Kirschlorbeer schneiden – Wann und wie schneidet man Lorbeer zurück?

Kirschlorbeer richtig schneiden

Der Kirschlorbeer gehört zur Familie der Rosengewächse. Er ist als Heckenpflanze sehr beliebt, da er rasch wächst und dichte Hecken bildet. Der botanische Name des Kirschlorbeers ist „Prunus laurocerasus“. Der Unterschied zum klassischen Lorbeer, dem „Laurus nobilis“, ist, dass der Kirschlorbeer winterhart ist. Aufgrund seines rasanten Wachstums ist ein Schnitt erforderlich. Wir erklären Ihnen, wie oft Sie Ihre Lorbeerhecke und einzelne Pflanzen schneiden können und was Sie dabei beachten sollten.

Beliebtheit

Darum ist die Kirschlorbeerhecke so beliebt

Der „Prunus laurocerasus“ eignet sich hervorragend, um als Hecke gepflanzt zu werden. Dank seines rasanten und dichten Wuchses, ist er ein effektiver Sicht- und  Windschutz für Ihren Garten. Eine Kirschlorbeerhecke ist eine schöne Alternative zur klassischen Hecke aus Nadelhölzern. Die Kirschlorbeerhecke ist immergrün. Ihr Laub weist einen edlen Glanz auf. Sie wird bis zu drei Meter hoch. Als Hecke ist eine Höhe von ein bis zwei Metern zu empfehlen. In deutschen Gärten finden Sie auch häufig den Portugiesischen Kirschlorbeer.

Portugiesischer Kirschlorbeer

Es gibt verschiedene Sorten der Kirschlorbeerhecke. Eine bekannte Variante ist der Portugiesische Lorbeer, der den botanischen Namen „Prunus lusitanica“ trägt. Den Portugiesischen Kirschlorbeer erkennen Sie zum Beispiel an seiner Wuchshöhe. Er wird 3 bis 8 m hoch. Seltener sind Pflanzen mit einer Höhe von 20 m. Wenn Sie einen Lorbeerstrauch mit dunkelroten sowie kahlen Blattstielen sehen, handeln es sich vermutlich um den Portugiesischen Kirschlorbeer. Seine Früchte haben eine schwarz-purpurne Farbe und eine eiförmige Form. Seine Blütezeit ist im Juni. Sie finden ihn häufig in Südfrankreich, auf der Iberischen Halbinsel und auf den Kanarischen Inseln.

  • Wuchshöhe 3 bis 8 m
  • dunkelrote, kahle Blattstiele
  • schwarz-purpurne Früchte in Eiform
  • Blütezeit Juni

Kirschlorbeer mit seinen kleinen weißen Blüten

Schnittzeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt

Da der Lorbeer im Jahr 20 bis 40 cm wächst, ist ein regelmäßiger Schnitt der Hecke erforderlich. Wann Sie Ihre Lorbeerkirsche am besten zurückschneiden, hängt in erster Linie davon ab, ob Sie sie ein Mal oder zwei Mal pro Jahr stutzen möchten. Der einmalige Schnitt ist ausreichend, wenn Sie möchten, dass der Lorbeer natürlich und ursprünglich aussieht. Dann können Sie ihn ein Mal pro Jahr zurückschneiden. Bevorzugen Sie jedoch eine Lorbeerhecke, die immer ein ordentliches Erscheinungsbild hat, sollten Sie sie mindestens zwei Mal im Jahr beschneiden. So sieht sie stets gepflegt und gleichmäßig gewachsen aus.

  • wächst pro Jahr 20 bis 40 cm
  • 1 – 2 Mal im Jahr zurückschneiden

Rückschnitt

Einmaliger Rückschnitt – der beste Zeitpunkt

Da die Lorbeerkirsche ein Frühblüher ist, sollten Sie sie nach der Blüte beschneiden. Dadurch wird die Lorbeerkirsche dazu angeregt, dichter auszutreiben und kräftiger zu wachsen. Wenn Sie seinen Wuchseifer etwas im Zaum halten möchten, können Sie ihn stärker beschneiden. Vermeiden Sie einen Schnitt bei Regen oder zu starker Sonneneinstrahlung – beides tut der Lorbeerkirsche nicht gut.

