pH-Wert im Pool zu hoch - Titel

Im Sommer bietet der heimische Swimmingpool eine echte Alternative zu überfüllten Freibädern. Das gilt aber nur, wenn die Wasserqualität stimmt. Diese Maßnahmen helfen, den pH-Wert zu senken.

Auf den Punkt gebracht

  • Bereits geringe Abweichungen des pH-Werts haben gravierende Auswirkungen auf Technik, Badegäste und Chemiebedarf
  • jede Säure ist in der Lage, den Wert zu senken
  • eine genaue Berechnung von Beckenvolumen und Säurebedarf ist unerlässlich für das Erreichen des Zielwertes

Warum ist ein zu hoher pH-Wert gefährlich?

Je nach Höhe des pH-Wertes ist Wasser entweder sauer, neutral oder basisch. Für das Wasser in Ihrem Pool ist ein Wert zwischen 7,0 und 7,4 in aller Regel ideal, denn dann ist die Wasserqualität neutral bis minimal basisch. Steigt der Wert dagegen über diesen Rahmen an, spricht man von einer so genannten Alkalose. Bis 7,5 handelt es sich noch um eine leichte Alkalose. Bei allen Werten darüber hinaus handelt es sich dagegen um eine schwere Alkalose, die aus verschiedenen Blickpunkten kritisch zu bewerten ist:

Pool
  • Reduzierte Wirksamkeit des Chlors
  • In der Folge: rasche Bildung von Algen und Vermehrung von Mikroorganismen
  • Schädigung der menschlichen Haut durch Austrocknung und Entfettung
  • Auf Dauer weitere gesundheitliche Gefahren durch Beeinträchtigung der Sauerstoffaufnahme des Bluts (Blut-pH-Wert um 7,4), als Ergebnis Schwindel und Übelkeit
  • Erhöhe Korrosion an Metallbauteilen (Rost)
  • Insgesamt gesteigerte Belastung auf alle Komponenten des Pools

Hinweis: Je nach Poolgröße und -aufbau kann der ideale Wert für die Wasserqualität innerhalb des aufgezeigten Rahmens leicht variieren. Lassen Sie sich daher bereits bei der Anschaffung des Pools vom Hersteller zum individuell optimalen pH-Wert beraten.

pH-Teststreifen

Wie misst man überhaupt den Wert der Wasserqualität? Hierzu bieten sich verschiedene technische Möglichkeiten. Am verbreitetsten im privaten Bereich sind so genannte pH-Teststreifen. Halten Sie die Streifen kurz in das Wasser Ihres Pools und warten Sie auf die Verfärbung des Indikatorpapiers. An Hand einer beiliegenden Farbtabelle können Sie dann den exakten pH-Wert ablesen.

Hinweis: Die Auswertung des pH-Wertes muss immer mit den zugehörigen Referenzkarten erfolgen! Nutzen Sie die Farbkarte anderer Teststreifen, können die Farben abweichen und Ihr Ergebnis verfälschen!

pH-Wert Teststreifen

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr pH-Wert zu hoch ist, führen Sie unbedingt vor jeglichem weiteren Schritt immer eine genaue Messung durch. Denn verschiedene Faktoren können dazu führen, dass sich der Wert innerhalb weniger Stunden verändert:

  • Wassertemperatur
  • Sonneneinstrahlung
  • Andere Stoffe im Beckenwasser (Poolchemie, Schmutz etc.)
  • Nutzung durch Badegäste

Dann kann es passieren, dass Sie handeln wollen, Ihre Bemühungen aber in die falsche Richtung gehen oder sogar gar nicht mehr nötig wären.

Wie groß ist mein Schwimmbecken?

Ganz gleich, wie Sie Ihr Poolwasser wieder ins Gleichgewicht bringen wollen, die wichtigste Kenngröße für alle Maßnahmen ist das Wasservolumen. Denn die nötige Gesamtmenge an Wasserzusätzen ergibt sich immer aus einem bestimmten Bedarf je Kubikmeter Beckeninhalt. So ermitteln Sie die Wassermenge in Ihrem Pool ganz einfach:

Rechteckige Grundrisse:

  • Länge x Breite x Wassertiefe (in Metern) = Wasservolumen in Kubikmetern
  • Zum Beispiel: 4 Meter breit, 7 Meter lang, 1,20 Meter tief
  • 4,00m x 6,00m x 1,20m = 28,80 m3
rechteckiger Pool

Runde Grundrisse:

  • Grundfläche nach Kreisformel Pi x Radius im Quadrat x Wassertiefe (in Metern) = Wasservolumen in Kubikmetern
  • Zum Beispiel: 4 Meter Durchmesser, 1,20 Meter tief
  • 3,14 x (2,00m)² x 1,20m = 15,07 m3

Tipp: Auch einen Pool mit anderer Grundrissform können Sie ganz einfach berechnen. Unterteilen Sie die Grundfläche einfach in annähernd passende Rechtecke und Kreisabschnitte. Diese können Sie dann wie beschrieben berechnen und zusammenzählen.

runder, ovaler Pool

Den pH-Wert Senken

Ist der Wert Ihres Poolwassers zu hoch, bleibt Ihnen letztlich nur der Griff zu Chemie, um wieder im akzeptablen, mittleren pH-Bereich anzukommen. Hierfür stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

pH-Senker

Viele Anbieter von Poolzubehör bieten spezielle pH-Senker an. Diese kommen entweder als Granulat, oder als wässrige Lösung daher und werden dem Wasser zugegeben. Üblicherweise enthalten diese speziellen Mittel verschiedene anorganische Säuren, wie beispielsweise:

  • Phosphorsäure
  • Salzsäure
  • Andere Säuren

Je nach Produkt und Hersteller kann der Säuregehalt und damit auch der Bedarf je gewünschter pH-Senkung pro Kubikmeter Wasser variieren. Beachten Sie unbedingt die Dosierungshinweise, sowie allgemeine Gefahren- und Nutzungshinweise zum Umgang mit den Produkten.

