Gehe zur Startseite » Gartenpflege » Schädlinge » Backpulver/Natron bei kleinen Fliegen in Blumenerde
Backpulver/Natron bei kleinen Fliegen in Blumenerde Titel

Backpulver/Natron bei kleinen Fliegen in Blumenerde

Backpulver und Natron gelten als vielseitig einsetzbare Hausmittel zur Bekämpfung verschiedener Insektenarten, so auch gegen kleine Fliegen in Blumenerde. Mit der richtigen Anleitung wirken sie zuverlässig, aber es sollte dabei einiges beachtet werden.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • kleine Fliegen in Blumenerde meist Trauermücken
  • Bekämpfung unerlässlich
  • Hausmittel einsetzen
  • Backpulver und Natron wirken zuverlässig äußerlich; Backpulver auch innerlich
  • aufgelöst im Gießwasser oder gestreut als Pulver anwendbar

Kleine Fliegen in Blumenerde

Wenn sich kleine Fliegen in der Erde zeigen und um Blumentöpfe oder Pflanzenkübel schwirren, handelt es sich meist um die Trauermücke (Sciaridae). Eine Bekämpfung ist sehr empfehlenswert, weil sich insbesondere diese Insektenart schnell vermehrt. Sie legen ihre Eier in die Erde, aus denen kleine gefräßige Larven entstehen, die weit in die Erdiefe gehen können.

Trauermücke (Sciaridae)
Trauermücke (Sciaridae)

Ohne Bekämpfung werden es immer mehr, befallen weitere Pflanzen und fügen diesen immensen Schaden zu. Sollte es sich um eine andere Fliegenart handeln, ist die Folge in der Regel ähnlich. Deshalb ist eine zugig und vor allem eine Bekämpfung unerlässlich.

Befall erkennen

Ob ein Befall vorliegt und wie umfangreich dieser ist, kann leicht herausgefunden werden: Zugluft, Wasser oder eine kleine Erschütterung des Topfes lassen die kleinen Fliegen aus der Blumenerde panisch von der Erdoberfläche auffliegen. Weitere Indizen für einen Fliegenbefall sind:

  • weiß-graue punktartige Flecken auf und in Blumenerde
  • Pflanze verkümmert zunehmend
  • Blätter rollen sich ein

Wirkung von Backpulver und Natron

Das Pulver beinhaltet in der Regel immer Natron und wirkt als Triebmittel. Nehmen kleine Fliegen das Backpulver mittels Verzehr auf, sorgt es für ein Aufdunsten des Körpers bis hin zum Platzen der Organe. Die Wirkung zeigt sich schnell bei Fliegen und ihren Larven, ist aber sehr qualvoll für sie.

Natron in einer Schüssel
Natron

Natron hingegen bildet für die Wirkung als Treibmittel nur in Verbindung mit bestimmten Säuren wie Essig oder Zitronensäure, mit kleinen Bläschen, welche innerlich zum Tod der Insekten führen. Äußerlich wirken Backpulver und Natron auf die gleiche Weise: mittels Wasser wird Kohlendioxid freigesetzt. Bei Körperkontakt dringt das ins Körperinnere und führt zur Vergiftung. Atmen die Fliegen und Larven Backpulver ein, ist ebenfalls die Vergiftung mit Todesfolge das Resultat. 

Hinweis: Natron (Natriumhydrogencarbonat) ist kein Soda oder Waschsoda (Natriumcarbonat). Hier kommt es häufiger zur Verwirrung, wenn Begriffe wie Speisesoda und Back- beziehungsweise Baking-Soda Verwendung finden, wobei Natrium hier nur wegen der Bläschenbildung fälschlicherweise als „Soda“ bezeichnet wird. 

