Zum Inhalt springen
Startseite » Nutzgarten » Gemüsegarten » Fruchtgemüse » Tomaten » Tomaten säen nach Mondkalender 2024

Tomaten säen nach Mondkalender 2024

Tomaten säen nach Mondkalender 2024

Der Mond beeinflusst nicht nur die Gewässer, sondern auch das Wachstum von Pflanzen. Darauf vertrauen viele Gärtner, wenn es um den Anbau von Tomatenpflanzen geht. Mit dem Mondkalender für 2024 finden Sie hier die richtigen Daten, an denen es sich besonders lohnt, Tomaten zu säen.

Video-Tipp

Wann Tomaten säen?

Tomaten gehören zu den bekanntesten und am häufigsten genutzten Nachtschattengewächsen, die vor allen in der westlich geprägten Welt auf dem Esstisch landen. Auch in Deutschland werden sie von vielen Gärtnern angebaut, aber aufgrund des kühleren Klimas benötigt das Fruchtgemüse hier einen anderen Zeitpunkt zur Aussaat als in seiner ursprünglichen Heimat.

Getrocknete Tomatensamen auf Holzlöffel
Getrocknete Tomatensamen

Der jeweilige Standort bestimmt den Zeitpunkt für die Tomaten-Aussaat:

  • Wohnräume: Ende Februar bis Mitte März
  • Freiland: Mitte Mai bis Juni
  • Gewächshaus (nicht beheizt): Mitte März bis Mitte April
  • Gewächshaus (beheizt): Ende Februar

Da Tomatensamen bei zu kühlen Temperaturen nicht keimen, muss der Zeitpunkt bei einer Aussaat ohne Heizelement weiter nach hinten verschoben werden. Neben den oben genannten Zeiträumen sowie der ausreichenden Wärme, setzen viele Gärtner beim Tomatenanbau außerdem auf den Mondkalender. Er legt fest, welche Tage im Monat für die Aussaat besonders geeignet sind, indem er für Harmonie zwischen Temperatur, Bodenbeschaffenheit und Saatgut sorgt. Säen Sie Ihre Tomaten also nach dem Mondkalender aus, schaffen Sie so die besten Voraussetzungen für kräftige Pflanzen, die sich im Sommer prächtig entwickeln und im Herbst eine reiche Ernte bringen.

Weitere Infos über Tomatensamen

Folgen zeitlich falscher Aussaat

Tomaten sind äußerst empfindlich und es kann zu einer Vielzahl von negativen Effekten kommen, wenn der Zeitpunkt der Aussaat nicht stimmt. Das liegt vor allem an Kälte, Frost oder zu wenig Sonne, denn auch als Nachtschattengewächs benötigt das Gemüse einen windgeschützten Standort in voller Sonne. Daher sollten alle Tomatensamen, die Sie ungeschützt im Freien anbauen, niemals vor dem Mai ausgesät werden.

Junge Tomatenpflanze mit Frost
Frost an junger Tomatenpflanze

Folgende Probleme könnten auftreten:

  • Keimlinge vergeilen bei zu frühem Säen
  • Tomaten reifen nicht genügend aufgrund zu später Aussaat

Vergeilte Keimlinge erkennen Sie an brüchigen Stängeln, die aufgrund eines Lichtmangels entstehen, da die Keimlinge keine Photosynthese ausführen können. Hellgrüne Blätter weisen ebenfalls auf einen Mangel an Helligkeit hin.

Hinweis: Tomaten reifen schneller, wenn es wärmer ist und die Sonne hoch am Himmel steht. Je südlicher Sie also wohnen, desto früher ist das Säen des Saatguts möglich.

Mondkalender

Mondphasen
Überblick über die verschiedenen Mondphasen

Mit dem Mondkalender können Sie den Zeitraum des Säens optimieren, um dadurch die Ernteerträge zu erhöhen sowie das Wachstum der Pflanze zu verbessern. Der Monds dient schon seit Jahrhunderten als „Zeitgeber“, da der Himmelskörper einen positiven Effekt auf den Wuchs der Pflanzen haben soll. Das liegt an den Gravitationskräften des Mondes, der zusammen mit der Sonne für die Gezeiten verantwortlich ist, die vor allem große Meere und Ozeane betreffen. Einen direkten Zusammenhang zwischen Mond und Tomaten, allgemein Pflanzen, haben Wissenschaftler noch nicht gefunden, doch finden sich Bauern- und Gärtnerregeln, die diese Praktik unterstützen:

  • Pflanzen, die nach unten wachsen, während eines abnehmenden Mondes säen (Kartoffeln, Karotten, Sellerie)
  • Pflanzen, die nach oben wachsen, während eines zunehmenden Mondes säen (Tomaten, Zucchini, Kürbis)
  • bei Vollmond Erbsen und Bohnen säen
  • bei Neumond Gerste säen

Viele Gärtner stützen sich darauf, dass die Gezeiten sich ebenfalls auf die Pflanzensäfte auswirken und diese stimulieren, was gleichzeitig das Wachstum fördert. Doch ist der Mond nicht kräftig genug, um zum Beispiel Seen oder viele Binnenmeere zu beeinflussen, was den Einfluss auf Pflanzen zumindest fragwürdig erscheinen lässt. Zudem kann die Gravitation des Mondes durch äußere Einflüsse wie das Wetter auf der Erde beeinflusst werden.

Wenn Sie sich beim Säen von Tomaten an den Mondkalender halten wollen, sollten Sie dies immer im zweiten Viertel des zunehmenden Mondes tun.

