Go to Homepage » Gemüsegarten » Aussaat: was kann man im September noch pflanzen?

Aussaat: was kann man im September noch pflanzen?

Was eignet sich für die Aussaat im September?

Eine Pflanzung und Aussaat im September ist problemlos möglich, wenn Sie die richtigen Sorten wählen und auf einige Punkte achten. Wir zeigen, was wichtig ist.

Auf den Punkt gebracht

  • Blumen, Gemüse und Obst können gepflanzt werden
  • Blumenzwiebeln lassen sich wunderbar stecken
  • Pflanzen und Säen ist möglich
  • späte Sorten wählen
  • Wintersorten profitieren von später Aussaat

Aussaat im September

Wählen Sie für das Ziehen aus Samen schnell wachsende und späte Sorten. Dadurch erhalten Sie auch bei einer Aussaat im September noch im gleichen Jahr einen Ertrag.

Tipp: Hochbeete eignen sich am besten für die späte Aussaat im September. Die Vorzucht in Töpfen während der vorherigen Ernte stellt eine gute Alternative dar.

Pflanzen von A bis M

Endivien

  • botanischer Name: Cichorium endivia
  • Aussaatzeitpunkt: Juni bis September
  • Keimdauer: ein bis zwei Wochen
  • Erntezeit: August bis November
  • Vorziehen: sinnvoll aber nicht zwingend notwendig
Endivien-Salat zur Aussaat im September


Feldsalat

  • botanischer Name: Valerianella locusta
  • Zeitpunkt der Aussaat: Juli bis September
  • Keimdauer: 10 bis 14 Tage
  • Erntezeit: August bis November
  • Vorziehen: sinnvoll aber nicht zwingend notwendig
Feldsalat im September pflanzen


Knollenfenchel

  • botanischer Name: Foeniculum vulgare
  • Aussaatzeitpunkt: März bis September
  • Keimdauer: 10 bis 14 Tage
  • Erntezeit: Mai bis November
  • Vorziehen: in kälteren Region empfehlenswert
Knollenfenchel im Beet


Kräuter

  • Beispiele: Koriander, Petersilie, Liebstöckel
  • Aussaatzeitpunkt: März bis September
  • Keimdauer: 10 bis 14 Tage
  • Erntezeit: Mai bis November
  • Vorziehen: in kälteren Region empfehlenswert
Koriander Blätter und Blüte
Echter Koriander (Coriandrum sativum)

Hinweis: Kräuter können die ganze Gartensaison lang gesät werden, solange sie im Haus überwintern, wird dadurch eine ganzjährige Ernte möglich.

Mangold

  • botanischer Name: Beta vulgaris subsp. vulgaris
  • Aussaatzeitpunkt: April bis September
  • Keimdauer: 7 bis 14 Tage
  • Erntezeit: Mai bis Oktober
  • Vorziehen: in kälteren Region sinnvoll
Mangold im Garten zur Aussaat im September

von N bis Z

Pak Choi

  • botanischer Name: Brassica rapa subsp. chinensis
  • Aussaatzeitpunkt: Juli bis September
  • Keimdauer: 2 bis 7 Tage
  • Erntezeit: sechs bis acht Wochen nach der Aussaat
  • Vorziehen: in kälteren Region sinnvoll
Pak Choi zur späten Aussaat im September


Pflücksalat

  • botanischer Name: Lactuca sativa var. crispa
  • Aussaatzeitpunkt: März bis September
  • Keimdauer: ein bis zwei Wochen
  • Erntezeit: etwa sechs Wochen nach dem Aussäen
  • Vorziehen: in kälteren Jahren sinnvoll
roten und grünen Pflücksalat im September pflanzen


Radieschen

  • botanischer Name: Raphanus sativus var. sativus
  • Aussaatzeitpunkt: März bis September
  • Keimdauer: ein bis zwei Wochen
  • Erntezeit: im Herbst etwa acht Wochen
  • Vorziehen: in kälteren Jahren sinnvoll
Radieschen für Aussaat im September


