Schwarze Käfer mit Zangen

Käfer besiedeln nahezu alle Lebensräume und das in der Regel in Massen. Darunter finden sich auch schwarze Käfer mit Zangen. 10 heimische Arten stellen wir Ihnen hier vor.

Auf den Punkt gebracht

  • schwarze Käfer mit Zangen kommen aus der Familie der Bockkäfer, Kurzflügler, Laufkäfer, Schröter und Stutzkäfer
  • können bis zu fünf Zentimeter lang werden
  • besitzen eine rundlich-ovale, lang gestreckte oder flache bis kugelige Körperform
  • bei diesen Arten handelt es sich überwiegend um Pflanzen- und Allesfresser

Bockkäfer (Cerambycidae)

Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo)

Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo), schwarze Käfer
Quelle: Katya from Moscow, Russia, Усач большой дубовый Cerambyx cerdo Great capricorn beetle Голям сечко Großer Eichenbock (29939326708), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • auch als Heldbock, Riesen- oder Spießbock bekannt
  • einer der größten Käfer in Mitteleuropa
  • erreicht eine Körperlänge von bis zu 5,5 cm
  • Fühler teilweise länger als der Körper
  • beim Männchen 10 cm, beim Weibchen bis 5 cm lang
  • Flügeldecken schwarz, hinten rotbraun
  • besiedelt vor allem alte Stiel- und Traubeneichen
  • als Brutbäume nur Eichenbestände ohne Unterwuchs geeignet

Tipp: Als Holzschädling wurde der Große Eichenbock jahrzehntelang intensiv bekämpft. Heute gehört er zu den bedrohten Arten und ist mittlerweile streng geschützt.

Kleiner Eichenbock (Cerambyx scopolii)

Kleiner Eichenbock (Cerambyx scopolii)
Quelle: xulescu_g, Cerambyx scopolii (16114817808), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • kleiner Bruder des Großen Eichenbocks
  • auch bekannt als Buchenspießbock
  • Körperlänge von 17-28 mm
  • Flügeldecken schwarz, gerunzelt, fein behaart
  • Männchen haben überlange Fühler
  • beim Weibchen etwa körperlang
  • letztes Fühlerglied am längsten
  • tritt von Mai bis Juli in Laubwälder, Streuobstwiesen und Gärten auf
  • Larven entwickeln sich im Holz

Tipp: Im heimischen Garten kann man sie beispielsweise am Holunder, Weißdorn, Hartriegel sowie an Rosen und Doldenblütlern entdecken.

Waldbock (Spondylis buprestoides)

Waldbock (Spondylis buprestoides)
Quelle: Francisco Welter-Schultes, Spondylis-buprestoides-01-fws, Bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • typischer Bewohner von Kiefernwäldern
  • in Fichtenwäldern seltener zu finden
  • nachtaktiver schwarzer Käfer
  • entwickelt sich in Stümpfen und Stämmen von Nadelhölzern
  • zwischen 12 und 24 mm lang
  • schwarzer, walzenförmiger, untersetzter Körper
  • kurze Fühler, sehr kräftige Oberkiefer, starke Zangen
  • gelber Haarsaum vorn und hinten am Brustteil

Tipp: Der Waldbock ist ein schwarzer Käfer mit einer Lebensdauer von etwa drei Wochen, während das Puppen- und Larvenstadium zwei bis drei Jahre dauert.

