Go to Homepage » Gartengestaltung » Granit Randsteine richtig setzen und verfugen

Granit Randsteine richtig setzen und verfugen

Granit Randsteine setzen - Titel

Granit Randsteine zu setzen und zu verfugen ist durch die richtigen Werkzeuge, das passende Material und die folgende Anleitung auch für Laien und handwerkliche Erfahrung sehr einfach möglich.

Auf den Punkt gebracht

  • Granit weist zahlreiche Vorteile auf
  • Randsteine zu verfugen bietet umfassenden Schutz
  • optisch werden klare Strukturen im Garten geschaffen
  • vielseitige Formen zu setzen ist möglich
  • lange Haltbarkeit trotz geringem Aufwand

Vorteile der Randsteine aus Granit

Granit Randsteine sind nicht nur optisch ansprechend, sondern auch ausgesprochen beständig. Hinzu kommen weitere Vorteile, wie beispielsweise:

  • einfache Reinigung
  • als naturnahe raue und polierte Variante erhältlich
  • Fugen zu schließen ist nicht zwingend erforderlich
  • verschiedene Formen und Größen
  • werden in unterschiedlichen Farben angeboten
Randsteine aus Granit

Polierte, lange und schmale Steine sind beispielsweise wunderbar für puristische und moderne Gärten mit klaren Abgrenzungen geeignet. Raue und weitestgehend naturbelassene Randsteine beziehungsweise Steinstücke eignen sich hingegen besonders gut für Bauerngärten. Durch sie lassen sich unter anderem auch geschwungene Linien oder Rondelle kreieren.
Zudem weisen Randsteine oder Rasenkantensteine generell einige Vorzüge auf. Dazu gehören:

  • Ausbreitung von Unkraut lässt sich verhindern
  • Baumscheiben können umschlossen werden
  • Kies von Gehwegen verteilt sich nicht
  • optische Abgrenzung von Bereichen
  • Pflanzen wachsen in ihren Abschnitten

Hierdurch ist es beispielsweise beim Rasenmähen nicht erforderlich, mit besonderer Vorsicht vorzugehen. Durch die klaren Kanten und Grenzen können sich Rasen und Unkraut ebenfalls nicht so einfach über den vorbestimmten Bereich hinweg ausbreiten. Das Schließen der Fugen stellt zusätzlich sicher, dass sich Gewächse nicht über das gewünschte Areal hinweg verteilen. Dadurch reduziert sich der Aufwand für das Jäten erheblich.

Granit Randsteine setzen

Um eine beständige Grenze anzulegen, müssen Sie zunächst ein Fundament vorbereiten. Erforderlich sind hierzu das passende Material und verschiedene Werkzeuge. Darunter diese Hilfsmittel:

  • Bohrmaschine
  • Gummihammer
  • Gummihandschuhe
  • Maurerkelle
  • Maurertuppe
  • Pfähle
  • Richtschnur
  • Rühraufsatz
  • Spaten
Richtschnur

Bei den notwendigen Materialien handelt es sich derweil um:

  • Kies
  • Mörtel
  • Sand
  • Schotter

Anleitung

Liegen Material und Werkzeuge bereit, sind die folgenden Schritte erforderlich:

  • Abstecken: Mit Pfählen und einer Richtschnur wird der Verlauf des Randes abgesteckt. Dies dient als Orientierung für die weiteren Schritte. Zudem kann bei der Planung bereits verdeutlicht werden, wie der Verlauf der Steine sich in die gesamte Optik einfügen wird. Die Breite sollte wenigstens 20 Zentimeter betragen.
  • Ausheben: Entlang der markierten Strecke wird ein Graben ausgehoben, der wenigstens 20 bis 30 Zentimeter tief ist. Bei sehr kleinen Steinen können bereits 15 Zentimeter Tiefe ausreichen.
  • Verdichten: Verdichten Sie den Boden. Hierfür eignet sich beispielsweise eine Rüttelplatte oder ein Flachrüttler. Alternativ kann auch ein Brett in Verbindung mit Druck eingesetzt werden. Im Anschluss sind als Rahmen vier Bretter einsetzen, die an allen vier Ecken miteinander verbunden werden.
  • Grundschicht einfüllen: Wenn die vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen sind, werden zu gleichen Teilen grober Schotter, feinerer Kies und Sand eingefüllt und nochmals verdichtet. Die Schicht sollte so hoch sein, dass noch ein Drittel der Steinhöhe bis zur Erdkante frei ist. Bei 15 Zentimeter hohen Granitsteinen reicht also fünf Zentimeter großer Abstand aus.
  • Beton einfüllen: Es wird so viel Beton eingefüllt, dass er mit der oberen Kante der Erde abschließt.
  • Steine setzen: Während der Beton noch frisch und feucht ist, können Sie die Granit Randsteine setzen. Dabei sollten sie so weit eingedrückt werden, dass ein Drittel bis ein Viertel jedes Steins im Beton ist. Hierbei hilft ein Gummihammer. Während des Verlegens sollte die Ausrichtung immer wieder überprüft werden, denn sobald der Beton vollständig aushärtet, sind keinerlei Korrekturen mehr möglich.
Granit Randsteine setzen