Rote Bete

  • botanischer Name: Beta vulgaris subsp. vulgaris Conditiva Group
  • Aussaatzeitpunkt: April bis September
  • Keimdauer: 12 bis 20 Tage
  • Erntezeit: Julie bis November
  • Vorziehen: in kälteren Jahren sinnvoll
rote Beete Pflanze und Knolle zur Aussaat im September


Spinat

  • botanischer Name: Spinacia oleracea
  • Aussaatzeitpunkt: März bis September abhängig von der Sorte
  • Keimdauer: ein bis zwei Wochen
  • Erntezeit: zehn bis zwölf Wochen
  • Vorziehen: in kälteren Jahren sinnvoll
Spinat im Beet als späte Aussaat im September


Pflanzung im September

Es gibt eine überraschend große Anzahl an Gewächsen, die im September gepflanzt werden können. Wichtig bei der Pflanzung sind einige Faktoren. Zu diesen gehören:

  • Boden entsprechend vorbereiten
  • frostfreien Tag wählen
  • Substrat gut auflockern

Hinweis: Der Vorteil an dem Einsetzen der Pflanzen im September ist, dass die Gewächse ihre Reserven in die Ausbildung der Wurzeln stecken und dadurch schnell anwachsen.

Pflanzen von A bis K

Brombeeren

  • botanischer Name: Rubus
  • Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt
  • Substrat: locker, mäßiger Nährstoffgehalt
  • Pflanzzeit: Frühjahr nach dem letzten Frost, Herbst vor dem ersten Frost
  • Erntezeit: Juli bis Oktober
Brombeerstrauch und Früchte


Heidelbeeren

  • botanischer Name: Vaccinium myrtillus
  • Standort: vollsonnig und windgeschützt
  • Substrat: Azaleenerde oder Rhododendronerde
  • Pflanzzeit: September bis November
  • Erntezeit: Juli bis September
Heidelbeerstaude und Beeren im September pflanzen


Himbeeren

  • botanischer Name: Rubus idaeus
  • Standort: sonnig und windgeschützt
  • Substrat: keine besonderen Ansprüche
  • Pflanzzeit: können die ganze Gartensaison über an frostfreien Tagen gepflanzt werden
  • Erntezeit: je nach Sorte Juli bis Oktober
Himbeerstrauch und Hand voll Himbeeren


Immergrüne Laubgehölze

  • Beispiele: Efeu, Buchsbaum, Wintergrüne Eiche, Kirschlorbeer
  • Pflanzzeit: September bis Oktober
  • Standort: abhängig von der jeweiligen Baumart vollsonnig bis schattig
  • Substrat: muss an die Art angepasst werden
  • Blütezeit: abhängig von der Art
Efeu rankt am Gartenzaun hoch
Efeu (Hedera)

Johannisbeeren

  • botanischer Name: Ribes
  • Standort: sonnig bis halbschattig und windgeschützt
  • Substrat: humos, feucht, locker, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: September bis Oktober
  • Erntezeit: abhängig von der Sorte etwa ab Juni
Johannisbeerstrauch und Glas mit Johannisbeeren


Krokusse

  • botanischer Name: Crocus
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: Blumenerde auf Kompostbasis
  • Pflanzzeit: August bis November
  • Blütezeit: abhängig von der Art März bis Oktober
bunte Krokusse auf Wiese im September pflanzen

von L bis Z

Magnolie

  • botanischer Name: Magnolia
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: schwer, leicht feucht, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst bis Oktober
  • Blütezeit: März bis Mai
rosa Magnolienblüten


Nadelgehölze

  • Beispiele: Tanne, Kiefer, Zirbel
  • Standort: abhängig von der Art sonnig bis schattig
  • Substrat: abhängig von der Art
  • Pflanzzeit: August bis Oktober
  • Blütezeit: blühende Varianten meist von März bis April
Tannenbaum mit Zapfen im September pflanzen
Tanne (Abies)

