Zaunpfosten setzen - Titel

Zaunpfosten ohne Beton und Fundament setzen gelingt problemlos mit einer passenden Alternative. Mit der richtigen Anleitung können Sie Ihren Zaun deutlich schneller und ohne größeren Aufwand verwirklichen.

Auf den Punkt gebracht

  • Zaunpfosten können mit Einschlagbodenhülsen kostengünstig gesetzt werden
  • die Hülsen benötigen kein Fundament oder einen Frostschutz
  • ausgerichtet werden sie mit einer Wasserwaage für den korrekten Stand
  • alternativ kann ein 2K-Kunstharzmörtel zum Setzen verwendet werden

Materialien und Utensilien

Wenn Sie auf das Beton-Fundament für die einzelnen Pfosten verzichten wollen, bietet sich der Einsatz von sogenannten Einschlagbodenhülsen an. Einschlagbodenhülsen sind meist aus Metall gefertigte Halterungen, die in den Boden geschlagen werden und komplett ohne Fundamente auskommen. Für diesen Zweck sind sie mit Erdankern versehen, die die Pfosten selbst bei Belastung durch das Wetter oder Fremdeinwirkungen in der gewünschten Position halten. Besonders gut geeignet sind sie für Zäune mit einer Maximalhöhe von 150 Zentimetern. Alle Projekte über 150 Zentimetern sollten aus Sicherheitsgründen mit einem Fundament ausgestattet werden. Um das Vorgehen zu verwirklichen, benötigen Sie die folgenden Hilfsmittel und Utensilien:

Einschlaghülse Zaun
  • 1 x Einschlagbodenhülse pro Zaunpfosten
  • Einschlagwerkzeug oder Einschlaghilfe
  • Holz- oder Gummihammer
  • Wasserwaage
  • Richtschnur
  • Erdnägel
  • Maßband oder Rollmaß

Da Sie die Hülsen auf eigene Faust in den Boden schlagen müssen, sollten Sie jemanden um Hilfe bitten, wenn Sie selbst nicht kräftig genug sind. Bei der Auswahl der Hülsen müssen Sie unbedingt auf den Durchmesser und die Form Ihrer Pfosten achten. Verfügbar sind die Hülsen in zahlreichen Größen und einer rechteckigen oder runden Form, die sich für verschiedene Pfosten anbietet. Bei dem Einschlagwerkzeug handelt es sich um einen Bolzen, der je nach Hersteller entweder den Hülsen beiliegt oder zusätzlich bestellt werden muss. Sie können diesen ebenfalls selbst herstellen, wenn Sie Holz zur Verfügung haben. Sie benötigen dafür nur einen Block mit einer Dicke von mindestens fünf Zentimetern, der im Topf der Hülse sitzt. Das Hilfsmittel schützt das Metall vor den Hammerschlägen.

Vorbereitung

Wenn Sie Zaunpfosten mit Einschlagbodenhülsen setzen wollen, müssen Sie das Projekt gut vorbereiten. Dadurch stellen Sie sicher, dass die einzelnen Pfosten richtig sitzen und nicht schief stehen. Einer der wichtigsten Schritte ist dabei die Position der Hülsen. Sie müssen in einer geraden Linie stehen und sollten nicht abweichen, da es sonst schnell zu Ungenauigkeiten kommt, die sich negativ auf die Struktur auswirken. Gehen Sie für die Vorbereitung wie folgt vor:

  • Markierung für ersten Zaunpfosten setzen
  • dafür Erdnägel verwenden
  • mit Maßband Entfernung zur nächsten Markierung setzen
  • Schnur dazwischen spannen
  • wiederholen, bis gewünschte Zaunform erreicht ist

Anhand der Schnur erkennen Sie genau, ob der Zaun die gewünschte Form hat. Falls nicht, können Sie die einzelnen Nägel anpassen, wodurch die Richtschnur sich ebenfalls verändert. So lassen sich Änderungen sofort visualisieren, was die Planung deutlich vereinfacht. Überprüfen Sie zusätzlich vor dem Setzen der Zaunpfosten, ob diese beschädigt sind. Seltener kann dies durch den Transport oder die Lagerung geschehen. Tauschen Sie beschädigte Hülsen aus.

Tipp: Um die Stabilität des fertigen Zauns zu erhöhen, sollte zwischen den einzelnen Pfosten ein Maximalabstand von 250 Zentimetern liegen.

Zaunpfosten mit Einschlaghülse aufstellen

Zaunpfosten setzen: Anleitung

Nach der Vorbereitung kann es mit dem Setzen der Zaunpfosten losgehen. Wählen Sie hierfür einen Tag ohne Niederschläge aus, damit Sie nicht im Nassen arbeiten müssen. Zu trocken sollte der Boden dennoch nicht sein, da es sonst schwieriger wird, diese in den Boden zu treiben. Haben Sie sich einen Tag ausgesucht, folgen Sie dieser Anleitung:

  • Einschlaghülse an Markierung ansetzen
  • die Einschlaghilfe in den Topf einsetzen
  • mit kräftigen Schlägen die Hülse in den Boden treiben
  • zwischendurch mit der Wasserwaage ausrichten
  • später ist das nicht mehr möglich
  • zum Ausrichten Zaunpfosten in die Hülse stecken
  • Zaunpfosten als Ausgangspunkt für Wasserwaage verwenden
  • Hülse bis zum Topf in den Boden schlagen
  • bei allen Hülsen wiederholen

Nach dieser Prozedur können Sie sofort die Pfosten in die Hülsen stecken und fixieren.