Weitere Artikel zu Aussaaten nach dem Mondkalender

Tomaten nach Mondkalender 2024 säen

Wärme, Erde, Licht und Wasser sind die vier Elemente, die verschiedene Pflanzenorgane fördern. Dazu gehören neben den Wurzeln und Blättern auch Früchte sowie Blüten und Samen. Tomaten gehören zum Fruchtgemüse und stehen mit dem Element Wärme in Verbindung. Dazu gehören auch die drei Tierkreiszeichen, die im Feuer stehen: Löwe, Widder und Schütze. Steht der Mond also vor einen dieser Sternbilder, wird die Aussaat von Tomaten begünstigt.

Junge Tomatenpflanzen auf der Fensterbank
Junge Tomatenpflanzen stehen gerne sonnig.

Wenn Sie Tomaten nach den Mondphasen säen wollen, bieten sich 2024 die folgenden Daten für alle Arten Fruchtgemüse an:

  • 13. bis 16. Februar für Anzucht im beheizten Gewächshaus
  • 14. bis 17. März für Anzucht in der Wohnung
  • 12. bis 15. April für Anzucht im Gewächshaus
  • 12. bis 15. Mai für Freilandtomaten

Sie sollten dabei beachten, die Tage nicht zu vertauschen und können das Säen problemlos während der Nacht durchführen. Nach Erfahrungsberichten stärken die Mondphasen die Pflanzen und sollen die Widerstandsfähigkeiten gegen Krankheiten und Schädlinge erhöhen.

Tomaten selber ziehen

Im Folgenden finden Sie Anleitungen, wie Sie Tomaten

  • in der Wohnung
  • im Garten
  • im Gewächs

selber ziehen. Dazu haben wir Ihnen außerdem Infos zum richtigen Aussaatzeitpunkt und Standort zusammengestellt.

In der Wohnung

Wer sich für die Aussaat im Haus entscheidet, sollte dies erst ab März tun. Denn ab jetzt können Sie die nach den kalten Tagen immer häufiger werdenden Sonnenstrahlen nutzen. Um die Tomatenpflanzen zum Keimen zu bringen, ist es wichtig, einen Standort am Fenster zu wählen, der nicht nach Norden ausgerichtet ist. Verzichten Sie auf den Balkon und auch auf den Wintergarten, es sei denn, er ist beheizbar. Südfenster eignen sich besonders gut, da die Samen ausreichend Sonne tanken können.

Tomaten in Anzuchttopf säen
Setzen Sie nicht zu viele Samen in ein Anzuchtgefäß.

Gehen Sie beim Säen folgendermaßen vor:

  • kleine Töpfe oder Anzuchtgefäße für Tomatensamen nutzen
  • Anzuchtgefäße lohnen sich vor allem, wenn Sie mehrere Tomaten anbauen wollen
  • Gefäße mit ausreichend nährstoffarmer Aussaaterde füllen
  • ein bis maximal drei Samen pro Topf bzw. Teil eines Anzuchtgefäßes
  • Saatgut mit etwa fünf Millimetern Erde bedecken
  • Oberfläche mit Sprühflasche befeuchten
  • Anzuchtgefäße mit durchsichtigem Deckel abdecken und keimen lassen
  • Minimaltemperatur 18 °C
  • Keimdauer etwa 10 Tage

Im Garten

Wenn Sie sich für das Säen im Garten ohne Gewächshaus entschieden haben, müssen Sie hier unbedingt bis Mitte Mai warten, da sonst die Saat erfriert oder die jungen Keimlinge nicht genügend Licht erhalten. Es ist empfehlenswert, die Tomaten erst zu säen, wenn die Nachttemperaturen dauerhaft über 15 °C liegen. Gesät wird auf ein spezielles Saatbeet, das windgeschützt ist. Dabei gehen Sie wie beim Aussäen in der Wohnung vor, außer dass Sie die Aussaatstellen nicht mit einem Deckel verschließen müssen. Innerhalb kurzer Zeit sprießen die Keimlinge aus dem Boden.

Tipp:

Haben Sie Frühkartoffeln angepflanzt und im Juni geerntet, können Sie anschließend die jungen Tomatenpflanzen in dieses Bett umsetzen. Der Boden ist dabei schon mit Nährstoffen versorgt.

Im Gewächshaus

Tomaten im Gewächshaus ziehen
Die regenempfindlichen und wärmebedürftigen Tomaten bringen im Gewächshaus höchste Erträge.

Das Gewächshaus, beheizt oder unbeheizt, ist eine ausgezeichnete Variante, um Tomaten problemlos selber zu ziehen. In einem beheizten Gewächshaus können Sie das Saatgut schon in der letzten Februarwoche säen, was ihnen eine äußerst lange Reifezeit gewährt. Achten Sie beim Aussäen im Gewächshaus auf Temperaturen zwischen 18 und maximal 21 °C, damit die Saat feucht genug bleibt. Ein Vorteil am Gewächshaus ist die Möglichkeit, eine zusätzliche Lichtquelle einzubauen, falls die Sonne noch nicht stark genug ist.

Tipp:

Für höhere Ernteerträge sollten Sie Tomaten zu unterschiedlichen Zeitpunkten aussäen. Da diese dann nacheinander keimen, verlängern Sie den Zeitraum der Ernte und können sich von Ende Juni bis Mitte September oder noch länger auf die leckeren Früchte freuen.

Scroll Up