Rosen schneiden – wann erfolgt der Rosenschnitt im Herbst? Anleitung

Rosen richtig schneiden, Rosenschnitt

Oft raten Experten von einem Rosenschnitt im Herbst ab, doch der kalte Winter lässt Knospen und das Blattgrün erfrieren, daher ist es sinnvoll, die Rosen vor dem ersten Frost im Herbst zurückzuschneiden. Sobald es also kalt wird und die Blätter am Stängel anfangen zu faulen, sollte mit einem Rückschnitt gehandelt werden. Rosen, die nicht im Herbst geschnitten werden müssen, sind durch große Mengen Pestizide geschützt, was im eigenen Garten nicht der Fall ist.

Herbstschnitt

Warum Herbstschnitt?

Der Herbstschnitt bei den Rosen dient vor allem dazu, entstehende Krankheiten über den Winter zu verhindern und einzudämmen. Denn gerade das abgestorbene Pflanzenmaterial, das ohne einen entsprechenden Schnitt im Herbst an den Rosenstöcken verbleiben würden, ist eine Brutstätte für Fäulnis, Pilze sowie Infektionen durch Viren oder Bakterien. Damit aber gar nicht erst die dünnen, schwachen Triebe beim ersten Frost erfrieren, sollten diese im Herbst entfernt werden. Im Gegensatz zum Frühjahrsschnitt handelt es sich also nicht um einen Schnitt zum Anreiz des Wachstums sondern um einen schützenden Schnitt. So werden Fäulnis oder Pilze an der Pflanze in der Regel unwahrscheinlicher, wenn ein Herbstschnitt durchgeführt wird.

Daher ist der Schnitt im Herbst besonders wichtig:

  • vorbeugende Maßnahme für Rosenkrankheiten
  • Experten, die gegen Herbstschnitt sind, verwenden Pestizide
  • diese werden im eigenen Garten jedoch nicht angewendet
  • dient nicht dazu, der Pflanze Wuchsanreize zu geben

Rosen brauchen einen Herbstschnitt

So kann auf den Herbstschnitt der Rosen jedoch auch verzichtet werden, wenn schadhafte Blätter und Rosenblüten bereits nach der Blüte im Sommer entfernt wurden. Wurde der Rosenstrauch jedoch im Herbst leicht zurückgeschnitten, damit das Bild eines aufgeräumten Gartens entsteht, sollte er vor Frost geschützt werden. Der Grund, warum Rosen im Herbst geschnitten werden ist der, dass keine Fäulnis aufgrund von altem Laub und anfälligen Trieben entsteht.

Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt für den Herbstschnitt ist vor dem ersten Frost. Ein bestimmtes Datum kann hier nicht genannt werden, da in manchen Gegenden aufgrund der milden Witterung die Rosen noch bis in den Dezember hinein blühen. In anderen, nicht so warmen Gebieten endet die Rosensaison oft schon Ende Oktober. Daher ist es wichtig, das Klima und die Natur zu beobachten, um so den richtigen Zeitpunkt für den Rosenschnitt im Herbst zu ermitteln.

  • in einem nasskalten Herbst früher schneiden
  • sobald sich erste verfaulte Blätter zeigen
  • wenn sich die ersten Nachtfröste ankündigen
  • immer an einem frostfreien und trockenen Tag schneiden

Ideal ist es, wenn die Rose im Herbst noch einem besonders warmen Tag geschnitten wird, dann kann sie sich besser auf den Winter vorbereiten. Die letzten Tage vor dem Frost sind für das Schneiden von Trieben allerdings nicht zu empfehlen, hier sollten dann nur noch gelbe Blätter und verblühte Rosenblüten entfernt werden.

Rosen in einer Vase als Tischschmuck

Geräte

Für den Rosenschnitt im Herbst sind auch die passenden Gartengeräte besonders wichtig. Daher sollte auf jeden Fall eine spezielle Rosenschere zum Einsatz kommen, damit keine Wunden entstehen, in die im Winter der Frost eindringen könnte. Daher sollte die verwendete Schere auch wie folgt vorbereitet werden.

Rosen mit scharfer Gartenschere verschneiden

  • nur scharfes Schneidewerkzeug nutzen
  • ansonsten fransen die Schnittstellen aus
  • Bakterien und Pilze können leichter eindringen
  • vor der Arbeit desinfizieren
  • an der Schere könnten sich Bakterien und Viren festgesetzt haben
  • mit reinem Alkohol aus der Apotheke
  • alternativ Desinfiziermittel aus dem gut sortieren Gartenfachhandel
  • Baumwachs zum Schutz der Schnittstelle
  • zum eigenen Schutz Handschuhe und lange Kleidung

beim Rosenschnitt Handschuhe zum Schutz tragen

Auch wenn die Rosenschere nach der letzten Verwendung bereits gesäubert und desinfiziert wurde, sollte dies vor dem Rosenschnitt nochmals geschehen, da sich auch während einer Lagerung in einem Schuppen hier wieder Fremdkörper festgesetzt haben könnten.

