Forellenbegonie bekommt braune Spitzen - Titel

Die Forellenbegonie, bot. Begonia maculata, besticht mit ihren gepunkteten Blättern. Deshalb ist es umso ärgerlicher, wenn sie braune Spitzen bekommen. Aber wie wird man die braunen Spitzen an der Forellenbegonie wieder los?

Auf den Punkt gebracht

  • braune Blattspitzen sind keine natürlichen Verfärbungen
  • Ursachen liegen am Standort oder an der Pflege
  • Kulturbedingungen an die Bedürfnisse der Forellenbegonie anpassen
  • langfristig: Pflanze richtig pflegen

Auftreten und Ursachen

Dass sich die Spitzen der Forellenbegonie gelb oder braun verfärben, ist einerseits natürlich, andererseits können ungünstige Kulturbedingungen die Verfärbungen auslösen. Beim Auftreten von braunen Spitzen an den Blättern der Blattbegonie können Sie allerdings davon ausgehen, dass dies kein natürlicher Vorgang ist.
Die Gründe für braune Spitzen an den Blättern sind unterschiedlich, lassen sich jedoch auf

  • Pflegefehler und
  • einen ungünstigen Standort

zurückführen.

Pflegefehler

Die Forellenbegonie reagiert auf so manche Pflegefehler mit braunen Spitzen. Hier erfahren Sie wo der Fehler liegen kann.

Forellenbegonie bekommt braune Blätter

Überdüngung

Während sich die Blätter bei einem Nährstoffmangel (Unterdüngung) gelb verfärben, kommt es bei einer Überdüngung zu braunen Spitzen an den Blättern der Forellenbegonie. Die Ursache dafür liegt an den Wurzeln, denn diese verbrennen, wenn sich zu viel Dünger im Substrat befindet.
Um diesen Pflegefehler auszugleichen, sollten Sie Begonia maculata sofort umtopfen, damit der Wurzelballen nicht weiter geschädigt wird:

  • Pflanze aus dem Substrat heben
  • Wurzelballen vorsichtig von der Erde befreien
  • faulende und verfaulte Wurzeln abschneiden
  • Restbestand unter lauwarmem Wasser abspülen
  • trocknen lassen
  • überdüngtes Substrat aus dem Topf entfernen
  • Pflanzgefäß mit heißem Wasser reinigen
  • Pflanze mit neuer Erde wieder einsetzen
  • angießen

Tipp: Eine frisch umgetopfte Forellenbegonie braucht im ersten Jahr jedoch zusätzlichen Dünger.

Zukünftig können Sie einer Überdüngung vorbeugen, indem Sie – wenn die Nährstoffe im Substrat zur Neige gehen – Begonia maculata nach ihren Bedürfnissen düngen:

  • alle zwei bis vier Wochen
  • von April bis September

Trockenheit

Leidet die Forellenbegonie unter Wassermangel, verfärben sich die Spitzen der Blätter ebenfalls braun. Um diesen auszugleichen, muss die Pflanze gegossen werden. Aber Vorsicht, zu viel Wasser auf einmal kann Begonia maculata auch schädigen. Deshalb gehen Sie wie folgt vor:

  • Pflanze gießen
  • Wassermenge langsam steigern

Hat sie sich nach einigen Wochen erholt, passen Sie Ihr Gießverhalten den Bedürfnissen der Pflanze an. Gegossen wird erst, wenn die Oberfläche des Substrats ein bis zwei Zentimeter tief angetrocknet ist, denn zu viel Wasser schadet der Zierpflanze auch.

Forellenbegonie blüht
Mit der richtigen Pflege verschwinden braune Spitzen an den Blättern und mit etwas Glück beginnt die Forellenbegonie zu blühen.

Ungünstiger Standort

Fühlt sich die Forellenbegonie an ihrem Standort nicht wohl, sind braune Spitzen an den Blättern ein erstes Anzeichen dafür. So kommt sie mit direkter Sonne, trockener (Heizungs-)Luft und Zugluft nicht zurecht. Es kann aber auch vorkommen, dass die Blätter beim Vorbeigehen, sei es Mensch oder Haustier, ständig gestreift werden.
In beiden Fällen sollten Sie Begonia maculata umstellen. Optimal ist ein Standort mit folgenden Eigenschaften:

  • hell, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • idealerweise teilsonnig (Morgen- und/oder Abendsonne, auch im Winter)
  • Sommersonne: Abstand zum Fenster mindestens ein Meter (Sonneneinstrahlung, Hitze)
  • Temperatur: Zimmertemperatur (ganzjährig)
  • keine Zugluft (Durchgänge, Lüften)
  • keine Abstrahlung von der Heizungswärme (Fensterbank mit Heizquelle in der Nähe)

Häufig gestellte Fragen

Können Schädlinge braune Blattspitzen verursachen?

Braune Spitzen an den Blättern entstehen in der Regel nicht durch Krankheiten oder Schädlinge. Neben den typischen Gespinsten von Spinnmilben erkennen Sie so manchen Schädlingsbefall an braunen Flecken auf den Blättern. Nichtsdestotrotz sollten Sie die Plagegeister sofort bekämpfen.

Soll ich Blätter mit braunen Spitzen entfernen?

Solange die Braunfärbung nicht weiter fortschreitet, können Sie das Blatt an der Forellenbegonie belassen, da es seine Funktion für die Pflanze weiterhin erfüllt. Sollte Sie Ihnen die braune Spitze jedoch ein Dorn im Auge sein, können Sie sie mit einer scharfen Schere abschneiden. Damit die Optik nicht gestört wird, sollten Sie das Blatt spitz zuschneiden.

Können braune Spitzen an den Blättern auch auf dem Balkon entstehen?

Ja, wenn die Forellenbegonie beispielsweise zu viel direktes Sonnenlicht bekommt. Allerdings kommt es im Freien bei unmittelbarer Sonneneinstrahlung, insbesondere zu Mittag, eher zu einem Sonnenbrand. Dieser zeigt sich jedoch typischerweise in Form von großen braunen Flecken.