Narzissen

  • botanischer Name: Narcissus
  • Standort: sonnig
  • Substrat: feucht und nährstoffreich
  • Pflanzzeit: September bis Oktober
  • Blütezeit: Februar bis Mai, abhängig von der Sorte
gelbe Narzissen im September pflanzen


Obstbäume

  • Beispiele: Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume
  • Standort: sonnig bis halbschattig, luftig, ausreichend Abstand zu anderen Gewächsen
  • Substrat: aufgelockerte Gartenerde
  • Pflanzzeit: Herbst ist optimal, Frühjahr und Sommer aber ebenfalls möglich
  • Erntezeit: abhängig von der Art
Apfelbaum und rote Äpfel
Apfelbaum (Malus domestica)

Schneeglöckchen

  • botanischer Name: Galanthus
  • Standort: hell und unter größeren Gewächsen
  • Substrat: humusreich, locker, feucht
  • Pflanzzeit: August bis Oktober
  • Blütezeit: Januar bis Februar
Schneeglöckchen im Garten im September pflanzen


Stachelbeeren

  • botanischer Name: Ribes uva-crispa
  • Standort: keine pralle Sonne aber sonnig bis halbschattig
  • Substrat: nährstoffreich, locker, leicht sauer und humos
  • Pflanzzeit: Frühjahr nach dem letzten Frost oder im Herbst vor dem ersten Frost
  • Erntezeit: Juni bis August
Stachelbeerstrauch mit grünen Beeren


Tulpen

  • botanischer Name: Tulipa
  • Standort: vollsonnig
  • Substrat: durchlässig, mäßig  nährstoffreich und nicht zu feucht
  • Pflanzzeit: September bis Ende November
  • Blütezeit: etwa von März bis Mai, abhängig von der Sorte
bunte Tulpen mit geschlossenen und offenen Blüten

Häufig gestellte Fragen

Warum ist das Hochbeet die beste Wahl für die Aussaat?

In einem Hochbeet liegt die Bodentemperatur etwa acht Grad Celsius höher als auf einem normalen Beet. Hierdurch keimen Samen schneller, das Wachstum wird beschleunigt und der Ertrag kann länger erhalten werden, da Frost durch einen zusätzlichen Schutz eine untergeordnete Rolle spielt.

Was sollte ich bei der Aussaat beachten?

Das ist abhängig von dem jeweiligen Gewächs. Wichtig sind selbstverständlich die passende Temperatur und ausreichend Feuchtigkeit sowie das entsprechende Substrat.

Muss ich eine Fruchtfolge beachten?

Nach Starkzehrern sollten keine weiteren Pflanzen mit einem hohen Nährstoffgehalt in das Beet gepflanzt oder gesät werden. Anderenfalls bleibt die Ernte aus und ist nur sehr gering. Zudem wird der Boden erheblich belastet.

Ist eine spezielle Vorbereitung für das Pflanzen im September erforderlich?

Abhängig von der jeweiligen Pflanze muss der Boden im Vorfeld aufgelockert, von anderen Gewachsen befreit und gegebenenfalls gedüngt werden. Schnellwachsende Schwachzehrer brauchen in der Regel keine dieser Maßnahmen. Das gilt vor allem dann, wenn vorher bereits Pflanzen an dieser Stelle wuchsen. Dadurch ist der Boden tiefgründig aufgelockert.

Lohnt sich die Vorzucht?

Während die im Frühjahr und Sommer ausgebrachten Samen und Gewächse vergleichsweise schnell austreiben, können die allmählich abnehmenden Temperaturen im September problematisch werden. Vorgezogene Pflanzen sind daher eine gute Alternative zum direkten Aussäen.

Corinna ist unsere Wort-Künstlerin. Keine Pflanze ist ihr zu exotisch. Dank ihrer Recherche finden sich zu unzähligen Themen hilfreiche Tipps und Ratschläge.

Scroll Up