Zum Inhalt springen
HomepageHomepage » Zimmerpflanzen » Blühpflanzen » 24 afrikanische Pflanzen für Garten, Balkon & Wohnung
24 afrikanische Pflanzen für Garten, Balkon & Wohnung

24 afrikanische Pflanzen für Garten, Balkon & Wohnung

Afrikanische Pflanzen bieten ein breit gefächertes Sortiment mit exotischer Vielfalt. Hobbygärtner sowie Garten- und Balkonbesitzer sollten sich hier über die 24 besten und beliebtesten Exemplare informieren.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Pflanzen benötigen je nach Art sonnige bis halbschattige Standorte
  • kaum eine afrikanische Pflanze winterhart
  • alle Exemplare wärmeliebend

Zimmerpflanzen von A bis E

Afrikanische Aloe (Aloe africana)

Die afrikanische Aloe ist der regulären Aloe Vera sehr ähnlich, weshalb sie ebenfalls mindestens drei Jahre bis zur ersten Blüte benötigt und auch im Sommer die frische Luft genießt, sofern die warmen, sonnigen Standortbedingungen ideal sind.

Afrikanische Aloe (Aloe africana)
Quelle: Stan Shebs, Aloe africana 1, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Wuchs: sukkulentenartig, aufrecht, ausladend, Wuchshöhe 120 bis 300 cm
  • Blüte: 60 bis 80 cm hohe Blütenstände, traubenartig, Röhrenblüten, orange-rot, Februar/März bis Mai

Afrikanisches Veilchen (Streptocarpus saxorum)

Das Afrikanische Veilchen ist eine dauerblühende Pflanze aus Tansania, die auch gern den Sommer auf der Terrasse oder dem Balkon verbringt.

Afrikanisches Veilchen (Streptocarpus saxorum)
  • Wuchs: hängend, aufrecht, Wuchshöhe 50 bis 100 cm
  • Blüte: blau, üppig, Mai bis August/September

Arabica-Kaffee (Coffea Arabica)

Als immergrüne Zimmer- und Topfpflanze bleibt die Arabica-Kaffeepflanze kleinwüchsiger, während sie im Gartenbeet als großer Strauch heranwächst, der allerdings spätestens ab acht Grad Celsius ins wärmere Winterquartier umzusiedeln ist.

Kaffeestrauch ( (Coffea arabica nana)
  • Wuchs: aufrecht, leicht ausladend, Wuchshöhe bis 200 cm
  • Blüte: weiß, April bis Mai

Ballonerbse (Sutherlandia frutescens)

Die Ballonerbse ist hauptsächlich in Wüstengebieten zu Hause und eine der bekanntesten Exoten Südafrikas, die als mäßig pflegeleichte Kübelpflanze sehr hitzeverträglich ist und im Winter hell bei Temperaturen um die 12 Grad Celsius am besten im Wintergarten oder in Hausfluren überwintert.

Ballonerbse (Sutherlandia frutescens)
Quelle: Jimmy Whatmore, Lessertia frutescens 100226401, bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Wuchs: stark verzweigt, immergrün oder laubabwerfend, ausdauernd, Wuchshöhe bis 100 cm
  • Blüte: orange, orange-rot, Juni/Juli bis September

Dreieckspalme (Dypsis decaryi)

Die aus Madagaskar stammende Dreieickspalme stellt eine elegante Zimmer- und Wintergartenpflanze dar, die mit silberfarbenen Fiederwedeln besticht und bei Temperaturen über 15 Grad Celsius gern samt Topf auch in das Gartenbeet gesetzt wird.

  • Wuchs: aufrechter Stamm, ausladende Wedel, schnellwachsend, Höhe als Zimmerpflanze bis 600 cm, im Freiland bis 1500 cm
  • Blüte: weiß, selten im mitteleuropäischen Klima, Juli bis August

Echter Papyrus (Cyperus papyrus)

Der Echte Papyrus stammt aus Ägypten und dem Sudan, ist mittlerweile aber in allen Teilen Afrikas zu Hause, weshalb er sich am wohlsten als Zimmer- und Wintergartenpflanze fühlt, aber als feuchtigkeitsliebendes Exemplar auch den Sommer am Teichufer verbringen kann.

Echter Papyrus (Cyperus papyrus)
Quelle: pjt56 —, Cyperus papyrus-pjt1, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Wuchs: schnellwüchsig, aufrecht, Höhe 300 bis 500 cm
  • Blüte: weiß bis gelblich, einfach, Juli bis September

G bis Z

Glücksfeder (Zamioculcas zamiifolia)

Hierbei handelt es sich um eine enorm robuste Pflanze, die nahezu jeden Pflegefehler verzeiht und auch unter dem Namen „Glücksfeder“ den Weg als Zimmerpflanze aus den Wäldern Ostafrikas nach Mitteleuropa gefunden hat, wo sie am liebsten an einem halbschattigen Standort bei Temperaturen über 18 Grad Celsius ihre volle Schönheit entwickelt.

