Efeutute bekommt braune Flecken - Titel

Wenn die Efeutute braune oder schwarze Flecken bekommt, müssen Sie handeln. Was die Ursachen für schwarze oder braune Flecken sind und wie Sie diese bekämpfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Auf den Punkt gebracht

  • Flecken weisen auf Pflegefehler hin
  • seltener sind Pilzerkrankungen
  • Efeututen nicht überwässern oder falsch düngen
  • Standort muss stimmen
  • Kälte gehört ebenfalls zu den Ursachen

Zu viel Wasser

Braune oder schwarze Flecken sind ein Indiz auf zu viel Feuchtigkeit. Efeututen benötigen nicht viel Wasser, solange das Substrat immer ein wenig feucht ist. Sie können schnell überwässert werden, was sich in den Verfärbungen zeigt. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei glücklicherweise nicht um Wurzelfäule, die sich zu diesem Zeitpunkt noch verhindern lässt. Überprüfen Sie das Substrat auf Feuchtigkeit. Wenn das Substrat nass und nicht feucht ist, sollten Sie für die nächste Zeit mit dem Gießen aufhören. Wann eine Efeutute gegossen werden muss, lässt sich über die Fingerprobe herausfinden:

  • Finger in Substrat drücken
  • etwa 2 cm tief

Die oberste Schicht muss angetrocknet sein, bevor die Pflanze gegossen werden sollte. Das heißt, sie wird nach Bedarf gewässert. Ist das Substrat viel zu nass, topfen Sie am besten um.

Falscher Standort

Neben einer Überwässerung können braune bis schwarze Flecken an den Blättern der Efeutute erscheinen, wenn sie falsch steht. Epipremnum aureum ist empfindlich auf ungeeignete Standorte und zeigt das in einer Vielzahl von Symptomen. Bei dunklen Flecken fehlt es den Pflanzen an Licht. Das zeigt sich ebenfalls mit dem Verlust des Blattmusters, das charakteristisch für die Pflanze ist. Das Blatt ist dadurch nur noch komplett grün und mit dunklen Flecken versehen. Sie müssen das Gewächs sofort anders platzieren, damit sie sich erholt. Der Standort wie folgt:

  • Lichtbedarf: dauerhaft hell
  • direkte Mittagssonne vermeiden
  • Temperatur um die 20°C

Zwar kommt die Efeutute dadurch wieder zu Kräften, die gefärbten Blätter bleiben. Schneiden Sie diese ab, damit die Pflanze neue ausbilden kann.

Efeutute benötigt viel Licht

Tipp: Nutzen Sie die Farbe der Blätter als Referenz bezüglich der benötigten Lichtmenge. Arten mit helleren Blättern benötigen mehr Licht als dunkellaubige Efeututen.

Düngefehler

Nicht nur falsch gießen können Sie die Pflanze. Erhält Die Efeutute die falsche Menge an Dünger, sind braune Flecken die Folge. Hauptsächlich entsteht ein Nährstoffüberschuss, wenn Sie zu viel Dünger über einen kurzen Zeitraum oder über den Winter verabreicht haben. Grund für die Blattflecken ist die Übersäuerung des Substrats, wodurch die Wurzeln Schaden nehmen. Das wiederum führt zu den Flecken. Testen Sie den pH-Wert des Substrats um zu überprüfen, ob es zu sauer ist. Anschließend ist es wichtig, dass Sie die folgenden Schritte befolgen:

  • Pflanze umtopfen
  • Substrat von Wurzeln entfernen
  • Wurzeln überprüfen
  • beschädigte oder abgestorbene entfernen
  • in frisches Substrat pflanzen

Düngen Sie nicht direkt nach dem Umtopfen. Sie können einer weiteren Überdüngung vorbeugen, wenn Sie die Nährstoffbedürfnissen der Tropenpflanze beachten. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, die Efeutute richtig zu düngen:

  • nicht im Winter düngen
  • Düngezeitraum: März bis Ende Oktober
  • Düngerhythmus Flüssigdünger: zwei- bis dreiwöchig
  • Düngerhythmus Düngestäbchen: alle drei bis vier Monate
  • Flüssigdünger über Gießwasser verabreichen

Hinweis: Eine Unterversorgung mit Nährstoffen macht sich in einer geschwächten Pflanze bemerkbar. Flecken sind dafür keine zu sehen, die Blätter hellen nur auf.

