Trauermücken bekämpfen - Titel

Trauermücken (Sciaridae) können zwar äußerst lästig werden, richten selbst allerdings keinen Schaden an. Die wirklichen Pflanzenschädlinge sind ihre Larven. Zur Bekämpfung von Trauermücken sollten vorzugsweise Hausmittel zum Einsatz kommen.

Auf den Punkt gebracht

  • feuchte Erde ist bevorzugtes Milieu für Trauermücken
  • Larven schädigen Pflanzenwurzeln
  • Imagines sind harmlos, dienen lediglich der Fortpflanzung
  • betroffene Pflanzen müssen in Quarantäne
  • es gibt verschiedene Hausmittel zur Bekämpfung wie Kaffeesatz, Streichhölzer usw.

Befall erkennen

Die Invasion der Trauermücken kommt aus dem Blumentopf. Wenn dort unzählige eine Art kleiner Fliegen auftauchen und den Topf umschwirren, handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Trauermücken. In ihrem Aussehen ähneln sie den Frucht- oder Obstfliegen. Die Mücken lieben ein feuchtes Milieu. Da kommt die feuchte Erde in Blumentöpfen gerade recht. Darin legen die Weibchen ihre Eier ab. Aus diesen entwickeln sich dann Larven und nicht zuletzt ausgewachsene Mücken. Diese sind:

Trauermücke (Sciaridae)
Trauermücke, Sciaridae
  • schwarz schimmernd
  • 1 bis 7 mm groß
  • mit langen Beinen und Fühlern

Die Larven halten sich generell in der nassen Erde oder auf der Erdoberfläche auf. Wenn eine Pflanze unter einem Befall von Trauermücken leidet, sind die Larven kaum zu übersehen:

  • weißlich bis grau gefärbt
  • glasiges Aussehen
  • schwarze Kopfkapsel
  • Größe bis 5 mm

Tipp: Mit Trauermücken befallene Pflanzen müssen umgehend in Quarantäne. Es kann sonst passieren, dass auch andere Pflanzen von der Mücke heimgesucht werden.

Schädliche Larven

Ausgewachsene Trauermücken sind für Pflanzen harmlos. Anders sieht es hingegen bei den Larven aus. Diese ernähren sich hauptsächlich von organischem Material wie beispielsweise den Wurzeln. Besonders für junge Pflanzen kann ein Befall fatale Folgen haben, denn sie können unweigerlich eingehen. Durch den Wurzelfraß können Pilze den Pflanzen weitere Schäden zu fügen. Typische Merkmale für einen Befall können sein:

  • Welke- Erscheinungen
  • hohl gefressene Stängel
  • Kümmerwuchs
  • verstärktes Eingehen von Pflanzen
Larve einer Trauermücke
Quelle: James Lindsey at Ecology of Commanster, Sciara.hemerobioides.larva, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

Sobald Trauermücken in der Nähe von Blumentöpfen erkannt werden, muss schnellsten gehandelt werden.

Hausmittel zur Bekämpfung

Mit Sicherheit können zur Bekämpfung dieser Tierchen auch chemische Mittel zum Einsatz kommen. Allerdings können sie der Umwelt, inklusive Mensch und Tier schädigen. Altbewährte Hausmittel hingegen werden nur für die Mücken und Larven gefährlich. Nachfolgend eine kleine Auflistung wirkungsvoller Hausmittel, die im Kampf gegen Trauermücken eingesetzt werden können.
Sobald erste Larven sichtbar sind, ist ein schnelles Handeln angesagt, um größere Schäden an den Pflanzen zu vermeiden. Nachfolgende Hausmittel sind dabei recht wirksam.

Larven bekämpfen

Sobald erste Larven sichtbar sind, ist ein schnelles Handeln angesagt, um größere Schäden an den Pflanzen zu vermeiden. Nachfolgende Hausmittel sind dabei recht wirksam.

Mittel aus der Küche

Backpulver oder Natron

  • dünne Schicht auf Erdoberfläche streuen
  • leicht befeuchten
  • Larven fressen Pulver und sterben
Hausmittel gegen Trauermücken einsetzen

Hinweis: Backpulver wirkt bei der Bekämpfung der Larven zwar zuverlässig, allerdings sollte bedacht werden, dass die Erde schimmeln kann.

Kaffeesatz

  • Kaffeesatz trocknen
  • darf nicht schimmelig sein
  • auf Erdoberfläche verteilen
  • Schicht ungefähr 2 bis 3 mm hoch

Hinweis: Kaffeesatz ist nicht nur ein bewährtes Hausmittel bei der Bekämpfung der Larven, sondern ist gleichzeitig ein ausgezeichneter Dünger für die Pflanze.