Anleitung für Pulvergabe

  1. Streuen Sie eine dünne Schicht Backpulver/Natron auf die gesamte Blumenerde-Oberfläche. Achten Sie dabei auf eine feine Verteilung des Pulvers und vermeiden Sie die Bildung von Klumpen.
  2. Füllen Sie Wasser in ein Sprühbehältnis und benässen Sie das Pulver gut, um eine weitflächige Ausbreitung auch in Tiefe zu gewährleisten.
  3. Um die Verdunstung und Giftausbreitung zu begünstigen, sollte die Pflanze an einen warmen Ort gestellt werden.
  4. Sprühen Sie auch umherfliegende Exemplare ein.
  5. Wiederholen Sie dies alle zwei bis drei Tage, bis keine Fliegen mehr vorhanden sind.

Tipp: Wechseln Sie nach der Behandlung die Erde aus, denn feuchtes Backpulver/Natron fördert die Schimmelbildung. Dadurch können behandelte Pflanzen schwerwiegende Schäden erleiden.

Anleitung zum Gießen

Backpulver mit Wasser vermischen und  Pflanze mit dem Gemisch gießen
links: Backpulver mit Wasser vermischen, rechts: Pflanze mit dem Gemisch gießen
  1. Geben Sie einen gehäuften Teelöffel Backpulver/Natron in 1 Liter Wasser.
  2. Rühren Sie das Gemisch gut um, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat.
  3. Anschließend Blumenerde großzügig damit gießen.
  4. Überschüssiges Wasser sollten Sie ablaufen lassen, um Staunässe zu vermeiden.
  5. Anschließend die Pflanze an einen warmen Ort stellen. Dies begünstigt die Verdunstung und Giftausbreitung.
  6. Bei Bedarf den Vorgang nach einer Woche wiederholen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Alternativen zu Backpulver/Natron gibt es gegen kleine Fliegen?

Anstelle von Backpulver und/oder Natron können Sie auch die Blumenerde gegen frische austauschen und die alte sofort im Biomüll entsorgen. Sie können auch Nematoden kaufen und in die Blumenerde setzen. Diese zeigen frühestens nach zwei oder drei Tagen erste Wirkung und sollten mindestens zehn Tage lang eingesetzt werden. Eine weitere Möglichkeit bieten Gelbsticker, an denen Fliegen bei Kontakt kleben bleiben und verenden. Diese eignen sich allerdings nur für geringen Befälle.

Wie ist kleinen Fliegen an Pflanzen vorzubeugen?

Verwenden Sie stets hochwertige Blumenerde. Mit minderwertiger Qualität holen Sie sich die Insekten häufig nach Hause. Kontrollieren Sie neue Pflanzen und deren Substrat möglichst bereits vor dem Kauf auf einen Befall. Gerade bei günstigen Supermarkt-Exemplaren wird teilweise „infizierte“ Billig-Erde verwendet. Tauschen Sie diese unverzüglich aus. Eine ideale Vorbeugung ist das Abdecken der Erdoberfläche mit Quarzsand, der ein Eindringen zur Eiablage verhindert.

Was passiert, wenn keine Bekämpfung von kleinen Fliegen in Blumenerde erfolgt?

Findet keine rechtzeitige Bekämpfung der kleinen Fliegen statt, können in kürzester Zeit hunderte von Larven die Blumenerde besiedeln. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Wurzeln. Je umfangreicher sie vorhanden sind und länger sie sich in der Erde befinden, desto größere Wurzelschädigungen verursachen sie. Dadurch kommt es zu einer zunehmend geringeren Nährstoffaufnahme, daraus folgen Wachstumsstörungen und letztendlich kommt es zum Absterben der betroffener Pflanzen. Zusätzlich befallen sie weitere Pflanzen in der Umgebung.

Können Backpulver oder Natron Pflanzen schädigen?

Das hängt von den Pflanzen, deren bevorzugtem pH-Wert und der verabreichten Dosis ab. Natron senkt den pH-Wert. Fällt dieser durch eine Überdosierung zu tief, nehmen die Wurzeln weniger Nährstoffe auf, was Pflanzenschäden hervorrufen kann. Backpulver enthält in der Regel Natron, weshalb auch hierbei mit der Dosierung sowie den Anwendungsintervallen nicht übertrieben werden sollte. Am besten halten Sie sich an die Vorgaben in oben genannten Anleitungen.


Scroll Up