Hinweis: Falls Sie eine Ecke mit den Einschlaghülsen verwirklichen wollen, benötigen Sie noch zwei Streben und zwei weitere Hülsen. Die Streben werden im 45°-Winkel von beiden Seiten aus am Eckpfosten und über die Hülsen am Boden befestigt, um die Stabilität zu verbessern.

Alternative: 2K-Kunstharzmörtel

Zu den moderneren Alternativen eines Beton-Fundaments und den Einschlaghülsen gehört allerdings auch die Nutzung von 2K-Kunstharzmörtel. Bei diesem handelt es sich um ein Gemisch auf Basis von 2-Komponenten-Klebern, die speziell als Ersatz für Beton in natürlichen Untergründen verwendet werden. Der größte Vorteil am Material ist die geringe Menge, die benötigt wird. Im Durchschnitt wird für 25 Kilogramm Beton eine Menge von 300 Gramm des 2K-Kunstharzmörtels benötigt. Erhältlich ist der Mörtel von Herstellern wie Quikset für 15 bis 20 Euro für ein Kilogramm. Die Anwendung ist speziell auf Pfosten, Schilder und ähnliche Vorrichtungen ausgelegt. Wie Sie den Mörtel anwenden, entnehmen Sie der folgenden Anleitung:

Zaunpfosten ohne Fundament setzen
  • Löcher für Pfosten ausheben
  • Lochtiefe wird vom 2K-Kunstharzmörtel vorgegeben
  • Pfosten in das Loch stellen
  • mit Wasserwaage ausrichten
  • Pfosten festhalten oder fixieren
  • 2K-Kunstharzmörtel nach Herstellerangaben anmischen
  • die benötigte Menge in die Löcher füllen (vorher ausrechnen)
  • für 3 bis 5 Minuten Pfahl nicht bewegen
  • der 2K-Kunstharzmörtel breitet sich als Schaum aus
  • nach 10 Minuten werden oberirdische Rückstände zurückgeschnitten
  • dafür Messer verwenden
  • bis 3 Zentimeter unter die Oberfläche schneiden
  • anschließend aushärten lassen
  • Dauer bei warmen Temperaturen: 90 bis 120 Minuten
  • Dauer bei kühlen Temperaturen: 24 Stunden
  • danach bis zur Rasenkante mit Erde auffüllen

Dieses Vorgehen bietet sich vor allem für kleinere Projekte an, da die benötigte Menge an 2K-Kunstharzmörtel ins Geld gehen kann. Dennoch hat das Material einige Vorteile. Es wird kein Frostschutz benötigt und es ist umweltfreundlich und kann selbst nach der Entfernung des Pfostens im Boden verbleiben. Zudem breitet es sich nicht mehr nach der Anwendung aus und kann leicht ausgegraben werden.

Häufig gestellte Fragen

Sind Einschlaghülsen wirklich notwendig?

Falls Sie keine Hülsen verwenden wollen, können Sie sogenannte Einschlagpfosten verwenden. Einschlagpfosten werden aus beständigem und meist imprägniertem Holz gefertigt und angespitzt, damit sie mit einem großen Hammer in den weichen Untergrund getrieben werden können. Bei harten Böden sollte vorher ein Loch ausgehoben werden. Für einen Zaun mit 1 Meter Höhe müssen Sie die Pfosten mindestens 40 Zentimeter tief einschlagen. Schützen Sie die Oberseite des Pfostens dabei mit einem Brett.

Können die Hülsen in steinigen, harten Böden verwendet werden?

Ja, Sie müssen den Boden nur entsprechend vorbereiten. Das Metall könnte aufgrund des festen Bodens verbiegen und die Hülse unbrauchbar machen. Sie können den Boden vorher mit dem Spaten oder Erdbohrer auflockern, um die Hülsen zu schützen. Ebenso erleichtert dieser Schritt die Entfernung von Steinen, die zu groß sind und keinen Platz für die Hülse lassen. Sie können das Erdreich sogar austauschen, wenn der Boden äußerst fest oder steinig ist.

Was muss bei aufgeschütteten Standorten beachtet werden?

Erdböden müssen fest genug sein, damit die Bodenhülsen und das Kunstharz sicher sitzen. Wurde der Boden frisch aufgeschüttet oder tief umgegraben, muss er sich erst setzen, bevor Sie das Vorhaben in die Tat umsetzen können. Überprüfen Sie aus diesem Grund genau, wie fest der Boden ist. Lässt er sich zu leicht bewegen, müssen Sie noch ein wenig warten, ansonsten kippen die Zaunpfosten und Sie müssen die gesamte Arbeit wiederholen.