Gehe zur Startseite » Gartenpflanzen » Gehölze » So kann man beschädigte Baumrinde reparieren
So kann man beschädigte Baumrinde reparieren

So kann man beschädigte Baumrinde reparieren

Die Rinde hat eine wichtige Schutzfunktion zu erfüllen. Schäden an ihr stellen ein Risiko für den ganzen Baum dar. Die Baumrinde zu reparieren ist oft möglich, wenn schnell und richtig gehandelt wird.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Wunden mit Brennnesseljauche desinfizieren
  • Druckverband anlegen oder natürliches Wundverschlussmittel nutzen
  • vorbeugende Maßnahmen ergreifen
  • Zaun gegen Wildverbiss, Weißanstrich bei Sonnenbrand
  • Pflegefehler korrigieren, Standort mit Kompost verbessern

Ursache feststellen

Jeder Baum besitzt Selbstheilungskräfte. Kleinere Schäden an der Rinde kann er daher meist ohne unser Zutun reparieren. Bei größeren Wunden kann er jede Unterstützung seines Besitzers gut gebrauchen. Erste-Hilfe-Maßnahmen und verbeugende Handlungen hängen von der Ursache ab. Es kommen infrage:

  • mechanische Verletzungen
  • Standort- und Pflegefehler
  • starke Temperaturschwankungen
  • Wildverbiss
beschädigte Rinde von einem Baum

Mechanische Verletzungen reparieren

Für mechanische Schäden an der Baumrinde kann es viele Ursachen geben, Anfahrtsschäden durch Fahrzeuge oder stumpfes, ungeeignetes Schnittwerkzeug. Der Umfang des Schadens kann variieren, von klein bis lebensbedrohlich groß. Ist der Schaden sehr großflächig oder geht tief, ist die Hinzuziehung eines Baumpflegers anzuraten. Kleinere Schäden an der Baumrinde können Sie leicht selbst reparieren:

  • abgerissene, noch brauchbare Baumrinde an den Stamm pressen
  • ggf. an einigen Stellen mit Alunägeln drannageln
  • luft- und feuchtigkeitsdurchlässigen Druckverband anlegen
Gewebeband um Birke gewickelt

Offene Wunden ohne Baumrinde können durch Bildung von Flächenkallus geschlossen werden, wenn Sie sie innerhalb von ein paar Tagen nach dem Entstehen versorgen:

  • offene Stellen zur Reinigung nur mit Wasser benetzen
  • ansonsten kann teilungsfähiges Gewebe zerstört werden
  • dicht mit Folie umwickeln, die kein Licht durchlässt
  • mit Gewebeband fixieren
  • nach einer Vegetationsperiode wieder abnehmen

Hinweis: Das Umwickeln offener Stellen mit Folie hat sich nur in den warmen Monaten des Jahres bewährt, wenn die Bäume wachsen. Von September bis Januar dagegen sollte die offene Stelle besser offen bleiben, damit sie mit der Zeit überwallt wird.

Standort- und Pflegefehler beseitigen

Senkrechte Risse in der Baumrinde können auf Wachstumsstress hindeuten. Womöglich bewurzelt der Baum einen falschen Standort oder bekommt keine artgerechte Pflege. Der Boden müsste durch Kompost oder Lehm verbessert und die Pflege so verändert werden, wie der Baum es benötigt. Nutzen Sie außerdem pflanzenstärkende Mittel, um den Baum widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse zu machen.

Falscher Pflege in Kombination mit Nässe kann zu Gummifluss führen. Dieser muss behandelt werden, da sich ansonsten durch offene Stellen in der Baumrinde Pilzkrankheiten ausbreiten können.