Glücksfeder (Zamioculcas zamiifolia)
  • Wuchs: langsam wachsend, aufrecht, leicht trichterförmig, rhizombildend, Wuchshöhe 30 bis 90 cm
  • Blüte: sehr selten, unscheinbar, gelb bis grünlich, Ende Juli bis September

Hibiskus (Hibiscus)

Der Hibiskus ist ein Klassiker unter den afrikanischen Pflanzen, der als eines von wenigen Exemplaren gleicher Herkunft auch winterharte Sorten für das Pflanzen im Gartenbeet oder die Überwinterung im Kübel auf dem Balkon erlaubt.

Hibiskus (Hibiscus)
Quelle: Kevin Charpentier, Papillon citron sur Hibiscus Guadeloupe, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchs: aufrecht-buschig, trichterförmig, schnellwachsend, Wuchshöhe bis 300 cm
  • Blüte: weiß, lila, rosa oder mehrfarbig, Juli bis Ende September

Nadelkissen (Leucospermum glabrum)

Eine echte südafrikanische, exotische Schönheit stellt das Nadelkissen dar, die ihren Namen dem Aussehen der Blüten verdankt und als beliebte Zimmerpflanze im Freien auch kurzfristig Temperaturen bis 0 Grad Celsius übersteht, aber hell bei 10 Grad Celsius überwintern sollte.

Nadelkissen (Leucospermum glabrum)
Quelle: Andrew massyn, Leucospermum glabrum., bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Wuchs: hartlaubig, strauchig, teils kriechend, Wuchshöhe bis 120 cm
  • Blüte: dunkelrot, dicht gefüllte Blütenkugeln, Juni bis August

Papageienblume (Strelitzia reginae)

Die Papageienblume oder auch Paradiesvogelblume und Königs-Strelitzie genannt, besitzt während der Blütezeit einen hohen dekorativen, exotischen Wert und ist neben der Kultivierung im Haus auch ein sommerlicher Hingucker auf Balkonen, Terrassen sowie in Wintergärten.

Strelitzie (Strelitzia) vor Mauer in Garten
Im Freien sollte die Strelitzie windgeschützt vor einer Hecke, an einer Hauswand oder Mauer stehen.
  • Wuchs: immergrün, horstig, aufrecht, ausdauernd, großblättrig, Wuchshöhe 80 bis 200 cm
  • Blüte: gelb oder orange, März bis September

Pfauenblume (Dietes bicolor)

Dieses Exemplar kommt ursprünglich aus Südafrika, zeigt eine deutliche Ähnlichkeit mit der Schwertlilie, zeichnet sich durch Pflegeleichtigkeit sowie Robustheit aus und verbringt den Sommer gern auf dem Balkon und der Terrasse.

Pfauenblume (Dietes bicolor)
  • Wuchs: kleinbleibend, kompakt, immergrün, grasartig, Höhe bis 100 cm
  • Blüte: gelb-schwarz (Dietes bicolor), violett-weiß (Dietes iridioides), jede Blüte nur einen Tag Blühdauer, durch üppige Blütenbildung durchgehende Blüte zwischen Juni und August

Ruhmeskrone (Gloriosa superba)

Einen extravaganten Hingucker bietet die Ruhmeskrone mit Blütenblättern in Kronenform, die mit Trockenheit gut zurechtkommt, im Kübel Balkone und Terrassen ziert und am besten bei hoher Luftfeuchtigkeit sowie konstanten Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad Celsius gedeiht.

Ruhmeskrone (Gloriosa superba)
  • Wuchs: rankend, ausdauernd, krautig, Wuchshöhe 150 bis 200 cm
  • Blüte: knallig gelb-orange, Juni bis August

Terrasse und Balkon von A bis G

Afrikanischer Affenbrotbaum (Adansonia digitata)

Der afrikanische Affenbrotbaum gilt als einer der unanfälligsten und robustetsten Bäume weltweit, kommt ursprünglich aus der afrikanischen Steppe und benötigt einen großen Kübel, einen regengeschützten Standort und ganzjährig Temperaturen um die 20 Grad Celsius.

Afrikanischer Affenbrotbaum (Adansonia digitata)
Quelle: SAplants, Adansonia digitata 2455, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchs: schnellwachsend, baumartig, Wuchshöhe bis 30 Meter
  • Blüte: weiß, creme-weiß, frühestens nach fünf Jahren, Mai bis Juni

Hinweis: Der Affenbrotbaum ist nicht ganz günstig in der Anschaffung, aber die Investition lohnt sich auf lange Sicht, denn dieses einzigartige Gehölz kann an idealen Standorten sowie guter Pflege Hunderte von Jahren alt werden.

