Gehe zur Startseite » Obstgarten » Steinobst » Wann sind Feigen reif? | So erkennst du reife Früchte
Wann sind Feigen reif

Wann sind Feigen reif? | So erkennst du reife Früchte

In den hiesigen Breitengraden wird auch der Anbau von Feigenbäumen immer beliebter. Doch nicht immer ist es hier warm genug, damit die schmackhaften Feigen auch reif werden. Um die Fruchtreife zu erkennen, gibt es jedoch einige Anhaltspunkte.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • gibt dunkle und helle Feigensorten
  • Reife Früchte sind weich und groß
  • Reifezeit hängt von Sorte und Standort ab
  • In hiesigen Breitengraden oftmals nicht warm genug für eine Reife
  • Geeignete Sorte für die hiesigen Regionen ist die Nordland Bergfeige

Reifezeit

Die leckeren Früchte werden in den hiesigen Breitengraden zwischen September und Oktober reif. Das gute an der Feige ist, dass nicht alle Früchte gleichzeitig reif werden und sich die Ernte über mehrere Wochen erstrecken kann. Das ist gerade aus dem Grund so vorteilhaft, weil eine Lagerung der Früchte nicht möglich ist:

  • jeweils nur reife Früchte ernten
  • täglich reife Früchte stehen über längeren Zeitraum zur Verfügung
  • idealerweise von der Hand in den Mund essen
  • reife Feige dann am schmackhaftesten
Unreife grüne Feigen
Unreife grüne Feigen bleiben natürlich am Baum.

Tipp: Befindet sich auf der Schale der Früchte ein weißer Schleier, dann ist dies kein Grund zur Sorge. Ganz im Gegenteil ist der austretende kristallisierte Traubenzucker ein weiterer Hinweis, an dem Sie erkennen, dass die Frucht vollreif und für den Verzehr bereit ist.

Reife Früchte erkennen

Es gibt gute Möglichkeiten zu erkennen, wann eine Feige reif ist. Idealerweise, und für das schmackhafteste Aroma, bleibt die Frucht so lange am Baum, bis sie reif ist. An diesen Merkmalen erkennen Sie reife Feigen:

  • Schale hat sortentypische Farbe
  • normalerweise rot bis lila, manche Sorten bleiben auch dunkelgrün
  • im Inneren hell- bis dunkelrot
  • reife Frucht gibt bei leichtem Druck etwas nach
  • idealerweise nur am Stiel prüfen
  • Frucht ist druckempfindlich
  • lässt sich auch leicht vom Zweig lösen
  • verströmt aromatischen Duft
Reife Feigen

Eine überreife Frucht hingegen fühlt sich matschig an und riecht unangenehm süß. Aus der Spitze treten kleine Honigtropfen aus. Meist gären diese überreifen Früchte bereits im Inneren und sind dann nicht mehr geeignet, um verzehrt zu werden. Auch eine weitere Verarbeitung ist in diesem Fall nicht mehr möglich.

Hinweis: Eine Feige, die Sie nach der Ernte vom Baum über einige Tage lagern wollen, sollten Sie nicht unnötig quetschen, damit sie nicht zu schnell matschig wird.

Verderben vorbeugen

Leider handelt es sich bei der Feige um eine Frucht, die, wenn einmal reif, auch schnell verderben kann. Bleibt sie zu lange am Baum, wird sie überreif. Werden reife Früchte geerntet, dann können diese nur bedingt gelagert werden. So sind sie nebeneinander im Kühlschrank beispielsweise nur zwei bis drei Tage haltbar. Danach werden sie matschig und fangen an zu schimmeln.

Tipp: Wenn Sie die reifen Früchte im Kühlschrank lagern, entnehmen Sie diese mehrere Stunden vor dem Verzehr. Denn sie entfalten ihr volles Aroma erst bei Zimmertemperatur.

Feigen richtig ernten

Hände voll frisch geernteter Feigen

Da sich im gesamten Feigenbaum eine milchige Flüssigkeit befindet, die bei empfindlichen Menschen bei Berührung zu Hautreizungen oder Ausschlag führen kann, sollten bei der Ernte einige Vorkehrungen getroffen werden. So ernten Sie Feigen richtig:

  • Handschuhe und langärmelige Kleidung tragen (wenn empfindlicher Hauttyp)
  • werden Äste oder Blätter verletzt, tritt Flüssigkeit sofort aus
  • Kinder nur unter Aufsicht pflücken lassen
  • Stiel an Feige entfernen, wenn Milchsaft austritt
  • Schale in diesem Fall nicht mitessen

Häufig gestellte Fragen

Reifen Feigen nach?

Bei Feigen handelt es sich leider um ein Obst, das nicht nachreift. Sind unreife Früchte zu früh vom Baum gefallen, dann werden sie mit der Zeit verderben, aber leider nicht nachreifen. Auch wenn sie ein wenig weicher werden, werden sie nicht süß. Für ein angenehmes Feigenaroma müssen die Früchte daher bis zur Reife am Baum bleiben.

Kann ich die Schale der Feigen mitessen?

Wenn die Feige ausgereift ist, dann können Sie die schmackhafte Schale durchaus mitessen. Bei unreifen Feigen hingegen müssen Sie beachten, dass sich in der Schale noch der giftige Milchsaft befinden kann und bei Verzehr Hautreizungen am Mund oder Magenprobleme verursachen kann. Löffeln Sie unreife, aber bereits schmackhafte Feigen daher besser aus.

Sind Feigen gesund?

Bei Feigen handelt es sich um ein sogenanntes Superfood. Denn sie sind voll von wertvollen Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen, Kalzium und Kalium sowie auch vielen Vitaminen. Die verdauungsfördernden Enzyme verhelfen dem Darm zu mehr Tätigkeit. Mit gerade mal 40 Kcal bei einer Feige und den enthaltenden Ballaststoffen passt diese auch in jede Diät.

Ich habe Nierenprobleme und gehört, dass ich keine Feigen essen darf?

Den Verzehr der Früchte sollten Sie mit Ihrem Arzt abklären. Denn es ist richtig, dass bereits eine Feige viel Oxalsäure enthält, die bei Nierenproblemen nicht aufgenommen werden sollte. Allerdings kann Ihnen Ihr Arzt sagen, wie viele der schmackhaften Früchte Sie bedenkenlos essen dürfen. Bei gekochten Früchten ist es jedoch so, das die Oxsalsäure fast ganz verkocht, so dass Sie auf den Genuss nicht ganz verzichten müssen.


Scroll Up