Anleitung: Dahlien pflanzen -> Zeitpunkt, Abstand & Tiefe

Dahlien im Garten pflanzen

Dahlien zählen zu den prächtigsten Sommerblumen. Ihre großen und teils schweren Blütenköpfe sorgen mit außergewöhnlichen Färbungen und Farbverläufen für spektakuläre Farbtupfer im Garten oder auf Balkon und Terrasse. Sie blühen vom Sommer bis zum ersten Frost. Unterschiedlich sind auch die Wuchshöhen der einzelnen Sorten. Was jedoch allen Sorten gemein ist, ist die fehlende Frosthärte. Um so wichtiger ist es, auf den richtigen Pflanzzeitpunkt zu achten.

Pflanzzeitpunkt

Bester Zeitpunkt zum Pflanzen

Aufgrund der fehlenden Winterhärte sollte man mit der Pflanzung generell bis zum Frühjahr warten. Der richtige Zeitpunkt ist davon abhängig, ob es sich um die Knollen oder Jungpflanzen bzw. vorgetriebene Dahlien handelt. Dahlienknollen können ab Ende April/Anfang Mai in den Boden gesetzt werden. Mögliche Nachtfröste können ihnen zu diesem Zeitpunkt in der Regel nichts mehr anhaben, da sie nicht mehr in den Boden eindringen. Anders sieht es bei Jungpflanzen oder Vorgezogenen aus. Sie sollten nicht vor den Eisheiligen, also nicht vor dem 15. Mai, gepflanzt werden, denn die empfindlichen Wurzeln würden Frost nicht überstehen.

weiße Dahlien
weiße Dahlien

Dahlienknollen vorziehen

  • durch Vorziehen der Dahlien, Wartezeit bis zur Blüte verkürzen
  • frühzeitiger Austrieb im Winterquartier, ein weiterer Grund für eine Vorkultur
  • zu warme Überwinterung meist Ursache für frühzeitigen Austrieb
  • diese Knollen möglichst zeitnah einpflanzen
  • anderenfalls kommt es zur Bildung sogenannter Geiltriebe
  • bester Zeitpunkt etwa ab Februar/März
  • zum Vorziehen die Knollen in feuchtes Substrat legen
  • das Ganze an einen warmen Platz mit 15 – 20 Grad stellen
  • beispielsweise auf die Fensterbank, im Frühbeet oder Wintergarten
  • jungen Pflänzchen nach dem Austrieb an Sonnenlicht und Außentemperaturen gewöhnen
  • dazu an bewölkten Tagen an einen geschützten Platz im Freien stellen
  • nach den Eisheiligen, ab Mitte Mai, im Garten auspflanzen

Exemplare, die dauerhaft im Kübel gehalten werden und später Balkon oder Terrasse verschönern sollen, setzt man am besten gleich in passende Töpfe. So kann man sich das Umtopfen sparen. Im Frühjahr können sie dann dauerhaft raus gestellt werden.

Tipp: Vorgetriebene Pflanzen sind meist robuster und weniger anfällig für Schneckenfraß. Zudem führt dieser Wachstumsvorsprung zu einer üppigeren Blütenpracht.

Pflanzabstände

Diese grandiosen Dauerblüher benötigen ausreichend Platz, sie sollten nicht zu dicht stehen. Anderenfalls könnten sie sich in ihrem Wuchs gegenseitig behindern. Dabei ist der optimale Pflanzabstand abhängig von der jeweiligen Dahliensorte bzw. davon, ob es sich um hohe (bis 180 cm), mittelhohe (bis 120 cm) oder niedrig wachsende (30 – 50 cm) Sorten handelt.

Dahlien im Gartenbeet
Dahlien im Gartenbeet

Je höher die Dahlien werden, desto größer sollte der Abstand zwischen den Knollen sein. Generell sollten sie etwa der Hälfte bis einem Drittel der letztendlichen Wuchshöhe entsprechen. So ergibt sich für niedrige Exemplare ein Pflanzabstand von etwa 30 – 40 cm, für mittelhohe von 60 – 70 cm und für hohe Sorten ein Abstand von bis zu 100 cm.

