Go to Homepage » Rasen » Schwarze Flecken im Rasen: Ursache & Hilfe

Schwarze Flecken im Rasen: Ursache & Hilfe

Schwarze Flecken - Titel

Ein schön gepflegter Rasen ist für jeden Garten sein Aushängeschild. Mitunter kann es vorkommen, dass schwarze Flecken den Rasen verunstalten. Die Ursache dafür kann verschiedenartig sein. Nachfolgend dazu mehr.

Auf den Punkt gebracht

  • Pilze und Algen: Ursache für Verfärbungen
  • Schlechte Rasenpflege Schuld an Befall
  • Vertikutieren und aerifizieren unbedingtes Muss
  • Flecken mechanisch bekämpfen

Pilze sprießen nachts

Eine Ursache für schwarze Flecken oder sogar großflächige schwarze Verfärbungen auf dem Rasen können durch vorhandene Pilze entstehen. Dabei handelt es sich natürlich nicht um Pilze, die zum Verzehr bestimmt sind, sondern diese hier schädigen die Rasenfläche. Sie sprießen sehr schnell über Nacht, begünstigt wird ihr Wachstum durch verschiedene Faktoren wie:

Pilze verursachen schwarze Flecken im Rasen
Pilze verursachen schwarze Flecken im Rasen
  • feucht – warme Witterung
  • länger anhaltende Niederschläge
  • sehr hoher Luftfeuchtigkeit
  • Nährstoffmangel im Boden
  • Verdichtung des Bodens
  • schlechte und falsche Rasenpflege übers Jahr
  • Boden im sauren Bereich

Wenn sich die ersten Pilze zeigen, ist eine umgehende Hilfe notwendig, um weitere Schäden von der Rasenfläche abzuwenden. Dabei sollte Folgendes beachtet werden:

  • niemals die Pilze abmähen
  • alle per Hand ausstechen
  • dadurch Verhinderung der Verbreitung von Pilzsporen
  • befallene Stellen nicht mähen
  • restliche Fläche aller sieben Tage mähen
  • Schnitttiefe 3 bis 5 cm
  • umgehend Schnittgut entsorgen
  • nicht auf dem Kompost, Verbreitung von Sporen
  • in den Restmüll geben

Eventuell Erdaustausch

Bei einem größeren, massiven Befall und wenn die Maßnahmen nicht helfen, bleibt nur noch ein Austausch der Erde auf den betroffenen Stellen. Dazu wird

  • betroffene Stelle 30 cm tief ausgehoben
  • mit neuer, frischer Erde aufgefüllt
  • im Anschluss eine Nachsaat vorgenommen

Auch hier ist wiederum aufzupassen, dass die alte Erde nicht weiter im Garten Verwendung findet. Diese sollte ebenfalls im Restmüll entsorgt werden.

schwarze Flecken im rasen

Schwarze Wurzeln

Auch bei dieser Pilzkrankheit, die die Wurzeln der Gräser befällt und diese dabei dunkelbraun bis schwarz verfärbt, sind dann schwarze Flecken im Rasen sichtbar. Es handelt sich hierbei um die sogenannte Schwarzbeinigkeit (Ophiobolus graminis). Hauptsächlich tritt sie bei Gräsern mit feinen, zarten Blättern auf. Die Krankheit ist an folgenden Merkmalen erkennbar:

  • Auftreten je nach Witterung im Spätsommer und Frühjahr
  • anfangs gelbe bis orangefarbene Flecken auf dem Rasen
  • Durchmesser 5 bis 10 cm
  • anschließend gehen Flecken ineinander über
  • dabei ein Durchmesser von 1 m möglich
  • schließlich erfolgt ein Befall der Wurzeln
  • diese verfärben sich braun bis hin zu schwarz

Die Schwarzbeinigkeit hat verschiedene Ursachen und wird auch durch einige Faktoren begünstigt. Dazu gehören unter anderem:

  • zu kalkhaltige Böden
  • Nährstoffmangel im Boden
  • langanhaltende Feuchtigkeit
  • auch Trockenstress der Pflanzen
  • Boden im sauren Bereich
  • geringe Drainage des Bodens

Algen als Übeltäter

Auch Blaualgen können für schwarze Flecken auf dem Rasen verantwortlich sein. Diese werden als schwarz-grüne bis schwarze, schmierige und glitschige Ablagerungen auf den Graspflanzen sichtbar. Durch eine dichte Abdeckung des Bodens durch diesen Belag wird der Gasaustausch, sowie die Versickerung des Wassers im Boden unterbrochen. Die Graspflanzen ersticken dann förmlich. Ursachen für das Algenwachstum gibt es verschiedene wie:

Blaualgen verursachen schwarze Flecken im Rasen
Blaualgen können schwarze Flecken im Rasen hervorrufen
  • auftretend hauptsächlich in der kühleren Jahreszeit
  • stark verdichteter Boden
  • Nährstoffmangel
  • geringer Humusgehalt
  • hauptsächlich Kaliummangel
  • geschwächte und lückenhafte Grasnarbe
  • Moos- und Filzbildung
  • länger anhaltende Feuchtigkeit und gemäßigte Temperaturen oder
  • übermäßige Bewässerung bei geringer Drainage des Bodens
  • zu tiefer Schnitt und
  • Schattenlagen

Dabei kann es über Nacht sehr schnell zu einer sogenannten großen „Bodenblüte“ kommen. Einfache Austrocknung der Algenschicht ist dabei nicht ausreichend, denn beim nächsten Regen würden diese erneut nachwachsen. Wie auch bei den bereits vorher genannten Ursachen für die Bildung von schwarzen Flecken auf dem Rasen sind nachfolgende Maßnahmen zum Bekämpfen und Vorbeugen gut geeignet.