Afrikanische Myrten-Kreuzblume (Polygala myrtifolia)

Dieses Exemplar aus Südafrika begeistert durch ein üppiges Blütenmeer sowie eine enorm lange Blütezeit und ist sogar kann sogar bis minus 4 Grad Celsius an einem sonnigen bis halbschattigen Standort im Freien stehen bleiben.

Afrikanische Myrten-Kreuzblume (Polygala myrtifolia)
Quelle: Burkhard Mücke, Blüte von Polygala myrtifolia, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchs: strauchig, kompakt, immergrün, buschig, Wuchshöhe 100 bis 250 cm
  • Blüten: bizarr geformt, pink bis purpurfarben, traubenartig, März/April bis September/Oktober

Afrikanische Riesenkalebasse (Lagenaria siceraria)

Diese exotische, sonnenliebende, einjährige Kletterpflanze trägt im Spätherbst essbare Kürbisse, deren Form diese Pflanze auch den Namen „Flaschenkürbis“ verdankt.

Flaschenkürbis (Lagenaria siceraria)
  • Wuchs: kletternd, schnellwüchsig, dicht, Wuchshöhe 400 bis 600 cm
  • Blüte: weiß, glockenförmig, Juni bis August

Afrikanischer Tulpenbaum (Spathodea campanulata)

Dieser Exot stammt ursprünglich aus Westafrika, zählt zu den spektakulärsten Pflanzen Afrikas, der in hiesigem Klima ab 5 Grad Celsius ins wärmere Winterquartier umzuziehen hat und einen tiefen Kübel aufgrund seiner Pfahlwurzeln benötigt.

Afrikanischer Tulpenbaum (Spathodea campanulata)
  • Wuchs: pyramidenförmig als Baum, halb- bis immergrün, Wuchshöhe 2 bis 3,5 Meter
  • Blüte: leuchtend orange bis orange-rot, handtellergroße Halbkugeln, Mai bis Juni ab einem Lebensalter von mindestens 20 Jahren

Flammenbaum (Delonix regia)

Der Flammenbaum stammt aus den tropischen Gefilden Madagaskars, verzaubert durch einen enormen Blütenreichtum, verträgt kurzfristig Temperaturen bis 3 Grad Celsius und überwintert hell bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius sowie relativ hoher Luftfeuchtigkeit.

Flammenbaum (Delonix regia)
Quelle: Dinkun Chen, Delonix regia in China (2), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchs: stark trichterförmig, baumartig mit dickem Stamm, Höhe bis 10 Meter
  • Blüte: frühestens nach 6 Jahren, leuchtend orange, trichterförmig, traubenförmige Blütenstände, Juni bis August

Geldbaum (Crassula ovata)

Der frostempfindliche Geld- beziehungsweise Pfennigbaum ist ein Dickblatt aus den Regionen Namibia bis Natal, bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte, verträgt Hitze sowie Trockenheit aufgrund seiner hohen Wasserspeicherfähigkeit gut und lässt sich problemlos auch als Zimmerpflanze kultivieren.

Geldbaum (Crassula ovata)
  • Wuchs: aufrecht, Höhe 50 bis 100 cm
  • Blüte: weiß, April bis Juli

L bis Z

Leberwurstbaum (Kigelia africana)

Der Leberwurstbaum ist mit seinen wurstähnlichen, aber giftigen Früchten einer der kuriosesten Bäume weltweit, verbringt den Sommer problemlos auf sonnigen bis halbschattigen Balkonen sowie Terrassen, liebt allerdings auch einen ganzjährigen Standort im Wintergarten.

Leberwurstbaum (Kigelia africana)
Quelle: Bernard DUPONT from FRANCE, Sausage Tree (Kigelia africana) fruits (11530898384), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Wuchs: locker verzweigt, breit-ovalförmig, sehr wuchsfreudig, Höhe bis 18 Meter
  • Blüte: Blütenstände rispen- und traubenartig angeordndet, bis 100 cm lang, Blüte violett bis dunkelrot und glockenförmig, blüht ausschließlich nachts während Sommermonaten

Südafrikanischer Korallenstrauch (Erythrina caffra)

Dieses auch als Küstenkorallenstrauch bezeichnete Exemplar stammt aus den Mozambique-Wäldern, alle Pflanzenteile sind stark giftig für Menschen, ist aber aufgrund seiner üppigen Blüte sowie dekorativen Wuchsform an vollsonnigen bis sonnigen Standorten sehr beliebt.