Pflanztiefen

Die richtige Pflanztiefe hängt zum einen wieder von der Dahliensorte und der Größe der Knolle ab und darüber hinaus davon, ob es sich um Knollen oder Jungpflanzen handelt. Knollen sollten so tief eingesetzt werden, dass sie etwa 3 – 5 cm mit Erde bedeckt sind. Setzt man sie zu tief, treiben sie wesentlich schlechter aus. Bei Jung- bzw. vorgezogenen Pflanzen ist darauf zu achten, dass die Krone nach dem Einsetzen direkt über der Erdoberfläche sitzt.

Tipp: Als Faustregel für die Bestimmung der Pflanztiefe von Knollen gilt, dass sie mit dem Doppelten bis dem Dreifachen ihrer Größe mit Erde bedeckt sein sollten.

Anleitung zum Pflanzen

Im Garten

Zum Pflanzen wählt man einen sonnigen, geschützten Standort mit normalen, tiefgründigen und gut wasserdurchlässigen Boden. Staunasse Böden sind ungeeignet. Schwere Böden lockert man zuvor mit grobkörnigem Sand auf. Leicht sandiger Boden lässt sich durch die Zugabe von Kompost verbessern. Optimal sind sandige, leicht saure Böden mit einem pH-Wert von 6,5.

  • Knollen im Frühjahr aus dem Winterquartier holen
  • alte Erdreste entfernen und faulige Knollen aussortieren
  • große Exemplare am besten mit einem scharfen Messer teilen
  • falls nicht, werden vorrangig Blätter und weniger Blüten gebildet
  • jedes Teilstück sollte über Knospen oder Triebansätze verfügen
  • Schnittstellen anschließend 2 – 3 Tage an der Luft trocknen lassen
  • damit soll Fäulnisbildung vermieden werden
  • Knollen verlieren während der Überwinterung in der Regel viel Wasser
  • dennoch möglichst nicht wässern
  • in der noch kalten, feuchten Erde bestünde dann Gefahr von Fäulnisbildung
  • zur Pflanzung für jede Knolle ein spatentiefes Loch ausheben
  • in das Pflanzloch je eine Handvoll Hornspäne, etwas Kompost oder Rinderdung geben
  • unter Berücksichtigung von Pflanzabstand und Pflanztiefe, Dahlien einsetzen
  • Knollen mit Erde bedecken und diese nur leicht andrücken
  • das erste Mal gießen, wenn der Austrieb zu sehen ist

Bei mittelgroßen und großen Dahliensorten empfiehlt es sich, bereits beim Pflanzen entsprechende Stützstäbe mit einzusetzen und die Dahlien locker, mit ausreichend Spiel, daran festzubinden. Das soll verhindern, dass sie während der Blüte aufgrund ihrer Größe und der relativ schweren Blütenköpfe bei windigem Wetter umknicken. Die jeweiligen Stützen sollten möglichst vor dem Einsetzen der Knollen in den Boden gehauen bzw. geschlagen werden. Im umgekehrten Fall könnte es leicht passieren, dass man dabei die Knollen verletzt.

Dahlien mit gelber Blütenfarbe
Dahlien mit gelber Blütenfarbe

Tipp: Wer in seinem Garten ein Problem mit Wühlmäusen hat, sollte die Dahlien zum Schutz vor Fraßschäden oder Totalverlust mittels eines ausreichend großen, engmaschigen Drahtkorbes oder Drahtgeflechtes in den Boden setzen.

Im Kübel

Alternativ zum Garten, lassen sich Dahlien auch sehr gut im Topf oder Kübel kultivieren. Je nach Dahliensorte sollte das jeweilige Pflanzgefäß über ein Fassungsvermögen von mindestens 7,5 Litern und einen Durchmesser von 25 – 50 cm verfügen. Als Substrat eignet sich jede gut durchlässige und nährstoffreiche Blumenerde. Auf die Abzugslöcher kommt zunächst eine Drainageschicht aus Tonscherben oder grobem Kies und darauf das Substrat. Die Knollen werden mittig, in der entsprechenden Pflanztiefe eingesetzt und dann mit Erde aufgefüllt. Auch bei einer Kübelpflanzung sollten geeignete Stützen mit eingesetzt werden.

No votes yet.
Please wait...