Grüner Teich, Algen bekämpfen - Titel

Um den Teich von Alten zu befreien, müssen Sie nicht zu chemischen Mitteln greifen. Ein altes Hausmittel zum Bekämpfen von Algen ist Kuhmilch. Vor allem in Naturteichen ist dies eine wirksame Alternative zu Chemikalien.

Auf den Punkt gebracht

  • Milchsäurebakterien können Algen reduzieren
  • Kuhmilch enthält nur geringe Mengen an Milchsäurebakterien
  • Kuhmilch kann durch andere Inhaltsstoffe wie Fette oder Milchzucker ein Algenwachstum begünstigen
  • Alternativen, wie Molke, habe eine bessere Wirkungsweise
  • pH-Wert konstant prüfen, um eine Übersäuerung des Wassers zu verhindern

Ursachen für Algen

Algen bilden sich im Teich, wenn das Gleichgewicht nicht mehr stimmt. In der Regel gibt es Mikroorganismen, die für die Selbstreinigung des Teiches, wozu unter andere Milchsäurebakterien gehörten. Steigt jedoch der Nährstoffgehalt im Wasser an, verbunden mit Wärme, sind diese Organismen irgendwann überfordert und das Wasser kippt.
Ist der Nährstoffgehalt im Wasser zu hoch, fangen Algen an sich schlagartig zu vermehren. Vor allem stehende Gewässer sind davon häufig betroffen und es vermehren sich darin Fadenalgen und Schwebealgen. Eine kleine Menge an unterschiedlichen Algenarten schadet den Bewohnern im Teich nicht, ist die Belastung durch Algen jedoch zu hoch, kann dies zu einer Trübung des Wassers führen, worunter nicht nur die Teichbewohner, sondern auch Wasserpflanzen leiden.

Teichwasser

Hinweis: Durch die Trübung im Wasser wird der Lichteinfall reduziert. Dadurch können Wasserpflanzen weniger Photosynthese betreiben und sterben langfristig ab.

Milchsäurebakterien nutzen

Milchsäure in konzentrierter Form gibt es im Fachhandel bereits als Mittel, um Algen zu bekämpfen. Handelsübliche Kuhmilch enthält jedoch nur wenige Milchsäurebakterien und ist dadurch nur begrenzt wirksam. Gelegentlich verstärkt Milch sogar das Problem, weil das darin enthaltene Eiweiß und die Fette zusätzliches Futter für Algenarten sein kann.
Einen etwas höheren Gehalt an Milchsäurebakterien hat Rohmilch. Der Gehalt an Milchsäurebakterien kann zusätzlich erhöht werden, wenn Sie die Kuhmilch einige Tage im Warmen stehen lassen.

Milch anwenden

Die Anwendung von Kuhmilch als Mittel zum Bekämpfen von Algen ist hinsichtlich der Wirkungsweise umstritten. Beim Einsatz von Kuhmilch sollten Sie daher immer vorsichtig vorgehen.
Verwenden Sie bevorzugt Rohmilch, die Sie folgendermaßen einsetzen:

  • Rohmilch einen Tag im Warmen stehen lassen
  • Fett an der Oberfläche der Rohmilch abschöpfen
  • Rohmilch im Verhältnis 1:2500 ins Wasser schütten
  • Rohmilch leicht verrühren
Milch mit Wasser mischen um Algen zu bekämpfen

Für ein kleines Becken ist in der Regel bereits ein Liter mehr als ausreichend. Wer lediglich eine Wassertonne oder ein noch kleineres Gefäß als Mini-Teich verwendet, der sollte maximal ein kleines Glas Rohmilch zum Wasser geben. Bei derartig kleinen Wassergefäßen ist es manchmal sogar sinnvoller, wenn Sie sich mit Kleinstmengen, an den idealen Gehalt herantasten. Die gilt auch, wenn Sie nicht genau wissen, wie viel Wasser Ihr Teich fasst.

Alternative Milchprodukte

Anstatt Kuhmilch zum Algen bekämpfen zu verwenden, ist es ratsamer Milchprodukte mit einer höheren Konzentration an Milchsäure zu verwenden. Eine Alternative ist Sauermolke, die entsteht, wenn durch die Gerinnung mithilfe von Milchsäurebakterien die Milch gerinnt. Der Vorteil ist, dass in der Molke praktisch kein Fetter mehr ist und auch der Milchzucker wesentlich geringer ist. Dafür ist der Säuregehalt höher, wodurch der pH-Wert im Teich möglicherweise negativ beeinflusst wird.
Bei der Anwendung von Molke gehen Sie folgendermaßen vor:

  • pH-Wert prüfen
  • bei einem pH-Wert über 8 Molke zugeben
  • Molke im Verhältnis 1:2000 mischen
  • pH-Wert erneut prüfen
  • sollte nicht unter 7,5 fällen
  • nach 2 Tagen erneut prüfen
Bei ALgenfall den pH-Wert überprüfen
pH-Wert überprüfen

Die Algenblüte wird unter anderem durch einen sehr hohen pH-Wert begünstigt. Durch die saure Molke können Sie nicht nur die Wasseralgen bekämpfen, sondern gleichzeitig den pH-Wert senken. Dadurch können Sie ebenfalls das Wachstum der Alge reduzieren. Oft reicht dies sogar aus, um die Algenblüte zu bekämpfen.

Hinweis: Ein Vorteil der Molke ist, dass sie nicht wie Kuhmilch trüb ist, sondern fast klar. Dadurch wird nicht noch zusätzlich der Lichteinfall im Wasser reduziert.

Häufig gestellte Fragen


Kann ich Milch von anderen Tieren verwenden?

Ja, auch in Schaf- oder Ziegenmilch ist Milchsäure enthalten. Sie können daher auch andere tierische Milcharten verwenden.

Wie warm muss das Wasser sein?

Milchsäurebakterien benötigen eine Temperatur von mindestens 8°C, damit sie sich vermehren können.

Wie häufig kann ich Milchprodukte gegen Algenbefall anwenden?

Warten Sie bis zur nächsten Anwendung mindestens solange, bis eine Trübung des Wassers durch die Kuhmilch wieder verschwunden ist. Beobachten Sie zudem, ob eine Besserung oder Verschlechterung durch die Milch eintritt.

Kann ich mit Milchsäure den pH-Wert schrittweise optimieren?

Ja, es ist sogar wesentlich besser für die Organismen im Teich, wenn Sie schrittweise einen zu hohen pH-Wert absenken.