Efeutute bekommt braune Flecken

Winterquartier zu kalt

Achten Sie im Winter darauf, dass Ihre Efeutute nicht zu kalt steht. Sie benötigt dauerhafte Temperaturen von 14°C bis 16°C über die Winterzeit. Unter 12°C geht sie langsam ein, was sich mit dunklen Flecken auf den Blättern zeigt. Das Kälteproblem ist zusätzlich an den folgenden Blattsymptomen erkennbar:

  • werden weich
  • hängen schlaff runter
  • färben sich langsam transparent

Mit der Zeit kann die gesamte Pflanze aufgrund eines Kälteschocks eingehen. Um dieses Problem zu verhindern, müssen Sie so schnell wie möglich den Standort der Epipremnum aureum wechseln oder die Temperatur erhöhen. Mit der Zeit erholt sich das Gewächs wieder. Entfernen Sie Blätter, denen es danach immer noch nicht besser geht.

Hinweis: Achten Sie über den Winter gleichzeitig auf die Luftfeuchtigkeit. Trockene Heizungsluft schwächt die Pflanze noch mehr, was sie deutlich anfälliger für braune oder schwarze Flecken macht.

Zugluft

Neben Kälte ist ein ständiger Luftzug nicht gut für die Efeutute. Steht sie dauerhaft im Zug, fängt sie an zu schwächeln und dunkle Flecken zu bilden. Die Symptome sind ähnlich wie beim zu kalten Winterquartier, können aber auch im Sommer auftreten. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie den Standort der Pflanze ändern, damit sie nicht mehr im Zug steht. Dadurch können Sie diesem Problem hervorragend vorbeugen.

Blattfleckenkrankheit

Eine weitere Ursache für schwarze oder braune Flecken an den Epipremnum-Gewächsen ist die Blattfleckenkrankheit. Sie wird durch verschiedene Pilze hervorgerufen und entsteht bei Efeututen durch allgemeine Pflegefehler, speziell die bereits beschriebene Überwässerung. Die Flecken unterscheiden sich aber deutlich von den anderen und sind an den folgenden Merkmalen erkennbar:

  • fast rund
  • hellerer Kern
  • dunkler bis schwarze Ränder
  • Blätter welken
  • fallen ab
braune Flecken an der Efeutute

Die Krankheit befällt das ganze Blatt und die Flecken zeigen sich an jeder Stelle. En Muster ist nicht erkennbar. Die einzelnen Flecken können ineinander übergehen. Leider ist ein Befall durch Blattfleckenpilze nur sehr schwer zu beseitigen. Sie benötigen dafür ein Fungizid, zum Beispiel von Herstellern wie Compo. Angewandt werden sie nach Herstellerangaben. Weiterhin sollten Sie die folgenden Punkte beachten, damit die Pflanze nicht noch einmal erkrankt:

  • befallene Blätter entfernen
  • umtopfen
  • Pflegefehler vermeiden

Häufig gestellte Fragen

Wie werden tote Efeututen entsorgt?

Die Efeutute nimmt hohe Mengen an Schadstoffen wie Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf und speichert diese. Aus diesem Grund sollte das Gewächs nicht auf dem Kompost entsorgt werden. Die Schadstoffe könnten den Kompost belasten und ihn ungeeignet für die Verwendung im Garten machen. Der Restmüll dagegen ist ideal.

Auf was sollte beim Kauf der Pflanzen geachtet werden?

Damit Sie nicht gleich Probleme mit den Efeututen haben, sollten Sie diese gründlich vor dem Kauf auf Schwächeerscheinungen und Flecken überprüfen. Nicht selten leiden die Pflanzen unter falschen Lagerverhältnissen. In den meisten Fällen lohnt es sich nicht, Geld für diese Exemplare zu investieren.

Was ist die Ursache für gelbe Blätter?

Falls sich das Laub gelb färbt, handelt es sich um Wurzelfäule. In diesem Fall nehmen Sie das Gewächs aus dem Topf und überprüfen die Wurzeln auf Feuchtigkeitsschäden und Schimmel. Sie müssen sie danach umtopfen und deutlich vorsichtiger wässern.