Hinweis: Bei rauen und unregelmäßigen Natursteinen ist es sinnvoll, zunächst die Reihenfolge festzulegen. Mit Malerkrepp können im Anschluss Nummern darauf geklebt werden, die als Orientierung dienen. Hierdurch wird das anschließende Setzen einfacher. Alternativ oder zusätzlich können die einzelnen Elemente direkt neben das Fundament in der passenden Abfolge gelegt werden.

Verfugen und Schichten

Das Versiegeln der Abstände zwischen den Steinen ist nicht in jedem Fall erforderlich. Nur bei größeren Abständen von etwa fünf Millimetern oder mehr sollten Sie Mörtel zur Verbindung verwenden. In jedem Fall stellt das Verfugen sicher, dass kein Kies, Unkraut oder andere Gewächse durch die Lücken dringen können.
Die folgenden Schritte sind zu dem Schließen der Fugen erforderlich:

  • Einsetzen: Sobald Sie einen Stein in den noch feuchten Beton gesetzt und tief genug positioniert haben, kann das Verfugen beginnen.
  • Mörtel aufbringen: Der Mörtel wird an die Seite des bereits ausgerichteten Steins mit einer Maurerkelle dick aufgetragen. Es sollten sich keine Löcher finden.
  • Ausrichten: Der folgende Granitstein wird angesetzt, angedrückt und mit dem Gummihammer auf die gewünschte Tiefe eingeschlagen.
  • Überschuss entfernen: Mit einem Gummihandschuh, der leicht angefeuchtet wurde, kann der herausquellende Mörtel angedrückt und abgestrichen werden. Hierdurch entstehen saubere Übergänge.

Bei jedem weiteren Stein werden diese Schritte wiederholt, bis die gesamte Reihe steht. Wer den Abschluss zwischen Weg und Beet oder Rasen und Baumscheibe etwas höher gestalten möchte, kann dies durch das Stapeln und Verfugen der Granitsteine erreichen. Hierbei wird zunächst die unterste Reihe gelegt, ausgerichtet und mit Mörtel verfugt. Im Anschluss können Sie eine zweite Reihe auflegen. Als Verbindung dient wiederum Mörtel.

Häufig gestellte Fragen

Welcher Beton sollte verwendet werden?

Für das Einsetzen der Granit Randsteine und Füllen der Fugen sollte Magerbeton zum Einsatz kommen. Eine besonders einfache Variante ist es, diesen als fertige Mischung zu erwerben.

Wie viele Granit Randsteine sollten gekauft werden?

Viele machen den Fehler, den Rand exakt auszumessen und lediglich die notwendige Anzahl an Steinen zu kaufen. Allerdings können diese brechen, müssen eventuell zugeschnitten werden oder passen nicht wie gewünscht. Um den Aufwand gering zu halten ist es daher erfahrungsgemäß ratsam, einige Elemente mehr zur Verfügung zu haben. Sollten Steine übrigbleiben, können sie später beispielsweise als Unterlage oder zur Dekoration eingesetzt werden.

Lassen sich die Granit Randsteine zuschneiden?

Ja, der Granit kann zugeschnitten werden. Das ist beispielsweise dann angeraten, wenn ungerade Verläufe angestrebt sind. Wellenlinien oder Bögen sind dadurch ebenfalls problemlos möglich und wirken besonders dekorativ. Wer nicht über das entsprechende Werkzeug verfügt, kann dies beispielsweise auch in einigen Baumärkten durchführen lassen.

Kann ein Metall-Hammer verwendet werden?

Das ist nicht angeraten. Die Steine könnten dadurch springen oder anderweitig Schaden nehmen. Gegebenenfalls brechen ganze Ecken ab. Es sollte in jedem Fall nur ein Gummihammer zum Einsatz kommen, um die Granit Randsteine nicht zu zerstören.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up