellt. Dies hilft vor allem, die Läuse an schlecht zugänglichen Stellen, wie den Blattachseln, entgegen zu wirken.

Im Winter ist besondere Vorsicht geboten um den Schädlingsbefall zu vermeiden

Schneiden

Steht Dracaena fragrans an einem eher dunklen Platz, dann bilden sich oft kahle Triebe, die nur einen kleinen Blattschopf tragen. Um hier die Verzweigung zu fördern, sollte neben der Suche nach einem neuen, helleren Standort auch ein Rückschnitt erfolgen:

  • scharfe und desinfizierte Gartenschere nutzen
  • ansonsten dringen Bakterien und Pilze in Schnittstelle
  • Pflanze könnte insgesamt geschädigt werden
  • lange Triebe schneiden
  • Wunden können Sie mit Baumwachs abdichten
  • kurz unterhalb der Schnittstelle bilden sich neue Triebe
  • Compacta wächst dann insgesamt dichter

Die geschnittenen Triebe können noch als Stecklinge verwendet und sollten daher nicht entsorgt werden.

Überwintern

Bei der Überwinterung des Drachenbaums handelt es sich um eine Ruheperiode. Der Standort muss hierfür nicht gewechselt werden, Dracaena fragrans darf auch im Winter warm stehen. So sind auch bei der Überwinterung Temperaturen zwischen 19° und 25° Celsius einzuhalten. Allerdings ist zu beachten, dass im Winter weder gedüngt wird, noch zu viel Wasser gegeben wird. So soll Massangeana zwar etwas trockener stehen, ganz austrocknen sollte sie jedoch nicht. Daher ist im Winter auf die folgenden Wassergaben zu achten:

  • oberste Schicht immer abtrocknen lassen
  • Wurzelballen muss jedoch feucht bleiben
  • wer unsicher ist, kann einen Feuchtigkeitsmesser einsetzen

Nach dem Winter bekommt die Pflanze dann wieder mehr Wasser sowie die Düngung wird wieder begonnen.

Krankheiten

Bekannte Krankheiten beim Drachenbaum sind in der Regel Pflegefehler, die vermieden werden können. So zeigen sich vermehrt gelbe Blätter, wenn der Baum zu nass steht, eine Wurzelfäule könnte einsetzen. Um dies zu vermeiden, muss der Baum sofort der alten, nassen Erde entnommen werden. Auch die Wurzeln hiervon befreien, eventuell faule Wurzeln schneiden. Danach die Pflanze in neue, frische und trockene Erde setzen. Mit dem Gießen ein paar Tage warten und danach mäßiger Gießen. Doch auch Trockenheit kann der Pflanze zusetzen:

  • bilden sich trockene Stellen an den Blattspitzen
  • ist die Luft zu trocken
  • die Luftfeuchtigkeit sollten Sie sofort erhöhen
  • passiert oft im Winter bei Heizungsluft
  • die Blätter werden insgesamt braun und trocken
  • der Wurzelballen ist trocken geworden
  • sofort gießen
  • alle geschädigten Blätter entfernen

Umtopfen

Drachenbäume sollten, damit sie ihre ganze Pracht entfalten und schön groß werden können, jedes Jahr umgetopft werden. So wird die Pflanze auch gleichzeitig mit frischen Substrat versorgt. Handelt es sich bei der kultivierten Dracaena fragrans um eine kleinere Sorte, dann reicht auch das Umtopfen alle zwei bis drei Jahre. Wird die Pflanze dem alten Gefäß entnommen, wird alle alte Erde von den Wurzeln entfernt. Die alten, toten und abgestorbenen Wurzeln schneiden Sie hierbei gleichzeitig. Weiter wird dann wie unter dem Punkt „Pflanzen“ vorgegangen.

Drachenbäume sollten jedes Jahr umgetopft werden

Vermehren

Das Vermehren eignet sich gut, wenn der Drachenbaum gerade geschnitten wird. Die hierbei erhaltenen Triebe können genutzt werden, um neue Bäumchen zu gewinnen. Doch auch einfach dann, wenn die Pflanze nicht geschnitten wird, können einzelne Treibe dem Drachenbaum für das Vermehren entnommen werden. Hierbei wird Idealerweise wie folgt vorgegangen:

  • gewünschten Trieb abschneiden
  • Blattschopf entfernen
  • Schnittwunde eventuell mit Baumwachs abdichten
  • Trieb in Wasserglas stellen
  • an hellen warmen Standort
  • nach wenigen Wochen bilden sich Wurzeln
  • gleichzeitig treiben die Blätter oben neu aus

Sobald die kleinen Drachenbäume genügend Wurzeln gebildet haben, werden sie in ihre neuen Gefäße umgesetzt. Gerne können hier auch mehrerer Bäumchen in einem genügend großen Kübel einen Platz finden. Ab sofort werden die Pflanzen wie beschrieben gepflegt und wachsen so schnell zu neuen Bäumchen heran.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 3 Stimmen.
Bitte warten...