Bromelienarten - Titel

Bei Bromelien handelt es sich um pflegeleichte Zimmerpflanzen, die sehr abwechslungsreiches Spektrum bieten. Einen Überblick über die schönsten Bromelienarten finden Sie hier.

Auf den Punkt gebracht

  • alle Bromelienarten sind Rosettenpflanzen
  • bekannteste Art ist die Ananas
  • nach der Blüte sterben Bromelien ab
  • Blüten halten oft monatelang
  • besonders pflegeleicht sind Tillandsien

Die Bromelie

Alle, als Zimmerpflanzen kultivierte Arten der Bromelie sehen sich ähnlich. Besonders die lanzettliche Blattform ist ein Erkennungsmerkmal, zusammen mit dem Wachstum aus einer Blattrosette. Blüht eine Bromelie, dann meist sehr auffällig, mit großen Blüten in kräftigen Farben. Die Blüten halten häufig monatelang, was darüber hinweg tröstet, dass die Pflanze nach der Blüte abstirbt. Bromelienarten bevorzugen unterschiedliche Standorte. Es gibt baumbewohnende, felsenbewohnende oder bodenbewohnende Arten.

Hinweis: Bei allen trichterbildenden Bromelien sollte immer etwas Wasser im Trichter stehen. Dieses kann auch schwach mit Dünger angereichert werden.

Erdstern (Cryptanthus), Versteckblüte, Erdbromelie

  • Heimat: Bromelienart aus Brasilien
  • Aussehen: Blattrosette mit lanzettlichen, gewellten und gezähnten Blättern, meist mehrfarbig, grünlich-weiß und rosa
  • Standort und Substrat: hell, warm, aber nicht zu sonnig und trocken, hohe Luftfeuchtigkeit notwendig, lockeres, durchlässiges, humushaltiges Substrat
  • Gießen und Düngen: feucht halten, häufig übersprühen, kalkarmes Wasser verwenden, Dünger schwach dosieren, alle zwei Wochen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel, die abgetrennt werden können, umtopfen nur alle vier oder fünf Jahre
  • Pflanzenschutz: keine Krankheiten, bei zu hoher Lufttrockenheit Spinnmilben
Erdstern (Cryptanthus), Bromelienart

Flammendes Schwert (Vriesea splendens)

  • Heimat: Guayana
  • Aussehen: Blattrosette mit kräftigen Blättern, dunkelgrün mit hellgrüner Maserung, aber auch andere Färbungen möglich, Blütenstand schwertähnlich, in leuchtenden Farben
  • Standort und Substrat: warm, hell, ohne direkte Sonne, Temperaturschwankungen vermeiden, hohe Luftfeuchtigkeit nötig, Orchideenerde oder lockere Blumenerde verwenden
  • Gießen und Düngen: feucht halten, häufig einsprühen, Dünger schwach dosieren, alle vier Wochen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel, alle drei oder vier Jahre umtopfen
  • Pflanzenschutz: keine Krankheiten, Thripse oder Spinnmilben bei zu trockenem Standort
Flammendes Schwert (Vriesea splendens), Bromelienart

Guzmanie (Guzmania)

  • Heimat: Bromelienart aus Mittel- und Südamerika
  • Aussehen: hellgrüne Blattrosetten, Hochblätter gelb, orange oder rot, Blüten unscheinbar
  • Standort und Substrat: hell, aber absonnig, warm und mit hoher Luftfeuchtigkeit, lockeres, durchlässiges Substrat
  • Gießen und Düngen: feucht halten, ohne Staunässe, alle vier Wochen schwach düngen
  • Vermehrung und Umtopfen: Kindelbildung, Mutterpflanze eher kurzlebig, deshalb umtopfen unnötig
  • Pflanzenschutz: keine Krankheiten, Spinnmilben bei zu trockener Luft, Schildläuse
Guzmania, Bromelienart

Lanzenrosette (Aechmea)

  • Heimat: Amerika
  • Aussehen: große, lanzettliche Blätter, hell- und dunkelgrün gemustert, Blütenstand rosa oder rot, Blüte blau
  • Standort und Substrat: warm und hell, ohne Mittagssonne, grobes, durchlässiges Substrat
  • Gießen und Düngen: feucht halten, ohne Staunässe, alle zwei Wochen schwach Düngen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel oder Samenvermehrung, alle drei Jahre umtopfen
  • Pflanzenschutz: keine Krankheiten, Spinnmilben bei zu trockenem Stand
Lanzenrosette (Aechmea), Bromelienart

