Essig gegen Blattläuse

Blattläuse verschmähen kaum ein Gewächs. Egal, ob es als Zimmerpflanze gedeiht oder draußen im Freien. Die Schädlinge breiten sich unter günstigen Bedingungen explosionsartig aus und saugen den Pflanzen wertvollen Lebenssaft aus. Jetzt ist ein Bekämpfungsmittel gefragt, das die Plage effektiv beendet und gleichzeitig Pflanze und Umwelt schont. Essig ist ein natürliches Mittel, das uns im Haushalt viele Dienste leistet. Ob es auch gegen Blattläuse hilft, wie es oft behauptet wird?

Essig gegen Blattläuse

Eine direkte, nachgewiesene Wirkung gegen Blattläuse hat der Essig nicht. Läuse sterben beim Kontakt mit der Säure weder sofort noch mit Verzögerung ab. Er ist daher mit einem chemischen Mittel nicht vergleichbar. Warum uns Essigsäure beim Bekämpfen der Blattläuse dennoch hilft, hat einen anderen Grund: Diese saugenden Schädlinge scheinen die Säure nicht zu mögen. Eine „saure“ Umgebung verhindert die weitere Vermehrung und der akute Befall geht zurück.

Essiglösung herstellen

Der Essig darf nie in reiner, unverdünnter Form zum Bekämpfen der Blattläuse eingesetzt werden. Auch wenn die Säure natürlichen Ursprung ist, so ist sie in den handelsüblichen Essigsorten für diesen Zweck viel zu hoch konzentriert. Stellen Sie aus dem Essig eine Essiglösung her, indem Sie ihn mit Wasser verdünnen. Das optimale Mischungsverhältnis liegt bei 9:1. Das heißt, dass auf neun Teile Wasser ein Teil Essig zugegeben wird. Beispielsweise werden für eine 5 l Essiglösung 4,5 l Wasser und 0,5 l Essig benötigt. Geben Sie zusätzlich einen Spritzer Spülmittel hinein, das erhöht die Wirksamkeit. Die Menge, die Sie herstellen müssen, hängt von der Anzahl befallener Pflanzen ab.

Geeignete Essigsorten

Da jede Essigsorte Säure enthält, ist auch jede Sorte gegen Blattläuse gleich wirksam. Deswegen darf an dieser Stelle der Preis entscheiden. Der teurere Balsamico darf im Küchenschrank bleiben und weiterhin nur unseren eigenen Gaumen erfreuen. Es genügt vollkommen, wenn für diesen Zweck der billige Branntweinessig gekauft wird. Er ist für unter einen Euro pro Liter zu bekommen.

So wird die Essiglösung eingesetzt

Wenn die Essiglösung zum Bekämpfen von Blattläusen wirksam eingesetzt werden soll, muss sie überall dort hingegeben werden, wo Läuse sich tummeln.

  • Blätter und Triebe gründlich benetzen
  • Erde damit tränken (ggf. auch umtopfen)

Nasse Blätter begünstigen die Ausbreitung von allerhand Pilzkrankheiten. Deswegen ist es wichtig, dass alle Pflanzenteile nach dem Besprühen schnell wieder abtrocknen können. In Gewächshäusern ist es wichtig, dass eine gute Belüftung herrscht.

Sprühflasche

Tipp: Eine Sprühflasche ist ideal, um die Essiglösung fein und flächendeckend auf die gesamte Pflanze zu verteilen.

Blattläuse erkennen

Auch der Einsatz von Säure, so natürlich sie auch ist, ist für die Pflanzen kein Zuckerschlecken. Sie verändert das Bodenmilieu und wirkt ätzend auf die Blätter. Deswegen sollte nie nur auf Verdacht gesprüht werden. Untersuchen Sie Ihre Pflanzen genau, damit Sie einen Blattlausbefall eindeutig identifizieren können.

  • es gibt verschiedene Blattlaussorten
  • Läuse sind ca. 1-2 mm groß
  • weiße, gelbe, grüne, braune und schwarze Blattläuse
  • manche Sorten sogar mit Flügeln
  • kommen in Scharen
  • sitzen dicht gedrängt beieinander

Tipp: Untersuchen Sie auch gesund aussehende Pflanzen regelmäßig nach Läusen ab. Je früher der Befall entdeckt wird, umso effektiver können Blattläuse mit natürlichen Mitteln wie Essig bekämpft werden.

