Rote Blätter und braune Flecken an Blättern der Erdbeere – was tun?

Flecken auf den Blättern der Erdbeere

Ohne diese rot leuchtenden Früchte ist ein Sommer kaum vorstellbar und auch zu anderen Jahreszeiten wird die Erdbeere reichlich in Joghurt, Marmelade und Eis verzehrt. Am besten schmecken sie jedoch frisch aus dem eigenen Garten, vom Strauch direkt in den Mund. Dabei handelt es sich zumeist um Kulturformen der im 18. Jahrhundert in der Bretagne gezüchteten Gartenerdbeere (bot. Fragaria x ananassa). Doch was ist zu tun, wenn die Erdbeerpflanzen unter Krankheiten leiden?

Ursachen

Warum bekommt meine Erdbeere rote oder braune Blätter?

Wenn sich die Blätter Ihrer Erdbeere rot oder braun verfärben, steckt meist eine von zwei recht häufig vorkommenden Pilzkrankheiten dahinter. Sie werden durch verschiedene Erreger verursacht, die zwar voneinander unabhängig sind, oft aber zusammen auftreten.

Der Pilz Mycosphaerella fragariae löst die Weißfleckenkrankheit aus und der Erreger Diploccarpon earliana (auch Gnomonia comas genannt) führt zur Rotfleckenkrankheit.

Pilzerkrankung

Erste Anzeichen einer Pilzerkrankung:

  • wenige Millimeter große rötliche Stellen auf den Erdbeerblättern
  • gelb verfärbte Blattbereiche
  • tritt meist bei feuchtem Wetter auf

Wie kann ich diese Pilzkrankheiten unterscheiden?

Sowohl die Weißflecken- als auch die Rotfleckenkrankheit zeigen sich durch mehr oder weniger rote Stellen auf den Blättern, die sich bei der Rotfleckenkrankheit langsam orange, bräunlich oder schwarz verfärben, bei der Weißfleckenkrankheit dagegen ein meist kreisrundes helles Zentrum bilden, in dem das Blattgewebe langsam abstirbt. Da die Behandlung beider Infektionen auf die gleiche Weise erfolgt, ist eine genaue Diagnose aber nicht so wichtig. Außerdem sind Mischinfektionen mit beiden Erregern nicht selten.

Rot- und Weißfleckenkrankheit, Diplocarpon earliana
Rot- und Weißfleckenkrankheit an Erdbeere

Behandlung

Wie behandle ich diese Pilzkrankheiten?

Im Allgemeinen wird lediglich empfohlen, die befallenen Blätter abzuschneiden und zu entsorgen, was bei einem geringen Befall auch durchaus ausreichend ist. Werfen Sie die Erdbeerblätter aber nicht einfach auf den Kompost, denn dort können Pilzsporen recht gut überwintern und landen später eventuell wieder auf Ihrem Erdbeerbeet. Die Entsorgung über den Bio- oder Hausmüll ist auf jeden Fall sicherer. Bei einem starken Befall im Herbst können Sie das ganze Erdbeerbeet einfach mit dem Rasenmäher abmähen und das Laub entsorgen.

Weitere Krankheiten & Schädlinge

Gibt es noch andere Gründe für verfärbtes Laub?

Nicht nur die Weißflecken- oder Rotfleckenkrankheit können für braune Flecken an den Blättern Ihrer Erdbeeren sorgen, auch die folgenden Krankheiten und Schädlinge führen zu den entsprechenden Blattverfärbungen:

  • Otiorrhynchus sulcatus (Gefurchter Dickmaulrüssler)
  • Phytophtora cactorum (Rhizomfäule)
  • Steneotarsonemus pallidus frageriae (Erdbeermilbe)

Gefurchter Dickmaulrüssler – Otiorrhynchus sulcatus

Der Gefurchte Dickmaulrüssler ist ein nicht flugfähiger Käfer. Er schlüpft meist im Juli (Anfang Juli bis Anfang August) und frisst die Blätter Ihrer Erdbeeren. Zu Beginn des Befalls bemerken Sie vielleicht nur die buchtigen Fressspuren an den Blatträndern. Später, meist erst im nächsten Frühjahr, wird das Laub welk und braun, vor allem bei trockener Witterung. Das liegt an den Larven des Gefurchten Dickmaulrüsslers, die die Wurzeln fressen. Bei einem starken Befall ist die Pflanze kaum mehr zu retten.