Vorgehensweise

Da es sich beim Herbstschnitt nur um einen Pflegeschnitt für den Winter handelt, nicht aber um einen Schnitt, um die Blüte anzuregen, muss hierbei nicht so stark zurückgeschnitten werden, wie dies beim Frühjahrsschnitt der Fall ist. Vor allem sollten Triebe über den Winter stehen bleiben, die dann im Frühjahr heruntergeschnitten werden. Daher sollte bei dem Rosenschnitt im Herbst wie folgt vorgegangen werden.

  • mehr als fünf Augen stehen lassen
  • der Fünf-Augen-Schnitt ist nur im Frühjahr zu beachten
  • so hoch über einem Auge schneiden, wie Stängel breit
  • alle Triebe auf etwa gleiche Höhe schneiden
  • so wird die Saftwaage erreicht
  • nur robuste Stängel stehen lassen
  • etwa ein Drittel der ursprünglichen Größe belassen
  • so ausdünnen, dass der Rosenstrauch luftdurchlässig wird
  • dann kann die sich bildende Feuchtigkeit besser abtrocknen

Wurden die Triebe zurückgeschnitten, sollten sie an der Wundstelle mit Pflanzenwachs bedeckt werden, damit keine Krankheiten in die Schnittstellen eindringen können.

Rosen vor dem Frost zurückschneiden

Saftwaage

Saftwaage erreichen

Wer sich jetzt fragt, um was es sich bei der Saftwaage handelt, dann ist dies schnell erklärt. Alle Triebe sollten im Herbst genau auf dieselbe Höhe geschnitten werden. Am Ende bleiben nur noch robuste und dicke Stängel übrig. Wird die Saftwaage eingehalten, dann gibt die Rose in alle Stängel die selbe Kraft. Ist ein Trieb jedoch höher als die anderen, dann wird für diesen mehr Kraft benötigt, die anderen, kürzeren Triebe werden vernachlässigt und könnten daher gerade in der kalten Jahreszeit wieder anfälliger für Krankheiten werden.

Daher sieht eine im Herbst perfekt geschnittene Rose wie folgt aus:

  • alle Triebe auf gleiche Länge
  • bei allen auf die fünf Augen achten
  • nur etwa drei bis vier starke Triebe stehen lassen
  • diese entwickeln sich direkt aus der Basis
  • alle anderen Triebe entfernen
  • so ergibt sich eine runde Form

Herbstschnitt bei Rosen verhindert Krankheiten

Kletterrosen

Kletterrosen im Herbst schneiden

Kletterrosen besitzen sehr schnell wachsende Triebe und sollten daher, entgegen der anderen Rosensorten immer im Herbst geschnitten werden. Denn nimmt sie viel Platz in Anspruch, sollte sie nach dem Sommer zurückgeschnitten werden. Dennoch sollten hier wirklich nur solche Triebe entfernt werden, die den Hobbygärtner stören. Denn je weniger zurückgeschnitten wird, desto besser übersteht sie einen Winter. Dies gilt jedoch nicht in den folgenden Fällen.

  • abgestorbene Triebe immer entfernen
  • verblühte Rosenblüten abschneiden
  • gelb geworden Blätter entfernen

Denn diese schaden der Kletterrose im Winter nur, wenn sie faulig werden. Dann dringen leicht Pilze, Bakterien oder Viren ein, die Rose könnte im Winter einen so großen Schaden nehmen, dass sie abstirbt.

Rosen wegen spitzer Dornen nur mit Schutzkleidung schneiden

Schneiden

Kletterrosen richtig schneiden

Wenn die Kletterrosen im Herbst geschnitten werden sollen, dann sollte hier kein radikaler Rückschnitt erfolgen. Besser ist es, nur die falsch wachsenden Äste zu entfernen. Dennoch sollten diese nicht ganz bis an die Anwachsstelle geschnitten werden, wie es im Frühjahr üblich ist, sondern nur ein Teil entfernt werden. Auf die Schnittstelle bei einem älteren Trieb sollte auch hier Pflanzenwachs als Pflaster gegeben werden. Sind die Triebe jedoch im Herbst zu sehr mit einander verwachsen, dann ist es wichtig, dass diese ausgedünnt werden, damit sich keine bleibende Feuchtigkeit zwischen den Trieben bildet und der Kletterrose somit schadet. So sollten im Herbst auch die folgenden Triebe bei der Kletterrose geschnitten werden.

  • auslichten, so dass keine Triebe eng wachse
  • schwache Triebe entfernen
  • diese sind anfälliger im Winter für Krankheiten

Überwintern

Für Überwinterung schneiden

Handelt es sich bei den Rosensorten im eigenen Garten um nicht winterharte Sorten, dann müssen diese natürlich geschützt werden. Hier ist dann ein Rosenschnitt im Herbst absolut zu empfehlen, damit der Rosenstock nicht so groß ist. Da er im Frühjahr für ein schönes Wachstum und eine reichhaltige Blüte sowieso stark geschnitten werden sollte, kann er auch bereits im Herbst so weit zurückgeschnitten werden, damit der Schutz der nicht winterharten Rose gut gelingen kann. Vor allem im Kübel kultivierte Rosen werden daher im Herbst zurückgeschnitten.