  • nach der Blüte
  • nicht bei Regen
  • nicht bei zu starker Sonne

Kirschlorbeer eignet sich als Heckenbepflanzung

Zweimaliger Rückschnitt – der beste Zeitpunkt

Der stark wachsende Kirschlorbeer kann auch zwei Mal im Jahr geschnitten werden. In diesem Fall sollten Sie den Schnitt im Frühjahr und im Sommer vornehmen. Es ist sinnvoll, den ersten Schnitt bereits vor dem ersten Austrieb zu machen. Das heißt, Sie können Ihren „Prunus laurocerasus“ Ende Februar bis Anfang März schneiden. Der zweite Schnitt ist dann im Sommer an der Reihe – am besten bis Ende Juli. So haben die Triebe die Chance, vor dem Winter zu reifen. Frostschäden können vermieden werden.

  • 1. Schnitt: Ende Februar bis Anfang März
  • 2. Schnitt: bis Ende Juli

Tipp: Beschneiden Sie den Kirschlorbeer auf keinen Fall bei Frost. Bei Minustemperaturen unter fünf Grad Celsius können Äste, die frisch abgeschnitten sind, Frostschäden bekommen. Diese würden die Kirschlorbeerhecke stark schwächen.

Beschneiden

So beschneiden Sie den Kirschlorbeer

Zunächst sollten Sie Äste mit einer kranken Rinde abschneiden – am besten mit einem Radikalschnitt bis ins gesunde Holz hinein. An beschädigten Stellen siedeln sich gerne Pilze an, die Krankheiten verursachen können. Danach können Sie Zweige, die nach innen wachsen, zurechtschneiden. So gelangt mehr Licht ins Innere. Untersuchen Sie, ob der Kirschlorbeer Frostschäden hat, und entfernen Sie die betroffenen Äste. Zum Schluss können Sie schiefen Kanten eine Form geben und bei Bedarf die Triebe kürzen. Hierbei ist es auch erlaubt, einen radikalen Schnitt zu machen und tief bis ins alte Holz zurückzuschneiden. Der wuchsfreudige Kirschlorbeer wächst schon bald mit voller Kraft nach.

Kirschlorbeer braucht als Hecke einen regelmäßigen Schnitt

  • Äste mit kranker Rinde entfernen
  • nach innen wachsende Zweige abschneiden
  • Äste mit Frostschäden wegnehmen
  • schiefe Kanten eine gerade Form geben
  • die Triebe kürzen

Radikalschnitt

Radikal zurückschneiden – giftige Beeren vermeiden

Aus den Kirschlorbeer-Blüten entstehen später Beeren. Diese sind für den Menschen giftig und dürfen auf keinen Fall gegessen werden. Um zu verhindern, dass sich zu viele giftige Beeren bilden, können Sie die Kirschlorbeerhecke beim Rückschnitt im Herbst radikal zurückschneiden. Das bedeutet in diesem Fall, dass Sie auch die Blütenansätze mit abschneiden. Dann wachsen kaum Blüten, aus denen später die giftigen Beeren entstehen würden. Alle, die lieber eine üppige Blütenpracht haben möchten, sollten die Blütenansätze größtenteils stehenlassen und aufpassen, dass niemand die Beeren zu sich nimmt.

  • Beeren des Kirschlorbeers sind giftig
  • um Beeren zu vermeiden, Blütenansätze abschneiden

Verjüngungsschnitt

Der ideale Zeitpunkt für Verjüngungsschnitte

Sogenannte Verjüngungsschnitte werden vorgenommen, wenn die Kirschlorbeerhecke unten kahl ist. Das Schneiden fördert, dass die Pflanze neu austreibt. Wenn Sie einen Verjüngungsschnitt machen möchten, bietet sich hierfür der Februar an. Da Vögel sich gerne in einer Lorbeerhecke aufhalten, sollten Sie Rücksicht auf die zwitschernden Gäste nehmen. Deshalb sollten Sie die Lorbeerhecke auf jeden Fall vor dem 1. März schneiden. Dann kann die Pflanze bei Bedarf auch radikal bis auf den Stock zurückgeschnitten werden.

