Zum Inhalt springen
HomepageHomepage » Nutzgarten » Gemüsegarten » Fruchtgemüse » Paprika » Wie erkenne ich, ob eine Paprika reif ist?
Wie erkenne ich, ob eine Paprika reif ist?

Wie erkenne ich, ob eine Paprika reif ist?

Rot, gelb, orange, grün oder sogar gestreift – Paprika gibt es in vielen Farben und Formen. Doch wie erkennt man eigentlich, wann und ob die leckeren Früchte richtig reif sind?

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • grüne Paprika stets unreif
  • unreife Paprika kann geerntet und gegessen werden
  • reife Früchte gut durchgefärbt ohne Grünanteile
  • Fruchtfarbe abhängig von der Sorte
  • erstmalige Ernte ab Mitte Juli möglich

Farbe verrät Reifegrad

Den Reifegrad einer Paprika erkennen Sie allein an der Färbung der Früchte. Grüne Paprika sind dabei immer unreif und färben sich erst mit der Reifung rot, gelb oder orange. Dabei gibt es keinerlei Übergangsstadien, bei den die Früchte erst grün, dann gelb und dann rot werden! Stattdessen handelt es sich bei den unterschiedlichen Fruchtfarben lediglich um verschiedene Sorten.

grüne, gelbe und rote Paprika
  • grüne Paprika immer unreif
  • reife Paprika je nach Sorte rot, gelb oder orange
  • gut durchgefärbte Früchte ohne grüne Anteile erntereif

Tipp: Übrigens gibt es auch schwarze (wie ‚Nocturne‘ oder ‚Lilo F1‘) sowie gestreifte (‚Tigerpaprika‘) Paprikasorten, die ihre Reife ebenfalls durch eine sortentypische Durchfärbung anzeigen. Auch hier gibt es bei reifen Früchten keinerlei grüne Anteile mehr.

Reifedauer

Als ersten Hinweis für den richtigen Erntezeitpunkt können Sie auch den Tag der Pflanzung nehmen. Im Durchschnitt dauert es von der Pflanzung (üblicherweise zwischen Mitte und Ende Mai) bis zur ersten Ernte rund sechs Wochen, wobei manche Sorten schneller und andere auch langsamer reifen. Hängen bereits grüne Früchte am Strauch? Dann brauchen Sie nur noch etwa drei bis vier Wochen zu warten, bis diese sich durchgefärbt haben und geerntet werden können. Dies sollte bei termingerechter Auspflanzung und passender Witterung etwa Mitte bis Ende Juli der Fall sein.

Paprikasamen einpflanzen
Paprikasamen im Topf ab Ende Februar bis Anfang März vorziehen

Hinweis: Paprikapflanzen erntet man nicht nur einmal, da sie kontinuierlich neue Früchte ausbilden. Daher ist die Paprikaernte bis weit in den Oktober hinein möglich, allerdings wird es dann oft zu kalt.

Perfekte Erntezeit

Allerdings unterscheidet sich die Reifegeschwindigkeit und -dauer stark davon, ob die Paprikapflanzen im Freiland oder im Gewächshaus kultiviert werden und wie die Witterung im Anbaugebiet gerade ist. Paprika brauchen viel Sonne und Wärme, dann reifen auch ihre Früchte schneller und besser. Bei kaltem und regnerischem Wetter erfolgt die Fruchtreifung hingegen nur sehr zögerlich, Frost zerstört die Ernte sogar. Deshalb sollten die letzten Paprika stets vor dem ersten Frost abgenommen werden.

Zu diesen Zeitpunkten können Sie erstmalig reife Paprika ernten:

  • Freiland: Ende Juli / Anfang August
  • Balkon / Terrasse (Topfpaprika): Ende Juli / Anfang August
  • Gewächshaus: Mitte / Ende Juli
grüne Paprika

Tipp: Ernten Sie Paprikafrüchte möglichst frühmorgens, da sie zu diesem Zeitpunkt den höchsten Anteil an Nährstoffen sowie das beste Aroma haben.

Häufig gestellte Fragen

Darf man grüne Paprika essen?

Tatsächlich lassen sich Paprika auch grün ernten und essen. Die grünen Früchte schmecken herber als die gelben oder roten Exemplare, zudem sollten Sie aufgrund des hohen Gerbsäureanteils auf einen Rohverzehr verzichten. Jedoch nicht, weil grüne Paprika giftig wären! Stattdessen sind sie schlicht schwerer verdaulich. Kochen, schmoren oder braten Sie die Schoten lieber, wobei für manche Gerichte, vor allem in der türkischen und griechischen Küche, grüne Paprika sogar unverzichtbarer Bestandteil sind.

Kann man unreife Paprika nachreifen lassen?

Wird es im Herbst zu kalt, reifen die grünen Früchte nicht mehr und müssen dann geerntet werden. Auf der Fensterbank lassen sich unreife Paprika jedoch prima nachreifen und werden noch süß und rot (oder gelb bzw. orange, je nach Sorte). Hierzu legen Sie die Früchte an einen hellen sowie warmen Ort und platzieren sie am besten neben reifen Äpfeln oder Bananen. Diese verströmen das Reife Gas Ethylen, welches den Reifeprozess beschleunigt.

Lassen sich die Samen grüner Paprika für die Aussaat verwenden?

Für die Neuaussaat im Folgejahr sollten Sie die Samen stets nur aus reifen Früchten gewinnen! Aus grünen Paprika gewonnenes Saatgut ist unreif und deshalb nicht keimfähig. Sie werden mit diesen Samen keinen Erfolg bei der Anzucht von Paprikapflanzen haben. Wählen Sie Vollreife oder überreife Früchte für die Samengewinnung und befreien Sie die Kerne von Fruchtfleisch. Lassen Sie sie sorgfältig trocknen und bewahren Sie sie, gut verschlossen, dunkel und kühl auf.

Scroll Up