Gehe zur Startseite » Gemüsegarten » Knoblauch düngen: 6 Hausmittel wie Kaffeesatz & Co
Knoblauch düngen Titel

Knoblauch düngen: 6 Hausmittel wie Kaffeesatz & Co

Es gibt einige Hausmittel, die sich ideal zum Düngen von Knoblauch (Allium sativum) eignen. Bei uns erfahren Sie in diesem Beitrag, welches das sind und wie sie angewendet werden sollten. 

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Richtige Dosierung und Düngerintervalle wichtig zur Vermeidung von Überdüngung
  • maximal zwei Düngergaben pro Jahr normalerweise ausreichend
  • Hausmittel mit Stickstoff, Phosphor und Kalium verabreichen
  • keine stickstoffhaltigen Hausmittel während Fruchtreife

Asche

Asche ist ein wichtiger Minerallieferant und reichert Böden mit Kalk an. Knoblauch gedeiht am besten in einer Erde mit einem pH-Wert zwischen 5.5 und 6.5. Liegt der Wert höher, ist eine Aschendüngung angeraten. Wichtig ist, dass ausschließlich Pflanzenasche Verwendung findet, weil diese die Mikroorganismen fördert und somit einer Verdichtung des Bodens vorbeugt. Eine schnelle Wirkung wird durch die flüssige Anwendung erzielt. Geben Sie die Asche dazu in heißes Wasser, lassen Sie sie zwei Tage ziehen und gießen oder besprühen Sie anschließend den Wurzelbereich damit.

  • Dosierung: 200 bis 400 Gramm pro Quadratmeter
  • Düngeintervall: alle drei bis vier Jahre
  • Anwendungszeitraum: im Frühjahr oder Herbst
Asche im Eimer

Bananenschalen

Während Sommer-Knoblauch im Frühjahr durch Hausmittel-Dünger im Wachstum angeregt werden sollen, braucht Winter-Knoblauch vor allem Humus zur Stärkung für die kalten Wintermonate. Am besten kann dem Boden Humus durch Bananenschalen zugefügt werden, die einen hohen Kaliumanteil an die Erde abgeben. Kalium ist ideal, um Pflanzen gegen Kälte und Krankheiten zu schützen. Hierzu werden frische oder getrocknete Bananenschalen in kleine Stücke geschnitten und oberflächlich in die Erde eingearbeitet. 

  • Dosierung: 100 Gramm Bananenschalen pro Pflanze
  • Düngeintervall: zweimalig mit Abstand von vier bis sechs Wochen
  • Anwendungszeitraum: Mitte September beim Pflanzen sowie zwischen Ende Oktober und Ende November
getrocknete Bananenscheiben

Brennnesseljauche

Brennnesseljauche ist ein bekanntes Hausmittel zur Pflanzenstärkung und Nährstofflieferung. Diese benötigt Knoblauch spätestens, wenn sich bereits zu Beginn der Vegetationsperiode gelbe Blattspitzen oder Blätter zeigen. Dann liegt in der Regel ein Nährstoffmangel vor und die Pflanzen verlieren zunehmend an Energie. Mit Brennnesseljauche oder auch einem schneller zubereiteten Brennnessel-Sud werden zügig Nährstoffe und insbesondere Stickstoff bereitgestellt, die das gesunde Wachstum wieder herstellen. Für beide Varianten sind Brennnesseln in kaltes Wasser einzutauchen. Jauche hat zwei bis drei Wochen zu gären. Der Sud ist bereits nach einigen Stunden des Ziehens gebrauchsfertig.

  • Dosierung: 1 Kilogramm frische oder 200 Gramm getrocknete Brennnesseln pro 10 Liter Wasser
  • Düngeintervall: bei Mangelerscheinungen einmal wöchentlich bis zur Erholung; ansonsten ein- bis zweimal jährlich
  • Anwendungszeitraum: Frühjahr bis Mitte Mai und/oder im Herbst
Brennnesselsud ansetzen

Tipp: Verdünnen Sie Brennnesseljauche vor der Anwendung großzügig mit zusätzlichem Wasser, denn zu konzentriert kann sie beim Düngen von flachwurzelndem Knoblauch zu Verbrennungen führen.