  • Verjüngungsschnitt hilft bei kahlen Stellen
  • vor dem 1. März machen
  • auch bis auf den Stock möglich

Kirschlorbeer sollte mit dem richtigen Werkzeug geschnitten werden

Wie viel Sie abschneiden können – Hecke und Solitärgehölz

Da die Lorbeerhecke in jedem Jahr 20 bis 40 cm nachwächst, können Sie sie stark schneiden – besonders in den ersten Jahren. So erreichen Sie einen kompakteren Wuchs. Das heißt, Sie können ruhig die Hälfte des neuen Austriebs zurückschneiden. Steht Ihr Kirschlorbeer als einzelnes Gehölz im Garten, als sogenanntes Solitärgehölz, brauchen Sie diesen Strauch nicht unbedingt schneiden. Es sei denn, er hat nicht genügend Platz zum Wachsen.

  • Hälfte des Neutriebs zurückschneiden
  • insbesondere in den ersten Jahren
  • Solitärgehölze müssen nicht geschnitten werden

Formschnitt

Der Formschnitt der Lorbeerkirsche

Kirschlorbeerpflanzen eignen sich auch für einen Formschnitt. Sie können ihm zum Beispiel die Form einer Kugel geben. Das sieht in Ihrem Garten sehr dekorativ aus. Es ist allerdings auch äußerst zeitaufwändig. Die Pflanzen benötigen viel Pflege und die Form muss regelmäßig nachgeschnitten werden.

Werkzeug

Der Schnitt – per Hand oder elektrisch

Der „Prunus laurocerasus“ hat sehr große Blätter. Deshalb ist es ratsam, ihn mit einer manuell bedienbaren Heckenschere zu schneiden. Elektrische Heckenscheren haben meist große Messer, die an Pflanzen mit großen Blättern starke Schäden anrichten können. Es besteht die Gefahr, dass das Laub zerfetzt wird. Dadurch entstehen an den Blättern Schnittkanten, die nach kurzer Zeit braun werden und nicht mehr schön aussehen. Immergrüne Hecken werfen beschädigte Pflanzenteile nur langsam ab. Es dauert daher eine Weile, bis die Hecke sie durch frische Blätter ersetzt. Dieses können Sie verhindern, indem Sie die Hecke per Hand schneiden.

  • per Hand mit der Heckenschere schneiden
  • elektrische Scheren richten Schaden an

Achtung: Beim Schneiden sollten Sie immer Handschuhe tragen, da der Kirschlorbeer giftig ist! Es kann zu Hautreizungen und weiteren Reaktionen kommen.

Kirschlorbeer hat seine Blütezeit im Juni

Kranke Lorbeerkirschen schneiden

Der Lorbeerstrauch ist sehr anfällig für Mehltau. Eine weitere Krankheit, die sich häufig an den Blättern ausbreitet, ist die Schrotschusskrankheit. Als Sofortmaßnahme sollten Sie die befallenen Blätter und Zweige abschneiden. Beschneiden Sie den Strauch lieber großzügig. Ist die Pflanze bereits sehr stark befallen, können Sie einen Radikalschnitt vornehmen und fast bis zum Boden zurückschneiden. Das Schnittgut sollten Sie sofort entsorgen.

  • anfällig für Mehltau und Schrotschusskrankheit
  • befallene Blätter und Zweige entfernen
  • großzügig abschneiden
  • bei starkem Befall einen Radikalschnitt

Schnittgut entsorgen

So entsorgen Sie das Schnittgut am besten

Die Blätter des Kirschlorbeers sind dickfleischig. Sie verrotten nur sehr langsam. Wenn bei einem Radikalschnitt viel Schnittgut anfällt, ist es meist besser, dieses in die Biotonne zu tun. Auf dem Kompost würde es sehr lange dauern, bis das Laub verrottet ist.

  • dickfleischige Blätter verrotten langsam
  • Schnitt gut in die Biotonne
Rating: 4.0/5. From 3 votes.
Please wait...