Südafrikanischer Korallenstrauch (Erythrina caffra)
  • Wuchs: strauchig bis baumförmig, laubabwerfend, Wuchshöhe 180 bis 300 cm
  • Blüte: scharlachrot, Juli bis September

Schmetterlingslosbaum (Clerodendrum ugandense)

Enorm schmetterlingsfreundlich präsentiert sich der Schmetterlingslosbaum oder auch Blauflügelchen genannt, mit einem imposanten Ausdruck, der an einem warmen, halbschattigen Standort den Sommer im Freien genießt und hell bei Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius überwintern sollte.

Schmetterlingslosbaum (Clerodendrum ugandense)
  • Wuchs: strauchig bis baumartig, sommergrün, Höhe 50 bis 150 cm
  • Blüte: einfarbig himmelblau bis blau oder zweifarbig blau-weiß, März bis Oktober

Tipp: Den Schmetterlingslosbaum gibt es auch als kletternde Variante (Clerodendrum speciosum) mit kräftigen orange- und rotfarbenen Blüten, der dicht wächst und somit auf Balkonen und Terrassen einen idealen Sichtschutz darstellt.

Kapmalve (Anisodontea capensis)

Die frostempflindliche Kapmalve wird auch afrikanische Malve sowie Zwerg-Hibiskus genannt, stammt aus südafrikanischen Kapland, bietet ein üppiges Blütenmeer und findet Verwendung als Kübel- und Gruppenbepflanzung sowie auf Balkonen, Terrassen und in Wintergärten.

Kapmalve (Anisodontea capensis)
Quelle: Qumarchi, Anisodontea capensis, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Wuchs: strauchig, halb-immergrün, Höhe bis 100 cm
  • Blüte: rosa, Juni und September

Weißstammpalme (Ravenea rivularis)

Die kälteempfindliche Weißstammpalme kommt ursprünglich aus Madagaskar, besitzt in den ersten Lebensjahren eine puderige Stammbasis, liebt das Sonnenlicht, toleriert aber auch Halbschatten und zählt eigentlich zu den Zimmer- und Wintergartenpflanzen, ziert jedoch immer häufiger als Kübelpflanze Terrassen und Balkone.

  • Wuchs: aufrecht, überhängend, schnellwachsend, Wuchshöhe bis 300 cm
  • Blüte: keine

Zierbanane (Ensete ventricosum)

Die Heimat der kälteempfindlichen Zierbananen erstreckt sich von Äthiopien bis in den Norden Südafrikas, wo sie außerhalb praller Sonne gedeihen und deshalb auch in Mitteleuropa einen sonnengeschützten Standort im Freien erhalten sollten.

Zierbanane (Ensete ventricosum)
Quelle: Forest & Kim Starr, Starr-100803-8523-Ensete ventricosum-habit-Enchanting Floral Gardens of Kula-Maui (25019629236), bearbeitet von Plantopedia, CC BY 3.0 US
  • Wuchs: sehr schnellwachsend, aufrecht bis ausladend, großblättrig, Wuchshöhe 150 bis 400 cm
  • Blüte: frühestens nach sechs Jahren, gelblich

Hinweis: Die Ensete ventricosum bildet zwar Früchte aus den Blüten, aber diese sterben unweigerlich ab, sodass es sich bei diesem Bananengewächs rein um eine Zierpflanze handelt.

Häufig gestellte Fragen

Können afrikanische Pflanzen mit Samen herangezogen werden?

Ja. Hierbei gilt es aber zu beachten, dass sie ausschließlich bei höheren Temperaturen keimen. Diese liegen in der Regel zwischen 22 und 25 Grad Celsius, sodass eine Vorzucht angeraten ist, damit die Pflanzen während der Vegetationsperiode kräftig heranwachsen können.

Was ist bei der Pflege afrikanischer Pflanzen zu beachten?

Sie sind in der Regel gut trockenheitsverträglich, aber manche benötigen eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit. So reagieren sie mit wenigen Ausnahmen empfindlich auf übermäßige Nässe und vertragen keine trockene Heizungsluft. Häufig gedeihen sie auch nur in kargen, nährstoffarmen Böden.

Gibt es auch afrikanische Kräuter?

Ja. Basilikum ‚Zanzibar‘ oder Agyptisches Basilikum (Ocimum basilicum), Afrikanischer Rosmarin (Eriocephalus africanus), Afrikanisches Zitronenkraut (Satureja biflora), Karoo-Minze (Mentha longifolia ssp.capensis) und Somalia-Salbei (Salvia somaliensis) sind nur einige Beispiele für afrikanische Kräuter, die der Markt zu bieten hat.

Scroll Up