Purpurrote Taubnessel - Titel

Die Purpurrote Taubnessel wird in der botanischen Fachsprache als Lamium purpureum bezeichnet und ist eine interessante, schnellwachsende Pflanze. Der folgende Steckbrief zeigt, was sie ausmacht und wie sie genutzt werden kann.

Auf den Punkt gebracht

  • bis zu vier Generationen pro Jahr möglich
  • dient als Bienennahrung
  • einjährig
  • essbar
  • frühe Blütezeit

Aussehen

Die Purpurrote Taubnessel erinnert optisch an Brennnesseln. Die Blätter sind allerdings nicht mit Brennhaaren besetzt, daher können sie problem- und gefahrlos berührt werden. Die Blattfarbe variiert zwischen einem satten Grün und einem dunklen Violett. Die purpurnen Blätter finden sich vor allem an den Spitzen der Triebe. Daher sind sie auf den ersten Blick teilweise nur schwer von den ähnlich gefärbten Blüten zu unterscheiden.

Blütezeit

Bei der Blüte zeigt sich eine Besonderheit, denn sie liegt zwischen März und Oktober und kann bis zu vier Mal pro Jahr auftreten. Dadurch dienen sie bereits sehr zeitig im Jahr als Nahrung für Bienen, Hummeln und andere nützliche Insekten. Obwohl die Taubnessel häufig als Unkraut betrachtet wird, ist sie vor allem durch die Blüten sowohl dekorativ als auch eine sinnvolle Bereicherung im Garten.

Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum), lila Wiesenblume

Hinweis: Eine Blüte ist sogar noch im Winter möglich. Das gilt vor allem für warme Regionen und milde Klimate.

Höhe

Hier zeigt sich die Purpurrote Taubnessel sehr variabel. Die Höhe reicht von fünf bis hin zu 40 Zentimetern. In Bezug auf das Wachstum gelten zudem die folgenden Punkte:

  • schmal
  • schnellwüchsig
  • tritt häufig in Gruppen auf

Standort

Taubnesseln sind sogenannte Zeigerpflanzen. Breiten sie sich aus, weist das auf verschiedene Kriterien hin. Dazu gehören:

  • frisches Substrat
  • Halblicht
  • mäßige Wärme
  • stickstoffreiche Standorte

Tipp: Da die Brennnessel ähnliche Anforderungen hat, können beide Pflanzen am gleichen Standort auftreten. Die Unterscheidung ist jedoch möglich.

Substrat

Die Purpurrote Taubnessel bevorzugt Erde, die die folgenden Punkte erfüllt:

  • durchlässig
  • leicht feucht
  • nährstoffreich
Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum)

Sie finden sich daher vor allem in großer Anzahl nahe Komposthaufen, in gedüngten Bereichen und rund um Gewässer. Auch Gärten, Parks und Waldränder können aber genutzt werden.

Vermehrung & Ausbreitung

Durch bis zu vier Blütezeiten im Jahr und eine vergleichsweise lange Blütedauer bilden sich reichlich Samen. Zudem ist die Purpurrote Taubnessel darauf ausgelegt, dass eine Fremdbestäubung sehr einfach möglich ist.
Nachdem sich die Samenkörper gebildet haben, säen sie sich beim Öffnen selbst aus. Wenn Sie das verhindern oder zumindest einschränken möchten, können Sie vertrocknende Blüten abschneiden.

Einjährig

Bei der Purpurroten Taubnessel handelt es sich um eine Pflanze, die einjährig wächst. Das heißt, dass die adulten Gewächse im Herbst oder spätestens im Winter eingehen. Die Samen sind jedoch winterhart, sodass sich bereits im Februar oder März neue Triebe zeigen. Aufgrund der schnellen Keimung und des rapiden Wachstums setzt auch die Blüte sehr zeitig ein.
Dadurch eignet sich die Taubnessel auch wunderbar für die Kultur im Kübel. Denn eine Überwinterung ist nicht notwendig und Balkon oder Terrasse können bereits sehr früh im Jahr begrünt werden.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Taubnessel essbar oder giftig?

Die Pflanzen sind sowohl für Menschen als auch für Tiere essbar und vollkommen unbedenklich. Auch in Gärten, in denen Kinder und Haustiere spielen, stellen sie also keine Gefahr dar. Tatsächlich werden Sie auch in der Naturheilkunde eingesetzt. Das vermeintliche Unkraut hat also durchaus mehr als einen Nutzen.

Wie kann die Ausbreitung reduziert werden?

Entfernen Sie die Pflanzen, bevor sie sich aussäen können. Bedenken Sie jedoch, dass die Blüten eine wertvolle Nahrungsquelle für viele Tiere darstellen. Sofern die Gewächse nicht stören, können sie also bedenkenlos stehen bleiben.

Wie lassen sich Taubnesseln von Brennnesseln unterscheiden?

Purpurrote Taubnesseln lassen sich vor allem in der Blütezeit vergleichsweise einfach voneinander unterscheiden. Denn die Blüten der Taubnessel sind deutlich größer und setzen sich farblich klar von den Blättern ab. Bei Brennnesseln ist dies nicht der Fall. Hinzu kommt, dass Brennnesseln in der Regel höher werden und durchgängig grün sind.