Goldfische

Wer einen schönen Naturgarten hat, wünscht sich nicht selten einen kleinen Teich, eine Wasseroase für Tiere und Pflanzen. Goldfische, Carassius auratus, sind eine ausgezeichnete Wahl, um den Teich zu beleben. Sie gelten als anspruchslos und verzaubern die Menschen mit ihrer Farbenpracht. Auch als Aquarienfische sind sie beliebt und werden nicht selten als erstes Haustier für die Kinder erworben. Aber wie lange leben Goldfische eigentlich? Wovon hängt die Lebenserwartung ab?

Goldfische

Goldfische faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten mit ihren schönen Formen und der einmaligen Farbenpracht. Sie üben eine beruhigende Wirkung auf den Menschen aus. Auch das ist ein Grund für ihre Beliebtheit als Fisch im Aquarium oder im Gartenteich.
Der Goldfisch ist ein Süßwasserfisch. Er gehört zur Familie der Karpfenfische und stammt aus China. Er kann im Aquarium oder im Gartenteich gehalten werden. Die bekanntesten Goldfischsorten sind der Kometenschweif und der Sarasa.

Hinweis: Wussten Sie schon, dass der Goldfisch das erste bekannte Haustier war, welches ohne wirtschaftlichen Nutzen vom Menschen gehalten wurde?

Goldfisch atmet durch Kiemen

Lebenserwartung

Wie alt Goldfische werden, hängt von vielen Faktoren ab. Es gibt Exemplare, die ein Alter von 40 Jahren erreicht haben. 25 Jahre gelten als Durchschnittswert bei der Lebenserwartung der Tiere.

Entscheidend für das Alter der Fische ist dabei die artgerechte Haltung. Leider sterben sie durch Haltungsfehler oft bereits nach wenigen Wochen oder Monaten. Für ein hohes Alter der Fische ist die Einhaltung der folgenden Bedingungen erforderlich:

Wasserqualität

Wenn Sie Goldfische im Gartenteich halten wollen, sollte das Wasser folgende Merkmale erfüllen:

  • pH-Wert: 7 bis 8
  • Ammoniumgehalt: weniger als 0,1 Milligramm pro Liter
  • Nitritgehalt: weniger als 0,1 Milligramm pro Liter
  • Nitratgehalt: weniger als 25 Milligramm pro Liter
  • Kohlendioxidgehalt: weniger als 20 Milligramm pro Liter
  • Härtegrad: 12 bis 18

Um die Einhaltung dieser Werte zu gewährleisten, hilft die Kontrolle mit einem Wassertest aus dem Fachhandel. Alternativ können Sie die Wasserqualität in einem Labor prüfen lassen.

Wassertemperatur

Die Temperatur des Wassers sollte zwischen 4 °C und 30 °Cliegen. Optimal sind im Sommer Wassertemperaturen zwischen 28 °C und 24 °C und im Winter zwischen 6 °C und 14 °C.
Beachten Sie, dass spezielle Zuchtformen empfindlicher und wärmeliebender sind als der gewöhnliche Goldfisch. Bei der Haltung von exotischen Exemplaren wird im Winter eine Teichheizung benötigt.

Teichgröße

Die Größe der Goldfische entscheidet über ihren Wasser- bzw. Platzbedarf im Teich. Für die Haltung gewöhnlicher Goldfischsorten gilt als Richtwert: maximal fünf Tiere auf 1000 Liter Wasser. Der Teich sollte mindestens eine Tiefe von einem Meter haben.

Hinweis: Beachten Sie bei der Berechnung des Platzbedarfes, dass sich die Fische schnell vermehren. Ruck zuck verdoppelt sich die Anzahl.

Teichgestaltung

Um ein hohes Lebensalter zu erreichen, benötigen die Fische einen Lebensraum, der den Bedingungen in einem natürlichen Teich möglichst nahe kommt. Grundsätzlich gilt, dass die Pflege größerer Teiche einfacher ist, als die Pflege kleiner Teiche.
In großen Gartenteichen bleibt die Wasserqualität lange stabil. Wenn Sie ausreichend Platz auf dem Grundstück haben, legen Sie den Goldfischteich möglichst größer an. Bevorzugen Sie einen Standort im Schatten. Die Fische vertragen pralle Sonne nicht gut. Sie benötigen Kies oder Teicherde auf dem Grund sowie ausreichend Wasserpflanzen.

Futter

Wenn Ihr Gartenteich mit genügend Wasserpflanzen bepflanzt ist, benötigen die Fische keine tägliche Futtergabe. Umso natürlicher Ihr Teich gestaltet ist, umso weniger Futter ist erforderlich. Im naturnahen Teich siedeln sich schnell Kleinlebewesen an, die als Futter dienen.

Nutzen Sie ansonsten Futter aus dem Fachhandel und dosieren Sie es genau wie auf der Fütterungsanleitung angegeben ist. Es empfiehlt sich, kleinere Mengen zu füttern. Beobachten Sie die Futteraufnahme und geben Sie im Abstand von einigen Minuten bei Bedarf erneut Futter. Vermeiden Sie unbedingt, dass Futter übrig bleibt. Durch Futterreste leidet die Qualität des Wassers und die Fische werden beeinträchtigt.

Fischfutter Teichsticks
Fischfutter Teichsticks

Wasserfilter

Die Haltung von Goldfischen erfordert einen Teichwasserfilter. Dies erleichtert die Pflege und reduziert Verschmutzungen. Herabfallendes Laub muss dennoch manuell entfernt werden.

Schutz vor anderen Tieren

Goldfische im Gartenteich sind durch Katzen, Waschbären und Graureiher gefährdet. Eventuell ist der Schutz des Teiches durch Teichnetze erforderlich.

Überwinterung

Einen großen Einfluss auf die Lebenserwartung der Fische hat die Überwinterung. Der Gartenteich muss eine Mindesttiefe von einem Meter haben, damit die Überwinterung gelingt. Beachten Sie, dass die Teichoberfläche nicht zufrieren darf. Schützen Sie den Goldfischteich bei Bedarf mit Styroporplatten. Schalten Sie im Winter den Wasserfilter ab.

Hinweis: Die Winterruhe im Gartenteich steigert die Vitalität der Fische.
Wer diese Hinweise beachtet, wird lange Freude an den farbenprächtigen Fischen haben. Ein Alter von bis zu 40 Jahren ist von Goldfischen erreichbar.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 1 Stimme.
Bitte warten...