Kalter Kaffee

  • Kaffeereste abkühlen lassen
  • Verwendung eine halbe Tasse Kaffee
  • Verdünnung im Verhältnis 1:1 mit Wasser
  • Flüssigkeit über Erdoberfläche verteilen
  • Koffein tötet Larven
kalter Kaffee gegen Trauermücken

Knoblauch (Allium sativum)

  • entweder ganze Knolle in die Erde stecken
  • dazu diese schälen und Spitze abschneiden
  • alternativ einzelne Zehen klein hacken
  • anschließend auf Erdoberfläche verteilen
  • bei starkem Befall Kombination beider Möglichkeiten
  • schwefelhaltiger Stoff Allicin tötet Larven

Muskatnuss

  • die enthaltene Myristinsäure schädigt Larven
  • geriebene Muskatnuss auf die Erdoberfläche streuen
  • mit Gießwasser gelangt Pulver tief in die Erde

Petersilie (Petroselinum crispum)

  • Geruch wird von Larven nicht vertragen
  • ein Bund Petersilie klein hacken
  • alles gleichmäßig auf der Erdoberfläche verteilen
Petersilie gehört zu den am meisten verbreiteten Küchenkräutern

Zimt

  • auch Zimt ist ein bewährtes Hausmittel
  • dünne Schicht auf Erdoberfläche aufstreuen

Tierische Bekämfung

Bakterien

  • hilfreich auch der Einsatz spezieller Bakterien wie Bacillus thuringiensis israelensis
  • sondern Gift ab
  • wird von Larven nicht vertragen
  • Verabreichung mit Gießwasser
  • empfehlenswert „Neudomück“ und „Neudomück Pro“

Nematoden

  • sehr wirkungsvoll bei der Bekämpfung der Larven
  • Verwendung Nematoden der Art Steinernema feltiae (SF-Nematoden)
  • mikroskopisch kleine Fadenwürmer
  • Auflösung in lauwarmem Wasser
  • gut durchmischen
  • mit Gießwasser verabreichen
  • angebrochene Packungen mit Nematoden im Kühlschrank lagern
  • Befall nach ein bis zwei Wochen erledigt
  • nach Anwendung drei bis vier Wochen nicht düngen
  • Erde gleichmäßig feucht halten
  • Verwendung von temperiertem Wasser
Fadenwurm (Nematode)
Quelle: Bob Blaylock Whidou (date removal), 20100814 175958 FungusOnDeadnematode HarposporiumAnguillulae, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

Hinweis: In der Regel bilden Nematoden stabile Stämme in der Erde. So bleiben die Pflanzen nachhaltig gegen die Larven der Trauermücken geschützt.

Raubmilben

  • sind winzig klein
  • meist Tiere der Arten Hypoaspis miles, H. aculeifer und Macrocheles robustulus
  • im Handel als Granulatform erhältlich
  • einfach über Topferde streuen

Mechanische Methoden

Erde komplett austauschen

  • Erde gründlich entfernen
  • ebenfalls Wurzelballen von Erde befreien
  • mit Wasser abbrausen
  • Töpfe gründlich reinigen
  • Pflanze in neue, frische Erde einpflanzen
  • alternativ Verwendung gebrauchter Erde
  • dazu diese in Mikrowelle mindestens 10 Minuten erhitzen

Quarzsand

  • alternativ auch Verwendung von Vogelsand, Kies oder Kalk
  • Ausbringung einer 2 bis 3 mm dünnen Schicht auf Erdoberfläche
  • vorteilhaft ist Kies
  • hier keine Vermischung mit Erde beim Gießen
  • bei Einsatz von Sand, Pflanze über Untersetzer wässern
  • nach 20 Minuten überschüssiges Wasser entsorgen
feiner Sand zum Entfernen von Fettflecken auf Steinen

Streichhölzer

  • Schwefelbestandteile am Zündkopf vertragen Larven nicht
  • je nach Topfgröße 3 bis 4 Streichhölzer
  • kopfüber in die Erde stecken
  • spätestens alle zwei Wochen austauschen

Tipp: Für einen Blumentopf mit einem Durchmesser von 10 bis 12 cm reichen 1 bis 2 Streichhölzer aus.