Eierschalen

Eierschalen sind bekannterweise kalkhaltig, weshalb sie den pH-Wert des Bodens senken können. Sie bieten eine Alternative zur Aschendüngung. Sie besitzen aber einen geringeren Kalkanteil, sodass sie Ihren Knoblauchmit Ihnen häufiger gedüngt können. Zerkleinern Sie mit einem Hämmerchen, Mixer oder Pürierstab die Schalen zu Pulver bis sie sich nach einigen Stunden im Wasser aufgelöst haben. Beachten Sie beim anschließenden Gießen des Wurzelbereichs, dass die oberirdischen Pflanzenteile nicht benässt werden. Der Kalk könnte die Blattporen verschließen und die Photosynthese behindern.

  • Dosierung: zwei bis drei Eierschalen pro einen Liter Wasser
  • Düngeintervall: bei Bedarf oder alle drei bis vier Monate
  • Anwendungszeitraum: ganzjährig
Eierschalen auf einem Teller

Tipp: Sie können die Eierschalen von rohen und gekochten Eiern verwenden. Allerdings sollten Sie stets darauf achten, dass sich keine Ei-Reste an den Schalen befinden, denn diese können Ungeziefer anlocken und einen üblichen Geruch versprühen.

Gemüsewasser

Beim Kochen von Gemüse wird diesem reichlich an Nähr- und Mineralstoffen entzogen, die im Wasser verbleiben. Damit wird das Gemüsewasser zu einem idealen Flüssigdünger für Knoblauchpflanzen. Am besten eignet sich das Gemüsewasser von Kohlarten wie beispielsweise Brokkoli und Blumenkohl sowie von Spargel. Haben Sie das Gemüse entnommen und das Wasser hat sich abgekühlt, können Sie es zum Gießen verwenden.

  • Dosierung: 300 bis 400 Milliliter pro Pflanze
  • Düngeintervall: alle zwei bis drei Wochen
  • Anwendungszeitraum: Februar bis Anfang September
Knoblauch düngen

Kaffeesatz

Wächst Knoblauch nur mickrig, zeigt die Pflanze vertrocknete Stellen und sie verliert zunehmend an Stabilität, kann dies an Versorgungsproblemen liegen. Ursache hierfür ist der pH-Wert. Ist dieser zu hoch kommt es zu einer verschlechterten Nährstoffaufnahme, weil sich Kalzium, Eisen und Phosphat schlechter auflösen und in der Folge nur noch beschränkt aufgenommen werden können. Hier hilft das Düngen mit Kaffeesatz, der den pH-Wert senkt und diesen bei regelmäßiger Verabreichung stabil hält. Lassen Sie den Kaffeesatz abkühlen und gut abtrocknen. Geben Sie ihn im Anschluss einfach über den Wurzelbereich und verteilen Sie ihn gleichmäßig.  

  • Dosierung: Kaffeesatz einer halben Tasse Kaffee pro Pflanze
  • Düngeintervall: je nach Bodenbeschaffenheit alle zwei bis vier Monate
  • Anwendungszeitraum: Frühjahr bis Herbst
Kaffeesatz im Glas

Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, dass der Kaffeesatz vor der Verabreichung vollständig abgetrocknet ist, da er ansonsten schnell Schimmel bildet und mehr schadet, als förderlich für Knoblauchpflanzen ist. Am besten legen Sie ihn auf einem Küchenkrepp an einem trockenen Standort aus und warten ein bis zwei Tage bis zur Düngung.

Häufig gestellte Fragen

Wirken Hausmittel als Flüssigdünger für Knoblauch schneller?

In der Regel ja. Flüssigdünger gelangt schneller an die Wurzeln als Dünger, der als Schicht auf die Erdoberfläche aufgelegt und/oder nur oberflächlich eingearbeitet wird.

Wie wichtig ist für Knoblauch das Düngen mit Hausmitteln?

Das kommt hauptsächlich auf die Bodenbeschaffenheit an. Ist der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig, sollte unbedingt mit geeigneten Hausmitteln gedüngt werden. Wächst Knoblauch auf ausgelaugten Böden, sind Hausmittel als Lieferanten für Nährstoffe unerlässlich.

Warum sollten ab Mai keine stickstoffreichen Hausmittel gedüngt werden?

Stickstoff fördert das Wachstum von oberirdischen grünen Pflanzenteile. Die Pflanzen schießen in die Höhe und verbrauchen dadurch sehr viel Energie. Diese fehlt dann für das Wachstum der Knoblauchknollen. In der Folge entwickeln sie sich nicht richtig und bleiben meist sehr klein.


Scroll Up