Viburnum opulus wird auch als Herzbeer bezeichnet

Viburnum, auch Schneebälle genannt, gehören aufgrund ihrer Form und den zahlreichen Arten zu den beliebtesten Zierpflanzen der Deutschen. Gespannt warten viele Besitzer auf die Blüte, deren Dauer mehrere Monate anhalten kann und immer wieder für Entzücken in der eigenen Grünoase sorgt. Wann das Moschuskrautgewächs (bot. Adoxaceae) blüht, ist aber nicht jedem bekannt. Da die einzelnen Taxa zu unterschiedlichen Zeiten ihre Blüte präsentieren, ist der direkte Vergleich besonders interessant.

Wann blüht Viburnum?

Die Blütezeit der Schneeballarten unterscheidet sich stark voneinander. Grund dafür sind die ursprünglichen Verbreitungsgebiete. Von den zehn typischen hier angebauten Arten sind nur der Gewöhnliche und der Wollige Schneeball in Mitteleuropa heimisch. Jedoch können alle Taxa in zwei grobe Blütezeiten eingeteilt werden:

  • Anfang Frühling – Ende Sommer
  • Ende Herbst – Winter

Diese geben aber nur wenig Aufschluss über die eigentliche Dauer der einzelnen Taxa. Schneebälle gehören aber zu den Gattungen, die bei guter Pflege über mehrere Monate blühen können. Genau das ist der Grund, warum die Gewächse so beliebt sind. Wenn Sie wissen wollen, wann eine bestimmte Art blüht, checken Sie die folgende Liste:

Blühzeiten nach Arten

Gewöhnlicher Schneeball

(bot. Viburnum opulus)

Der Gewöhnliche ist der Klassiker unter den Schneebällen und in seiner Wildform überall in Deutschland zu finden. Die Blütezeit dieser Art reicht von Anfang Mai bis Ende August und direkt nach dem Verblühen geht die Pflanze in die Fruchtreife über. Bei den Früchten handelt es sich um Beeren, die gerne von Vögeln ab Ende November gefressen werden, was die Art beliebt als Vogelschutzhecke macht.

Gemeiner Schneeball, Viburnum opulus

Wolliger Schneeball

(bot. Viburnum lantana)

Mit Viburnum lantana findet sich die einzige weitere Art der Schneebälle, die in Mitteleuropa wild anzutreffen ist. Die Blüte der Art zeigt sich von April bis Juni in Schirmrispen und riecht nicht wirklich angenehm. Aus diesem Grund wird das Gewächs nicht so gerne in den Garten gepflanzt.

Wolliger Schneeball, Viburnum lantana

Japanischer Schneeball

(bot. Viburnum plicatum)

Bei dieser Art müssen Sie auf die einzelne Sorte achten, denn nicht jede von diesen blüht gleich lang. ‚Summer Snowflake“ zeigt die Blüten von Mai bis in den September, während ‚Mariesii‘ nur von Mai bis Juni erblüht. Auf jeden Fall beginnt die japanische Varietät ab Mai zu blühen.

Japanischer Schneeball, Viburnum plicatum ‚Mariesii‘ mit seinen kleinen weißen Blüten

Immergrüner Kissenschneeball

(bot. Viburnum davidii)

Beim Immergrünen Kissenschneeball handelt es sich um eine Art, die im Vergleich zu den anderen nur sehr kurz erblüht. Trotz des immergrünen Laubs zeigen sich die Blüten nur über den Juni.

Immergrüner Kissen-Schneeball ist ein immergrüner Zwergstrauch

Osterschneeball

(bot. Viburnum burkwoodii)

Beim Osterschneeball setzen Sie, wie der Name schon sagt, auf einen Schneeball, der im Frühjahr blüht. Die Blüten öffnen sich meist in der zweiten Aprilwoche und reichen bis Mitte Mai und bei sehr guter Pflege bis in den Juni hinein. Das macht sie ideal als Frühlingsschneeball.

Osterschneeball, Viburnum burkwoodii

Runzelblättriger Schneeball

(bot. Viburnum rhytidophyllum)

Ebenfalls früh im Jahr zeigt diese chinesische Art ihre Blüten im Frühjahr. Von April bis Mai präsentiert sich die Blüte des Runzelblättrigen Schneeballs in voller Pracht und danach wird der gesamte Fokus auf die Blätter gelenkt.

Runzelblättriger Schneeball, Viburnum rhytidophyllum)

Wohlriechender Schneeball

(bot. Viburnum odoratissimum)

Ja, der Wohlriechende Schneeball sorgt mit seinem süßen Blütenduft im Frühjahr von April bis in den Juni hinein für verzückte Nasen. Dieses Taxon gehört zu den kleinsten der Gattung und wird maximal 180 cm hoch, dafür begeistern die Blüten während des Frühlings durchweg.

Wohlriechender Schneeball, Viburnum odoratissimum

Lorbeerschneeball

(bot. Viburnum tinus)

Mit dem Lorbeerschneeball findet sich eine der bekanntesten Arten der winterlichen Schneebälle, der ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt und sogar in England zu finden ist. Deren Blüte begeistert über einen langen Zeitraum vom frühen November bis in den späten April hinein und sorgt dann über den Sommer für blickdichtes Grün. Die Art ist nur schlecht winterhart und bevorzugt milde Winter.

Lorbeerschneeball, Mittelmeer-Schneeball, Viburnum tinus

Bodnant-Winterschneeball

(bot. Viburnum bodnantense)

Eine weitere Winterschneeballart, die ebenfalls von November bis in den April ihre Blüten präsentiert. Diese Art ist äußerst beliebt als winterliche Zierpflanze, da sie ihr Laub verliert und die Blüten alleine in weiß an den Zweigen stehen. Das gibt ihnen einen einzigartigen Look, der sofort alle Blicke auf sich lenkt.

Bodnant-Winterschneeball, Viburnum bodnantense

Winter-Duftschneeball

(bot. Viburnum farreri)

Der letzte im Bunde ist der Winter-Duftschneeball, dessen zahlreiche Blüten über den gesamten Winter duften und blühen. Die Blütezeit reicht für diese Art von Ende Oktober oder Anfang November bis in den April hinein und gesellt sich somit in die Sparte der Winterschneebälle.

Winter-Duftschneeball, Viburnum farreri

Wie Sie sehen, können Sie sich durch die richtige Planung und ausreichend Platz im Garten oder auf der Terrasse problemlos das ganze Jahr über an den Schneebällen erfreuen. So können Sie zum Beispiel eine Kombination aus Gewöhnlichem, Lorbeer- und Duftschneeball nutzen, um niemals auf die zahlreichen Blüten zu verzichten. Jedoch sollten Sie dann hierbei darauf achten, winterharte Sorten zu wählen, die kein Problem mit den kühlen deutschen Wintern haben.

Tipp: Die Blütezeit der Schneebälle lässt sich deutlich verlängern, wenn Sie Ihre Exemplare an einen geschützten Standort gepflanzt haben. Steht den Gewächsen ausreichend Sonne zur Verfügung, können Sie sich über üppig blühende Schneebälle freuen, die Sie über lange Zeit mit ihren Blüten bezaubern werden.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 1 Stimme.
Bitte warten...