Akelei Vermehrung

Mit ihren Blüten sorgt die Akelei zuverlässig für einen bunten Garten. Je mehr Pflanzen beisammenstehen, umso beeindruckender wird das Farbspiel. Der günstigste Weg dahin: Akelei durch Samen selber vermehren! Anleitung mit allen Infos.

Auf den Punkt gebracht

  • Samen ab August selber ernten oder im Frühjahr im Handel kaufen
  • Ende Februar/Anfang März im Haus in Anzuchterde säen
  • Direktaussaat zwischen April und Ende Mai
  • Saattiefe beträgt 3-5 mm
  • Keimdauer beträgt 5-6 Wochen

Samen ernten oder kaufen

Die Akelei blüht im Juli und August. Wenn die welken Blütenblätter zu Boden fallen, wird eine grüne Fruchtkapsel sichtbar. Darin reifen die Samenkörner innerhalb weniger Wochen heran. Wenn die Kapsel eine hellbraune Färbung annimmt und sich an der Spitze öffnet, sind die Samenkörner reif und können geerntet werden. Sie müssen dann nur noch eine kleine Schale darunter halten und die Kapsel nach unten biegen. Die Samen rieseln von allein heraus. Sie sind klein, oval, glatt, fast schwarz und überaus zahlreich.

Aquilegia vulgaris
Quelle: H. Zell, Aquilegia vulgaris 004, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

Haben Sie keine Möglichkeit, selbst Samen zu ernten, können Sie diese im Gartenfachhandel, Baumarkt oder online kaufen.

Hinweis: Wenn in einem Gartenbeet viele verschiedene Akeleien blühen, müssen Sie damit rechnen, dass diese sich miteinander kreuzen. Aus dem gesammelten Samenmaterial keimen oftmals keine sortenreinen Exemplare, die wie die Mutterpflanze blühen.

Der ideale Zeitpunkt für die Aussaat

Der ideale Zeitpunkt hängt davon ab, ob Sie sich für eine Direktaussaat entscheiden oder die Akelei lieber im Haus vermehren wollen.

  • Direktaussaat ist von April bis Ende Mai möglich
  • gelegentlich auch noch im Juni, wenn es nicht zu heiß ist
  • im Haus ab Ende Februar aussäen
  • spätestens bis Anfang März
Akelei
Quelle: Salicyna, Aquilegia 2019-05-12 3202, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Tipp: Die Jungpflanzen der mehrjährigen Akelei regieren empfindlich auf starke Fröste. Bei der Direktaussaat müssen Sie zeitlich flexibel bleiben und auf die Wetterprognose achten.

Anleitung für die Aussaat im Haus

Um die Akelei erfolgreich im Haus vermehren zu können, benötigen Sie einen sehr hellen Platz. Die Fensterbank ist ideal, sollte jedoch keine direkte Sonne abbekommen. Die Keimzeit beträgt etwa 5-6 Wochen. Gehen Sie so vor:

  1. Füllen Sie einen großen Topf oder Aussaatschale mit Anzuchterde. Wenn Sie verschiedene Sorten aussäen, sind viele kleine Töpfchen vorteilhafter, um die Pflänzchen auseinanderzuhalten.
  2. Streuen Sie sie die Samenkörner gleichmäßig aus bzw. legen Sie in Töpfchen je zwei Samen in die Topfmitte.
  3. Die Akelei ist ein Dunkelkeimer. Bedecken Sie die Saat mit Erde, jedoch mit einer nur 3-5 mm dicken Schicht.
  4. Befeuchten Sie die Erde mit einer Sprühflasche.
  5. Stellen Sie den Topf/Töpfe an ihren hellen Platz. Die ideale Keimtemperatur beträgt 17 bis 20 °C
  6. Halten Sie die Erde durchgehend feucht.
  7. Pflanzen Sie die Jungpflanzen aus, sobald es draußen nicht mehr friert. Falls erforderlich, müssen Sie sie zwischenzeitlich vereinzeln.
Akelei

Tipp: Klären Sie rechtzeitig, ob die Samen der gewählten Sorte über eine Keimhemmung verfügen und vor der Aussaat noch mehrere Wochen im Kühlschrank stratifiziert werden müssen.

So erfolgt die Direktaussaat

Für das Vermehren im Freien wählen Sie ein sonniges oder halbschattiges Blumenbeet aus. An schattigen Standorten bleiben Akeleien kleiner und blühen bescheidener. Das wäre viel zu schade.

  • Boden tiefgründig auflockern
  • Steine, Unkraut und Wurzelreste entfernen
  • Erde mit Kompost anreichern
  • verdichteten Boden mit Sand auflockern, ggf. eine Drainageschicht anlegen
  • Samenkörner mit Sand vermischen
  • Samenmischung gleichmäßig ausstreuen
  • mit Harke nur oberflächlich unterharken
  • Boden vorsichtig befeuchten (Sprühaufsatz am Gartenschlauch nutzen)
Akeleie

Lassen Sie die gekeimten Akeleien an Ort und Stelle weiterwachsen. Zu dicht stechende Pflanzen dünnen Sie beizeiten aus. Ab 5 cm Höhe dürfen Sie die Pflänzchen bei Bedarf auch umpflanzen.

Selbstaussaat – die bequeme Variante

Für diese Vermehrungsmöglichkeit benötigen Sie keine Anleitung. Die Mutterpflanze erledigt die komplette Arbeit im Alleingang. Lassen Sie einfach ein paar verblühte Blüten stehen. Die reifen Samenkapseln werden so weit aufplatzen, dass ihre Samenkörner bei Windbewegung oder von allein rausfallen. Im folgenden Frühjahr werden viele von ihnen keimen. Lassen Sie die kräftigsten Pflänzchen stehen bzw. pflanzen Sie sie um, wie es Ihnen zusagt.

Tipp: Soll sich die Akelei nicht selbst vermehren und möchten Sie die Blütezeit verlängern, so schneiden Sie verwelkte Blüten zeitnah ab, noch bevor die Samenkörner ausreifen können.

Häufig gestellte Fragen

Welchen Abstand soll ich beim Pikieren lassen?

Akeleien können sich ideal entfalten, wenn zwischen ihnen ein Abstand von etwa 25 cm liegt.

Die vermehrten Akeleien sehen prächtig aus, blühen aber nicht. Warum?

Haben Sie die Pflanzen erst im aktuellen Jahr vermehrt, ist mit ihnen alles in bester Ordnung. Akeleien sind nämlich mehrjährige Pflanzen, die erst im zweiten Standjahr blühen.

Die Blüten meiner Pflanzen brechen ständig ab, was kann ich tun?

Vermutlich haben Ihre Akeleien einen sehr windigen Standort gesät oder gepflanzt. Da ein Stutzstab bei dieser filigranen Pflanze nicht gut ausschaut und sie zudem viele Blütenstängel austreibt, ist dieses Problem zukünftig nur mit einem neuen, windgeschützten Standort zu lösen.