Kurzflügler (Staphylinidae)

Kaiserliche Kurzflügler (Staphylinus caesareus)

Kaiserliche Kurzflügler (Staphylinus caesareus)
Quelle: Francisco Welter-Schultes, Staphylinus-caesareus-10-fws, Bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • wird bis zu 25 mm lang, flugfähig, heimisch
  • Kopf, Thorax und Hinterleib schwarz gefärbt
  • Flügeldecken rotbraun, nicht starr
  • bedecken nur ein Drittel des Hinterleibes
  • verleihen dem Käfer ungewöhnliche Beweglichkeit
  • auch Fühler und Beine sind rotbraun
  • Am Halsschlid, Saum mit gelben Haaren
  • bei Gefahr ähnliches Verhalten wie der Schwarze Moderkäfer
  • tritt von Mai bis August auf
  • ernährt sich von Nacktschnecken, Insektenlarven und Würmern

Tipp: Der Kaiserliche Kurzflügler zeigt bei Gefahr ein ähnliches Verhalten wie der Schwarze Moderkäfer. Auch er nimmt eine Wehrstellung ein und nutzt seine Wehrdrüsen am Hinterleib.

Schwarzer Moderkäfer (Ocypus olens)

Schwarzer Moderkäfer (Ocypus olens), schwarzer Käfer Zangen
Quelle: Rupes, Devil’s Coach Horse Beetle, Bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • der größte Kurzflügler in Mitteleuropa
  • Körperlänge von 22 bis 23 mm
  • tiefschwarz, matt, dichte, gepunktete Struktur, schwarze Behaarung
  • Hinterleib weniger deutlich punktiert, eher glänzend als matt
  • Flügeldecken und Halsschild etwa gleich lang
  • schwarzer Käfer mit übergroßem Kopf, sehr gut ausgebildete Kieferzangen
  • sehr wehrhaft, erhebt bei Gefahr das Ende seines Hinterleibes
  • öffnet seine Zangen als Drohgebärde
  • weiße Wehrdrüsen am Hinterleib
  • kann daraus ein übel riechendes, ätzendes Sekret schleudern
  • auch für Menschen nicht ganz ungefährlich
  • Biss nicht giftig, aber sehr schmerzhaft

Tipp: Dieser Käfer ähnelt nicht nur optisch einem Skorpion, sondern auch in seinem Verhalten bei drohender Gefahr. Der Name ‚Moderkäfer‘ bezieht sich übrigens auf seine bevorzugte Nahrung, die aus Aas und wirbellosen Kleintieren wie Würmern und Asseln besteht.

Laufkäfer (Carabidae)

Gewöhnlicher Schaufelläufer (Cychrus caraboides)

Gewöhnlicher Schaufelläufer (Cychrus caraboides), schwarzer Käfer
Quelle: AJC1 from UK, The Snail Hunter (25671963043), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • nachtaktiver, komplett schwarzer Käfer, heimisch
  • mit einer Körperlänge von 12 bis 20 mm
  • weniger glänzend als der Schmale Schaufelläufer
  • auffälligstes Merkmal ist der lang gestreckte Kopf
  • weit nach vorn gestreckte gezahnte Mundwerkzeuge
  • lebt in Erlenbrüchen und feuchten Nadelwäldern
  • unter Steinen, Moos, Rinde und Totholz zu finden
  • überwintert als Larve und adultes Tier

Tipp: Dieser Laufkäfer ernährt sich von Schnecken, insbesondere Gehäuseschnecken, sein Speichel hat eine lähmende Wirkung auf die Schnecken. Dort, wo Laufkäfer jagen, findet man oft aufgebrochene Schneckenhäuser.

Lederlaufkäfer (Carabus coriaceus)

Lederlaufkäfer (Carabus coriaceus)
Quelle: Katya from Moscow, Russia, Жужелица шагреневая (Жужелица черная)- Carabus coriaceus – Черен бегач – Lederlaufkäfer (22702957014), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • größter heimischer Laufkäfer
  • dämmerungs- und nachtaktiv
  • etwa 30 bis 40 mm groß, flugunfähig
  • Körperoberseite schwarz, matt bis leicht glänzend
  • Unterseite sowie Kopf und Beine glänzend schwarz
  • Flügeldecken gewölbt bis stark gerundet, gerunzelt
  • Kopf und Halsschild feiner gerunzelt
  • Schienen der Mittelbeine außen rostrote Haare
  • benötigt eine gewisse Bodenfeuchte
  • meidet deshalb trockene Orte
  • zeigt sich etwa von April bis Oktober
  • frisst Schnecken, Würmer, Insekten und Aas