Streichhölzer als Hausmittel
Streichhölzer als Hausmittel

Öle

Lavendelöl

  • 20 Tropfen auf 1 Liter Wasser geben
  • Öl mischt sich nicht gut mit Wasser
  • daher zusätzlich Zugabe von 1 Esslöffel Waschnusspulver
  • wirkt wie Emulgator
  • dann alles gut mischen
  • Mischung zum Gießen verwenden

Tipp: Alternativ oder auch unterstützend kann das Öl in eine Duftlampe gefüllt und neben der betroffenen Pflanze postiert werden.

Neembaumöl

  • enthält Wirkstoff Azadirachtin
  • schädigt Larven
  • 1 l Wasser mit 10 ml Öl mischen
  • Pflanze gießen

Teebaumöl

  • 20 Tropfen auf 1 Liter Wasser geben
  • gut mischen
  • Pflanzen gießen
  • nur Abtötung Larven
  • zusätzlich Gelbtafeln einsetzen

Alle Hausmittel sind zwar wirkungsvoll, sollten jedoch je nach Befall mehrmals angewendet werden.

Adulte Trauermücken bekämpfen

Auch wenn ausgewachsene Trauermücken nicht direkt Schäden verursachen, sind sie lästig und die Weibchen müssen an einer Eiablage gehindert werden.

Essig

Essig
  • großes Glas halbvoll mit Wasser füllen
  • anteilig 50 % Essig und Spülmittel zugeben
  • gut durchmischen
  • Spülmittel bricht Oberflächenspannung
  • neben betroffene Pflanze stellen
  • Essigsäure lockt Mücken an
  • diese ertrinken

Feinstrumpf

  • über befallenen Blumentopf Feinstrumpf ziehen
  • fest verknoten
  • Weibchen werden an Eiablage gehindert
  • Strumpf mindestens 5 bis 6 Wochen an Pflanze belassen

Fettpflanze (Pinguicula vulgaris)

Fettkraut zur Bekämpfung von Trauermücken
  • fleischfressende Pflanze
  • fängt Insekten mit klebrigen Blättern
  • funktioniert ähnlich wie Gelbtafeln
  • eine Pflanze pro Fensterbank ausreichend

Gelbtafeln oder Gelbstecker

  • gelbe klebrige Pappstreifen
  • einfach neben Pflanze in Erde stecken
  • nach zwei bis drei Monaten Befall erledigt

Trockenheit

  • feuchte Blumenerde ist ideales Brutparadies
  • Weibchen legen dort Eier ab
  • Pflanzen nur mäßig gießen
  • Staunässe vermeiden
  • bis zu zwei Wochen ohne Bewässerung kein Schaden für Pflanze
  • vor erneutem Gießen Erdoberfläche abtrocknen lassen
  • ideal Wassergaben über Untersetzer
  • nach 20 Minuten überschüssiges Wasser entfernen
  • zusätzlich oberste feuchte Erdschicht abtragen und erneuern
  • alternativ Umtopfen in Hydrokultur oder Seramis

Hinweis: Manche schwören bei der Bekämpfung der Trauermücken auch auf die Verwendung von Zigarettenasche und Desinfektionsmitteln. Hier ist Vorsicht geboten, diese Mittel gelangen mit dem Gießwasser an die Wurzeln und vergiften die Pflanzen.

Häufig gestellte Fragen

Besteht eine Gefährdung des Menschen durch Trauermücken?

Die Mücken sind zwar lästig, aber weder für Mensch und Haustier schädlich. Sie besitzen noch nicht einmal einen Stechrüssel. Lediglich können sie in größeren Massen auftretend an sensiblen Punkten wie Krankenhäuser gesundheitsschädigend wirken.

Mit welcher Lebenserwartung muss bei diesen Mücken gerechnet werden?

Imagines leben lediglich fünf Tage bis maximal einer Woche. Die Tiere schaden der Pflanze nicht, sondern sind nur für die Fortpflanzung zuständig. Sie ernähren sich von Nährstoffreserven aus der Larvenzeit. Ab und zu nippen sie vielleicht etwas Flüssigkeit. Weibchen können bis zu 200 Eier ablegen.

Was sollte beim Kauf von Topfpflanzen oder Erde beachtet werden?

Diese Mücken werden sehr häufig mit neuen Pflanzen oder Blumenerden eingeschleppt. Beim Kauf von Topfpflanzen sollte darauf geachtet werden, dass keine Ablagerungen auf der Erdoberfläche vorhanden sind und die Erde nicht unangenehm riecht. Das weist darauf hin, dass die Pflanze dann lange im Nassen gestanden hat. Säcke mit Blumenerde sollten nicht beschädigt sein und lange im Freien gelagert haben.