Gehe zur Startseite » Nutzgarten » Gemüsegarten » Fruchtgemüse » Paprika » Paprika wird schwarz: was tun bei dunklen Flecken?
Paprika wird schwarz

Paprika wird schwarz: was tun bei dunklen Flecken?

Freuen Sie sich auch darauf, im Sommer in frischen Paprika zu beißen? Das Gemüse ist wohlschmeckend, gesund und vielseitig verwendbar. Doch woran liegt es, wenn die Paprika dunkle Flecken bekommt und schwarz wird?

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • schwarze Flecken durch Krankheiten oder Pflegefehler
  • sortenabhängige Färbung möglich
  • Verfärbung als Zeichen von Mangelerscheinungen
  • Früchte häufig noch essbar
  • betroffene Stellen großzügig entfernen

Schwarze Flecken auf Paprika

Paprika (Capsicum) stammt aus Südamerika und gedeiht gut in mediterranem Klima. Auch in deutschen Gärten ist die einjährige Pflanze immer öfter zu finden. Paprikaschoten schmecken köstlich und stecken voller gesunder Vitamine und Mineralstoffe.

Paprika mit schwarzen Flecken
Schwarz gefärbte Stellen an Paprikaschoten verlangen in den meisten Fällen Ihre Aufmerksamkeit!

Wird die Paprika im Garten jedoch schwarz oder zeigt dunkle Flecken, kommen meist diese Ursachen in Frage:

  • Sorte
  • Befall mit Grauschimmel
  • Blütenendfäule
  • physische Schäden

Sorte

Gelbe, grüne, orange und rote Paprika kennt jedes Kind. Neben diesen bekannten Sorten gibt es jedoch auch weiße, dunkelbraune, violette und schwarze Varianten.

Schwarze Flecken können bei dunklen Sorten durch Farbansammlungen ganz normal während der Reifung entstehen. Vollständig ausgreift können sie ohne Bedenken verzehrt werden.

Sorten mit dunklen Früchten sind:

Dunkle Paprikaschote
Es gibt eine Vielzahl von Paprikasorten, deren Früchte sich dunkel färben.
  • ‚Brownie‘ mit dunkelbraunen Früchten
  • ‚Sweet Chocolate‘ mit violetten Früchten
  • ‚Black Blocky‘ mit roten und schwarzen Früchten
  • ‚Hungarian Black‘ mit schwarzen Früchten
  • ‚Nocturne‘ mit schwarzen Früchten

Grauschimmel

Wenn Paprika schwarze Stellen bekommen, kann Grauschimmel die Ursache sein. Grauschimmel gehört zu den am weitesten verbreiteten Pilzkrankheiten. Vor allem geschwächte oder verletzte Pflanzen werden schnell infiziert. Zu dicht stehende Pflanzen sind besonders gefährdet. So lässt sich Schimmelbildung an Paprika vorbeugen:

  • sonnigen, luftigen Standort wählen
  • mind. einen halben Meter Abstand zwischen Paprikapflanzen einhalten
Paprika nach dem Gießen

Tipp: Gießen Sie die Pflanzen nur von unten, sodass die Blätter und Früchte nicht nass werden. 

Verzehrfähigkeit: Von Grauschimmel befallene Früchte sollten nur bei geringer Schädigung noch verzehrt werden. Schneiden Sie die betroffenen Stellen großzügig weg.

Blütenendfäule

Große braune bis schwarze Verfärbungen an der Spitze der Paprikafrucht können durch die Blütenendfäule ausgelöst werden. Grund für diese Krankheit, die auch Tomaten befällt, ist ein Kalziummangel. So beugen Sie dem vor:

Tomate mit Blütenendfäule
Blütenendfäule an Tomate
  • Algenkalk um Pflanzen streuen
  • ausgewogen düngen
  • regelmäßige Wasserversorgung
  • kalziumhaltige Blattdünger bei starkem Befall

Verzehrfähigkeit: Paprika mit Blütenendfäule sind problemlos essbar. Schneiden Sie die verfärbten Stellen einfach weg.

Physische Schäden

Schwarze Flecken auf der Paprikafrucht können durch Beschädigungen während des Wachstums entstehen. So sorgen Sie dafür, dass sich die Schoten gesund entwickeln:

  • Früchte möglichst frei hängen lassen
  • Aneinanderstoßen vermeiden

Verzehrfähigkeit: Wenn dunkle Stellen durch physische Beschädigungen entstanden sind, können Sie die betroffenen Bereiche wegschneiden und die Frucht verzehren.

Paprika im Gemüsefach des Kühlschranks lagern

Hinweis: Lagern Sie Paprika am besten im Gemüsefach im Kühlschrank oder im Keller bei einer Temperatur von 10 bis 13 Grad Celsius. Schützen Sie die Früchte vor dem Sonnenlicht, da sie sonst schnell welk werden.

Häufig gestellte Fragen

Wie sieht der optimale Standort für Paprika aus?

Paprikapflanzen bevorzugen einen sonnigen Standort mit viel Licht. Am besten gedeihen sie in einem gut drainierten, nährstoffreichen Boden. Paprika benötigt  vor allem in der Zeit der Fruchtbildung viel Wasser. Pflanzen Sie Paprika wind- und regengeschützt. Das Fruchtgemüse benötigt viel Platz. Halten Sie einen Abstand von 50 Zentimetern zu anderen Pflanzen ein, sodass die Luft gut zirkulieren kann.

Woran kann es liegen, dass sich die Kerne der Paprika schwarz färben?

Eventuell haben sich Schädlinge wie der Paprikafloh in der Frucht eingenistet und die Kerne beschädigt. Dunkle Verfärbungen der Kerne können durch Schimmel oder Pilzinfektionen ausgelöst werden. Häufig tritt die schwarze Verfärbung einzelner Kerne bei alten Früchten auf. Schneiden Sie das betroffene Areal großzügig weg. Wenn das Fruchtfleisch keine Verfärbungen aufweist, können Sie die Paprika noch essen.

Woran erkennt man die Qualität einer Paprika?

Die gute Qualität einer Paprikafrucht erkennen Sie an einer glatten, festen und gleichmäßig gefärbten Schale. Kaufen Sie keine Früchte mit weichen Stellen, dunklen Flecken oder Schimmel. Achten Sie beim Kauf auch auf Verletzungen oder Druckstellen. Paprikafrüchte sind sehr empfindlich.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up