Einlegegurken vorziehen

Gurken sind im Anbau relativ pflegeleicht. Dass man Salatgurken dabei im Gewächshaus oder Haus vorziehen kann, wissen viele. Aber kann man auch Einlegegurken vorziehen?

Auf den Punkt gebracht

  • prinzipiell jede Gurkensorte als Einlegegurke geeignet
  • Vorziehen etwa 3 Wochen vor der Aussaat ins Freie möglich
  • 2 bis 3 Samen etwa 1 bis 2 cm tief in Topf mit Erde pflanzen

Einlegegurken anbauen

Gurken (Cucumis sativus) zählen zu den beliebtesten Anbaugemüsen. Je nach Erntezeitpunkt und Verwendungszweck bezeichnet man das Gemüse als

  • Einlegegurken (Essiggurken): frühe Ernte, kleine Gurke
  • Salatgurken (Schlangengurken): spätere Ernte, große Gurke

Für den Anbau der Einlegegurken ist daher prinzipiell jede Gurkensorte geeignet. Am besten eignen sich aber Sorten, die speziell als Gewürz- oder Einlegegurken betitelt werden.

Einlegegurke "Vorgebirgstraube"
Spezielle Einlegegurken-Sorten wie die „Vorgebirgstraube“ eignen sich besonders gut für den Anbau.

Einlegegurken werden für gewöhnlich direkt im Freiland gesät. Da Gurken jedoch frostempfindlich sind, ist die Aussaat erst Ende Mai möglich. Um früher und häufiger ernten zu können, empfiehlt es sich, die Einlegegurken vorzuziehen. So können Sie Ende Mai bereits kleine Pflanzen in das Beet setzen. Diese sind nicht nur schneller erntereif, sondern auch robuster. So sind sie weniger anfällig für Schneckenfraß oder schlechtes Wachstum.

Vorgehen: Einlegegurken vorziehen

Etwa drei Wochen vor dem Auspflanzen, also Anfang/ Mitte April, können Sie mit dem Vorziehen beginnen. Aber wie zieht man die Pflanzen nun vor? Das ist eigentlich ganz einfach, wenn Sie folgende Schritte beachten:

  1. Topf oder Eierkarton (mind. 8 cm Durchmesser) mindestens bis zur Hälfte mit Erde befüllen
  2. 2 bis 3 Samen in ein Loch legen
  3. mit 1 bis 2 cm Erde bedecken
  4. auf warme helle Fensterbank stellen oder mittels eines übergestülpten Glas ein Gewächshaus erzeugen
  5. Substrat stets leicht feucht halten
  6. Keimung bei mindestens 20 Grad Celsius nach etwa einer Woche
  7. nach Keimung nur den stärksten Keimling stehen lassen und Pflanze etwas kühler stellen
Einlegegurken vorziehen in Topf
Legen Sie mehrere Samen in ein Loch und bedecken Sie sie anschließend mit Erde.

Tipp: Stellen Sie größere Keimlinge mehrere Stunden am Tag ins Freie. So härten Sie sie ab und gewöhnen sie an ihre zukünftige Umgebung im Freiland.

Nach etwa drei Wochen können Sie dann verkümmerte Pflanzen aussortieren und die Gurken pikieren.

Auspflanzen

Wenn die Eisheiligen vorüber sind und nicht mehr mit Frost zu rechnen ist, können die Keimlinge ausgesät werden. Idealerweise haben die Pflänzchen dann zwei gut entwickelte Laubblätter. Dann setzt man die Jungpflanzen etwa 1 cm tiefer in die Erde, als sie vorher im Topf standen. Achten Sie für eine erfolgreiche Aussaat darauf, dass der Standort folgende Kriterien erfüllt:

  • sonnig, warm und windgeschützt
  • gut durchlüfteter, humoser und leichter Boden mit gewissen Sandanteil
  • Pflanzabstand wie bei großen Gurken (etwa 60 x 150 cm)
  • 4 Jahr Anbaupause nach Gurken und anderen Kürbisgewächsen

Nach der Aussaat sollten Sie die Pflanzen gut andrücken und regelmäßig mit lauwarmem Wasser gießen. Die vorgezogenen Pflanzen sind dann etwa Mitte Juli ausgewachsen und sollten möglichst früh gesammelt werden. Anschließend können sie eingelegt werden.

Einlegegurken Pflanzen und Frucht
Nach einigen Wochen tragen die ausgesetzten Pflanzen erste Früchte.

Tipp: Bis Sie ausreichend Gurken zum Einlegen geerntet haben, können Sie die Kürbisgewächse kühl und dunkel lagern.

Häufig gestellte Fragen

Kann man Einlegegurken auch schon vor April vorziehen?

Theoretisch ja, allerdings ist das nicht effektiv. Bei einer zu frühen Vorzucht riskieren Sie, dass die Pflanzen zu schnell zu groß werden, bevor sie ins Freiland gesät werden können.

Wie legt man Gurken ein?

Es gibt eine Vielzahl an Rezepten zum Einlegen von Gurken. Meist werden sie mit Essig, Knoblauch, Zwiebeln, Dill, Lorbeer und Senfkörner in ein Einmachglas oder einen Keramiktopf gegeben. Für die Haltbarkeit ist letztlich aber nur entscheidend, dass die Zutaten nicht erhitzt wurden.

Wie gieße ich Einlegegurken?

Halten Sie Gurkenpflanzen immer ausreichend feucht. Vermeiden Sie dabei aber unbedingt Staunässe. Eine gute Wasserzufuhr während des Wachstums ist die Grundvoraussetzung für die wässrige und frische Konsistenz der Gurke.