Gehe zur Startseite » Kräutergarten » Alter verholzter Salbei: durch Schneiden verjüngen
Salbei verjüngen

Alter verholzter Salbei: durch Schneiden verjüngen

Salbei ist nicht nur ein würziges Küchenkraut. Er besitzt auch heilende Eigenschaften und zieht mit seinen Blüten viele Insekten an. Leider verholzt er mit der Zeit oft. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Salbei durch Schneiden verjüngen.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • die meisten Salbeisorten gehören zu den Halbsträuchern
  • Salbei verholzt im unteren Bereich
  • wird im Alter dadurch immer kahler
  • Rückschnitt nur vorsichtig ausführen
  • richtiger Schnitt von der Salbeisorte abhängig

Salbei-Wachstum

Das mediterrane Küchenkraut wächst gewöhnlich als ausdauernder Halbstrauch, selten als Staude oder als Strauch. Bedingt durch seine Wuchseigenschaften verholzen ältere Triebe im Laufe der Zeit. Diese bilden meist keine neuen Blätter und bleiben kahl. Je größer die Pflanze wird, umso kahler werden die älteren Teile. Salbei neigt außerdem wegen seines brüchigen Holzes dazu auseinanderzubrechen. Das kann dazu führen, dass der „Stamm“ dicht über dem Boden, zum Beispiel durch Schneelast im Winter, auseinanderreißt und die Triebe danach am Boden liegen. Zwar treibt die Pflanze meist wieder aus, wächst aber nicht mehr so schön aufrecht und bildet eine verholzte, kahle Mitte.

Salbei-Steckling
Salbei-Steckling schneiden

Hinweis: Eine solche Pflanze lässt sich noch retten, indem die am Boden liegenden Triebe bewurzelt und neu eingepflanzt werden.

Alten Salbei erkennen

Folgende Merkmale weisen darauf hin, dass die Pflanze überaltert und dringend gehandelt werden muss:

  • altes Holz im Strauchinneren
  • kahl werdende Triebe
  • Holz reißt und wird brüchig
  • Blühfreudigkeit lässt nach
  • schwacher oder zögerlicher Neuaustrieb

Durch Schnitt verjüngen

Damit größere Eingriffe gar nicht erst notwendig werden, sollte das Küchenkraut regelmäßig geschnitten werden. Das beugt dem Verholzen am besten vor. Hat man im Garten jedoch ein älteres Exemplar, um das sich wenig gekümmert wurde und das schon verholzt ist, kommt man um einen aufwändigeren Verjüngungsschnitt nicht mehr herum.

Salbei schneiden
Ein periodischer Schnitt hält den Salbei in Form.

Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt hängt zum einen von der Salbeisorte, zum anderen aber auch von der Art des Wachstums aus. So können Stauden nach der Blüte zurückgeschnitten werden, damit sie noch einmal Blüten bilden. Der Echte Salbei (Salvia officinalis), der nicht nur am häufigsten in Gärten anzutreffen, sondern auch am stärksten durch ein Überaltern gefährdet ist, wird am besten im Frühjahr geschnitten. Die stärksten Fröste sollten schon vorbei sein, so dass Ende März bis Mitte April am ehesten in Frage kommen.

Werkzeug

Geeignet zum Schneiden eines Salbeistrauches sind die gleichen Werkzeuge wie für andere Schnittarbeiten im Garten:

  • Gartenschere
  • eventuell kleine Säge
  • Handschuhe
  • für tägliche Ernte eignet sich auch normale Küchenschere
Gartenschere mit Wetzstahl schärfen

Hinweis: Wegen des brüchigen Holzes sollte das Werkzeug wirklich sehr scharf sein, damit die Triebe nicht abreißen, sondern geschnitten werden.

Anleitung

Am besten verjüngen Sie alten verholzten Salbei Schritt für Schritt. Unsere Anleitung erklärt Ihnen, wie Sie den Verjüngungsschnitt richtig durchführen.

  1. Bei einem Rückschnitt sollten die nicht verholzten Triebe immer um mindestens ein Drittel gekürzt werden, besser sogar zwei Drittel. Wird diese Schnittmaßnahme von Anfang an konsequent umgesetzt, verholzt der Salbei gar nicht erst so schnell und ein Verjüngen ist eventuell gar nicht notwendig.
  2. Bei einem alten Strauch gelingt das Verjüngen nur sehr schwer. Dazu müssen zuerst die alten, abgestorbenen Triebe entfernt werden. Dabei vorsichtig vorgehen, besonders bei einer stark ausgeprägten Verholzung brechen die Verzweigungen leicht auseinander.
  3. Anschließend wird eine kräftige Auslichtung vorgenommen. Dabei insbesondere schwach wachsende, wenig belaubte Bereiche aus dem Strauch schneiden.
  4. Bei den verbliebenen Trieben genauer hinsehen. Sind jüngere, noch grüne Seitentriebe vorhanden, werden die verholzten Zweige auf diese abgeleitet. Dafür den Trieb einfach einige Millimeter oberhalb der Verzweigung abschneiden.
  5. Am schwierigsten ist es, Zweige zu verjüngen, die keine jüngeren Austriebe besitzen, da Salbei aus dem alten Holz schlecht wieder austreibt. Wenn auf den Trieb verzichtet werden kann, wird er einfach am Ansatz weggeschnitten.
  6. Soll der Zweig bestehen bleiben, kann nach einem schlafenden Auge an der verholzten Stelle gesucht werden. Diese zeichnet sich durch eine kleine Verdickung in der Rinde aus. Ist eine solche Stelle vorhanden, wird der Trieb knapp oberhalb eingekürzt. Mit etwas Glück treibt die Pflanze an dieser Stelle neu aus.
Alten, verholzten Salbeistrauch schneiden

Pflege nach dem Schnitt

Besonders dann, wenn ins alte Holz geschnitten wurde, treibt Salbei nur sehr langsam wieder aus. Die Pflanze braucht sehr viel Zeit, um sich zu erholen. Wichtig ist, dass man nicht ungeduldig wird und nicht durch zu viel Pflege versucht, den Vorgang zu beschleunigen. Es reicht, die Pflanze einmal gründlich zu gießen und mit etwas Kompost zu düngen. Eine Mulchdecke hält Unkräuter davon ab, die zurückgeschnittene Pflanze zu überwuchern. Die Ernte sollte vorläufig unterbleiben, bis sich wieder kräftige Triebe gebildet haben.

Häufig gestellte Fragen

Gilt diese Anleitung auch für andere ältere Kräuter?

Auch andere Kräuter die als Sträucher wachsen, überaltern gern, dazu zählt zum Beispiel Lavendel. Bei ihm ist ein regelmäßiger Rückschnitt deshalb ebenso wichtig. Ein Verjüngungsschnitt erfolgt ähnlich wie beim Salbei.

Gibt es Salbeisorten, die nicht überaltern?

Dazu gehören die Sorten, die nicht verholzen, etwa der Steppen-Salbei (Salvia nemorosa). Dabei handelt es sich um eine ausdauernde Staude und nicht um einen Halbstrauch.

Welche Fehler kann man beim Schneiden machen?

Wird bei bestimmten Sorten ins alte Holz geschnitten, treibt der Salbei nicht mehr aus. Außerdem ist es nicht gut im Winter zu schneiden, dann könnte Frost die Pflanze gefährden.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up