Hinweis: Bei Algen sind chemische Mittel keine Hilfe. Sie können nur mechanisch entfernt werden. Wichtig ist, dass die oberste Algenschicht, bzw. Erdschicht komplett abgetragen wird.

Bekämpfen und vorbeugen

Schwarze Flecken auf der Rasenfläche können gezielt bekämpft werden. Gleichzeitig sollten nachfolgende Maßnahmen auch zur Vorbeugung jeglicher Rasenerkrankungen genutzt werden. Diese gehören zu einer richtigen Rasenpflege und dienen der Gesundheit der Pflanzen und sorgen für einen üppigen Wachstum:

moos im rasen
  • ausreichende Nährstoffversorgung
  • ausgewogene Düngung im Frühjahr und Herbst
  • im Herbst Verwendung von kalibetontem Dünger
  • bei Mangelerscheinungen zusätzlich in Sommermonaten Juni/Juli düngen
  • Bewässerung optimieren
  • als Faustregel gilt: 15 l Wasser/m² alle 4 bis 7 Tage je nach Witterung
  • im Frühjahr Boden vertikulieren, gegebenenfalls aerifizieren
  • dadurch wird Bodenbelüftung verbessert
  • ideale Zeitpunkt dafür April bis Mai
  • notfalls auch im Herbst noch möglich
  • danach Rasen absanden mit feinkörnigem Quarzsand
  • Faustregel: ein halber Eimer pro Quadratmeter, gut verteilen
  • bei vorhandenen Lücken sofortige Nachsaat
  • regelmäßiges Mähen
  • Schnitttiefe nicht niedriger als 4 cm
  • pH-Wert des Bodens zwischen 5,5 und 7,0 ideal

Hinweis: Der Sand macht die Bodenoberfläche grobporiger und somit luft- und wasserdurchlässiger. Staunässe wird vermieden und der Boden kann dadurch besser abtrocknen.

Vorsicht: saurer Boden

Wenn der pH-Wert des Rasens unter 5,5 fällt, wird von einem sauren Boden gesprochen. Dieser ist nicht für das Wachstum von Vorteil, Nährstoffe können nicht mehr aufgenommen werden, ebenso wird das Wachstum von Pilzen und Algen gefördert. Abhilfe kann hier nur eine Gabe von kohlensaurem Kalk auf die Rasenfläche schaffen. Es wird wie nachfolgend beschrieben, vorgegangen.

  • Testung des pH-Werts
  • im Handel Teststreifen erhältlich
  • Rasenfläche wie gewohnt mähen
  • Fläche vertikutieren
  • dadurch bessere Kalkaufnahme
  • anschließend Kalk ausstreuen
  • ideal wäre Verwendung eines Streuwagens
  • dadurch gleichmäßige Verteilung
  • im Anschluss durchdringend wässern
  • erst nach drei bis vier Wochen dann düngen
Moos im Rasen

Über eine Kalkgabe freuen sich nicht nur die Graspflanzen, gleichzeitig werden Pilze, Moos und Unkraut am Wachsen gehindert. Niemals aber Branntkalk verwenden, dabei werden zwar Schädlinge im Boden wie Schneckeneier abgetötet, aber gleichzeitig verbrennen auch alle organischen Bestandteile im Boden.

Hinweis: Auch Schleimpilze (Mycetozoa oder Eumycetozoa) können schwarze, schmierige Flecken auf den Gräser bei feucht- warmer Witterung und verdichtetem Boden in den Sommermonaten verursachen. Sie verschwinden nach maximal einer Woche von selbst. Schaden richten sie nicht an.

Häufig gestellte Fragen

Sind Fungizide gegen Pilze und Algen empfehlenswert?

Nein. Zum einen gibt es gegen Algen auf Rasenflächen selbst keine chemischen Mittel. Zum anderen sind gegen Pilze solche Mittel nicht zugelassen, hauptsächlich für Hutpilzarten. Daneben würde der Einsatz von Fungiziden und Herbiziden nur das biologische Gleichgewicht im Garten durcheinanderbringen und ist extrem umweltschädlich. Auch Haustiere und nützliche Gartenbewohner können Schaden nehmen.

Hilft Mulchen gegen Pilze im Rasen?

Generell ist das Mulchen mit Schnittgut für Rasenflächen von Vorteil. Die Nährstoffe bleiben dem Boden erhalten und können wiederverwendet werden. Weiterhin wird die Aktivität der im Boden lebenden Mikroorganismen angeregt und die Grasnarbe wird dichter. Pilze, Unkraut und Moos haben es dann schwerer. Allerdings muss dann wöchentlich gemäht werden. Das Gras muss trocken und frei von jeglichen organischen Materialien sein.

Warum wachsen oft Pilze auf den Rasenflächen?

Es ist bekannt, dass alle Pilze Feuchtigkeit lieben, so auch diese im Rasen. Ursache für das Wachstum ist unter anderem eine zu feuchte Grünfläche. Daran können eine zu niederschlagsreiche Witterung, aber auch ein zu übermäßiges Gießen schuld sein. So entsteht Staunässe und gute Wachstumsbedingungen für Pilze und auch Algen, die dann schwarze Flecken auf der Rasenfläche bilden. Es sollten dabei aber auch andere Ursachen mit ins Auge gefasst werden.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up