Rasen walzen

Bei der Nennung einer Rasenwalze denken viele Gärtner sofort an große Werkzeuge, die über die Grünfläche geführt werden und diese ebnen. Früher war das Walzen ein typischer Pflegeschritt für die heimische Grasfläche, die heutzutage meist nur noch nach dem Ausbringen des Saatguts angewandt wird. Aus diesem Grund fragen sich Rasenbesitzer, ob diese Methode überhaupt sinnvoll ist und ob sich diese nachträglich anwenden lässt, falls es nach der Aussaat vergessen wurde.

Rasen walzen

Ist Rasen walzen sinnvoll oder nicht? Diese Frage wird unter Gärtnern und Rasenbesitzern häufig diskutiert. Da die Rasenwalze eine spürbare Wirkung auf dem Boden hinterlässt, ist es nicht in jedem Fall zu empfehlen, diese zu benutzen. Die sinnvolle Nutzung ist abhängig von der jeweiligen Situation. Es ist nicht immer empfehlenswert, die Walze anzuwenden, da sie bestimmte Böden in ihrer Struktur verschlechtern. Die folgenden Punkte gehen auf die einzelnen Situationen ein, die eine gute Ausgangslage für das Ebnen des Bodens sind:

Nach dem Säen

Das Walzen des Rasens ist immer nach dem Verteilen des Saatguts empfehlenswert, da dieses dadurch tiefer in den Boden eingearbeitet und nicht so einfach weggeweht wird oder ein gefundenes Fressen für Vögel darstellt. Zudem sind Ausschwemmungen seltener, die typischerweise durch das Wässern nach dem Aussäen entstehen können. Aus diesem Grund sind beim Anlegen einer neuen Rasenfläche Walzen unverzichtbar.

Unebenheiten ausgleichen

Falls Ihr Boden recht locker ist und sich dadurch Unebenheiten bilden, kann das zu zahlreichen Mulden führen. In diesem Fall sollten Sie die Walze anwenden, um diese auszubessern. Unebenheiten lassen sich sehr einfach durch die Walze ausbessern, da das Gewicht überschüssige Erde verteilt und somit Löcher füllt. Falls Sie Unebenheiten ausgleichen müssen, sollten Sie die Walze entweder vor dem Aussäen nutzen, zum Beispiel wenn Sie den Boden vorbereiten, oder direkt nach dem Mähen. Nach dem Mähen ist nämlich häufig zu erkennen, wie uneben manche Stellen des Rasens durch eine lockere Bodenstruktur sind.

Schädlinge

Ebenso ist das Walzen ein hervorragendes Mittel zur Verbesserung von Schädlingen geplagter Böden. Gerade Wühlmäuse und die klassischen Besucher des Rasens, Maulwürfe, sind hier zu nennen. Diese sind bekannt für ihr eifriges Umgraben des Bodens, was sich in zahlreichen Unebenheiten und Aufschüttungen wiederspiegelt. Dank der gleichbleibenden Kraft werden diese ausgebessert und die Tiere in ihrer Arbeit gestört, ohne diese zu verletzen. Angewandt wird diese Methode nur nach Bedarf. Sobald sich wieder erste Anzeichen der Wühlaktivitäten zeigen, sollten Sie zur Walze greifen, denn das ist der beste Zeitpunkt dafür.

Problematisch wird es, wenn Sie einen feuchten oder schweren Boden haben, der schnell verdichtet. In diesem Fall wäre es sinnlos zu walzen, da der Boden sonst noch stärker verdichtet. Auf Dauer führt das zu einer extremen Verdichtung des Rasens, wodurch sich keine dichte Rasendecke bilden kann. Daher ist es nicht sinnvoll, schon verdichtete Rasenflächen zu walzen. Ebenso ist es nicht zu empfehlen, wenn Ihr Rasen gerade an einer Krankheit oder Infektion leidet. Vor allem Pilze sind hier problematisch. Betrachten Sie also auf jeden Fall den Zustand Ihres Rasens vor der Verwendung.

Rasen walzen

Tipp: Falls Sie keine Walze benutzen wollen, können Sie die gesamte Fläche nach dem Aussäen mit dem Rechen abziehen und dadurch den gleichen Effekt ermöglichen. Durch die einzelnen Zinken lassen sich die Samen gut in den Boden einarbeiten, während sich die Erde problemlos verteilt und so eine natürlich ebene Fläche erzeugt.

Nachträglich walzen

Häufig wichtiger ist die Frage, ob es möglich ist, den Rasen nachträglich mit der Walze zu bearbeiten. Wenn Sie zum Beispiel nach der Aussaat vergessen haben, diesen Arbeitsschritt auszuführen, wollen Sie bestimmt zur Walze greifen. Doch sollten Sie hier aufpassen, denn selbst dabei muss der Zeitpunkt stimmen. Wie oben bereits beschrieben, dürfen Sie nur direkt nach dem Aussäen oder dem Mähen walzen. Aus diesem Grund sollten Sie bis zum ersten Mähen nach der Aussaat warten, was abhängig von der jeweiligen Höhe der Halme ist:

  • Zierrasen: 8 bis 8,5 Zentimeter
  • Sportrasen: 7 bis 7,5 Zentimeter
  • Schattenrasen: etwa 10 Zentimeter

Auf diese Weise können Sie den Zeitpunkt genau bestimmen, wann der nachträgliche Einsatz der Rasenwalze möglich ist. Das Problem beim nachträglichen Einsatz der Walze ist aber folgendes:

  • Boden kann verdichten
  • Saatgut wird abgetragen
  • Boden trocknet aus

Ideal ist es, wenn Sie innerhalb eines Tages die Fläche nach dem Aussäen mit der Walze bearbeiten. Länger warten sollten Sie nicht. Danach müssen Sie einige Wochen warten, bis der Zeitpunkt zum Mähen gekommen ist. Nach diesem können Sie die Walze anwenden. In der Wartezeit bis zu diesem Termin sollten Sie den Rasen nicht zu viel zu begehen, da es sonst zu Abtragungen kommen kann. Ausgesäte Samen können durch viel Bewegung entfernt werden, was zu Lücken im Rasen führt. Vergessen Sie nicht, den Rasen ausgiebig über die Wartezeit zu wässern. Um weiteren Unebenheiten beim Walzen vorzubeugen, sollten Sie folgendes beachten:

  • keine engen Kurven fahren
  • lange Bahnen empfehlenswert
  • quer und längs führen

Gerade bei lockeren Böden sollten Sie diese Punkte beachten, da diese recht empfindlich auf das Gewicht und die Form der Walze sein können.

Rasen walzen

Tipp: Falls Sie selbst keine Rasenwalze zur Verfügung haben, können Sie als Alternative ein Brett benutzen und dieses direkt auf die Erde legen. Nun stellen Sie sich auf das Brett und stampfen vorsichtig hin und her, um die Erde zu glätten und die Grassamen in die Erde einzuarbeiten.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...