Schadbild 

Erkennbare Veränderungen an unseren Pflanzen sind es meist, die in uns einen ersten Verdacht wecken. Beim näheren Hinsehen werden dann auch die kleinen Schädlinge entdeckt. Diese Anzeichen deuten auf Lausbefall hin:

  • Blattverfärbungen
  • kümmernder Wuchs
  • gekräuselte oder vertrocknete Blätter
  • Blattfall

Bevorzugte Pflanzen

Kaum eine Pflanze ist vor den Blattläusen sicher. Doch es gibt einige Sorte, die damit verstärkt zu kämpfen haben. Diese sollten Sie im Auge behalten.

Stärke des Befalls

Für den Einsatz von Essig gegen Blattläuse ist die Stärke des Befalls entscheidend. Je früher der Befall entdeckt wird, umso besser hilft dieses Hausmittel. Ist der Befall stark, muss die Anwendung mehrmals in Abstand von ein paar Tagen wiederholt werden. Ist der Befall bereits lange unentdeckt geblieben und es wimmelt nur so von Blattläusen, sollte bei der Bekämpfung nicht viel wertvolle Zeit verschenkt werden. Hier muss ggf. ein anderes Mittel zum Einsatz kommen. Auch ist es ratsam, stark befallene Triebe abzuschneiden und zu entsorgen.

Tipp: Isolieren Sie während der Bekämpfungsphase befallene Zimmerpflanzen von gesunden Exemplaren, damit der Befall nicht auf sie übergreift.

Empfindliche Pflanzen

Es muss erwähnt werden, dass einige Pflanzen auf die Säure empfindlich reagieren. Im schlimmsten Fall sind nicht nur die Läuse weg, sondern auch das Leben der Pflanze ruiniert. Beachten Sie daher bei der Anwendung unbedingt das empfohlene Mischungsverhältnis. Nehmen Sie zum Besprühen von jungen Trieben, zum Beispiel bei Rosen, nur die Hälfte der empfohlenen Essigmenge. Bei Pflanzen, die Ihnen besonders lieb und teuer sind, sind Sie mit dem Verzicht auf dieses Mittel auf der sicheren Seite. Natürlich nur, wenn Sie die Läuse anderweitig bekämpfen.

Unangenehmer Geruch

Bedenken Sie vor dem Gebrauch der Essiglösung, dass sie einen sauren, auch von Menschen deutlich wahrnehmbaren Geruch verströmt. Wenn Sie das eher abstoßend finden, sollten Sie dieses Hausmittel nur für Freilandpflanzen oder im Gewächshaus verwenden. Bei Zimmerpflanzen muss dann ein Alternativmittel zum Einsatz kommen. Oder Sie stellen diese Pflanzen für die Dauer der Behandlung ins Freie, z. B. auf den Balkon.

Alternative Mittel

Falls der Essig bei einem Übermaß an Blattläusen versagt oder Ihnen sein Geruch nicht zusagt, müssen Sie trotzdem nicht zu Chemie greifen. Hier ist eine Auflistung anderen natürlicher Hausmittel, die sich bei der Bekämpfung von Blattläusen bewährt haben.

  • Knoblauch/Knoblauchsud
  • Mischung aus Milch und Wasser
  • Seifenlauge
  • Oreganosud
  • Zwiebelsud
  • Schwarzer Tee
  • Brennnesselsud
  • Rapsölgemisch
  • Kartoffelwasser
  • Fressfeinde wie Marienkäfer

Einige wenige Exemplare können Sie auch mit der Hand zerdrücken und einen leichten Befall mit einem Wasserstrahl von der Pflanze spülen. Danach sollten Sie aber unbedingt die Pflanze weiter beobachten, um sicherzugehen, dass der Befall nicht wieder zurückkehrt.

Hinweis: Auch ein Nikotinsud wird oft empfohlen. Nikotin gehört allerdings zu den stärksten Pflanzengiften überhaupt und ist keinesfalls harmlos. Deswegen ist sein Einsatz als Pflanzenschutzmittel inzwischen auch nicht zulässig.

Blattläuse an Petunien

Schutz nach der Anwendung

Eine Pflanze, die Sie mit Essig erfolgreich von Blattläusen befreit haben, ist danach immer noch nicht als gesund zu bezeichnen. Die Läuse haben eine Menge von ihrem Lebenssaft gesaugt und so ihre Vitalität geschwächt. Um sich vollständig zu erholen, benötigt die Pflanze Zeit und gute Pflege. So lange sie noch nicht wieder voll im Saft steht, bleibt sie weiterhin anfällig für Läuse und auch andere Schädlinge bzw. Krankheiten.

  • Optimalen Standort wählen
  • eine zu dichte Bepflanzung meiden
  • im Beet Mischkulturen bevorzugen
  • Bedarfsgerecht düngen
  • Luftfeuchtigkeit erhöhen, z. B. Orchideen regelmäßig besprühen
  • Schachtelhalmextrakt als Stärkungsmittel einsetzen

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...