Schröter (Lucanidae)

Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus)

Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus)
Quelle: Jacek Proszyk, Ciołek matowy, Bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • tag- und nachtaktiver, schwarzer Käfer
  • flach, matt schwarz, 20 bis 30 mm lang
  • Kopf der Männchen leicht punktiert
  • breiter als der des Weibchens
  • auch Halsschild und gerunzelte Flügeldecke leicht punktiert, glänzend
  • kräftige Oberkiefer (Zangen)
  • Fühler zehngliederig
  • gehört zu den Arten, die von von Mai bis August auftreten
  • in totholzreichen Biotopen wie Laubwäldern und alten Streuobstwiesen

Hirschkäfer (Lucanus cervus)

Hirschkäfer (Lucanus cervus)
  • größte mitteleuropäische Käferart
  • unverwechselbarer Schwarzkäfer, leicht zu erkennen
  • Männchen 3,5 bis 8 mm groß, Weibchen 3,0 bis 4,5 mm
  • schwarzbraune Grundfärbung, Deckflügel braunrot
  • Männchen besitzen auffälliges ‚Geweih‘
  • Oberkiefer (Mandibeln) massiv vergrößert
  • können fast die Hälfte der Körperlänge ausmachen
  • Mundwerkzeuge schimmern rotbraun bis rötlich
  • Weibchen haben schmaleren Kopf und normal entwickelten Oberkiefer

Stutzkäfer (Histeridae)

Abgeplattete Stutzkäfer (Hololepta plana)

Abgeplattete Stutzkäfer (Hololepta plana)
Quelle: AfroBrazilian, Hololepta plana 03, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • glänzend schwarzer, stark abgeflachter Körper
  • etwa acht bis neun Millimeter lang
  • Kopf eingezogen, kann nicht zurückgezogen werden
  • Kehlplatte, die die Mundwerkzeuge schützt fehlt
  • langer sichelförmiger Oberkiefer
  • Stutzkäfer lebt räuberisch
  • unter lockerer Rinde von Laubbäumen, insbesondere Pappeln
  • ernährt sich von Fliegen-, Mücken- und Käferlarven
  • tritt von April bis Oktober auf

Häufig gestellte Fragen

Was verursacht die schwarze Färbung dieser Käfer?

Sowohl die Käfer als auch deren Larven sind mit einem stabilen Chitinpanzer ausgestattet. Bei erwachsenen Tieren wird das Chitin durch sogenanntes eingelagertes Sklerotin (Strukturproteine) verstärkt, was die dunkle Färbung hervorrufen soll. Frisch geschlüpfte Käfer sind in der Regel noch nicht voll ausgefärbt. Ihre endgültige Färbung bildet sich jedoch nach mehreren Stunden.

Dienen die kräftigen Oberkiefer ausschließlich dem Nahrungserwerb?

Generell ist die Ernährungsweise von schwarzen Käfern an deren Mundwerkzeugen (Mandibeln) zu erkennen. Sie sind das wichtigste Werkzeug zur Nahrungsgewinnung. Pflanzenfresser unter diesen Käfern nutzen sie, um damit Teile aus Pflanzen zu schneiden. Die Räuber unter ihnen benötigen sie zum Packen ihrer Beute. Aber es gibt auch Ausnahmen, z. B. den männlichen Hirschkäfer, seine Mandibeln sind als Fresswerkzeuge ungeeignet und dienen viel mehr als Waffen, um Kämpfe mit Rivalen auszutragen.

Wie sehen die Larven schwarzer Käfer aus?

Die Larven sind an ihrem langen, stark chitinhaltigen Körper mit rundem Querschnitt zu erkennen. Sie haben eine gelblich-braune Färbung und verfügen ebenso wie die adulten Tiere über kräftige Mundwerkzeuge.