Gefurchter Dickmaulrüssler, Otiorrhynchus sulcatus

Rhizomfäule – Phytophtora cactorum

Tritt die Rhizomfäule auf, dann zeigt sie sich zuerst an braun werdenden Herzblättern der Erdbeeren. Später welkt auch das restliche Laub und die Pflanze stirbt ab. Unter Umständen geschieht dies sehr schnell. Im Anfangsstadium sind die Wurzeln noch ohne sichtbare Symptome, beim Fortschreiten der Erkrankung erkennen Sie jedoch braune bis rotbraune Verfärbungen an den Rhizomen. Diese Faulstellen sind in der Regel scharf begrenzt. Auf nassen Böden und bei Temperaturen um etwa 25 °C fühlt sich der Erreger der Rhizomfäule besonders wohl.

Erdbeermilbe – Steneotarsonemus pallidus fragariae

Auch ein Befall mit Erdbeermilben kann zu starken Ernteeinbußen führen. Die Pflanzen gedeihen nicht gut, sie bleiben klein und ihre Blätter verkrüppeln. Das Laub verfärbt sich braunrot bis grau bevor die Erdbeere eingeht. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und gleichzeitiger Wärme treten besonders viele Milben auf. Die Verbreitung erfolgt meist durch verseuchte Jungpflanzen. Später wandern die Milben auf dicht stehende Nachbarpflanzen und Ausläufer.

Krankheiten verhindern

Wie kann ich Krankheiten an meinen Erdbeerpflanzen verhindern?

Damit Ihre Erdbeerpflanzen gar nicht erst erkranken, sollten Sie einigen Faktoren im Auge behalten und entsprechende Vorkehrungen treffen.

Risikofaktoren für Erdbeerkrankheiten:

  • Pflanzabstand
  • Feuchtigkeit von oben und unten
  • Beetpflege
  • Auswahl der Pflanzen

Als vorbeugende Maßnahmen sollten Sie Ihre neuen Erdbeerpflanzen nicht zu dicht nebeneinander setzen, so können sich eventuell befallene Pflanzen nicht so leicht gegenseitig anstecken. Ideal ist ein Platz, der mehrere Stunden täglich von der Sonne beschienen wird, so können die Pflanzen nach einem Regenguss schnell wieder trocknen.

Gießen Sie Ihre Erdbeeren nicht von oben und halten Sie mit einer Schicht aus Stroh die Bodenoberfläche trocken. Treten häufiger Pilzkrankheiten bei Ihren Erdbeerpflanzen auf, dann denken Sie über eine ein- bis zweijährige Pause nach und pflanzen Sie danach ältere und robustere Sorten.

Da die Sporen dieser Pilze gern in befallenem Laub überwintern, sollte dieses nicht auf dem Beet verbleiben sondern immer abgeräumt werden. Am besten säubern Sie Ihr Beet in jedem Herbst, auch dann, wenn keine Infektion sichtbar war. So können Sie sicher sein, dass keine Pilzsporen dort verbleiben. Die Übertragung der Erreger erfolgt nicht nur durch direkten Kontakt sondern auch durch Regen und Wind. Wollen Sie nach einigen Jahren Ihr Erdbeerbeet erneuern, dann legen Sie das neue Beet an einem anderen Platz an oder schütten Sie frische unbelastete Erde auf.

Erdbeerpflanzen