Thymian schneiden - Titel

Thymian veredelt Fleisch, Fisch und zahlreiche andere Gerichte unserer Küche. Für langanhaltende Freude an der Pflanze, sollte die Ernte aber richtig erfolgen. Aber sollte man Thymian schneiden oder lieber zupfen?

Auf den Punkt gebracht

  • Werden die Blätter direkt vom Trieb gezupft, kann dieser durch die zahlreichen Verletzungen absterben
  • Wenn Sie Triebe abschneiden, wird die Pflanze an der Schnittstelle zu seitlichen Austrieben angeregt
  • Nach dem Waschen der abgeschnittenen Triebe lassen sich die Blätter gut abzupfen

Abschneiden oder -zupfen?

Die Frage nach dem richtigen Ernten des Thymians ist recht einfach beantwortet: Von der wachsenden Pflanze bis hin zur verzehrfähigen Würze sollten Sie beide Vorgehen einsetzen – aber jeweils zum richtigen Zeitpunkt:

Thymian schneiden
  • Triebe mit scharfer Schere an der Basis bzw. im unteren Drittel abschneiden
  • Triebe unter kaltem Wasser waschen
  • Blätter von den Trieben abzupfen
  • Einzelne Thymian-Blätter mit scharfem Messer kleinschneiden oder -hacken

Hinweis: Sie können die Blätter direkt vom wachsenden Trieb nehmen. Allerdings wachsen hier keine neuen Blätter nach.

Wenn Sie ganze Triebe vom Thymian schneiden, werden an dieser Stelle seitliche Triebe neu austreiben. Diese Methode ist schonend für die Pflanze und unterstützt die Verjüngung vergleichbar zum Erhaltungsschnitt.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich die Stiele des Thymians mitessen?

Grundsätzlich sind alle Bestandteile der Pflanze essbar. Allerdings verholzen die Stile rasch und sind damit nicht mehr schmackhaft. Nutzen Sie daher nur die stark ölhaltigen Blätter als aromatische Geschmacksgeber.

Wie wird Thymian verwendet?

Ob frisch oder getrocknet, die Pflanze braucht Hitze und gegebenenfalls etwas Feuchtigkeit, damit die ätherischen Öle aus den Blättern freigesetzt werden. So entfaltet sich der Geschmack optimal und wird auf die gewürzten Speisen übertragen.

Sind alle Thymiansorten essbar?

Alle der bei uns als Gewürzpflanze erhältlichen Thymiansorten sind grundsätzlich essbar. Je nach Alter und Beschaffenheit der Blätter sollten sie diese möglicherweise als ganzen Zweig zum Essen geben und nach dem Garen wieder entfernen.