Brennnesseljauche herstellen
Brennnesseljauche
  • Wunden mit Brennnesseljauche desinfizieren
  • evtl. bestehenden Pilzbefall mit geeignetem Fungizid bekämpfen

Temperaturschäden behandeln

Der extreme Temperaturunterschied zwischen einer sehr rauen Winterperiode und einem darauffolgenden milden Frühling bringt oftmals Baumrinde zum Platzen. Betroffen sind insbesondere Bäume, die über keine sehr ausgeprägte Winterhärte verfügen. An einem gen Süden zugewandten, sonnigen Standort kann Baumrinde zudem einen Sonnenbrand bekommen. Es entstehen Spannungen, da sich die eine Stammseite stark erwärmt, während die andere im Schatten liegt.

  • Wunden desinfizieren
  • zum Beispiel natürlich mit Brennnesseljauche
  • mit einem natürlichen Wundverschluss arbeiten
  • alternativ Druckverband anlegen
abgeplatzte Rinde

Erhöhen Sie ab sofort den jährlichen Winterschutz. Gegen Sonnenbrand hat sich zudem ein Weißanstrich bewährt, da dieser Sonnenstrahlung reflektiert und so die einseitige Erwärmung stark reduziert.

Wildverbiss an der Baumrinde heilen

Unter Wildverbiss leiden hauptsächlich Bäume, die auf nicht eingezäunten Flächen unweit eines Waldes oder einer Wiese wachsen. Dort lebende Wildtiere wie Rehe, Kaninchen oder Wildschweine durchwandern auf der Futtersuche auch nahe Kulturflächen. Oftmals erst in der schützenden Dämmerung, weswegen Wildverbiss nur selten auf frischer Tat beobachtet wird. Die fehlende Rinde kann aber auch eine andere Ursache haben. Achten Sie deswegen auf weitere Hinweise wie Fußspuren oder Kot. Diese Sofortmaßnahmen helfen, den Schaden der Baumrinde zu reparieren:

  • betroffene Stelle desinfizieren
  • Druckverband anlegen
Reh frisst am Baum

Wildverbiss vorbeugen

Umzäunen Sie schnellstmöglich die Fläche, auf der Ihre Bäume stehen, denn die Wildtiere werden mit Sicherheit erneut kommen. Allerdings muss der Schutzzaun einige Kriterien erfüllen, damit er wirkt.

  • er sollte aus stabilem Material und fest verankert sein
  • mind. 40 cm tief in der Erde eingraben, mit Maschenweite unter 4 cm (wegen Wildkaninchen)
  • mind. 1,5 m Höhe haben (wegen Rehe)

Alternativ können Sie auch nur einzelne gefährdete Bäume mit Kunststoffmanschetten oder Drahthosen schützen. Vergrämungsmittel, die unangenehm riechen, im Mund knirschen oder bitter schmecken, sind ebenfalls geeignet, um Wildtiere am Abfressen der Rinde zu hindern.

Zaun um Gelände mit Bäumen

Tipp: Haben Sie es mit Verbiss durch Rotwild zu tun, sollte der Zaun größer sein als 1,5 m. Rechnen Sie generell mit ein, dass eine dicke, feste Schneedecke den Boden „anhebt“.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich große Bäume vor Wildverbiss schützen?

Wickeln Sie Schilfrohrmatten um den Stamm. Da das trockene Material den Wildtieren nicht schmeckt, werden diese sich nicht bis zur Baumrinde durchbeißen.

Wann kann der Druckverband wieder entfernt werden?

Der Druckverband kommt weg, wenn die abgelöste Rinde angewachsen ist. Wann es soweit ist, hängt von einigen Faktoren ab, z. B. von der Größe der betroffenen Stelle oder der Jahreszeit. Prüfen Sie nach einigen Wochen vorsichtig nach, wie weit die Wundheilung fortgeschritten ist.

In welchen Fällen kann Baumrinde nicht repariert werden?

Wenn die Baumrinde rundherum entfernt wurde, zum Beispiel durch Kaninchenverbiss, kann der darüber liegende Teil des Baumes nicht mehr versorgt werden und stirbt ab. Dann kann es sinnvoll sein, in rechtzeitig zu entfernen.


Scroll Up