Rosen brauchen Rückschnitt im Herbst

  • etwa auf 20 bis 30 cm Höhe kürzen
  • alle toten Triebe entfernen
  • alle Blätter und Rosenblüten entfernen
  • dann kann die Rose insgesamt eingewickelt werden
  • hierzu wird Pflanzenvlies genutzt
  • der Boden wird gemulcht
  • auch den Kübel einwickeln

Schneiden vor Umzug in Winterquartier

Gerade wenn der Kübel mit der Rose im Winter in ein Winterquartier umziehen soll, dann ist es sinnvoll, den Strauch bereits im Herbst kräftig zu schneiden. Die geschnittenen Triebe sind in einem solchen Fall nicht der kalten Witterung ausgesetzt und nehmen so auch keinen Schaden. Damit der schwere Topf leichter bewegt werden kann, ist es ebenfalls sinnvoll, kräftig zurück zu schneiden. Hierbei sollte wie folgt vorgegangen werden.

  • auch hier Saftwaage einhalten
  • alle Triebe auf eine gleiche Länge kürzen
  • kann auch unter fünf Augen gekürzt werden
  • dann kann der Frühjahrsschnitt gespart werden

Hagebutten

Hagebutten nicht schneiden

Manche Rosensorten bilden nach der Blüte Samenkapseln aus, die Hagebutten. Diese sind ein schöner Herbstschmuck, aber auch ein gutes Futter für die einheimischen Vögel im Winter. Daher sollten die Stängel mit den Hagebutten, die vor allem auch im Schnee ein wunderschönes Winterbild zaubern, immer stehen bleiben. Sind die Samenkapseln fest und nicht angefault, schaden diese der Rosenpflanze im Winter nicht und können daher durchaus an dem Strauch verbleiben. Triebe, die jedoch bereits anfangen zu faulen, sollten auch hier entfernt werden, damit die Pflanze keinen Schaden nimmt. So sollte hier wie folgt vorgegangen werden.

  • Triebe mit Hagebutten stehen lassen
  • alle Seitentriebe rundherum schneiden
  • auf über fünf Augen begrenzen
  • so entsteht ein begrenzter Rahmen

Rosen mit scharfem Werkzeug schneiden

Gerade, wenn eine ganze Hecke oder ein ganzes Beet mit den Hagebutten bildenden Rosen bepflanzt ist, lohnt es sich, diese für den attraktiv gestalteten Wintergarten und vor allem auch für die einheimischen Vögel stehen zu lassen.

Frühblüher im Herbst schneiden

Es gibt Sorten von Rosen, die ihre Blüte bereits in den ersten Frühlingsmonaten entwickeln. Damit diese bereits gut vorbereitet sind und im Frühling beim Schnitt nicht aus Versehen neue Triebe und Knospen entfernt werden, können diese frühblühenden Sorten auch bereits im Herbst kräftig zurück auf unter fünf Augen geschnitten werden. Doch damit die Rosenstaude in einem frostigen Winter dann keinen Schaden nehmen kann, muss sie vor Frost geschützt werden. Der Frostschutz wird hier dann im zeitigen Frühjahr entfernt, die Rose darf nun allerdings keinen Schnitt mehr erhalten. Daher sollte bei den Frühblühern beim Herbstschnitt wie folgt vorgegangen werden.

  • Triebe kräftig zurückschneiden
  • nur Außentriebe und einen Innentrieb stehen lassen
  • auf fünf Augen kürzen
  • hieraus können sich dann bereits früh neue Triebe bilden

Zu den frühblühenden Rosen gehören zum Beispiel Maigold, Claus Groth, Nevada oder Golden Wings.

geschnittene Rosen aus dem Garten als Vasenschmuck

Rosenkrankheiten

Alle Rosensorten können im Sommer an Pilzen oder Bakterien erkranken oder von Mehltau befallen werden. Diese im Sommer entwickelten Krankheiten dürfen jedoch auf keinen Fall mit über den in der Regel nassen und kalten Winter genommen werden, denn dann können diese sich noch weiter ungehindert ausbreiten. So müssen bei einer befallenen Rose sofort bei erkennen auch im Herbst, die folgenden Schritte eingeleitet werden.

  • alle befallenen Stellen abschneiden
  • sind Triebe befallen, bis an den Ansatz zurückschneiden
  • über die Schnittstelle Pflanzenwachs streichen
  • große Schnittstellen sind im Winter besonders anfällig

Wurde der gesamte Rosenstrauch im Sommer von einem Pilz, Mehltau oder Bakterien befallen, dann sollte er bis auf den Stock auch vor dem Winter zurückgeschnitten werden. Da die Rose in einem solchen Fall im Winter besonders anfällig ist, sollte sie geschützt werden, indem sie mit Reisigmatten oder Pflanzenvlies überdeckt wird, was in der Regel im Winter nur bei nicht frostharten Sorten notwendig ist.

No votes yet.
Please wait...