Essig

Wenn Sie auf teure Poolchemie aus dem Fachhandel verzichten wollen, können Sie auch zu anderen, meist deutlich günstigeren Säuren greifen. Gut geeignet ist beispielsweise Essig. Essig ist ebenfalls eine organische Säure und kann daher bedenkenlos verwendet werden. Achten sie aber darauf, dass es sich um reine Essigessenz handelt, da folgende häufig anzutreffenden Beimengungen zwar kulinarisch spannend sind, für Ihren Pool aber nur Nachteile mit sich bringen:

Essig
  • Zucker (z.B. in Balsamico) – Zucker fördert Keimwachstum
  • Unfiltrierte Naturessige – Trübstoffe etc. als Nährboden für Bakterien
  • Sonstige Geschmacksstoffe und Zusätze

Zitronensäure

Auch reine Zitronensäure aus dem Haushaltsbedarf eignet sich wunderbar, um die Wassercharakteristik Ihres Pools zu senken. Der Vorteil dieses meist zum Enthalten eingesetzten Stoffs ist die hohe Reinheit und das Fehlen nachteiliger Beimengungen. Normalerweise liegt Zitronensäure als kristallines Pulver vor, das einfach dem Wasser zugegeben werden kann.

Zitronensäure

Salzsäure

Theoretisch wäre auch die Verwendung von niedrig dosierter Salzsäure möglich. Allerdings sollten Sie nur dann zu Salzsäure greifen, wenn Sie über das nötige Wissen im Umgang mit dem Gefahrstoff verfügen. Bei unsachgemäßem Einsatz besteht die hohe Gefahr von Verätzungen und bleibenden Schädigungen an Lunge oder Augen.

Hinweis: Wenn Sie sich für nicht speziell für den Pool angebotenen Hausmitteln entscheiden, wird die Dosierung meist weniger genau möglich sein, als es bei speziellen pH-Senkern der Fall ist. Tasten Sie sich langsam vorwärts und testen Sie das erzielte Ergebnis immer wieder. Andernfalls können Sie leicht über Ihr Ziel hinausschießen und eine Übersäuerung herbeiführen.

Wie gehen Sie vor?

Falsch eingesetzt, können Sie mit pH-senkenden Mitteln neben einem „saureren“ Wasser noch ganz andere, häufig negative Effekte erzielen. Achten Sie daher darauf, die Anwendung korrekt durchzuführen.

Die Ausgangslage

Da Veränderungen der Temperatur, der Wassermenge, der eingesetzten Poolchemie, aber auch möglicher Reinigungsvorgänge starken Einfluss auf die Charakteristik des Wassers nehmen können, sollten Sie die Anpassung des Wertes unter Bedingungen vornehmen, die möglichst dem späteren Badebetrieb entsprechen. Gut geeignet ist daher beispielsweise der Nachmittag am Vortag des Badebetriebs. Eher schlecht geeignet sind die späten Abend- oder die frühen Morgenstunden, da Wassertemperatur und Besonnung dann deutlich von den Nutzungszeiten abweichen.

Pool Technik kann durch einen zu niedrigen pH-Wert in Mitleidenschaft gezogen werden

Der Ablauf

Fällt der Wert zu hoch aus, können Sie ihn mit diesen Maßnahmen Schritt für Schritt senken:

  • Pumpsystem für ausreichende Wasserbewegung in Betrieb nehmen
  • pH-Senker frei ins Beckenwasser geben
  • Umwälzung rund 10 Minuten in Betrieb halten, um Angleichung es Wassers im ganzen Becken zu gewährleisten
  • pH-Wert mittels Teststreifen messen
  • bei Bedarf weiteren pH-Senker zugeben

Achtung: Geben Sie die Säuren niemals direkt in den Skimmer, die Filteranlage oder andere technische Bauteile. Dort kommt es ansonsten zu einem extreme pH-Abfall, der empfindliche Bauteile in kurzer Zeit schädigen kann.

Häufig gestellte Fragen

Der pH-Wert steigt immer wieder an – was tun?

Die Ursachensuche ist hier stark von ihren individuellen Gegebenheiten abhängig. Eine wahrscheinliche Ursache ist eine regelmäßige Nachchlorung. Chlor vermag auf Grund seiner chemischen Eigenschaften, den pH-Wert nach oben zu verändern.

Wie hoch müssen Säuren als pH-Senker konzentriert sein?

Letztlich können Sie jede Säure einsetzen unabhängig von der Konzentration. Schwächere Säuren müssen aber in größerer Menge zugegeben werden, als stärkere Säuren.

Mein pH-Wert weicht wenig vom Sollrahmen 7,0 – 7,4 ab. Muss ich handeln?

Technische Komponenten mögen geringe Abweichungen noch recht gut verkraften. Vor allem der menschliche Organismus reagiert aber selbst bei kleinen Abweichungen sehr empfindlich. Auch die Chlorwirksamkeit lässt bereits bei kleinen Abweichungen stark nach. Die Folge wäre eine reduzierte Wasserreinheit, oder aber ein deutlich höherer Chlorgehalt.