Luftnelke (Tillandsia)

  • Heimat: Bromelienart aus Südamerika
  • Aussehen: Einteilung in Grüne (erdbewohnend) und Graue Tillandsien (Aufsitzerpflanzen, ohne Wurzeln), Hochblätter in leuchtenden Farben
  • Standort und Substrat: hohe Luftfeuchtigkeit, Graue Tillandsien gern sonnig, vertragen kühlere Nachttemperaturen, Grüne Tillandsien warm und hell, ohne direkte Sonne, grobes durchlässiges Substrat
  • Gießen und Düngen: Graue Tillandsien täglich einsprühen oder wöchentlich tauchen, Grüne Tillandsien feucht halten, monatlich etwas Orchideendünger ins Gieß- oder Sprühwasser mischen
  • Vermehrung und Umtopfen: Kindelbildung, alle drei Jahre umtopfen
  • Pflanzenschutz: Thripse oder Spinnmilben bei zu trockenem Standort, keine Krankheiten
Tillandsien als Zimmerpflanzen
Tillandsien, Tillandsia

Nestrosette (Neoregelia)

  • Heimat: Brasilien
  • Aussehen: kräftig grüne Blattrosette, mit rötlich gefärbten Herzblättern, Blüte gelblich
  • Standort und Substrat: hell, auch sonnig, ohne Mittagssonne im Sommer, warm, hohe Luftfeuchtigkeit, durchlässiges Substrat
  • Gießen und Düngen: feucht halten, alle vier Wochen schwach düngen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel, alle drei Jahre umtopfen
  • Pflanzenschutz: keine Krankheiten, Spinnmilben oder Thripse bei zu trockenem Standort
Nestrosette (Neoregelia), Bromelienart

Zier-Ananas (Ananas comosus), Zimmerananas

  • Heimat: Süd- und Mittelamerika
  • Aussehen: ähnlich einer Agave, Blätter hell und dunkelgrün gestreift, stachelig, Blütenstand überragt die Blattrosette, rötlich gefärbt, Frucht ist essbar
  • Standort und Substrat: warm und hell, ohne starke Sonneneinstrahlung,
  • Gießen und Düngen: mäßig feucht halten, Staunässe vermeiden, alle zwei Wochen schwach düngen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel, alle drei Jahre umtopfen
  • Pflanzenschutz: Spinnmilben bei trockener Luft
    Hinweis: Auch aus dem Blattschopf einer handelsüblichen Ananas lässt sich eine Zimmerpflanze ziehen.
Ananas-pflanze

Zimmerhafer (Billbergia nutans)

Zimmerhafer (Billbergia nutans)
  • Heimat: Bromelienart aus Mittel- und Südamerika
  • Aussehen: lange, überhängende grüne Blätter, Blütenstände rot, überhängend und haferähnlich, Blüte grünlich-gelb
  • Standort und Substrat: hell, aber nicht sonnig, warm, im Winter nicht unter 12 Grad, durchlässiges Substrat
  • Gießen und Düngen: mäßig feucht halten, ab und an einsprühen, alle ein bis zwei Wochen düngen
  • Vermehrung und Umtopfen: bildet Kindel, die zu dichten Büscheln verwachsen können, alle drei Jahre
  • Pflanzenschutz: gilt als robust

Häufig gestellte Fragen

Was passiert nach der Blüte mit den Pflanzen?

Nach der Blüte stirbt die Bromelie ab und das lässt sich auch nicht verhindern. Allerdings bilden die meisten Bromelienarten vorher schon Tochterpflanzen, mit denen sie sich vermehren lassen.

Können Bromelien ins Freie?

Im Sommer bei Temperaturen über 15 Grad fühlen Bromelien sich im Garten wohl. Wichtig ist, dass sie ins Haus zurückgeholt werden, sobald es kühler ist.

Zu welchen anderen Zimmerpflanzen passen Bromelien?

Da sie eine hohe Luftfeuchtigkeit mögen, passen Bromelien sehr gut zu Orchideen. Außerdem sind sie in Kombination mit anderen Zimmerpflanzen für Terrarien geeignet.